Kann man Katzen an "Draussen" gewöhnen??

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von irne77 20.02.06 - 08:35 Uhr

Hallo und guten Morgen zusammen!!

Meine Frage steht ja schon oben.
Ich möchte meinen Kater (kastriert) gerne diesen Sommer an´s rausgehen gewöhnen. Er hat panische Angst davor#schock#katze

Wir wohnen dann 2 Jahre im eigenen Haus, mit Garten , er könnte es wirklich sooooooo gut haben.

Ach, was vielleicht auch noch wichtig ist, er ist bereits 6 Jahre.

Vielleicht kann mir ja jemand einen Tip geben, wie ich ihn am Besten daran gewöhnen kann rauszugehen.

#danke im Voraus


Mareike

Beitrag von lichtchen67 20.02.06 - 09:59 Uhr

Hallo Mareike,

ich denke mal, wenn ihr ein Haus habt, dann habt ihr klassischer Weise Wohnzimmer, große Tür, Terrasse, Garten oder?
Also ich würde einfach, wenn die Freiluftsaison anfängt und ihr euch auch draußen aufhaltet, die Türe immer offen stehen lassen und gucken was passiert.

Irgendwann wird er sicher neugierig sein und mal gucken wollen. Er wird aber gerade am Anfang sehr panisch sein bei jedem Geräusch - ich würde also immer dabei sein und auch immer die Tür offen lassen, damit er sich wieder in "seine" Wohnung flüchten kann, wenn er Angst hat.

Wenn er es draußen mag, wird immer länger draußen bleiben und sich auch trauen, die Umgebung zu erkunden. ich habe aber auch gehört, dass Katzen die vorher Wohnungskatzen waren, nie so lange rausgehen und so weit weggehen wie andere.

und da er eh so ein Schisser ist - erzwingen kannst Du nix #gruebel

lg
lichtchen

Beitrag von bine3002 20.02.06 - 13:33 Uhr

Ich würde es auch so machen wie meine Vorredenerin. Lasst einfach die Tür auf, geht selber ein paar Meter raus und setzt euch dort hin. Der Kater wird irgendwann folgen oder auch nicht. Und wenn nicht ist es doch nicht schlimm, dann fühlt er sich auch so wohl.

Beitrag von irne77 20.02.06 - 17:52 Uhr

Hallo ihr Zwei!!

Erstmal lieben Dank für Eure Antworten!!

Leider ist es schon ein Problem, wenn er NUR drinnen ist, denn seit etwa einem halben Jahr pinkelt er mir ständig auf die Betten:-[
Ich habe zwei Kinder, und kriege das kalte Grausen, wenn er ständig auf deren Betten pinkelt.
Ich gebe ihm eine Chance nach der anderen, aber er geht gezielt in die Kinderzimmer, um schnell auf die Betten zu pieseln. Habe auf beiden Etagen ein Katzenklo, aber auch das nützt nichts.
Eigentlich ist das an´s draussen-gewöhnen-wollen mein letzter Ausweg, bin nämlich drauf und dran, ihn ins Tierheim zu bringen, weil ich es einfach nicht mehr kann und will mit der vielen Wäsche.
Gerade eben hat er mir schon wieder auf das Bett meiner Kleinen gepinkelt und auf den schlafsack auch, ich könnte kotzen.

DAnke nochmal

verzweifelte Grüsse

Mareike

Beitrag von sannisu 20.02.06 - 20:55 Uhr

Hallo Mareike,

das hört sich nach Protest an! Wie alt sind denn die Kinder? Warum macht er das erst seid einem halben Jahr?
Mein Kater legt sich leider auch ins Bett der Kleinen, aber pinkelt nicht drauf, trotzdem achte ich darauf, das die Tür zu ist oder er einfach nicht ins Bett steigt und es sich da gemütlich macht! Bettwäsche lege ich meistens weg, damit er sich auch nich drunter verstecken kann, hat auch so genug Rückzugsmöglichkeiten. Ansonsten wie schon gesagt, einfach mal die Tür auflassen....mein Kater geht immer Abends raus..

Gruß
Sannisu

Beitrag von irne77 21.02.06 - 08:10 Uhr

Hallo Sannisu!!

Danke für Deine Antwort!!

Habe mir auch gedacht, dass er aus Protest pinkelt, ich glaube einfach, dass es ihm hier zu laut geworden ist.
Meine Kinder sind 6 und 2. Anfänglich hat er ja auch auf unsere Betten gepieselt, aber mittlerweile macht er ausschliesslich in das Bett meiner 2-jährigen.
Wir haben ihn schon 6 Jahre, also seitdem er ein Baby war.
Mir fällt es wirklich unendlich schwer, mich mit dem Gedanken zu befassen, ihn wegzugeben, aber andererseits ekelt mich das Tier nur noch an. Ich glaube auch, dass er es bei einer Familie ohne Kinder schon besser hätte, denn er ist superscheu und mag es gerne ruhig.

Hach, mal sehen, lieben Dank nochmal.


Grüsse

Mareike

Beitrag von lichtchen67 21.02.06 - 09:50 Uhr

Katzen sind sehr sensible Tiere Mareike - er wird wissen, dass Du ihm dann mit dem Freigang keinen Gefallen tust sondern ihn nur loswerden willst :-(...

Ich kann mir vorstellen, dass das nervig und stressig für Dich ist aber sorry - mir geht auch die Hutschnur hoch, wenn ich höre/lese, dass eine Katze ins Tierheim abgeschoben werden soll, weil sie ausdrückt, dass ihr was nicht gefällt :-[...

Wenn Deine Kids Dich "ärgern" denkst Du ja auch nicht über "Freigabe zur Adoption" nach ;-)...

Ich würde versuchen herauszufinden, was genau ihn stört und wie man das ändern kann. Hast Du ihn gesundheitlich durchchecken lassen? Kann man eventuell vermeiden, dass er in die Betten bzw. in das eine Bett geht? Kann man ihm einen ruhigen Rückzugplatz oder Ort einrichten - die Kinder werden ja nicht überall Lärm verbreiten...

Mit dem TA kann man auch darüber sprechen - es gibt sicher Möglichkeiten...
Das Streu hast Du nicht gewechselt? Oder ihm gefallen die Orte nicht, wo die Klos stehen?

Also wenn der Kater schon so lange bei Dir lebt würde ich mir die Mühe machen, daran zu arbeiten. Nicht im Traum könnte ich mir vorstellen, mich freiwillig von meinem Kater zu trennen #schock

lg
lichtchen

Beitrag von irne77 21.02.06 - 12:02 Uhr

Hallo lichtchen!!!

Erstmal Danke für Deine Antwort!!


Ich habe ihn bereits vom Tierarzt durchchecken lassen!!!
Glaube mir, für mich ist es auch nicht einfach, aber ich muss Dir ehrlich sagen, dass mir meine Kinder eindeutig vorgehen!!
Es ist doch auch unhygienisch für die kinder, wenn das Tier in deren Betten pinkelt.
Ich habe mir die Katze auch angeschafft, mit dem Gedanken, dass es hier bei und mit uns alt wird und auch hier irgendwann stirbt.
Na ja, und Kinder und Katzen zu vergleichen finde ich dafür daneben, bei mir stehen die Kinder meilenweit über der Katze!!!
Ausserdem mache ich das ja auch schon seit einem halben Jahr mit. JEDEN TAG Betten wechseln, waschen, neu beziehen, glaub mir, da hört für mich die Tierliebe auf.


Nichts für ungut


Grüsse

Mareike

Beitrag von lichtchen67 21.02.06 - 12:15 Uhr

Mein Kind geht mir wohl auch über meinen Kater, das seh ich ähnlich wie Du ;-) und natürlich kann ich verstehen, dass das Streß pur für Dich ist.

Ich wußte ja auch nicht, was Du schon alles probiert hast oder ob Du beim TA warst - glaub mir, es gibt genug Leute, die völlig leichtfertig ihre Tiere abgeben, nur weil ihnen was nicht mehr gefällt ganz plötzlich #schmoll

Weißt Du und ein 6 jähriger Kater mit dem Vermerk "unsauber" - der ist nur schwer vermittelbar und hockt u.U. ewig im Tierheim :-(... kannst Du nicht für ihn ein neues zu Hause suchen, wenn das der einzige Weg ist, der bleibt?

Ich habe auch nur insofern Kinder und Katzen bzw. Haustiere verglichen, als dass das beides Lebewesen sind, für die wir zu einem bestimmten Zeitpunkt unseres Lebens die Verantwortung übernommen haben und die meiner Meinung nach nicht einfach "aussortiert" werden können / sollten, wenn's nicht mehr so paßt.

Keine Angst, soooo eine Fanatikerin wie es hier vielleicht rüberkommt bin ich auch nicht ;-)

lichtchen

Beitrag von irne77 21.02.06 - 13:36 Uhr

Hallo lichtchen!!

Na dann bin ich ja erleichtert#schwitz!!

Noch hab ich ihn ja nicht in´s Tierheim gebracht, und ich bekomme auch jedesmal Tränchen, wenn ich den Kerl dann ansehe.
Aber ich glaube wirklich, dass es ihm hier zu laut ist. Er war noch nie verschmust oder anhänglich. Niemals würde ich beim ersten Problem mein Tier weggeben, aber es häufen sich leider diese Pinkelattacken, und ich bin mit meinem Latein am Ende. Tierärztin meinte, dass ich die Türen geschlossen halten soll, aber wie soll ich das tun mit zwei Kindern??
Sie spielen eben in ihren Zimmern und die Katze wartet darauf, dass sich eine der Türen öffnet, und schwups pinkelt er ganz schnell mal los. ER WARTET NUR DRAUF!!!

Na, ja, mal schauen, was der Tag mal wieder bringt!!

Lieben Dank nochmal

Grüsse

Mareike

Beitrag von lichtchen67 22.02.06 - 08:37 Uhr

Hallo Mareike,

ich hoffe, Du guckst hier nochmal rein in den Thread #gruebel...

Nee, Türen zu machen ist aussichtslos, das sehe ich auch so. Wenn die drauf lauern irgendwo rein zu wollen, dann schaffen die das auch. Oscar kann sogar geschlossene Türen öffnen, sogar die Haustür obwohl die nach innen aufgeht #schock...

Ich hab noch ein wenig nachgedacht gestern. Was ist denn, wenn Du tagsüber wenn die Kinder nicht im Bett sind einfach einen aufgeschnittenen Müllbeutel drüberlegst. So einen der schön knistert... das mögen Katzen ja eigentlich nicht - und wenn er dann aufs Bett springt und dass ist nicht so kuschelig sondern ein oller Müllbeutel vielleicht lässt er dann ja das Pinkeln #kratz...

Ist vielleicht einen Versuch wert - kann aber auch sein, dass er sich dann andere Stellen sucht, denn das Grundproblem, weswegen er protestiert ist damit ja nicht behoben #schmoll

lg
lichtchen

Beitrag von irne77 22.02.06 - 11:31 Uhr

Hallo lichtchen!!

Ersmtal Danke, dass Du Dir so viele Gedanken machst#liebdrueck

Du wirst lachen, das mit der Tüte habe ich auch schon probiert, aber was soll ich sagen: Mein kater ist ein "Tütenlutscher", er leckt immer an Tüten.
Jedenfalls habe ich eine Malerplane über´s Bett gelegt, aber er scharrt sie weg, bzw. kratzt so lange, bis ein Loch drinne ist, und dann wird losgestrullert.

Du siehst, ich habe wirklich alles mögliche probiert, weil ich ihn eben NICHT leichtfertig ins Heim bringen möchte.
Allein der Gedanke, dass er da in seinem Körbchen sitzt, und wir ihn ins Heim fahren, bricht mir das Herz.

Allerdings glaube ich, dass es über kurz oder lang so kommen wird.

Gaaanz lieben DAnk nochmal, und falls Du noch eine Antwort schreibst, ich schaue immer wieder.


Grüsse

Mareike

Beitrag von lichtchen67 22.02.06 - 12:36 Uhr

Shit - und ich dachte die Idee wäre ganz gut :-(

Im Bekanntenkreis rumfragen? Ich würde eher probieren, ihn direkt in "gute Hände" zu bekommen, wenn es gar nicht anders geht #gruebel

Menno #heul

lichtchen

Beitrag von irne77 22.02.06 - 13:14 Uhr

Hi, DU!!

Habe auch schon rumgefragt, denn gerade letzte Woche ist die Katze der Nachbarin meiner Eltern gestorben. Ich dachte, genau DAS wär das Richtige für ihn. Kinder aus dem Haus, Frau alleinstehend........
Leider will sie, wenn überhaupt zwei Babykatzen.

Natürlich ist es schwierig ihn an jemand anderen zu geben, denn ich kann ja den Grund nicht verschweigen.
Menno, er ist soooooooo hübsch (schwarz-weiss- Langhaar) ähnlich Maine-Coon. ER könnte es so gut haben bei uns, aber er vermasselt es#heul

Gestern hat er dann auch wieder auf das Bett meines Mannes gepinkelt.




Ich glaube, ich erfinde jetzt Katzenwindeln und melde ein Patent drauf an.

;-);-)

Grüsslies

Mareike

Beitrag von lichtchen67 22.02.06 - 13:54 Uhr

Natürlich kannst Du den Grund nicht verschweigen. Aber andererseits... es kann ja ebenso gut sein und ich halte das sogar für sehr wahrscheinlich, dass er das in einem anderen zu Hause dann gar nicht macht.

Könnte man das nicht probeweise probieren? Aber klar, erstmal muss jemand da sein, der sich dazu bereit erklärt #gruebel...

Shit - aber ich drück Dir die Daumen, dass es irgendwie gut ausgeht alles... #liebdrueck