Impfen - warum schon so früh? Ist das wirklich nötig?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von claudichma 19.02.06 - 09:58 Uhr

Hallo zusammen,

bei uns steht demnächst die U4 an und die erste Impfung. Dazu habe ich eine Frage: Lasst Ihr eigentlich alle Eure Babies impfen?

Ich weiß nicht recht, wenn ich so höre, was das für Nebenwirkungen teilweise hat und wie sehr angeschlagen die Würmchen danach oft sind, frage ich mich, warum man mit den ganzen Impfen eigentlich schon so früh anfangen muss. Wäre es nicht besser, zu warten, bis die Kleinen bisschen kräftigere Konstitutionen haben?

Weiß jemand, ob man das mit dem Impfen auch ohne große Gefahr noch ein bisschen hinausschieben kann? Oder hat es gar jemand so gemacht? Am Liebsten wäre mir, ich könnte noch mindestens ein halbes Jahr damit warten, bis ich meinen Süßen das erste Mal impfen lasse.

Was ist Eure Meinung zu dem Thema? Was habt Ihr für Impferfahrungen gemacht?

Liebe Grüße

Claudia mit Ben *28.12.05

Beitrag von smily000 19.02.06 - 10:17 Uhr

Hallo Claudia und Ben,

wir haben die gleichen Bedenken wie Du und deswegen das Buch: Impfen pro und contra von Hirte gekauft und gelesen.
Danach ist man echt schlauer und wir haben uns entschieden abzuwarten bis er ein Jahr alt ist. Dann bekommt er auch nur die 3-fach Impfung. Dyphterie, Polio und Tetanus, Kinderkrankheiten erst wenn er in den Kindergarten kommt.

Allerdings kommt es auch darauf an mit wieviel "fremden Babies" Ben zusammenkommt oder ob ihr viel mit Öffentlichen unterwegs seid.

Die meisten aus meinem Freundeskreis haben ihre Kinder erst impfen lassen, wenn Sie zur Tagesmami oder Krippe kamen bzw. wenn die kleinen Krabbeln und man auch auf dem Spielplatz unterwegs ist zum sandeln etc.

Letztendlich kommt es aber doch auf den Kinderarzt deines Vertrauens an. Wenn er dafür ist zu impfen wird er dich so lange bequatschen bis Du es machst.
Ist er neutral, lässt er durchaus mit sich reden#freu

Hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen #liebdrueck

LG Smily

Beitrag von claudichma 19.02.06 - 11:42 Uhr

Hallo Smily,

danke für den Literaturtipp, das Buch werde ich mir besorgen.

Mein Kleiner kommt wenig bis gar nicht mit anderen Kindern in Berührung, ich habe im Bekanntenkreis keine Leute mit kleinen Kindern. Ich würde daher mit dem Impfen auch gern warten, bis Ben 1 Jahr alt ist.

Werde trotzdem bei der U4 mal hören, was der KiA dazu sagt, ist ein sehr Netter, der schon bei der U3 sagte, es sei meine Entscheidung mit dem Impfen, es gäbe viel Pro, aber auch viel Contra dazu, bei Fragen stünde er mir jederzeit zur Verfügung. Er persönlich findet übrigens selbst die empfohlenen Impftermine zu früh angesetzt.

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von lanzaroteu 19.02.06 - 10:09 Uhr

hallo....unserer hatte mit 5 monaten schon seine drei 6-fach impfungen hinter sich. wir leben in england und da faengt man noch frueher an.
er hat sie alle gut ueberstanden und ich fuehle mich sicherer, im bus-beim arzt-auf der strasse-im cafe----ueberall trifft man auf menschen (besonders hier in london), wo man nicht weiss was fuer krankheiten die mit sich rumtragen und da bin ich froh wenn ich weiss dass der kleine mann "geschuetzt" ist.
haett er die impfungen nicht so gut vertagen, klar, dann wuerd ich anders reden...

lg ute

Beitrag von happyredsun 19.02.06 - 10:16 Uhr

Hallo,

Linus wird morgen 5 Monate und hat alle Impfungen (6fach- 5fach- 6fach) bereits hinter sich. Er hat bei allen Impfungen leichte Schmerzen an der Impfstelle gehabt und bei der ersten 38,8 Fieber, was aber mit Fieberzäpfchen gleich wieder weg war.

Ich würde ihn immer wieder so früh impfen lassen, ich bin der Meinung, die Impfschäden sind wesentlich geringer, als die Gefahr, dass das Kind an einer nicht geimpften Krankheit erkrankt.

Hier mal einen Link, vielleicht hilft der ja weiter:

http://www.dm-babybonus.de/cgi-bin/unterthema2

Du wirst hier sehr unterschiedliche Meinungen hören was das Impfen betrifft, entscheiden könnt ihr das allerdings nur ganz alleine. Lass dich auf jeden Fall nochmal von deinem KiA beraten.

LG

Happy

Beitrag von schnecki2 19.02.06 - 10:39 Uhr

Hallo,
ja impfen ist so früh notwendig!
Wir haben jetzt drei Kinder und da kommt ein Baby auch mal mit Kinderkrankheiten und ähnliches in Berührung die sehr gefährlich sind. Lieber Impfen und ein gesundes Kind als nicht Impfen und ein krankes Kind.
Ich war im November mit meinen Kinder übers Wochenende weggefahren und eine Woche später stellte sich raus das mein Onkel und meine Vettern Keuchhusten hatten. Keuchhusten ist für Säuglinge absolut lebensgefährlich und so mußte Amke 2 Wochen lang Antibotikum nehmen. Impfen ist sehr wichtig. Wenn alle Kinder geimpft wären und auch wir Erwachsenen müßten wir uns um unsere Babys wegen Keuchhusten keine Sorgen machen. Also bitte liebe Mamis lasst eure Kinder impfen. Impfen kann zwar auch Nebenwirkungen haben aber die Spätfolgen bei nicht geimpften Krankheiten sind häufiger und schlimmer.
Liebe Grüße
Karin mit Wiebke 22.8.99 und Hauke 19.1.03 und Amke 13.8.05

Beitrag von kirschcola 19.02.06 - 10:46 Uhr

Liebe Claudia,

ich schließe mich einer Vorrednerin an und empfehle dir sehr, das Buch Impfen Pro&Contra von Martin Hirte zu lesen. Ich würde nicht einfachen Aussagen wie "Impfen ist besser als nicht impfen" und umgekehrt vertrauen. Am besten fährst du, wenn du dich ausreichend über die Krankheiten informierst und über die Impfungen. Seit wann es sie gibt, wieso, wie sie funktionieren, etc. Das ist ein aufschlußreicher Ratgeber, der sich unter Einbeziehung der neuesten Forschungsergebnisse mit der Notwendigkeit und den Risiken von Impfungen auseinander setzt. Anhand des umfassenden Überblicks über jede einzelne Impfung kann man schnell und pragmatisch entscheiden, welche Impfung man für sich selbst oder seine Kinder als sinnvoll erachtet.
Bitte informier dich ausgiebig, bevor du dein Baby impfst.
Ich selber werde auch warten bis meine Maus mindestens 9 Monate alt ist, und werde dann wohl auch nur gegen Tetanus, Polio und Diphterie impfen lassen.
Naja, jedem seiine Entscheidung,

viel Glück bei deiner Entscheidung,
lg
kirschcola

Beitrag von suse74 19.02.06 - 11:08 Uhr

Hi Claudia,

also unser Kleiner (4 Monate) ist auch noch nicht geimpft. Bei den fünffach bzw. sechsfach- Impfungen sind laut meiner Hebamme und Kinderärztin einige Impfungen gar nicht und erstrecht nicht so früh nötig.
Meine Kinderärztin hat uns die Seite: http://www.impf-info.de empfohlen.

Liebe Grüße

Suse mit Tom

Beitrag von claudichma 19.02.06 - 11:53 Uhr

Hi Suse,

danke für den Link, habe gerade beim Googlen eine andere Seite gefunden, die ich auch gut, wenn nicht noch informativer finde. Schau mal, falls es dich interessiert:

http://www.impfschaden.info

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von schuetze1263 20.02.06 - 09:08 Uhr

Hallo Claudia,

ich hab drei Kids: Fabian (18) und Tobias (15) wurden damals nicht gegen Keuchhusten geimpft, weil der damalige Impfstoff schwere Nebenwirkungen haben konnte.
Das Ende vom Lied war: Fabian hat aus dem Kindergarten Die Krankheit angeschleppt und seinen damals 8 Monate alten Bruder angesteckt. Bis die Diagnose "Keuchhusten" endlich feststand , waren beide richtig krank. Und bis diese schlimmen hustenanfälle endlich wieder aufgehört haben, hat mehr als ein halbes Jahr gedauert.
Diese "Kinderkrankheit" wünsch ich niemandem.
Unsere Tochter (3) hat alle 6-fach-Impfungen, auch die gegen Keuchhusten, und hat sie wunderbar vertragen, wie auch die Masern-Mumps-Röteln-Impfung.
Warum sollte ich meine Kids also freiwillig Krankheiten durchmachen lassen, wenn ich sie mit ner Impfung schützen kann.

LG
Simone

Beitrag von claudichma 20.02.06 - 10:22 Uhr

Hallo Simone,

impfen will ich meinen Kleinen natürlich, aber halt nicht schon im Alter von 3 Monaten damit beginnen. Er hat keine größeren Geschwister oder sonst Kontakt zu älteren Kindern, die diverse Krankheiten aus Kindergärten usw. anschleppen könnten, daher halte ich es für nicht so wahrscheinlich, dass er sich in seinem ersten Lebensjahr eine dieser Krankheiten (welche ja zum großen Teil in Deutschland gar nicht mehr vorkommen) zuzieht, gegen die geimpft wird.

Mit einem Jahr will ich ihn dann natürlich auch impfen lassen, sodass er dann bis zum Kindergarten alle Impfungen hat. Aber vorher ist er mir dafür einfach noch zu klein, nach allem, was ich nun zu dem Thema gehört und gelesen habe. Man wird erst in 40-50 Jahren wirklich sagen können, ob dieses ganze Säuglingsimpfen, was zur Zeit in Mode ist, wirklich keine Schäden verursacht.

Liebe Grüße
Claudia mit Ben *28.12.05

Beitrag von anjstr 20.02.06 - 11:30 Uhr

Hallo Claudia,

tja, schwieriges Thema ... klar ist die Wahrscheinlichkeit, sich an einer dieser fiesen Krankheiten anzustecken relativ gering geworden, da ja doch ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist.

Aber man kann natürlich auch nicht alle Krankheiten über einen Kamm scheren und sollte schon ein wenig differenzieren:

Was z. B. Tetanus angeht, wird dies ja eben NICHT von Mensch zu Mensch übertragen, sondern das Tetanus-Bakterium befindet sich in der Erde, im Straßenstraub, in Blumenerde, Sandkasten etc. und kann theoretisch auch über kleinste Wunden zur Infektion führen. Etwa 50 % der Infektionen verlaufen tödlich.
Wenn Du also erst mit 9 Monaten oder 1 Jahr gegen Tetanus impfst, hat ist Dein Kind beim Krabbeln oder Laufenlernen bereits etwa 1000 mal hingefallen bzw. hat sich sicher auch kleine Schürfwunden zugezogen. Ein blöder Splitter im Finger reicht schon. Gerade bezüglich Tetanus besteht die Möglichkeit der Infektion also bereits recht früh.

Kinderkrankheiten werden natürlich nicht nur durch Kinder übertragen, sondern auch durch Erwachsene. Sie heißen nur so, weil sie so dermaßen ansteckend sind, dass die meisten Leute sich schon im Kindesalter anstecken. Da inzwischen doch recht viele Leute geimpft werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man als Kind Kontakt zu den Erregern hat natürlich gesunken, so dass sich viele Leute erst als Erwachsene anstecken und zu potentiellen Überträgern werden.

Bezüglich Keuchhusten ist die Gefahr, dass es zu einer lebensbedrohlichen Verengung der Bronchien kommt natürlich im ersten Jahr am größten, da dann die Bronchien natürlich sowieso noch klein und demzufolge eng sind. Da Keuchhusten bei Erwachsenen oft eher untypisch verläuft und daher unerkannt bleibt, stellen Erwachsenen natürlich ebenfalls eine "Infektionsquelle" dar.

Das Argument, dass Dein Kind kaum Kontakt zu anderen Kindern haben wird, solltest Du also eventuell noch einmal überdenken.

Außerdem solltest Du mit Deinem Kinderarzt auch besprechen, wie die einzelnen Krankheiten im Fall der Fälle behandelbar sind. Beispielsweise handelt es sich bei Masern um eine Virusinfektion, die mit Antibiotika & Co. nicht behandelbar ist.

Darüber hinaus solltest Du fragen, wie lange es nach der Impfung dauert, bis mit einem Immunschutz zu rechnen ist. Denn "Impfung" heisst ja nicht automatisch "100 % Schutz".

Du musst ja auch nicht sofort gegen alle Krankheiten impfen. Möglicherweise reichen ja jetzt auch Tetanus und Keuchhusten und Du läßt den Rest etwas später machen???

Liebe Grüße

Anja