Unzufrieden mit Kinderarzt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von cosmashiva24 19.02.06 - 08:46 Uhr

Hallo

ich wollte mal nachfragen wie das bei euch so ist Mit Kinderarzt.
Also ich hatte die ersten 11/2 jahre den selben Kinderarzt , bis mein Sohn eine Lungenentzüündung bekam ich dort täglich saß und gesagt habe er läuft blau an er bekommt keine Luft am ende bin ich dann in die KInderklinik gefahren,weil laut meinem arzt wars ja nur ein Husten#kratz
Seitdem habe ich probleme einen Arzt zu finden mit dem ich zufrieden bin.
Bei einer Ärztin wurde ich etwas komisch angeredet von wegen so Jung und 2 Kinder , wie man das nur machen kann#gruebel da wars bei mir natürlich auch vorbei.
Dann bin ich von meiner Hebamme zu einem Allgemeinarzt geschickt worden der mit unserem Geburtshaus zusammenarbeitet, ausschlieslich mit Hömopathie arbeitet und ich ungefähr eine 3/4 std durch die stadt fahren muss, also auch nicht wirklich das ware auserdem würde ich schon gerne zu einem richtigen Kinderarzt gehen.
Nun bin ich bei einem der wie am fließband arbeitet und die Kinder nie richtig untersucht, ich weiß ja die Praxen sind voll aber deswegen kann man doch nicht nur die hälfte machen.

So nun bin ich meinen frust mal darüber los.
Vielleich verlang ich auch zu viel, ich möchte einen Arzt der alles tut was nötig ist , aber die Kinder nicht unnötig quält mit gepiekse und so, auch soll er mit Hömopathie arbeiten und akzeptieren das mein Kind nur 3fach geimpft wird.

Schönen Sonntag noch
Cosma mit Samuel 2j4mon und Vincent 7 MOnate

Beitrag von samira03 19.02.06 - 09:09 Uhr

Hallo,

also ich habe auch ewig probiert bis ich den richtigen fand. hatte glaub ich 4 oder 5 verschiedene. Am ende bin ich dann bei meinem jetzigen gelandet der ist echt super. Hat sich auch raus gestellt das ich selbst als kind dort patientin war *gg*.

Ich würde weiter suchen. Die kinder müssen sich dort ja auch wohl fühlen.

Wünsche dir viel glück dabei.
lg jessy+ #baby 14ssw

ps: hab letztens den teddyanzug bei ebay ersteigert. der is echt süss.

Beitrag von sternenzauber24 19.02.06 - 09:42 Uhr


Hi Cosma,

Ich habe vor unserem jetzigen Kinderarzt auch schon 2 völlig untaugliche gehabt.

Die haben auch völlig falsche Diagnosen gestellt(mehrmals) und von Freundlichkeit keine rede.

Jetzt habe ich seit 2 jahren einen super guten für meine Mäuse.

Die wartezeit ist zwar auch nicht immer kurz,aber das verstehe ich,schließlich kann der Arzt ja nichts dafür.

Aber eigentlich darf die keine Ärztin sagen "so jung und schon 2 Kinder",da hätte ich direkt gekontert.

Da mußt du drüber stehen,und zu verstehen geben,das dies allein deine Sache ist.

Ich hoffe du findest noch den richtigen Arzt,ist leider nicht einfach.

Ist übrigens mit Hausärzten für Erwachsene auch nicht anders.

LG
Sternenzauber#stern

Beitrag von stehvieh 19.02.06 - 10:28 Uhr

Hallo!

Ja, irgendwie ist das mit den Kinderärzten so ne Sache. Wir sind mit der jetzigen auch unzufrieden.

Nach Carolines Geburt hatten wir eine Praxis bei uns in der Nähe, die Ärztin war in Ordnung (auch wenn sie meine Bedenken wegen Carolines Asymetrie nicht ernst nehmen wollte - aber ich hab mich durchgesetzt). Sie hat nie einen Kittel getragen, weshalb dann auch die Kinder keine Angst vor ihr hatten, und im Wartezimmer hab ich nie mehr als 20 Minuten sitzen müssen.

Dann sind wir umgezogen, zwar in der Stadt geblieben, aber zu der Ärztin hätten wir eben einmal quer durch die Innenstadt fahren müssen. Die Ärztin jetzt hat ihre Praxis die Straße runter. Dort bin ich noch nie unter 1 h Wartezeit weggekommen, es ist dort auch einfach zu eng selbst für wenige Kinder, und ich hab schon 2x ein gesundes Kind hingebracht für Untersuchungen (U6, Tagesmutter-Eintritt) und es krank nach Hause mitgenommen, weil man einfach so lange mit kranken Kindern auf einem Haufen hockt. Und das war schon schlimm, als es noch 2 Ärztinnen in der Praxis waren - jetzt ist auch noch eine davon weggegangen! #:-( Sie haben immer mal ne Vertretung da, aber die geht gleich gar nicht.

Wir haben noch den U7-Termin Ende März und die zweite MMR-Impfung möglichst gleichzeitig, danach werden wir wahrscheinlich die Fahrerei auf uns nehmen (ca. 20 Minuten mit dem Auto) und wieder zu unserer alten Ärztin wechseln. Denn hier in der Nähe gibt es extrem viele Kinder und extrem wenige Kinderärzte, in der Ecke wo wir vorher lebten sind's einfach weniger Kinder und die Ärztin hat viel mehr Zeit in der Praxis. Mit 40 Minuten fahren und 20 Minuten Zeitaufwand in der Praxis wären wir immer noch schneller als mit 10 Minuten laufen und 2 Stunden in der Praxis, und mit echten Notfällen würden wir uns ja nicht erst mit dem Kinderarzt aufhalten, sondern in die Uniklinik (direkt um die Ecke) gehen. Das ist mir die Fahrerei wert, wenn das Kind nichts so Dramatisches hat oder es nur um eine Untersuchung geht.

Und da Nr. 2 ja auch im Juli kommt, müssen wir uns eh langsam Gedanken über die Kinderärzte-Situation machen - mit dem Kleinen müssen wir ja erstmal noch öfter hin!

LG
Steffi + Caroline Johanna (22 Monate) + #baby inside (18. SSW)

Beitrag von arienne41 19.02.06 - 13:28 Uhr

Hallo Cosma!

Bei meinen beiden Großen war ich auch immer bei unserem Hausarzt.
Es war ein Ort mittlerer Größe und er war neu ich war die erste die dort hinging.
Ich fragte damals ob er auch Baby´s nimmt er sagte ja kein Problem.
Na und dann kam bei meinem ersten Kind der erste Schnupfen und der Arzt kam nach Hause.

Wir unterhielten uns und das entscheidene was er sagte war " Sollte ich mal nicht weiterwissen können wir ja immer noch einen Kia hinzuziehen".
Ich fand seine Ehrlichkeit klasse.

Wenn sie Fieber hatten kam er ins Haus und das fand ich viel besser als in die Praxis zu fahren.

Einmal war ich mit dem zweiten bei ihm als er Notdienst hatte, er fragte ob ich beim Notdienst angerufen habe oder gleich bei ihm. Ich sagte erst beim Notdienst.
Seine Antwort: Nächstes mal rufen sie erst bei mir an denn für seine Patienten ist er immer da :-). So war es auch.

Eben ein Hausarzt erster Klasse bis heute :-).

Nun wohne ich woanders und wir haben eine gute Kiä auf anhieb gefunden.

Gruß Arienne

Beitrag von maeusl 20.02.06 - 21:35 Uhr

Hi Cosma, woher kommst Du denn? ich komme aus 85221 Dachau.
Ich mag unseren KiA eigentlich ganz gerne aber im Moment weiß ich auch nicht so recht was ich machen soll. Meine beiden Mäuse haben seit längere Zeit Husten und Schnupfen und nix was er verschreibt hilft #kratz Am WE mussten wir zum Vetretungskia da unsere Tochter knapp 41°C Fieber hatte. Und nun in der Zeit schon die 3. Mittelohrentzündung. Von der Vertretung bekam sie sofort Antibiotika und es wird besser. Wir hatten zwar schonmal welches ( von gleicher Ärztin weil auch da vertretung ) aber nach ca. 2 Wochen absetzen kams wieder. Nun ist es ein anderes Antibiotikum hoffentlich bleibt es diesmal weg. Und andere Nasentropfen haben wir verschrieben bekommen und die scheinen auch besser zu helfen. Außerdem wird unser KiA nervös wenn die Kinder das schreien anfangen. Neulich war eins da und da hörte man ihn bis ins wartezimmer immer wiede: Hallo Hallo rufen, als würde er sich nicht anders zu helfen wissen. Als ich das meinem Mann erzählte war er nicht sonderlich begeistert.
Aber ich weiß halt nicht ob es sinnvoll ist nur weil man gerade nicht ganz zufrieden ist gleich zu wechseln. Zumal er nur 10 Minuten Fußweg entfernt ist, was im Notfall natürlich echt praktisch ist.
Drück Euch die Daumen, dass Ihr bald nen guten KiA findet.
LG Mäusel