Wer hat erfahrung mit nachtspeicherheizung???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von frayer31 19.02.06 - 18:53 Uhr

Hallo,wir möchten uns ein haus kaufen allerdings schreckt uns die Elektroheizung ab.Habt ihr erfahrung ob so etwas langlebig ist und von den kosten zu bewältigen ist??? in den einzelnen räumen sind nachtspeicherheizung drin,die nachts billig strom ziehen sollen und am tage diese abgeben sollen ( Wärme). Danke euch jetzt schon für eure unterstützung.

Beitrag von hexenmacht 19.02.06 - 18:59 Uhr

hallo


Also wir haben nachtspeicher heizung die es ja leider ( oder besser bald zum nacht darif nicht mehr gibt)
Also ich kann nur sagen nie mehr das sind ganz schone kosten.
Also wir habne ein haus gemietet da sind die auch drin als wir hier rein gezogen sind hat uns leider niemand gesagt was das für kosten sind also als wir die erste abrechnung bekommen haben musten wir ca 700euro nach zahlen .
was für ein glück haben wir einen kamin hier im haus als wir haben den dingern dann den storm aub gedreht aber leider muss mann ja eine gwisse drund gebühr bezahlen also wir heizen nur noch mit holz.
wenn ihr das haus kauft und die möglichkeit habt sie durch eine neuer zu erneuern dann macht das.



lg
hexenmacht

Beitrag von bezzi 19.02.06 - 19:48 Uhr

Das wäre für mich ein absolutes KO Kriterium. Ein Relikt aus den 70er. Teuer, klobig, unpraktisch, unflexibel, giftig (Asbest).

Gruß

Martin

Beitrag von katja_und_bernd 19.02.06 - 19:55 Uhr

Hallo,
wir haben momentan (ziehen zum 1. April um) Nachtspeicheröfen in der Wohnung. Du kannst jeden Monat ca. 200 Euro für Strom rechnen. Wir zahlen dafür wenig Kaltmiete - unsere Vermieter haben die Wohnung wohl sonst nicht "losgekriegt", ich schätze mal wegen der Heizung. Ich würde nie und nimmer ein Haus mit Elektroheizung kaufen. Ist auch überhaupt nicht mehr zeitgemäß und senkt den Wert des Hauses erheblich.
LG Katja #sonne

Beitrag von coppeliaa 20.02.06 - 09:19 Uhr

für mich wär das auch ein k.o. kriterium.

hab mal in einer garconniere gewohnt, 30 qm, nachtspeicherheizung. monatl. stromkosten 30-35 euro (heizung + rest). da es nur vorübergehen und zur miete war wars ok.

habe dann auch mal eine wohnung angeboten bekommen, die war 60 qm groß mit relativ neuer nachtspeicherheizung. monatl stromkosten (wieder inkl allem) lt. vermieter 80-90 euro.

beim haus wird das dann natürlich wesentlich mehr. ich nehme an wäre euch wohl zuviel, oder? was hat überhaupt der verkäufer gemeint, was so an stromkosten monatlich anfallen würde?

wie gesagt, ich würde niemals eigentum mit stromheizung erwerben.....

Beitrag von supisandy 20.02.06 - 10:55 Uhr

Hallo,

wir haben in unserer Eigentumswohnung auch Nachtspeicherheizung und ich finde es nicht wirklich schlimm. Wenn die Heizung vernünftig eingestellt ist, ist sie auch nicht wirklich teurer wie andere Heizungen. Monatlich zahlen wir ca. € 120,00 inklusive dem normalen Strom und unsere Wohnung ist 120m² groß und hat 6 Nachtspeicheröfen.

Klarer Vorteil..... die Wohnung ist immer warm, wir müssen nicht daran denken die Heizung tagsüber, wenn mal keiner da ist oder Abends bevor wir ins Bett gehen runter zu drehen (natürlich gibt es auch bei anderen Heizungen Regler dazu)

Klarer Nachteil..... die Wohnung ist immer warm, lol, wenn es morgen plötzlich wärmer wird ist die Heizung immer noch warm, nagut, laß ich halt an dem Tag die Fenster mehr auf..... oder die Heizung ist kalt wenn es plötzlich kälter wird, da sie ja erst in der nächsten Nacht auflädt.

Wir haben die Wohnung übrigend gekauft mit diesen Nachtspeicheröfen und unsere sind auch Asbestfrei.

LG
Sandra

Beitrag von tiebramieh 20.02.06 - 10:57 Uhr

Hallo

Also wir ziehen jetzt auch in eine Wohnung mit Nachtspeicheröfen !
Wohnen jetzt in einer Wohnung mit Gas und was soll ich sagen, die andere wird etwa 30 euro teurer für uns, ist aber auch fast 50 qm größer !

Wir bekommen hier aber auch einen billigtarif und Gas wird leider immer teurer #schmoll

Am besten ihr infomiert euch, was billiger kommt, haben wir ja auch, sonst hätten wir die Wohnung auch nicht genommen !

LG
Tiebra

Beitrag von tami19604 20.02.06 - 14:13 Uhr

Hallo wir hatten vor einigen Jahren genau das gleiche Entscheidungsproblem. Ich kann nur sagen: immer wieder!!!!
Wir sind von einer Wohnung mit Kohleöfen in ein Haus mit Nachtspeicheröfen gezogen. Die besten Vorteile waren gleich zu Beginn: kein Kohle schleppen und Holz spalten mehr. Kein Dreck mehr in der Wohnung und und und.
Heute bezahlen wir für unser Eigenheim mit 6 öfen 54€ Nachtstrom im Monat. Ohne Nachzahlungen!!! Wir sind eine 4 köpfige Familie und gerade die kids wollen wärme.
Mit Gas und Öl ist es heute nicht mehr möglich für unter 1000€ im Jahr zu heizen. Die Preise steigen ja ständig. Und auch die Holz Preise werden in den kommenden Jahren immer teurer werden. Bei uns ist es zurzeit z.B. gar nicht mehr möglich Bäume zu fällen, da der Andrang so extrem war.
Ausserdem entfallen bei Nachtspeicherheizungen die Schornsteinfegergebühren (hast ja keinen) und diverse jährliche Wartungen, was auch ins Geld gehen kann.
Asbestöfen gibt es kaum noch. Also auch kein Gesundheitsrisiko.
Von der Größe her sind die auch vollkommen ok. gerade mal 30cm tief. Na und, wem störts? Man kann die auch schön mit Kacheln verkleiden. (wers mag). Bei anderen Heizarten brauchts du auch Platz für diverse Speicher und Tanks und und und... Also es gleicht sich aus.
Wir sind sehr zufrieden.
Unsere Öfen haben ein Temperaturregler und fühler. Sie geben also immer ideal Wärme ab, bzw. nicht. Du verschwendest also auch keine Energie. Also ich verstehe nicht warum einige so ein großes Theater darum machen. kann mir das nur so erklären, dass die alle keine Ahnung von der Bedienung haben. Laß es dir nicht ausreden. Es gibt genug einseitige Denker hier!

Beitrag von happysepp 20.02.06 - 18:26 Uhr

also ich bin mit meiner stromheizung auch zufrieden !

wartungs und reparatukosten in 13 jahren liegen bei etwa 200 euro weil meine große mal den ofen umgeworfen hat !
hohe stromkosten kenne ich eigentlich auch nicht und bei mir übernimmt die ganze laderegelung eine zentraleinheit ! wir schalten unsere öfen einfach auf die gewünschte temperatur und vertig .
am tag gibts ja noch nachheitz zeiten wo ebenfals der strom günstiger wird (regional verschieden )
vor allem hab ich damit schon beim einbau einige tausend gespart was allein die anlagekosten angeht zudem habe ich auch nicht die hohen gasanschlußkosten aufbringen müßen !
asbest hatten die teile vor 13 jahren auch nichtmehr !
stiebel-eltron hatte damals extra einen her geschickt der mich beraten hat wegen der isolierung der räume (was ich super gut fand) die haben dan auch direckt die benötigten heizleistungen errechnet und der elektriker hat das ganze eingebaud .