Nackentransparenz-Test und Fruchtwasseruntersuchung-brauche Rat!!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von diablica 19.02.06 - 10:42 Uhr

Hallo!
Schon am 23.02 habe ich einen Termin für die Fruchtwasseruntersuchung. Aber während des letzten us hat mein Fa gesagt, die Lage des Mutterkuchens ist etwas ungünstig und er wird sich mit der Nadel eben durch das Mutterkuchen durchstechen müssen, was das Risiko erhöht. Das hat mich total verunssichert! Dabei ist die NFM 2,8mm, ist das nicht viel??#kratz
Hat jemand welche Erfahrung damit???
Ich warte ungeduldig auf Antworten!
DI

Beitrag von celi007 19.02.06 - 11:25 Uhr

Hm, also zur FW-Untersuchung kann ich dir nicht viel sagen, da ich das nicht machen hab lassen. Meine NF war geringer und zusammen mit der Blutuntersuchung wurde eine Punktion nicht notwendig.

Zu deiner Frage, ob eine Nackenfalte von 2,8 mm viel ist kann ich dir nur sagen, dass ich sogar 2 Fälle kenne, bei denen die NF bei 4 (!) mm gemessen wurde und die beide bei anschließender Punktion das Ergebnis bekommen haben, dass ihre Kinder kerngesund sind.

Diese blöde NF-Messung stiftet oft mehr Verwirrung als das sie hilft.

Du wirst sehen, es wird alles ok sein mit deinem Kind. Die Punktion wird ja mit US überwacht und von daher wird es nahezu kein Risiko geben.

Es wird sicherlich alles gut gehen.

LG Celi

Beitrag von 020503 19.02.06 - 11:30 Uhr


hier mal ein link zum thema:

http://9monate.qualimedic.de/Nackenoedem.html

Dort steht, dass erst eine Nackenfalten von 5mm auf ein erhöhtes Risiko hinweist.

Gehörst Du zu einer Risikogruppe, oder warum willst Du eine FW Untersuchung machen lassen. Ich würde da kein Risiko eingehen!

Alles Gute

Julia mit soeren(2) und nils (35SSW)

Beitrag von diablica 19.02.06 - 21:47 Uhr

Danke für den Link!:-)
Ich gehöre angeblich zur Risikogruppe, da es meine erste Schwangerschaft ist und ich 37 bin...
Wenn ich an das Risiko denke.... weiss ich manchmal nicht welche Entscheidung ich treffen soll. Anderseits noch sooooo lange in Stress und Unsiherheit sein....? Das ist echt kompliziert!#schwitz
Grüße
DI

Beitrag von cheyenne120 19.02.06 - 11:33 Uhr

ich frag mal ganz provokant...wieso willst du die fruchtwasseruntersuchung machen?

oder anders das risiko einer fehlgeburt, ausgelöst durch die Punktion ist höher-

also die ein kind zu bekommen das ein downsydrom hat!

schon mal gehört? rückt alles in ein gan anderes licht, oder?

ansonsten kann ich dir nicht weiterhelfen...wünsche dir und deinem kind aber alles liebe und gute

chey

Beitrag von kaggy72 19.02.06 - 11:39 Uhr

Hallo!
Ich habe auch eine FU machen lassen, nachdem das blöde Ersttrimester-Screening auffällige Werte ergab. Bei der FU kam dann raus, das alles in Ordnung ist. Waren aber 4 bange Wochen, in denen ich viel nachgedacht, geweint habe und ziemlich nervös war.....
Ich würde auf jeden Fall Fragen, wie viel Erfahrung dein FA mit der FU hat. Das machen nämlich nicht alle FUs und ich würde schon jemanden bevorzugen, der ausreichende Erfahrung hat.
Die Punktion an sich ist nicht schlimm, allerdings muß man sich wirklich entspannen können. Ich war völlig nervös und aufgeregt und war deshalb ziemlich verspannt. Der Schmerz ist wie beim Blutabnehmen, nur etwas großflächiger. Auf dem Bauch ist ein bißchen Druck und die Bauchdecke wird hart, eine Art Abwehrreaktion.
Mit der Lage des Mutterkuchens kenne ich mich nicht aus.....sorry.
Laß dich nicht verrückt machen und versuche, dich bis zu den Termin abzulenken. Sonst macht man sich für nix und wieder nix völlig verrückt!

Liebe Grüße
Kaggy

Beitrag von diablica 19.02.06 - 22:05 Uhr

Hallo Kaggy,
danke für Deine tröstende Worte!
Hoffentlich geht es auch bei mir gut. Ich weiss nicht im Moment wovor ich mehr Angst habe: vor der Punktion selbst oder vor den möglichen Komplikationen..
Den Arzt hat mir mein Arzt empfohlen. Der soll viel Erfahrung haben. Was kann ich mehr machen #kratz?
Vielleicht nur Vertrauen und Hoffen, dass alles gut gehen wird.
Drücke die Daumen
Liebe Grüße
DI

Beitrag von fienchen99 19.02.06 - 11:41 Uhr

hallo di,

also meine hebamme hat mir gesagt, dass ich bevor ich die fruchtwasseruntersuchung machen lasse, mir mit meinem partner im klaren sein sollte was ein schlechtes ergebnis ändert?! im klatext: sollte das ergebnis schlecht ausfallen, wollen wir das kind abtreiben lassen!!??? NEIN wir wollen das kind bekommen ob mit oder ohne downsyndrom und genau deswegen setzten wir die gesundheit nicht unnötig aufs spiel. wir lassen diese untersuchung nicht machen. werd dir im klaren daüber wie du bzw. ihr als paar reagieren würdet wenn das ergebnis schlecht ist. wenn es euch egal ist handelt wie wir und setzt euch dem risiko nicht aus!!!!

gruß melanie

Beitrag von s_a_m 19.02.06 - 11:47 Uhr

Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit für z.B. ein Down-Syndrom bei deinem Baby? Die Nackentransparenzmessung dient ja (ggf. zusammen mit einer Blutanalyse) dazu, eine Wahrscheinlichkeit abzuschätzen. Auf dieser Grundlage sollen die werdenden Eltern dann entscheiden, ob sie die Risiken einer invasiven Diagnostik eingehen wollen oder nicht. Die Zahlen werden gegenübergestellt, sodass geguckt werden kann, ob das Risiko, das Kind durch Komplikationen bei der Fruchtwasserabnahme zu verlieren, größer ist als die Wahrscheinlichkeit für z.B. ein Zusatzchromosom 21.

Es ist –böse aber korrekt formuliert- ein Gegeneinanderrechnen von fehlgeborenen und behinderten Kindern. Kleines PS: Die große Mehrzahl der Kinder mit einer Nackentransparenz von 3mm sind Regelkinder ;-) Aber man muss auch die Ärzte verstehen: Sie können einem auch bei guten Werten keine Garantie für ein Regelkind geben und sind darum -verständlicher Weise?!- daran interessiert, dass die Schwangere weiterführende Untersuchungen mit diagnostischer Sicherheit vornehmen lässt ;-)

Nun kommt es für dich darauf an, deine persönlichen Werte den Statistiken zu insbesondere den Fehlgeburten durch Amniozentese gegenüber zu stellen – und dann zu gucken, was dein Gefühl dir sagt. Was wichtig ist, ist, dass du dir aller möglichen Konsequenzen bewusst bist und deine Entscheidung in den Wissen triffst, dass du langfristig damit klarkommen musst.

Vielleicht interessant?

http://www.down-syndrom.org/inf/wahrsch.shtml
Statistik zur Wahrscheinlichkeit, in einer bestimmten Altersstufe K-E-I-N Kind mit Down-Syndrom (Trisomie 21) zu erwarten. Die Wahrscheinlichkeit für andere Chromosomenbesonderheiten wie z.B. Trisomie 8, 9, 12, 13, 18, 20, X ist deutlich geringer als die Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit Down-Syndrom, denn die Trisomie 21 kommt weltweit am häufigsten vor (durchschnittlich 1x bei 700 bis 800 Geburten).

Ich nehme aus dem, was du geschrieben hast, mal an, dass du eine Vorderwandplazenta hast. Wenn der Mutterkuchen bei der Abnahme des Fruchtwassers durchstochen werden muss (transplazentare Punktion), ist das natürlich mit einer Erhöhung des Fehlgeburtsrisikos verbunden, denn es ist ja eine zusätzliche Verletzung ist. Mehr zur Amniozentese: http://www.regenbogenzeiten.de/amnio.html

Diskussion zur Amniozentese von gestern:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=350346

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von diablica 19.02.06 - 23:20 Uhr

Hallo Sabine!
Danke für SOOOO viele Informationen! Leider bin ich überhaupt nicht klüger geworden......#schwitz.
Bei mir wurde nur die Nackentransparenzmessung gemacht, die eigentlich gut ist. Ich bin in der Risikogruppe, da es meine erste Schwangerschaft ist und ich bin schon 37. Überraschend war für mich, dass in meinem Fall das Risiko dass ich ein Kind mit Downsyndrom bekomme nur 0,5 % ist!!! Und bei der Amniozentese bei der Vorderpalzenta das Risiko kann sogar bis zur 4% steigen!!!#schock Anderseits ich gehöre zu deren Frauen, die sich ein Leben mit einem kranken Kind nicht vorstellen können. Midestens im Moment sehe ich das so.... Ich weiß nicht was mich mehr verrückt machen wird, das 6 Monate langes Warten oder die Entscheidung für die Amniozentose #schwitz
Ich weiß einfach NICHTS mehr!!!#schwitz
Aber noch mal VIELEN Dank für diene ausführliche Antwort:-)
Liebe Grüße
DI

ps. Erst jetzt bin ich ganz durcheinander!!!

Beitrag von s_a_m 21.02.06 - 11:27 Uhr

Hallo DI!

Informationen sind wichtig, um überblicken zu können, was eine Entscheidung bedeuten kann. Und ich glaube, das kannst du :-)

Von der Sache her (also objektiv gesehen) ist es ja relativ einfach: Wenn du ein Kind mit Down-Syndrom nicht annehmen wollen würdest und dir eine nachgeburtliche Abgabe des Kindes zu einer Pflege- oder Adoptionsfamilie nicht vorstellen kannst, würde der Abbruch der Schwangerschaft als Option bleiben.

Wegen einem "schlechten" Wahrscheinlichkeitsergebnis darf man aber nicht abtreiben, darum muss eine Diagnose bzw. ein Diagnoseausschluss her. Und dafür dient die Amniozentese.

Wenn du dir sicher bist, kein Kind haben zu wollen, dessen Behinderung man vorgeburtlich feststellen kann, dann bleibt im Falle bestimmter chromosomaler Besonderheiten nur die invasive Diagnostik. Anders kann man halt die Chromosomen nicht sehen ;-) Dass diese Untersuchung bei dir mit einem höheren Risiko einer Fehlgeburt verbunden ist, macht die Entscheidung natürlich nicht leichter. Klar.

Aber letztlich bleibt nur: Was ist dir wichtiger? Ein behindertes Kind ggf. abtreiben zu können oder keine zusätzlichen Risiken für das Kind einzugehen und so mit der Ungewissheit bis zur Geburt klarzukommen. Mehr Spielraum gibt es nicht.

Liebe Grüße und klare Gedanken für die für dich richtige Entscheidung!!!
Sabine

Beitrag von diablica 03.03.06 - 15:34 Uhr

Hallo Sabine,
es ist schon vorbei! Die Entscheidung war nicht leicht, die Amniozentese selbst ziemlich unangenehm aber alles ist problemlos gegengen#huepf Jetzt warte ich auf das Ergebnis, aber irgendwie habe ich keine schlechte Gedanken...:-) In einer Woche werde ich schon ALLES wissen und dann die Schwangerschft erst wirklich geniessen können#freu.
Nochmals vielen, vielen Dank für diene sehr "schliche" Unterstützung (das habe ich damals wirklich gebraucht:-))
Viele liebe Grüße und alles, alles Gute:-D
DI

Beitrag von s_a_m 03.03.06 - 18:35 Uhr

Hallo DI!

Schön, dass es gut gelaufen ist!! Nun hoffe ich für dich und auch für dein Kleinchen, dass es du ein zufriedenstellendes Ergebnis bekommst und den Rest der Schwangerschaft über keine solch schwierigen Entscheidungen mehr zu treffen sind #klee

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von diablica 09.03.06 - 22:28 Uhr

Hallo Sabine!
Seit gestern wieß ich es schon.... ich habe ein GESUNDES MÄDCHEN#huepf!!! Und dich wollte EBEN ein Mädchen haben!#freu Ich freue mich riesig und bin total erleichtert:-D
Ich wollte, dass du es weißt, wiel du mir so sehr bei der schweren Entscheidung geholfen hast.
#danke und viele liebe Grüße
DI