Jetzt weiss ich, warum die Kleinen erst "Papa" sagen *sinnlos*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von cosica 19.02.06 - 13:16 Uhr

Hallo,

also heute Morgen ist mir ein Speicherlicht aufgegangen #aha. Es ist total logisch, dass die Kleinen erst "Papa" oder "Papi" sagen, bevor sie überhaupt daran denken, "Mama" zu sagen.
Heute war ich mit Amélie Zug fahren (einfach so, ein paar Haltestellen, das hatten wir noch nie gemacht und ich wollte es mal auf einer kurzen Strecke ausprobieren). Auf dem Nachhauseweg war sie recht ungeduldig, und ich habe mich ertappt, wie ich die ganze Zeit sagte "nur noch wenige Minuten, dann sind wir wieder bei Papi". Und sie sagte dann die ganze Zeit "Papi" (bisher immer nur Papa).

Die Mütter verbringen halt viel mehr Zeit mit den Kindern, und sagen dann Papa hier, Papa da. Logisch also, dass Papa eher im Wortschatz ist als Mama.

Naja, musste das loswerden;-).

Schönen Sonntag noch,

Corinne & Amélie (*16.09.04) & #ei (29te ssw)

Beitrag von engel28 19.02.06 - 13:21 Uhr

Hallo :-)

also meine Tochter konnte zuerst MAMA sagen :-)
PAPA kam erst ein wenig später..
Ist ja auch bei jedem Kind anders... ;-)

Alles Gute #klee

Viele Grüße von

Sandra

#stern #blume

Beitrag von hexmaus 19.02.06 - 14:04 Uhr

Stimmt, genau das denke ich mir auch immer!
Ich sag auch jeden Tag, jetzt kommt der Papa gleich heim und Theresa rennt zur Tür und schreit... Papi, Papi...
Anders herum kommt es wohl seltener vor...
Daher ist das Wort Mama auch nicht so interessant, die ist ja eh immer da....

iris +Theresa(*10.08.2004)

Beitrag von barbarella1971 19.02.06 - 16:54 Uhr

Danke für diese Erleuchtung!!!! Scharf kombiniert...
Ich war schon etwas traurig, dass meine Tochter (19 Monate) viele Wörter sagen kann, aber ausgerechnet Mama nicht zu ihrem Wortschatz gehört. Allerdings hab ich zusätzlich den Eindruck, dass sie Mühe mit dem M hat. Kühe macht sie begeistert nach, wenn sie diese auf Milchtüte oder Joghurt sieht. Sie brüllt dann: "Buuuu!" Und ich heisse eben "Baba".
Wir machen ab Aptil Rollentausch und ich gehe vollzeit arbeiten, während mein Mann zuhause bleibt. Mal sehen ob ich Deine Theorie bestätigen kann und sie dann "Mama" lernt...

Liebe Grüsse und schönen Sonntag, Barbara

Beitrag von bade_fee 19.02.06 - 17:22 Uhr

Hm, wir sind da wohl die Ausnahme:
Finn hat "Mama" immer nur auf den Papa bezogen..obwohl ich bei jeder Gelegenheit betone, dass dies der Papa ist, der heimkommt, der anruft, der dort am Tisch sitzt...nö, er sagt stur "Mama".#augen

Aber ich bin einigermaßen damit versöhnt, da er auch mich seit kurzem Mama nennt #freu ...aber auch nur im Notfall. Davor war mein Schwager schon "Mama", ein guter Freund auch...nur Frauen eben nicht!

Grüße
Badefee und Finn (14 Monate und ein extremes Papa-Kind)

Beitrag von deoris 19.02.06 - 18:51 Uhr

Hallo
also Levin hat zuerst Mama gesagt und viel,viel später Papa,ich habe auch eine Grund dafür ,dass mein Sohn erst Mama sagte ,denn,alles was ich gemacht habe habe ich dann in der 3.Person erzählt ,da die Kinder sowieso zuerst in der 3. Person sprächen,ist dieses auch einfacher zu verstehen.
Z.B " Mama zieht Levin jetzt an." oder "Mama und Levin spielen zusammen." u.s.w.
LG