wie am besten???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kwondo 19.02.06 - 18:51 Uhr

also ich versuch mal zu erklären hoffe es wird nicht zu lang. folgende situation.
bin im 6. monat schwanger und ich und mein freund bauen zusammen bei meinen eltern einen schuppen aus sind auch bald fertig. mein freund ist auf montage also nur am we da und wir sind auch in getrennten gemeinden gemeldet.ich/wir bezahlen dann keine miete. nun meine frage. soll ich mich als alleinerziehend melden???? was steht mir denn an geldern da zu??? wohngeld??? aber bezahl ja keine miete. ich habe finanzielle kosten von 520 € weil noch auto abzuzahlen ist. wird das kontrolliert wieviele im haushalt wohnen???sind ja auch nicht verheiratet. mein freund bekommt nur ca. 1000 € netto. ich weiß nicht ob ich irgendwo einen verrechner drinnen hab aber ich glaub das geld reicht vorn und hinten nicht. oder pegelt sich das alles irgendwie ein. sind das nur schwangerschaftsexistensängste.

sorry mag sein ich mach mir über unnützes zeug einen kopf und bekomm hier böse antworten was ich mir einbilde diese frage hier zu stellen aber ich weiß nicht ob es eine infostelle gibt wo einem diese fragen beantwortet werden was man am besten machen soll.

Beitrag von mama.yvonne 19.02.06 - 19:38 Uhr

hallo,

das ganze mal aus meiner bescheidenen sicht ;-) .

wenn ihr dann zusammenlebt bist du definitiv nicht allein erziehend.

mal von vorne an: solltet ihr euch finanziell die erstausstattung nicht leisten können, dann mache einen termin bei pro familia aus. über pro familia hat man die möglichkeit einen finanziellen zuschuss zur erstausstattung zu erhalten. das zum einen.

zum anderen:
ich kenne zwar nicht das bruttoeinkommen deines freundes, bei 1.000 euro netto habt ihr aber sicherlich auf jeden fall schon mal anspruch auf erziehungsgeld (300 € monatlich). einen entsprechenden rechner findest du hier:
http://www.zbfs.bayern.de/erziehungsgeld/erz-rechner.html

weiterhin gibt es dann ja noch die 154 € kindergeld.
zudem hast du die möglichkeit algII zu beantragen. ob dir allerdings (bzgl. des lohn deines freundes) etwas zusteht, vermag ich nicht zu sagen. mit algII kenne ich mich überhaupt nicht weiter aus.
solltest du keinen anspruch auf algII haben (auf grund des einkommen deines freundes, erziehungsgeld wird nicht angerechnet, dafür aber kindergeld), kannst du außerdem versuchen, bei der entsprechenden familienkasse kinderzuschlag zu beantragen. link hier:
http://www.arbeitsagentur.de/vam/?content=/content/supertemplates/Content.jsp&navId=194

kinderzuschlag bekommen (meist) diejenigen, die zwar ein einkommen haben, aber das einkommen nicht reicht, um den finanziellen bedarf des kindes zu decken.

wohngeld steht dir selbstverständlich keines zu, wenn du keine miete zahlst.

habe mal noch einen weiteren link gefunden, algII - rechner:
http://www.geldsparen.de/content/finanzen/Soziales/ALG2rechner.php?openmenue=26&opensub=960

wenn ich das noch richtig im kopf habe, wird dir am ende sogar gleich mitberechnet, ob dir/euch dann wenigstens kinderzuschlag zusteht.

hoffe, ich konnte ein klein wenig helfen.

Beitrag von kwondo 19.02.06 - 19:51 Uhr

super vielen dank hat mir schon sehr geholfen

Beitrag von nada25 19.02.06 - 22:09 Uhr

Sorry,

aber auf böse antworten bist du ja gefasst.

meinst du nicht, du hättest dir das vorher überlegen sollen und nicht jetzt den staat bescheißen bzw. alle die arbeiten gehen, bzw. ehrlich sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

find das echt unmöglich. íhr erhaltet erziehungsgeld/kindergeld und sonst noch alles möglich an unterstützung, also ich glaube kaum, dass man da noch bescheißen muss, oder??
wir erhalten zb kein erziehungsgeld und mit aus diesem grund werde ich nach dem mutterschutz wieder arbeiten gehen, zumindest teilzeit.

wenn du deine kosten nicht senken kannst, kannst du jederzeit auf unseren tollen sozialstaat zurückgreifen, es gibt niemanden in deutschland der am hungertuch nagen muss und seine kinder nicht versorgen kann!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! aber leute die bescheißen gibt es leider mehr als genug - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

Beitrag von rudi333 20.02.06 - 10:16 Uhr

Wenn Ihr zusammenwohnt, dann bist Du nicht alleinerziehend!!!

Es ist absolut unverschämt, schon solche Gedanken zu hegen! Ich habe in meinem Bekanntenkreis auch solche "Schmarotzer" Vater selbstst. (wohnt aauf dem Papier für viel Miete bei seinen Eltern im Haus - bekommt Wohngeld!) Mutter wohnt mit Kind in 94 m3-Wohnung, ist noch im Erz.Jahr und bekommt sogar noch zu Erz.Geld und KiGeld Wohngeld dazu! Als Clou hat sie noch (durch die angebliche Alleinerz.) einen Kiga-Platz abgestaubt, den andere dringender benötigten! Übrigens, irgendwann kommen die Ämter dahinter, ob mit oder ohne Tipp!

Wenn Ihr keine Miete zu zahlen habt, solltet Ihr folgendes ab Geburt zur Verfügung haben:

1000 Euro (Lohn Mann)

450 Euro /Erz.Geld)

154 Euro (Kindergeld)

Das sind zusammen 1604 Euro und ihr habt KEINE Miete zu zahlen!

Und das soll nicht reichen???

Das Du ein Auto abzuzahlen hast, ist Dein eigenes Problem, da kannst Du halt solange kein Kind in die Welt setzen. Dem Schmarotzertum sind anscheinend keine Grenzen gesetzt!

Beitrag von huppala 20.02.06 - 15:29 Uhr

Kann Dich gut verstehen. Du denkst wahrscheinlich, alle kriegen Hilfe vom Staat, und manche betuppen auch, das kann ich auch.

Aber, Du bist ja nicht allein erziehend und solltest später stolz Deinem Kind erzählen können, wie Ihr das alles geschafft habt, auch wenn´s manchmal schwer war.

Ich könnte das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, da ich mir Geld "ergaunere"

Vielleicht brauchst Du ja das Auto nicht oder könntest Dich mit einem kleiner/älteren vereinbaren?

Und: ich denke es ist normal, Du bist schwanger und hast Angst, es könnte finanziell nicht zu schaffen sein. Das ist wirklich nichts ungewöhnlich.

Ich denke, Du schaffst das schon. Und die Eltern können ja vielleicht auch mal ein bisschen unter die Arme greifen.

Viel Glück, Anne