bin ich krank? er behauptet das ständig...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von giuffi 19.02.06 - 11:16 Uhr

Hallo und danke, dass es Menschen gibt, die sich für andere interessieren

versuche mich kurz zu halten:
mein Mann und ich sind erst seit nem guten Jahr zusammen. bin nach 5 monaten in seine Heimatstadt gezogen (mind. halbe Stunde von mir und meinen Freunden entfernt), haben nach 7 Monaten geheiratet und jetzt bin ich in der 13.SSW.

Wir haben große Probleme uns zu akzeptieren, wie wir sind. Ich war früher ein Partyhase, ständig Single und locker. #fest Seit dem ich ihn gefunden habe (diese Gefühle habe ich jahrelang vermisst, aber nicht erzwingen wollen#liebe), bin ich familiär und häuslicher#liebdrueck.

Er verzichtet aber kaum auf das, was er vor mir hatte. Jede Woche Sauferei (bis früh morgens) mit den Kumpels :-[, ständiges Hocken vorm PC (Spiele, etc.), jede Menge Sport. (das konnte ich allerdings erst erkennen, als ich zu ihm gezogen bin) Manches sollte kein Problem sein, mir fehlt jedoch, dass er sich mit mir abspricht, sich arrangiert. Ich fühle mich oft allein gelassen von ihm. #schmoll Dazu mein mangelndes Vertrauen, wenn er sich "voll laufen lassen" geht. Sogar an meinem Geburtstag und an Hlg. Abend (nach Familienfeier) konnte er nicht darauf verzichten, mit seinen langjährigen Kumpels zu saufen#heul. Und ich sage ihm immer wieder, dass es mich nunmal stört und ich ihn gerne mehr bei mir hätte (geistig wie körperlich).#bla

Er treibt es immer wieder auf die spitze. Gestern kam er morgens um viertel vor 8. Er weiß. dass ich nicht schlafen kann, zudem haben wir jede Menge Stress diesbzgl. hinter uns. Mir fehlt seine Rücksichtnahme. vor allem jetzt in der schwangerschaft. #baby

Ich selber gehe schon seit Monaten zur Psychologin. Er macht mich aggressiv, und so wütend, dass ich mich nicht kontrollieren kann. Auch er ist cholerisch.:-[ Aber er schiebt ständig alles auf mich. ich treibe ihn auf die spitze, lasse ihm nicht seine Freiheiten, ich bin krank, meine Psychologin ist schlecht (klar, als er 3 mal dabei war, wollte sie auch ihm begreiflich machen, dass er ebenfalls an sich arbeiten müsse- vergebens...)#heul

Jetzt wo ich schwanger bin, habe ich Angst, eine schlechte Mutter zu sein, weil ich ständig wegen meinem Mann ausflippe. Ich bin so traurig, weil ich es nicht schaffe, ihm begreiflich zu machen, wie sehr mich sein egoistisches Verhalten verletzt :-(
weiterhin kann ich mich so auch nicht mehr leiden!:-(

wenn das so weitergeht, bleibt bald vom Möbiliar nichts übrig (beidseitige Schuld), der Respekt geht komplett verloren, und das arme Kind in meinem Bauch ...#heul

Ich weiß, die Schwangerschaft ist unverantwortlich von uns gewesen, aber nicht rückgängig zu machen. Zumal ich das auch nicht will. Ich liebe meinen Mann, ich liebe Kinder.#liebe
Nur kann ich ihn nicht dazu zwingen, das in die Familie zu investieren, wie ich es gerne tue. Ich erzwinge es aber-vergeblich- und ärgere mich dann über meine Dummheit.#kratz

verdammt, ich weiß nicht, ob ich meinen Schmerz und meine Verzweiflung richtig ausdrücken kann???
ER versteht mich jedenfalls nicht. Ob er nicht kann, oder nicht will, steht wohl in den Sternen...#stern

denke schon an räumliche Trennung, aber ist nicht so einfach. finanzielles fehlt, psychische Belastung, gerede in der arbeit, und und und...

Wahrscheinlich muss ich mit mir zufriedener werden. Aber wie??? Zur Psychologin gehe ich bald 1 Jahr. leider dauert das so lange mit den Fortschritten... Auch ich mache Sport, nun eben weniger, weil ich ja eingeschränkt bin.

Hoffe, es gibt noch neuen Rat, den ich bisher nicht bekommen habe...
Danke für eure Mühe!!!#danke

Beitrag von sexymichi 19.02.06 - 11:35 Uhr

Hallo

So wie du es beschreibst hast du schon merfach versucht mit deinem Mann zu reden. Entweder er hat Panik wegen des Babys das er dann auf soviel Verzichten muss wenn es erstmal da ist. Ich habe aber den eindruck das dein Mann sich nicht bessern wird. Und du machst dich selber fertig.Also auch wenn du ihn Liebst Überlege ob eine trennung nicht besser für euch ist dann wirst du wieder ruhiger und eine tolle Mam. Ist doch egal was die anderen sagen hauptsache dir geht es wieder gut!. Manche Menschen können sich sehr Lieben aber nicht zusammenwohnen:-( wiels einfach nicht geht. Habe gerade auch sowas am laufen und es istecht hart. Viel Glück für dich!

Beitrag von maeuschen06 19.02.06 - 11:38 Uhr

Hallo,

wie kann man in so einer Situation heiraten? Okay, ist eure Entscheidung, betrifft ja auch nur euch beide. Aber wie kann man in eine so aggressive Beziehung, die dich zwingt in therapeutische Behandlung zu gehen, ein Kind setzen?

Du wirst deinen Mann nicht ändern, er ist erwachsen! Frage dich, warum du ihn geheiratet hast. Mit der Hoffnung, er wird sich schon ändern? Ihr müßt euch ja auch erst mal richtig kennenlernen. Nach sieben Monaten zu heiraten heißt, dass man einen (fast) völlig fremden geheiratet hat.

Du kannst nur an dir arbeiten, nicht an ihm. Er ändert sich nur, wenn er es will und nicht wenn du oder deine Therapeutin es wollen. Jetzt mußt du aber zusätzlich an euer Kind denken. Das kann für eure Fehler nichts.

Du wirst dich fragen müssen, ob du so wie er ist mit ihm leben und ein Kind großziehen kannst. Wenn ja, schön für euch, wenn nicht, dann wirst du wohl einen Schlußstrich ziehen müssen.

War das Kind geplant? Vielleicht wollte er einfach keine Veränderung in seinem Leben und ist jetzt völlig überfordert. Wenn es allerdings geplant war, dann frage ich mich, was ihr für Absprachen hattet. Wie habt ihr euch das mit Kind denn vorgestellt?

lg

Beitrag von madjulie 19.02.06 - 12:21 Uhr

Abschießen!

Ich hatte auch ein so tolles Exemplar.
Und auch geheiratet und ein Kind bekommen.
Letztendlich hat es uns überhaupt nichts gebracht, die Unterschriften auf die Heiratsurkunde zu setzen.
Ich habe auch immer alles schöngeredet und "der ändert sich schon...wenn wir umziehen...wenn wir heiraten...
wenn das Kind da ist...wenn das Kind 2 Monate ist...zum ersten Geburtstag der Kleinen..."

Und sooo lange seit ihr noch nicht zusammen, kratz die Kurve so schnell es geht! Ändern wird er sich definitiv nicht, warum auch? Er ist glücklich - das reicht ihm.

Meiner meinte auch immer, ich sollte eine Therapie machen. *grins* Ich habe jetzt einen Therapeuten - meinen neuen Freund. ;-) Genau das Gegenteil und er hat auch Interesse an dem Kind. Und eigentlich genau die Eigenschaften, die ich an meinem zukünftigen Exmann vermisst habe. Und viele andere Gute...

Also schieß den ab, das bringt wirklich nichts.
Wenn du möchtest, schreib mich über VK an, dann können wir uns austauschen. Habe vollstes Verständnis für deine Situation!

LG Julie

Beitrag von babette35 19.02.06 - 12:06 Uhr

Mit dem Kind hast Du schon recht. Unter diesen Umständen wird es in einer Familie aufwachsen, in der Jähzorn, Aggresivität, Wutanfälle bis hin zum Zerschlagen des Mobiliars um sich greifen.
Das ist keinesfalls gut, aber das weißt Du ja selbst.

Ich würde vor der Geburt eine Lösung für die Problematik suchen. Eine Lösung mit der ich ruhig und gelassen leben kann, denn nur so kannst Du dem Kind ein harmonisches Zuhause bieten.

Tja, da gibt es leider (mangels Einsicht bzw. Willen Deines Mannes) nicht allzu viel Möglichkeiten. Theater zu machen in der Hoffnung, er begreift es endlich, nützt jedenfalls nichts, das praktiziert Ihr ja wohl schon seit geraumer Zeit.
Er wird sich nicht ändern und er will sich auch nicht ändern. Das mußt Du Dir erstmal definitiv klarmachen.

Bleiben die Möglichkeiten der (räumlichen?) Trennung oder aber die Fähigkeit, ihn zu nehmen wie er ist. Klaglos zu akzeptieren, daß er ein Junggesellenleben innerhalb einer Familie führt.
Die innere Einstellung zu gewinnen: "Er ist eben so, aber ich liebe ihn und er hat auch gute Seiten. Ich akzeptiere das und kann damit leben."
Wenn Dir das nicht gelingt, wirst Du Dich wohl trennen müssen, denn eine andere Möglichkeit gibt es in meinen Augen nicht.

Wie gesagt, kläre das erst mir Dir und dann mit ihm ab und gehe den entsprechenden Weg. Und zwar vor der Geburt, danach wird alles doppelt so schwierig.

LG
Babette

Beitrag von xyz 19.02.06 - 23:27 Uhr

Ihr seit so kurz erst zusammen und es fehlt euch jetzt schon an Respekt#schock. Was denkst du soll das noch werden, es wird nicht besser mit Ihm. Du bist nicht krank sondern unglücklich - mit Recht. Geh erstmal weg, viell. vermißt ihr Euch ja. Aber wenn man schon so gegenseitig behandelt, ist schon viel kaputt.

Viel Glück.

Beitrag von coppeliaa 20.02.06 - 09:37 Uhr

also respektlosigkeit ist für eine partnerschaft eine schlimme sache. macht auf dauer so ziemlich alles kaputt.

da dein mann sich offensichtlich nicht ändern will solltest du ernsthaft eine trennung ins auge fassen. am besten schon vor der geburt, wenn du mit baby noch die oben beschriebenen probleme hast wird die geschichte zum schlachtfeld.

frage: habe ich es richtig verstanden, du bist schon mehr oder weniger seit beginn der beziehung in therapie? es war wohl ein fehler ihn überhaupt zu heiraten (meiner meinung nach). das läßt sich aber ja noch rückgängig machen.

eure partnerschaft hat nur eine chance wenn auch er versucht sich zu ändern (du natürlich auch, aber versuchst du ja schon).

alles gute!

Beitrag von nick71 20.02.06 - 10:40 Uhr

Du hast den Fehler gemacht, zu glauben, dass der Partylöwe sich in einen Familienmenschen verwandeln wird (war bei Dir zwar so, geht aber meistens in die Hose). Manchmal entwickeln sich Menschen in verschiedene Richtungen, und Du selber hättest Dich vielleicht auch nicht um 180 Grad gedreht, wenn Du NICHT schwanger geworden wärst. Sofern er nicht von SICH aus bereit ist, seine nächtlichen Aktivitäten zurückzuschrauben, wirst Du nicht viel machen können. Man kann niemanden ändern, und das sollte auch nicht Sinn und Zweck einer Beziehung sein.

Beitrag von mannu 20.02.06 - 13:50 Uhr

Also so wie du deinen Mann beschreibst, ist er überhaupt kein Familienmensch und macht ja nun auch keinerlei Anstalten einer zu werden.

Ich würde knallhart erstmal auf räumliche Trennung bestehen, und wenn das Kind dann da ist, wirst du ja sehen, ob sich seine familiären Qualitäten aufeinmal auftun oder eben auch immernoch nicht.
Erzwingen kannst du garnichts, da geht der Schuss eher nach hinten los.

Sollte es dann nicht besser werden, würde ich eine dauerhafte Trennung/ Scheidung an deiner Stelle in betracht ziehen.

LG Mannu

Beitrag von xx 20.02.06 - 16:35 Uhr

Hi,

erst mal. Habe nicht alle Antworten gelesen. Vielleicht wiederholt sich was. Sorry schon mal dafür.

Schwierige Situation die ihr da habt.

Hatte auch mal einen Freund, der mich so agressiv machte, dass ich nicht wusste wohin mit der Wut. Habe dann auch eine Therapie gemacht. Mir hat die unheimlich geholfen. Allerdings hat die auch dazu geführt, dass ich mich von diesem Mann getrenn habe. Und das, obwohl ich dachte, es sei mein Traummann. War er aber nicht!

Nach der Therapie habe ich meinen jetzigen Mann getroffen. Der hat allerdings auch gerne einen über den Durst getrunken, was mir wiederum unheimlich Angst gemacht hat. Mein Dad war auch Alkoholkrank. Trotzdem habe ich diesen Mann geheiratet und trotzdem wollte ich ein Kind von ihm.
Wir hatten diesbezüglich schlimmste Auseinandersetzungen, immer wieder habe ich mich erklärt, ihn gebeten es bleiben zu lassen. Nix. Dann war ich Schwanger. Es ging so weiter. Dann habe ich einen kompletten Ausraster bekommen, was er so allerdings noch nicht kannte. Und ich habe ihm gesagt, dass ich gehe, wenn das so weiter geht. Klar, jeder darf mal feiern, aber nicht in einer solchen Regelmäßigkeit. Also, wie gesagt, ich habe ihm dann in aller Ruhe erklärt, dass ich ausziehe, egal was andere dazu sagen, wenn das so weitergeht. Sollte sich das Problem nicht bis zum Tag X geändert haben, hat er mich verloren und zwar für immer. Und sein Kind noch dazu!!! Das saß! Ich hatte noch mehr Angst als vorher. Wenn das nicht klappt? Ohjemine, dann bin ich alleinerziehend, so eine sch....!!!

Aber, man höre und staune. Seitdem habe ich den besten Mann den ich mir wünschen kann. Er kündigt es an, wenn mal eine Party ansteht. Und danach schläft er im Gästezimmer. Das kommt einmal in drei Monaten vor. Für mich ist das ok.

Er meinte auch, er hätte das gebraucht, dass mal eine Frau auf den Tisch haut und das auch glaubhaft durchziehen würde.

Von daher glaube ich schon, dass es auch Fälle/Männer gibt die sich ändern. Aber halt nicht jeder.

Wichtig ist glaube ich für Dich ein Ultimatum. Damit machst Du es Dir leichter. Und überläßt sozusagen ihm die Entscheidung. Hü oder hott. Wer heiratet und ein Kind haben kann, der muss auch Entscheidungen treffen können.

Grüße

Beitrag von extrawuerstel 23.02.06 - 11:00 Uhr

Ich weiß nicht ob es üblich ist, sich als Mann in einem Forum bei dem sich Frauen austauschen zu melden, aber ich tue es einfach mal.

Zuerst will ich eines klarstellen. Ich habe meine Frau aus Liebe geheiratet. Auch wenn die Kennenlernphase recht kurz erscheint, waren die ersten Monate sehr intensiv und ich war mir sicher die richtige fürs Leben gefunden zu haben. Wir haben gleich zu Beginn in unserer Beziehnung viele Höhen und Tiefen durchlebt und immer wieder einen Konsens gefunden. So und in dieser Intensität habe ich das noch bei keiner Frau erlebt. Ich dachte und denke noch immer das wir durch Dick und Dünn gehen können.

So nun werde ich erstmal auf den Beitag meiner Frau eingehen, damit vielleicht mehr Vertändnis in die ganze Sache kommt. Das Problem besteht nicht nur wegen der "weggeherei" und "saufferei", sondern setzt sich aus vielen Teilen zusammen und sitzt viel tiefer. Ich versuche mal diese Mosaik zusammen zu setzten auch wenn es schwer wird.

Es ist wohl jedem klar das Frau und Mann immer unterschiedliche Meinung sind, wenn es darum geht seine Interessen darzustellen. Es ist immer schwer bei einem so Emotionalen "Thema" die Sachlage Objektiv zu schildern. Deswegen nehme ich diese Subjektive Darstellung meiner Frau auch nicht allzu übel.

Zu erst will ich kurz darauf eingehen, was ich unter einer guten Beziehung/Ehe verstehe. Ich bin der festen Überzeugung das eine gute Beziehung daraus entsteht, dass ich meinem Partner Freiräume lasse um sich zu entwickeln. Nur wenn ich meinem Partner solche Zugeständnisse machen kann und auch zu 100% dahinter stehe, bin ich in der Lage richtig zu lieben. Jeder muss dem anderen die Möglichkeit lassen sich weiter zu entwickeln. Das hat was mit Vertauen zu tun. Ich hab ihr dieses Vertrauen von Anfang an entgegen gebracht, SIE NICHT. Meiner Meinung nach sind Vertauen und Integration die Grundpfeiler einer guten Beziehung. Ohne die, fällt die Beziehung zusammen wie ein KArtenhaus im Wind. Sie hat beide Pfeiler nie aufgebaut, um es mal bildlich zu beschreiben.

Sie hat mir von Anfang an null Vertraut. Sie hat von Anfang an meine Privatsphäre nicht geachtet. Sie hat zB ohne mein einverständnis in meinem Mailfach rumgeschnüffelt, mehrmals und obwohl ich ihr immer wieder gesagt habe sie soll dies lassen. Es ging sogar soweit, dass die MAiladressen von meinen Ex gelöscht hat. Bis ich den Zugang geändert habe. Es gab dafür null Grund. Hab mit meinen Ex teilweise ein gutes Verhältnis, aber sehr sehr selten. Sie forstet meinen Rechner nach Dingen in meiner Vergangenheit durch, von denen ich selber nicht mal wusste, dass die auf meinem Rechner sind. Sie findet Dinge die allesamt witzlos sind und eigentlich keiner Rechtfertigung bedürfen. Ich allerdings muss mich dafür täglich rechtfertigen. Ich muss mich für TelNr. rechtfertigen die auf unserem Display stehen bei denen sie zB selbst angerufen und die Nr vergessen hat.
Der absolute "Witz" dann bei meiner Kollegin. Ich bin Sportlehrer und habe eine Kollegin die ungefähr in meinem Alter ist. Wir verstehn uns wirklich sehr gut auf einer Freundschaftlichen Ebene. Sie ist tiersch auf diese Kollegin Eifersüchtig. Ich kann meiner Frau mittlerweile eigentlich nichts mehr von der Schule erzählen, ohne das es zu Streit kommt. Es hat sich gerade in den letzten Monaten bei mir auch herrausgestellt Dingen besser aus dem Weg zu gehen und evtl. sie nicht anzusprechen. Eigentlich ein absoluter Horror für mich in einer Ehe. Ich geh Dingen lieber aus dem Weg und muss ehrlich zugeben, dass ich dabei auch teilweise kleine Unwahrheiten in Kauf nehme um dem Stress aus dem Weg zu gehen. So etwas war für mich immer eine schlimmer Vorstellung, aber sie hat mich teilweise durch ihr Misstrauen und durch ihre Eifersucht dazu getrieben.

Wie gesagt, ich habe ihr nie Anlass dafür gegeben und hab ihr immer zu 100% Vertrauen entgegen gebracht. Ganz im Gegenteil, sie hat eigentlich mein Vertrauen, missbraucht und kurz vor Weihnachten mit einem Kollegen von ihr rumgeknuscht. Ausserdem hab ich eine Wo. später noch von ihr mehr oder weniger zufällig erfahren, dass sie am selben Abend nochmal mit einem Typen in einer Disko rumgeknutscht hat. Alles Dinge die mir eigentlich das Recht geben würden, so zu reagieren wie sie es tut und trotzdem, bin ich nicht ausgerastet und hab an unsere Beziehung/EHE gelaubt.

Ich könnte hier noch viele Sachen erzählen und noch tiefer gehen, aber das würde den zeitlichen Rahmen sprengen. Aussdem wollte ich noch auf das Thema Freunde und weggehen kurz eingehen.

ICh bin jetzt 35 Jahre, davon habe ich ca. 29 Jahre Handball gespielt. Bin also mit diesem Sport groß geworden und habe mir damit einen langjährigen Freundeskreis aufgebaut, von dem wahrscheinlich viele nur Träumen können. Ich kenne manche meiner Freunde schon aus dem Kindergarten her, also teilweise ca 30 JAhre. Es sind Freundschaften mit sehr viel tiefe und ich würde für den ein oder anderen auch alles tun. Handball ist ein Teamsport bei dem das Kamardschaftliche klar im Vordergund stand, so bin ich quasi aufgewachsen. Ich würde heute mit meinen 35 J. sogar behaupten, dass es meine Familie ersetzt hat und ich nicht durch meine Eltern sodern durch mein soziales Umfeld erzogen wurde. Nur damit man einen kleinen Einlick in die Wichtigkeit der Sache bekommt. ISt vielleich schwer, hoffe aber das es rüberkam.

KLar das es bei der größe meines Freundeskreises, öfters zu "Partys" kommt. Geburtstag hier, Grillfest da, Handballtunier dort usw. Ich muss zugeben das es letzten Sommer etwas viel war, aber der WItz, sie war auf jedem der feste dabei und hat schön mitgefeiert. Im Sommer kam es schon öfters zum streit, was ich da teilweise sogar verstanden habe, da es wie gesagt echt viel war. Ich hab ihr aber immer wieder versichtet das dies die Ausnahme sei und der Zeitpunkt kommt bei dem es weniger wird und mir auch dann zum Hals raus hängt. Diese Zeit kam auch. Es wurde weniger, ich war öfters zu Hause bei ihr. (Musste mich da, oft dann für meine vergangenen Beziehungen rechtferigen und von ihr wegen anderen Kleinigkeiten anschnautzen lassen, aber das nur nebenbei). Es gab einige WE, ohne Trinken und ohne Feiern. Eines muss ich in diesem Zusammenhang klar stellen. Sie wusste von anfang an das mir das sehr sehr wichtig ist. Das ich für nichts auf der Welt meine Freunde aufgeben würde. Ich hab ihr sogar davon erzählt, das einige Beziehungen deswegen schon bei mir zu Bruch gingen, weil ich meine Freiräume brauche. Wir haben uns blendend verstanden bei diesem Thema...endlich...dachte ich...habe ich meine Traumfrau gefunden.

Ich bin mir in einem Punkt sicher. Auch wenn ich nur noch einmal im Monat weggehen würde, käme es zu diesen Eskalationen. AUf diese möchte ich gar nicht näher eingehen. Ausserdem, wo ist das MAß, wie oft darf ich im Monat weg??? Wie lange darf ich Weg???? Ohne das sie ausflippt. Ganz ehrlich soetwas kann man nicht vorher ausmachen und festlegen. Das wäre der Anfang vom Ende. Ich bin der Meinung, dass sich das von alleine ergibt. Sie gibt mir gar nicht die Chance es ihr zu zeigen. Ich bin im Grund schon ein sehr häuslicher Typ, der gerne auch zuhause ist und ich freue mich riesig auf das Kind. Dabei ist es mir klar das es weniger werden wird, mit dem weggehen und ganz ehrlich ich freue mich auch darauf. Trotzdem heißt es nicht, das ich deswegen nur noch zuhause sitzten werden. Aber genau das will sie von mir und das lasse ich nicht mit mir machen. Sie lässt mir in keiner weise die Luft zu Atmen. Sie kontroliert mich, dringt in meine Privatrsphäre ein, Vertraut mir nicht, ist tierisch Eiferüchtig ,jedesmal wenn ich weg gehe gibt es stress usw. ES ERDRÜCKT MICH

Dazu fällt mir eine Metapher ein. Wenn man ein Stück Holz, dass vom Meer angespühlt wird, festhalten will, möchte es immer wieder zurück ins Meer. Wirft man das Stück Holz, aber einfach ins Meer zurück, kommt es immer wieder von alleine zu einem zurück. Besser könnte es nicht auf unsere Situation passen. Sie versucht mich krampfhaft fest zu halten und ich breche gerade deswegen auch öfters aus.

Eines noch zum Schluss. Ich sehe unsere Beziehung noch nicht am Ende, wie andere die hier geantwortet haben. Klar ändern kann man ein Mensch nie und soll man auch nie ändern, aber Platz für Kompromisse wird es geben, wenn man sich liebt und ich LIEBE sie über alles. Ich habe in der Vergangenheit gezeigt das ich für solche Kompromisse bereit bin, auch wenn es ihr noch zu wenig ist. Trotzdem hoffe ich, auch im Hinblick auf unser Baby das es weiter geht und wir einen gemeinsamen Weg finden werden. ICH GLAUBE FEST DARAN

PS: Hoffe mal es sind nicht zu viele Rechtschreibfehler im Text. Die Damen werden mir es aber verzeihen, ob meiner emotionalen Empfindung.
:-)

Beitrag von tulpenmaus7 23.02.06 - 11:48 Uhr

hallo,

Sehr schön, wie du das geschrieben hast. Glaube ist der Anfang der Lösung;-). Sie wird merken, dass sie dir vertrauen kann. Konfrontiere sie mal damit, dass man meistens das Maß der Eifersucht am Partner hat, mit dem man sich selbst an die Treue hält;-)#baby#flasche

lg Tulpenmaus#blume

Beitrag von extrawuerstel 23.02.06 - 15:22 Uhr

Hi Tulpenmaus

Danke für die Antwort erstmal. Genau darin liegt der Hund begraben. Ich kann ihr noch so oft ich will sagen und auch zeigen das es keinen Grund für ihre EIfersucht gibt...sie wird es nicht verstehen.

Es gibt keinen einzigen Grund dafür. ICh habe zu meinen Ex ein normals Vehältnis würde ich sagen, trotzdem muss ich mich für vergangene BEziehungen für mein tun und handeln rechtfertigen. Das ist eigentlich der WItz. Ich muss unentwegt Stellung zu Unternehmungen nehmen, die ich meiner Vergangeheit, mit anderen Frauen gemacht habe. Sie schafft es dabei immer wieder, mir dabei einen Strick zu drehen, wenn ich darauf eingehe.

Du hast dies mit ihr gemacht und jenes mit der...und mit mir machst du es nicht. Was sie nicht dabei an sich heran lässt, ist die Tatsache das ich bisher mit noch keiner Frau so eine intensive Beziehung geführt habe. Ich konnte bisher mit noch keiner Frau soviel reden und auch Spaß haben. Was für mich sehr wichtig ist. Trotzdem denkt sie immer ich liebe sich nicht, weil ich am WE weg gehe oder auch meine Interesen (mich quasi nicht komplet nach ihr richte)verfolge. Dabei kommt bei ihr immer hoch, dass ich sie alleine lassen würde und das sie mir scheißegal sein...Was völliger blödsinn ist.

Ich hab ihr am ANfang unserer Beziehung alles erzählt, weil ich immer der MEinung war, dass Ehrlichkeit und Offenheit in einer Beziehung unabdingbar sind. Mittlerweile wurde ich eigenltich eines besseren belehrt, den ich bekomme es täglich aufs "Butterbrot" geschmiert

ICh bin der MEinung das sie erstmal lernen muss sich selber zu Vertrauen. Wie will sie anderen Menschen Vertrauen entgegenbringen, wenn sie sich nichtmal selber Vertrauen kann.

ICh brauche sie ja eigentlich nicht damit konfrontieren...sie kann es ja selber hier lesen. Kam ja erst durch sie (Link) auf dieses Forum.

Beitrag von tulpenmaus7 23.02.06 - 21:04 Uhr

hallo,

hi hi das könnte direkt ich sein;-)

also ich denke nicht, dass es daran liegt, dass sie sich erst selbst vertrauen muss. bEI MIR hat sich es gebessert, weil ich meinem Freund sagte, dass ich unbedingt das Gefühl haben muss, dass ich etwas Besonderes, anders als die früheren waren, bin#hicks

Immer dieses Gefühl, dass ich die tollste für ihn bin.

Das was deine Freundin dir vorhält (das hast du mit der anderen, und nicht mit mir gemacht) , ist gekränkte Eitelkeit. Ein Tipp kann ich dir geben: sobald du merkst, du verstrickst dich wieder in deine Rechtfertigungen, hör auf zu reden und sag : Bist du schon wieder eifersüchtig? Nehme sie oft in den Arm und sag: du bist die Einzige für mich, es gibt nie eine andere. Wenn sie nicht aufhört, dann antworte einfach nicht darauf, sondern ignoriere das . Zeig ihr in dem Moment einfach nur, dass sie dir Vertrauen kann. Sie liebt dich sehr, sonst hätte sie nicht so Angst um dich. Wenn du willst, dann breche den Kontakt mit deiner Ex ab, damit sie nicht immer so Angst haben muss. Ich würde das schon verlangen, aber wie schon geschrieben, ich bin auch sehr eifersüchtig. Du kannst natürlich auch dazu stehen und sagen, sie muss dir einfach vertrauen, aber ich kann es aus ihrer Sicht sagen, was ich mir wünschen würde. Das tägliche Butterbrot würde ich auch ignorieren, sag ja ja oder geh einfach nicht darauf ein. Und sag ihr dass sie ein eigener Mensch ist und du auch, dann muss man auch mal was mit sich selbst unternehmen. Ich hoffe ich habe dir etwas geholfen.


Gruß TM#blume

Beitrag von extrawuerstel 23.02.06 - 21:39 Uhr

Nabend

Man jetzt schreib ich hier schon ins Forum, während mein geliebter VfB gerde im Uefa Cup spielt...hihi. Das sollte eigentlich liebesbeweiß genug sein:-D

Nein aber im ernst. Genau das was du mir rätst du ich mittlerweile. AM Anfang bin ich noch auf diese Eifersüchtigkeiten eingegangen. Schon seit längerem versuche ich das zu ignorieren. Gelingt aber nur bedingt. Sie bohrt so lange bis ich was darauf sage und wenn nicht legt sie sich die Antwort selber zurecht und mir negativ aus. So in etwa...wenn du nichts zu verbergen hast, dann könntest du auch darauf eine ANtwort geben usw. Ich komme also immer schlecht weg bei diesen Situationen. Es endet meisten bei mindestens einer schlechten Stimmung.
Wenn ich es ignoriere wirft sie mir mageldes interesse und Ignoranz vor. So in etwa...mir geht das doch alles am A....vorbei.

Zu deinem Vorschlag, dass ich es ihr zeigen soll wie sehr ich sie Liebe. ICh kann dir gar nicht sagen wie oft ich das tue. Nur es kommt bei ihr einfach nicht an, als ob sie unter einer Glaskugel sitzt die all meine Gefühle von mir zu ihr abblocken. Auch da kann ich tun und lassen was ich will, ich komm nicht an sie herran. ICh treffe mich auch nicht mehr mit´meinen EX. Das letzte mal als ich eine meiner EX Freundinen gesehen hab ist nun mindesten ca 8 mOnate her und das war zufällig.

Ich sage ihr sehr oft das sie die einzigste ist und auch sehr oft das sie "Meilenweit" über meinen EX Freundinen steht. Ich hab in meiner Vergangenheit eigentlich in meinen Beziehungen, eher alleine mein Ding durchgezogen. BEi ihr ist das alles anderst. Sie war fast von Anfang an bei meinen Freunden dabei. Sie ist voll in meine Familie intigriert und auch meine Eltern sind voll von ihr/uns begeistert. Alles dinge also dir ihr eigentlich zeigen müssten das sie einzigartig ist. MAl abgesehen davon das ich bisher mit noch keiner Frau verheiratet war und ein Kind erwartet habe.

Zu deinem Schlußsatz. Was meinst du wie oft ich ihr das sage. Es fruchtet nicht.

ICh bin fest davon überzeug, dass es bei ihr tiefer sitzt warum sie nicht vertrauen kann.

lg extrawürstel

Beitrag von giuffi 24.02.06 - 08:38 Uhr

Hallo Tulpenmaus,

erst einmal vielen Dank, dass du dir die Mühe machst und quasi Dich als Eheberater eingeklinkt hast#sonne

Ich finde es toll, dass mein Mann sich nun die Zeit nimmt, das alles liest und selber aus seiner Sicht schreibt.

Doch da sind wir auch fast schon wieder an unserem Problem: Seine Sicht ist nicht meine Sicht. Und die langen Rechtfertigungen sind Zweck, um mich und andere endlich von seiner Meinung zu überzeugen.

Es funktioniert nicht!

Er hat in vielen Dingen recht. Für mein grundsätzlich mangelndes Vertrauen kann er nichts, er sagt oft, dass er mich mehr liebt als seine Vorgängerinnen jemals und anfangs wollte er mir sogar bei meinem Eifersuchtsproblem helfen. #kratz

Ab und zu kamen Besserungen- ich gehe auch seit fast einem Jahr zu einer Psychologin.
Doch sobald ich das Gefühl habe, dass er sich einen feuchten Dreck darum schert, wie es mir geht, weil seine Interessen ihm stets vorgehen, kommt das mangelnde Vertrauen und meine Eifersucht... (ein unendlicher Kreis#heul)

Die Regel besteht darin, dass meine Bitten abgeschlagen werden, und ich mich hauptsächlich an seinen Alltag in seinem Heimatort anpassen muss, wenn ich viel mit ihm unternehmen möchte. Aber das will er ja auch nicht!

Er schafft es noch nicht einmal, sein Fitnessstudio von morgens auf abends zu verlegen, um mich morgens zu einem Termin zu fahren. Ende vom Lied war, dass ich mich aufgrund der Schwangerschaft am Straßenrand übergeben habe und ne halbe Stunde gelaufen bin. (ich mache gerne Sport, aber morgens ist mir nunmal noch schlecht:-%)
Dann seine Pläne für fast jedes Wochenende mit seinen Kumpels- ich werde gar nicht mehr gefragt, noch nicht einmal zum Videoabend darf ich mit (sein Kumpel hätte mich sogar eingeladen). Anfangs als ich zu ihm gezogen bin, habe ich mich darauf verlassen, dass sein sozial gefestigtes Umfeld auch zu meinem werden.

Pustekuchen#schmoll
Ich bin auf mich allein gestellt#heul

Jaja, ich weiß ich bin kein kleines Kind mehr#schrei Aber ich brauche nunmal viel Liebe und Aufmerksamkeit, so wie du es schon bemerkt hast#liebdrueck

Die fehlt mir definitiv und da helfen auch die Rechtfertigungen meines Mannes nicht.
Er behauptet tatsächlich, dass seine Kumpels seine Familie sind.
Sorry, aber es ist nicht meine Vorstellung von Familie.
Samstag kam er morgens viertel vor 8 besoffen nach Hause (das stinkt mir:-[ )
Davor den Samstag morgens um 5, davor halb 3, und davor halb 6...

Hallo??? Und welche Pläne werden für's Wochenende mit mir geschmiedet??? Außer die seines Alltages wie Fitnessstudio oder fernsehen???
Es ist mir nur nach einem Jahr und eigentlich schon viel länger zu wenig.

Der neueste Stand ist, ich fahre nun jedes WE zu meiner Familie in den Schwarzwald, damit ich mich am Wochenende nicht mehr so ärgern muss.

Das Ende scheint näher zu kommen und es tut verdammt weh. Andererseits könnte mich es von einer großen Last befreien...

#blume Danke Tulpemaus

Beitrag von tulpenmaus7 24.02.06 - 17:45 Uhr

hi,

beim Durchlesen dachte ich mir so, dass es Schade wäre, wenn es auseinander gehen würde. Ihr liebt euch doch beide, das liest man heraus#liebe Außerdem bekommt ihr ein Kind.

Ich würde mich nicht auf ein Ende vorbereiten, weil:

- Er geht nicht fremd
- Er bemüht sich um dich wie er kann
- Er ist auch ein Mensch und braucht auch etwas Freiraum
- Das Problem würde bei deinem nächsten Freund auch sein
- Du arbeitest schon an dir, ihr braucht beide Geduld

Ich kann dich sehr gut verstehen, mir ging es vor ein Paar Jahren ähnlich. Du wohnst sehr weit weg von deiner Familie natürlich brauchst du Liebe. Ich denke aber deinen Freund überfordert es, dass er ständig dir den Mangel sättigen muss. Für einen Mann ist die Lebensumstellung auch nicht einfach, Vater zu werden. Das ist vielleicht der Grund warum er alleine zu seinen Kumpels will, damit er kein Stück aus der Vergangenheit hergeben muss. Und dass er so spät nachhause kommt, besoffen, bedeutet für mich, dass er vielleicht nicht mehr weiß was er machen kann. Ich denke es erdrückt ihn. Du solltest deine Erwartungshaltung an ihn ändern.

Ich habe mal ein super Buch gelesen, als ich lange alleine war, es ging darum, wie man den Mann seiner Träume findet. Es geht um Regeln, die eine Frau auch beachten muss, um eine glückliche Beziehung zu führen. Das hat mir sehr gut geholfen. Hast du Freundinnen? Weil du sagst du bist immer alleine? Wenn nicht suche dir welche, die vielleicht auch Schwanger sind. Fange an selbsständiger zu werden. Gestalte dir deine Freizeit selber, pflege die Beziehung zum Baby im Bauch und häng dich nicht zu sehr an ihn. Das ist schwer, gerade wenn man liebe braucht. Bist du gläubig? Wenn ja, würd ich dir empfehlen, besuche eine freie Christengemeinde. Da sind sehr liebe Leute, und da existiert eine gemeinschaftliche Liebe. Auf jeden Fall finde ich wichtig, das du dir nicht nur Liebe von ihm suchst, sondern verteilst, sonst erdrückst du ihn. Das geheimnis zu Männer besteht nämlich darin, dass je näher sich eine Frau einem Mann nähert, geht er zurück, und wenn du dein eigenes Leben führst und unabhängiger wirst, dann wirst du sehen, wie sehr er sich wieder bemüht, deine Zeit zu ergattern. Glaub mir es hilft;-)Hat bei mir auch geklppt. Der Beweis ist z.B. das die Männer den Frauen hinterherlaufen, die sie überhaupt nicht interessieren.;-) würde ich echt Schade finden, wenn es nix mehr wird, auch wegen dem Kind,
ich finde , das sind Probleme, die zu bewältigen sind.


LG Tulpenmaus#blume

Beitrag von giuffi 24.02.06 - 10:16 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&id=355956

Habe ne neue Diskussion unter o.g. link eröffnet.

Beitrag von tulpenmaus7 24.02.06 - 17:22 Uhr

Hallo du Extrawurst,

hm dann lass sie. Behandel sie normal, geh nicht darauf ein, und wenn sie was negativ für sich auslegt , sag:

Das hast du jetzt gesagt und nicht ich. Ich zeige dir das ich dich liebe, mehr kann ich nicht tun. Ob du es mir glaubst, musst du jetzt wissen. Zeige auch deine Grenzen, lass dir nix negatives Unterstellen.Wenn sie weitermacht, zieh deine Jacke an und geh, dass sie merkt sie kann das dir nicht unterjubeln. Und wenn sie bohrt und bohrt, dann fang an ironisch zu werden: So etwa:

" Ich antworte nicht, weil ich kein Interesse habe. Weißt du, das geht mir sonst wo vorbei" Aber natürlich so ironisch gesagt, dass sie selber merkt, und überlegt, was sie oft von dir behauptet, ist Schwachsinn.Gib ihr ironischerweise, die antworten, die sie dir unterstellt.
Bei uns hats geholfen.;-)

Ich wünsche dir viel Glück#blume

Tulpenmaus#blume