Ich hasse meine Eltern (lang)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sarahundjan 19.02.06 - 22:37 Uhr

Hallo,

ich bin gerade total geladen. Meine Eltern waren letzte Woche bei uns zu Besuch und es war genauso schei*** wie immer.:-% Wir haben schon seit Jahren ein schwieriges Verhältnis zueinander und ich habe oft schon überlegt den Kontakt ganz abzubrechen.

Wir haben einen eineinhalb jährigen Sohn und seit er da ist schleimen sie sich immer ein und wollen ihn immer sehen. Ganz wichtig ist ihnen auch mal ALLEIN mit ihm zu sein, was ich nicht ganz nachvollziehen kann, denn sie können doch in meiner Anwesenheit auch alles mit ihm machen. #gruebel Ich möchte das nämlich nicht, da mein Vater mich in meiner Kindheit missbraucht hat (schlimme Schläge) und ich nicht möchte, dass sie das meinem Kind auch antun.:-(
Meine Mutter weiß das, sagt aber dazu "das wirst du schon noch merken, wenn es Stress in der Beziehung gibt, dass man dann die Wut auch mal am Kind ausläßt"
BITTEEEEEEEEE??????????? #schock#heul#schock
Ich habe auf jeden Fall für mich entschieden, dass mein Kind vollkommen gewaltfrei aufwachsen soll.
Nun war es heute so, dass sie unbedingt mal mit ihm spazieren gehen wollten.
Dummerweise habe ich mich breit schlagen lassen und kurz nachdem sie gegangen sind hatte ich auf einmal so ein ungutes Gefühl, einfach ein Unruhe. Ich muss dazu sagen dass ich jahrelang unter Panikattacken gelitten habe.
Auf jeden Fall dacht ich, ich ruf einfach mal auf dem Handy an und frage ob alles o.k. ist, weil es für den Kleinen ja auch eine neue Situation war. Ich ruf an - und es geht keiner ran sondern nur die Mailbox, obwohl ich ihnen gesagt hatten sie sollen das Handy anmachen. Ich war voll stinkig und auch unruhig. #schock Und dann meinte mein Mann so zu mir mit einem Grinsen im Gesicht "Man hast du Schweißhände, kriegste jetzt wieder dein Herzjagen!" Ey ich bin voll ausgeflippt und habe meinen Mann angeschrien, weil er genau weiss wie sehr ich unter den Panikattacken gelitten haben und dass ich meinen Eltern halt nicht traue.
Irgendwann nach dem 3. Versuch anzurufen ist mein Vater dann doch ans Handy gegangen.

Mein Mann meint er hätte das absichtlich gemacht um mich zu ärgern. Und hinter meinem Rücken hat meine Mutter wohl immer zu meinem Mann gesagt "Sie gibt ihn uns nicht, sie kann nicht loslassen" Hääääääääää? Nicht das Kind den missbrauchenden Großeltern überlassen und loslassen oder was????

Bin soooooooooo sauer, auch auf meinem Mann, weil er sich so unsensibel verhält und auch noch draufhaut.

Sarah

Beitrag von scarlett23 19.02.06 - 23:31 Uhr

hallo Sarah,

erst mal #liebdrueck. Tolle Einstellung die du zu deinem Sohn hast. #pro. Es liegt einem natürlich immer im Magen was die Eltern gemacht haben.

Wenn sie aus ihren Fehlern gelernt hätten, könntest du Vertrauen, aber bei so einem Satz von deiner Mum hätte ich auch Panikattacken.#schock. Deine Mutter wollte deinen Freund beeinflussen, damit sie ihn natürlich alleine mal haben kann. Hast du schon mal mit ihnen geredet, ob sie dein Kind auch hauen würden? ICh würde mit deinem Mann reden, dass du dir wünscht dass er hinter dir steht und erst Mal den Kontakt abbrechen, aber auch mit ihnen reden das wenn es einmal vorkommt du den Kontakt verweigerst. Aber tank unbedingt Kraft, damit du klare Grenzen und konsequente setzten kannst. Hast du schon mal über eine Therapie nachgedacht? Ich wünsche dir viel Kraft
#liebdrueck

Beitrag von gh1954 20.02.06 - 00:00 Uhr

>>> Und dann meinte mein Mann so zu mir mit einem Grinsen im Gesicht "Man hast du Schweißhände, kriegste jetzt wieder dein Herzjagen!" <<<

Das ist ja wohl die Härte, aber ich kann dir versichern, jemand, der da nie drunter gelitten hat, weiß nicht wie schlimm das ist und kann auch damit nicht umgehen.
Nur ist Häme da völlig fehl am Platz.

Aber, das war ja nicht das Problem, von dem du geschrieben hast.

Du bist von deinem Vater schlimm geschlagen worden und deine Mutter hat dich, ihr Kind, nicht beschützt.
Logisch, dass du zu Beiden kein Vertrauen hast.

Sag das deinen Eltern so! Sollen sie sich doch schämen, dass sie dich so mies behandelt haben.
Das hast du doch alles noch gar nicht verarbeitet ---> Panikattacken.
Deine Eltern haben kein Recht, mit deinem Kind allein gelassen zu werden.
Du hast das Recht, das zu erlauben oder nicht.
Du hast gemerkt, wie schlecht es dir dabei ging, das musst du dir nicht antun.

>>>Und hinter meinem Rücken hat meine Mutter wohl immer zu meinem Mann gesagt "Sie gibt ihn uns nicht, sie kann nicht loslassen" <<<
Blödsinn, hättest du ein liebevolles Verhältnis zu deinen Eltern, dann dürften sie sicherlich auch Zeit mit deinem Kind allein verbringen.

Laß dich nicht verunsichern und trau deinem Instinkt.

Gruß
geha

Beitrag von kabama44 20.02.06 - 09:04 Uhr

Hallo Sarah ,

also die Einstellung deiner Mutter finde ich sowas von daneben . Früher war es wohl Gang und Gebe , die Kinder mit Schläge zu erziehen . Das ist doch heute total veraltert .
Und ich muß sagen , ich finde es toll, daß du dein Kind gewaltfrei erziehen willst .
Rede mit deinen Eltern Tacheles , sage ihnen klipp und klar , wenn sie auch nur einmal dein Kind schlagen , schlägst du zurück, in Form von Anzeige bei der Polizei , und sehen, geschweige denn bekommen werden sie dann ihr Enkelkind nicht mehr . Nur mit klaren Aussagen kann man ihnen klarmachen , wie verwerflich Schläge sind .
Und deinem Mann , sage mal einen schönen Gruß von mir , und wenn er in Zukunft nicht besser zu seiner Frau steht, halte ich ihn für nicht ehefähig . Wo kämen wir denn da hin , wenn Schwiegersohn und Schwiegermutter gegen die eigene Frau und Tochter arbeiten.
Nun wünsche ich dir aber , daß du dir das nächste Mal nicht die Butter vom Brot nehmen läßt , und setzt dich ruhig durch , und wenn du nicht willst , daß deine Eltern mit deinem Kind alleine sind , gebe dieses nicht mehr aus dem Haus .
liebe Grüße
Kabama44

Beitrag von sternenzauber24 20.02.06 - 10:21 Uhr


Hallo Sarah,

Ich kann dich zu gut verstehen,ich habe genau die gleiche Situation,was meine Mutter angeht.

Du hast absolut recht,und ich weiß wie du dich fühlst,auch wie was vertrauen komplett weg ist.

Du mußt dich nicht für diese Panikatacken rechtfertigen,dazu kannst du nichts,und die gründe dafür sind tiefgründig.

Bleibe auf deinem standpunkt,das du deinen Eltern nicht vertraust haben sie sich selbst zuzuschreiben,ganz einfach!

Du weißt wo du stehst,wer du bist,und was dir für dein Kind wichtig ist.
Alles andere solltest du von dir fernhalten.

Und dein Ehemann finde ich sehr unsensibel,verbitte ihm das er so mit dir redet.Das finde ich richtig mies.

Wenn du selbst merkst,das dir der Kontakt nicht guttut,beende ihn.Ich spreche aus Erfahrung.

Und du hast KEINE angst dein Kind loszulassen,sondern du vertraust dem liebsten was man eigentlich hat nicht mehr über den Weg,schlimm,das sollte "ihnen" zu denken geben.Nicht dir,und daraus sollten sie lernen,eine Seele ist schon zerstört,wie weit wollen sie noch gehen??

Deine Einstellung ist übrigens super,Kinder sind das liebste,und was einem lieb ist,das beschützt man vor allem bösen!!!

Lass dir nichts einreden,deine Eltern sind es die an sich arbeiten müßen,du hingegen brauchst erholung.

Ich wünsche dir alles liebe für deinen weiteren Lebensweg,

Sternenzauber#stern(Wenn du reden magst,kontaktiere mich ruhig über VK#liebdrueck)

Beitrag von smr 20.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo Sarah!
Lass Dich #liebdrueck. Ich kann gut nachvollziehen, wie Du Dich fühlst und Du hast absolut recht, mit allem, was Du sagst. Deine Eltern können froh sein, dass sie überhaupt Kontakt haben dürfen und dann auch noch mit ihrem Enkelkind spazieren gehen dürfen, das hätte es bei mir nicht gegeben bei dieser Vorgeschichte.
Es ist eine absolute Frechheit, das Handy auszuschalten, wenn es vorher anders abgesprochen war. Das zeigt, dass Deine Wünsche nicht respektiert werden.
Dein Mann hat wohl ein wenig unsensibel reagiert, weil er Panikattacken nicht selbst erlebt hat... würd ich auch nochmal mit ihm drüber reden.
Lass Dir auch zum Thema Loslassen nichts einreden, traue Deinen Instinkten; Grosseltern scheinen, wenn sie zum eigenem Kind ein nicht so tolles Verhältnis, warum auch immer, hatten/haben, durchzudrehen...spreche da aus Erfahrung.
Wenn Du weiterhin Kontakt zu Deinen Eltern halten willst, würde ich das nur unter Aufsicht tun und zu Deinen Bedingungen, ansonsten lass es, das tut keinem gut.
Ich wünsche Dir alles Gute
Sandra und Gideon Magnus 15 Monate#pro

Beitrag von mara299 20.02.06 - 14:25 Uhr

Hallo und #liebdrueck !

Ich bin nur ein mal von meinem Vater geschlagen worden, nur eine Ohrfeige und ich war schon ein Teenager, aber die hat gereicht um unsere Beziehung zu zerstören.

Ich bin als Kind von meinen Stiefschwestern misshandelt worden ... meine Mutter hat davon nie etwas erfahren und meinem Vater habe ich erst letztes Jahr erzählt.

Ich kann mir gar nicht vorstellen wie schlimm das für dich sein muss denn ich reagiere ja jetzt schon so panisch und habe ständig Angst um meinen Kleinen.

Zu meinen Schwestern habe ich NULL Kontakt und mein Vater lebt weit weg, aber wenn wir ihn besuchen lasse ich unseren Kleinen auch nie aus den Augen obwohl ich weiß das er ihn nicht schlagen würde.

Das dein Mann so dämlich reagiert ... ich hätt' ihn in den Hintern getreten ... aber ich glaube das die, denen sowas nie passiert ist, es einfach nicht verstehen können.

Ich hoffe für dich und deine kleine Familie das ihr es schafft darüber hinweg zu kommen ... vergessen kann man sowas nicht ... und vielleicht solltest du wirklich den Kontakt, wenigstens für einige Monate einschlafen lassen. Ich habe das, als mir alles zuviel wurde auch getan und dann ging es erst wieder ... immer wenn mir der Stress zu viel wird "ziehe ich den Stecker".
Hast du eigentlich schon mal mit deinem Vater darüber geredet was er dir da angetan hat ?
Und so einen Spruch von deiner Mutter ... es ist traurig.

Ich wünsche dir alles Liebe und #liebdrueck dich noch mal, Mara