schlechtes zeugnis

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von tarjarose 19.02.06 - 14:43 Uhr

hallo liebe leute,

unsere tochter ist 13jahre, sie ist in der 7.klasse und hat am freitag, also vorgesern ihr zeugnis mit nach hause gebracht...wir waren sehr geschockt...nicht dass wir nicht wussten, dass sie nicht die beste ist, aber das war zu viel...
sie hat 4xne 4, eine 6, eine 3 und eine 2...sie versteht nicht, dass es so nicht weiter geht...
auch ihr betragen ist sehr schlecht, sie hat null respekt vor lehrern und mitschülern...ich weiss langsam nicht mehr weiter...



tarjarose

Beitrag von didoka 19.02.06 - 15:03 Uhr

Hallo,

auf was fuer eine Schule geht sie denn? Kennst du ihre Freunde, also was fuer einen Umgang hat sie denn so? Lernt sie auch zu Hause oder ist sie eine der "och noe, keine Boecke" Jugendlichen? Waren ihre Noten schon immer so schlecht, oder erst dieses Jahr? Gibts irgendwelche Probleme mit Mitschuelern oder Lehrern oder mit euch daheim?

Noch ist Hopfen und Malz ja nicht verloren, aber was du da schreibst ist ein bisschen wenig um irgendwelche Ratschlaege zu geben?

lg
Diana, die auch hin und wieder mal ein schlechtes Zeugnis hatte.

Beitrag von gh1954 19.02.06 - 19:26 Uhr

>>> ...wir waren sehr geschockt... <<<

Ich hoffe mal, die 6 war in einem Nebenfach.

Aber über die Hauptfächer müsstet ihr doch Bescheid gewußt haben wegen der Klassenarbeiten.

Am Besten sucht ihr das Gespräch mit den Lehrern.

So "auf blauen Dunst" könnt ihr nicht viel machen.


Gruß
geha

Beitrag von zaubermausimhaus 20.02.06 - 08:15 Uhr

willkommen im club!!
mir ging es genauso. mein sohn besucht auch die 7. klasse und kam mit sieben fünfen nach hause. die vieren habe ich garnicht gezählt. ich war völlig fassungslos, zumal ich null rückmeldung von den lehrern bekommen habe. #schock er hat mir auch kaum arbeiten gezeigt und unterschreiben musste ich auch nichts. #kratz das habe ich auch auf dem elternsprechtag bemängelt. auf die schule kannst du in den seltensten fällen zählen. du musst selber aktiv werden. lars bekommt jetzt nachhilfe und das jeden tag ca 1 stunde (von uns). außerdem habe ich einen plan aufgestellt-eine sogenannte to-do-liste. macht er sachen wie aufräumen, geschirr wegräumen,tür zu machen usw nicht, bekommt er einen strich. bei 3 strichen hat er 1 tag fernsehverbot. hat er in der woche weniger als 5 striche, kann er sich was schönes im wert von 2,50 euro aussuchen. ich habe mir außerdem vorgenommen öfters was mit ihm zu machen. vielleicht ist er im alltag auch etwas zu kurz gekommen. ist das bei euch auch so? ich versuche mehr mit ihm zu reden (was sehr schwer fällt, weil er nicht reden will) und ich versuche mit ihm zu schmusen (was er eigentlich auch überhaupt nicht mag). leider weiß ich auch kein patentrezept, aber ich gebe nicht auf. wichtig ist, denke ich, dass du nicht mit deiner tochter schimpfst, sondern versuchst, sie zu verstehen. was äußerst schwierig ist in diesem alter. du schaffst das bestimmt....;-)
lg sanne

Beitrag von manavgat 20.02.06 - 08:29 Uhr

Dein Kind braucht dringend qualifizierte Nachhilfe. Allein wird sie da nicht wieder raus kommen. Außerdem wirst Du wohl oder übel die "privaten Aktivitäten" zurückfahren müssen. Irgendwo muss die Zeit, die Lücken aufzuarbeiten schließlich herkommen.

Die 7.te Klasse ist insgesamt die schwierigste, weil: Pubertät. Aber Du kannst sie trotzdem nicht einfach machen lassen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von aennae 21.02.06 - 09:13 Uhr

Ohoh... Du hättest Dir mal mein Zeeugnis in der 7ten anschauen müssen. Dann wärst Du umgefallen (ich glaube, meine Eltern waren auch kurz davor ;-)). Ich hatte 5 x ne 5 und den rest 4. Durfte dann auch wiederholen...
War bei mir in dem alter ne "NllBock - Zeit". Danach habe ich mich wieder eingefangen (habe auch Nachhilfe bekommen) und doch noch einen anschaulichen Abschluss gemacht ;-)
LG Anna

Beitrag von max_guevera 21.02.06 - 14:09 Uhr

Was sagt denn dein Mann dazu? Lt. deiner VK ist es nicht deine leibliche Tochter und du selbst bist 22 Jahre, richtig?
Für dich alleine eine Verantwortung, die du gar nicht tragen kannst.
M.E. helfen hier nur Sanktionen, Kontrolle und gezielte Nachhilfe, damit sie die Pubi-Null-Bock-Phase halbwegs passabel übersteht.
Setzt euch alle Drei zusammen und arbeitet einen Plan für das nächste Halbjahr aus, an den sie sich strikt zu halten hat, inkl. Hausaufgabenkontrolle etc.
Gruß
Max

Beitrag von gh1954 23.02.06 - 00:23 Uhr

Ich habe mal die VK von sunnyw2004 und diesem Nick verglichen.
Ich denke mal, deine Stiefochter hat derbe Probleme. Ihr Vater hat dich kennengelernt und Hals über Kopf die Ehe über Bord geworfen.
Sowas geht an einem Kind doch nicht spurlos vorüber...

Ihr scheint überhaupt wenig zu wissen, was in dem Mädchen vorgeht und was sie so macht in ihrer freien Zeit.
Ist vielleicht auch ganz angenehm, dass sie freitags immer "zur Freundin" schlafen geht, dann könnt ihr eure Zweisamkeit genießen.
Hat euch auch darum sicher nicht so sehr interessiert, welche Freundin das ist, sonst hättest du eher gemerkt, dass es ein Freund ist. Und das mit 13...

Du bist ja auch noch sehr jung, aber gerade deshalb solltest du dich noch dran erinnern, wie es war, als du in dem Alter warst.
Sie braucht Zuwendung !!!