Kann man auch mit Abendbrei anfangen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bodi136 19.02.06 - 11:45 Uhr

Hallo,
ich stille Lukas (6 Monate) noch immer voll,da er Neurodermitis hat. Und das will ich eigentlich auch noch bist zum vollendeten 7. Monat machen. Der KiA meinte jedoch am Freitag (bei der U5), wir müssten langsam anfangen mit zufüttern, da er wenig wiegt. Ich habe genug Milch, aber Lukas will einfach nicht mehr. Ich biete ihm serh häufig die Brust an, aber er will nicht. Seit letztem Dienstag will er noch weniger als vorher.
Die eigentlich Frage, die ich stellen wollte ist: kann man denn auch statt mit dem Mittagsbrei mit dem Abendbrei anfangen? Er trinkt tagsüber sehr schlecht, dafür kommt er nachts aber entsprechend oft. Ich bring ihn schon gegen 17.30 ins Bett. Dann kommt er gegen 21.00 Uhr, gegen 01.00 Uhr und dann wieder gegen 4.30 Uhr. Ich komm einfach nicht mehr zum schlafen. Deswegen war unsere Überlegung ob wir nicht mit nem Abendbrei anfangen und er so hoffentlich nachts besser schläft. Außerdem haben wir in nächster Zeit einige Termine, so das ab und zu mein Freund bzw meine Mutter ihn ins Bett bringen müssen. Aber, bisher läßt er sich nur von mir ins Bett bringen. Ich hoffe eben das er, wenn er den Brei bekommt, besser und einfacher schläft.
Hat jemand Erfahrung und/oder kann mir Tips geben? Ich wär sooo dankbar!
Liebe Grüße und habt noch einen schönen Sonntag,
Bine

Beitrag von mischu83 19.02.06 - 13:37 Uhr

Hallo Bine

Ich habe selber auch Neurodermitis und habe Luca auch die ersten fast 7 Monate voll gestillt. Dann habe ich mit HA-Milchbrei abends angefangen auf anraten meiner Stillberaterin, da es für Babys wohl leichter ist von MuMi auf Milchbrei umzusteigen als von MuMi auf Karotten.
Ausserdem hatte auch mein Arzt bedenken das Luca Möhren nicht verträgt, da ich als Baby sie auch nicht vertragen habe.
Wir haben dann ca.3 Wochen abneds Milchbrei dazugegeben und weiter gestillt, und dann mit Gemüsebrei mittags angefangen.
Mittlerweile wird Luca übermorgen ein Jahr und isst sehr gut und verträgt auch alles. Aber seine Brust gibt er nicht her ;-)

Morgens frühstückt er sie gerne noch..

Viele Grüsse Sarah

Beitrag von bodi136 19.02.06 - 20:23 Uhr

Hallo Sarah,
vielen Dank für deine Antwort.
Hab jetzt aber ne neue Frage an dich:
wie sah der Milchbrei auch? Was hat du da gegeben, was war drin? Wie lang das selbe? Und wieviel davon? Ich hab so gar keine Ahnung, aber irgendwie muß sich da was tun.
Wär sper wenn du mir da noch etwas weiterhelfen könntest. Wenn du magst dann auch gern über meine VK.
Vielen Lieben Dank schon mal.
Die Brust will ich ihm natürlich auch noch gerne lange geben, aber etwas zufüttern wär sicher nicht schlecht.
Mit Karotten will ich auch nicht anfangen. Dachte da an Pastinake oder Kürbis. Wie hast du das dann gemacht?
Liebe Grüße, Bine

Beitrag von chrimic02 19.02.06 - 14:58 Uhr

Hallo Bine,

kann Dir zwar leider keinen Tip geben, weil meine Kleine erst knapp vier Monate alt ist, aber wenn Du sagst, er will die Brust tagsüber schon nicht mehr, dann ist er vielleicht einfach schon "reif" für Beikost? Habe auch schon Wehmut wenn ich an den Tag denke, wenn Sie meine Brust nicht mehr will, aber ich denke, wenn er sich tagsüber satt isst, dann braucht er auch nachts nichts mehr oder nicht mehr so viel. Vielleicht kannst Du dann wenigsten morgens und nachts noch stillen.

Prinzipiell ist es sicher egal mit welcher Mahlzeit man anfängt.

Viel Glück#liebdrueck

LG Christine