Frage zu Eileiterss

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sternenzauber24 20.02.06 - 09:02 Uhr


Hallo zusammen,

Ich habe mal eine Frage an euch,die mich irgendwie beschäftigt.

Ich hatte einen Kaiserschnitt vor 2 jahren,und im November 05 eine Bauchspiegelung mit Ovarialzystenabtragung,und Blinddarmentfernung.

Jetzt habe ich gestern mal so im Netz gesurft und bin auf das Thema Eileiterss gestoßen(mehr aus Zufall,ich bin nicht schwanger;-).

Und da stand das frühere Bauchop`s als risiko eingeschätzt werden wegen verwachsungen u.s.w. das eine Eileiterss entstehen kann#schock.

Jetzt denke ich mir,wenn ich mal nochmal ss werden sollte,habe ich dann ein erhöhtes Risiko?

Ich war beim FA vor 4 wo. gynäkologisch ist alles in bester ordnung meinte er.Und da hatte ich ihn nach sowas nicht gefragt,kam mir auch nicht in den Sinn.

Meint ihr ich mache mich umsonst verrückt???

Er meinte nur meine Eierstöcke seien völlig ok.
Dieses Thema beschäftigt mich einfach,hatte hier schon mal jemand eine Laparaoskopie und wurde dann ss??
(Leider liegt der Blinddarm ja nahe dem Eierstock).

Vielleicht könnt ihr mich ein wenig beruhigen,ich denke wohl zuviel nach;-)

LG+#danke
Sternenzauber#stern

Beitrag von ina175 20.02.06 - 10:43 Uhr

Hallo Sternenzauber,

ich denke danach solltest du nicht gehen. Es ist einfach Schicksal wenn es passiert. Ich habe gerade eine ESS hinter mir :-(

Ich wurde 95 am Blinddarm operiert, auch per Bauchspiegelung. Ob das der Grund war für meine ESS ??? Ich glaube die Antwort werde ich nie bekommen. Mein Hausarzt sagte, dass die Stelle im Eileiter gar nicht so eng sein konnte, denn die Spermien sind durch. Es sollte nicht sein, irgendwie war da eine Falte und das Eichen bekam den Impuls niste dich ein.

Ansonsten hatte ich keine Risikofaktoren, keine Spirale, keine Entzündung der Eileiter...

Mach dich nicht so verrückt. Alles im Leben hat einen Sinn auch wenn man diesen nicht so schnell erkennt.

Ich wünsche dir alles Liebe und lasse es auf dich zukommen. Es gibt mit Sicherheit Tausende von Frauen die auch am Bauch operiert wurden und normal ss wurden. Und die Verwachsungen im Bauch können doch den Durchgang im Eileiter nicht verengen.

Gruß

Ina + #stern im #liebe

Beitrag von sternenzauber24 20.02.06 - 14:58 Uhr

Das tut mir so leid für dich,ich wünsche dir das du bald ein gesundes Baby bekommst.

Ich danke dir,für deine aufmunternden Worte.

lg
Sternenzauber#stern

Beitrag von ues1 20.02.06 - 14:01 Uhr

Ich hatte auch im November eine Bauchspiegelung. Und sowohl mein Frauenarzt als auch mein Hausarzt meinten, dass ich die ersten 3-4 Monate danach nicht schwanger werden sollte, da durch die OP alles ein wenig durcheinander sei (meine Worte) und in dieser Zeit die Möglichkeit einer Eileiterss oder Bauchhöhlenss erhöht sei. Da es ja doch ein Eingriff ist, braucht der Körper auch seine Zeit um sich zu erholen und um sich wieder zu normalisieren. Also: Keine Panik und alles Liebe.#huepf

Beitrag von sternenzauber24 20.02.06 - 14:56 Uhr

Hallo

Ich danke dir sehr für deine Antwort.
Du hast mich ein bißchen beruhigt,denn bei mir sind es ja schon 4 mon. her.Das hat mir gar kein Arzt gesagt#schock,aber ich habe von mir aus gewartet.

Wenn es jetzt geklappt hat oder klappt,hoffe ich doch das alles gut geht.Mehr macht mir dieses entfernen der Zysten sorgen,da dies ja ein Eingriff an den Eierstöcken war#schwitz.

Drück mir mal die Daumen,und noch mal Danke.

Beitrag von ues1 20.02.06 - 22:12 Uhr

Mir wurde auch auf beiden Eierstöcken Zysten entfernt.
Mein Gyn hat mir gesagt, das dies notwendig war, um die Fruchtbarkeit zu erhalten. Und jetzt sollten sie in Ordnung sein. :-D
Und wenn Dein Gyn meint, dass alles sehr schön aussieht, brauchst Du Dir keine Gedanken machen.
Ich verstehe Dich aber voll und ganz, dass Du Dir so Deine Gedanken machst. Mir geht es nicht anders. Sicherheitshalber hole ich mir noch die Meinung eines 2. FA ein. Und dann gehts los, da darf sich ein #baby anmelden ;-)
Ich denk an Dich und drück uns beiden die Daumen, das
es so klappt, wie es sein soll. #sonne

Beitrag von sternenzauber24 21.02.06 - 08:41 Uhr

Danke nochmal!

Ja stimmt,mein FA meinte nur Gynäkologisch sei alles fit,er konnte auch den ES auf dem US sehen(stand bevor).

Ich bin ebend Kopfmensch und denke wohl zuviel nach.

Muß dazu sagen,wenn ich jetzt kein I-net hätte wäre es anders,man stößt da einfach oft auf solche Themen.

Werde mich jetzt mal etwas von den "Seiten ELSS" distanzieren;-).

Dir auch alles Gute,
Sternenzauber#stern

Beitrag von ues1 21.02.06 - 12:24 Uhr

Ich kenn das. Bin auch ein totaler Kopfmensch und schau mir alle möglichen Seiten an ;-)
Würd mich freuen, von Dir zu lesen, wenn es klappt mit
#baby
lg

Beitrag von nicole29 20.02.06 - 22:38 Uhr

Hallo,

bei mir trifft das wohl alles so zu. Ich hatte im November 2002 einen Kaiserschnitt und dann leider im August 2005 eine Eileiterschwangerschaft. Vermutlich waren die Verwachsungen daran schuld. Mir mußte der rechte Eileiter entfernt werden. Jetzt üben wir wieder und hoffen, dass es doch irgendwann vielleicht nochmal klappt.

Grüße
Nicole