Brauche mal die Meinung einer Hebamme, HebiGaby ???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kessy16 20.02.06 - 10:41 Uhr

Hallo,

habe da ein etwas kompliziertes Anliegen, womit mich mein FA mehr als nur alleine läßt und ich nicht weiß wie ich diesmal reagieren soll.

Also ich fange mal an:

Es ist meine 5te Schwangerschaft, meine Jüngste ist 13 Monate alt, ich habe sie ET + 2 entbunden.

Wir wohnen jeweils 40-45 Minuten von der nächsten Klinik entfernt, und die nächste Hebamme für mich wäre auch 35km entfernt.

Soweit so gut.

Das Problem ist, das meine letzte Geburt sage und schreibe 20 Minuten gedauert hat, wir sind damals ohne Wehen ins KKH gefahren, Presswehen ab Eingang und ich habe es nur noch ins Kreisbett geschafft und schon war sie da. Die Geburt war fürchterlich #schmoll.
Am ET bei der VU war mein MuMu 5-6 cm geöffnet und der Arzt (obwohl er wußte wie weit das KKH entfernt war) schickte mich einfach nach Hause. Wie gesagt, es war einfach nur Glück daß wir es geschafft hatten. Und die Hebamme im KKH maulte warum wir erst so spät losgefahren waren #augen.

Nun ist die Situation aber noch so, daß ich diesmal niemanden für die Kinder habe, zum beaufsichtigen. Weiß echt nicht wie ich das machen soll. Der Weg ist einfach zu weit zum KKH.
Dazu kommt noch, daß ich anschließend keine Kinder mehr möchte und mich eigentlich gern sterilisieren lassen würde.

Kurzum hab ich voll die Panik, das Kind hier alleine mit meinem Mann bekommen zu müssen, weil wir es nicht ins KKH schaffen und keine Hebamme rechtzeitig hierher.

Der FA sagt zu allem nur: es kommt wie es kommt #augen, das ist mir schon klar.

Ich weiß echt nicht was ich machen soll, schiebe jetzt schon Panik.

Soll ich einen KS machen lassen und mich gleich dabei sterilisieren?
Losfahren auf die Gefahr hin daß Kind im Auto zu bekommen und meine Kinder sind dabei?
Es einfach zu Hause bekommen, wenn ja, wo bekommt mein Mann einen "was-soll-ich-bloß tun-Kurs" her?
Kann ich mich, bei so einen Befund wie bei der letzten Geburt, einweisen lassen?

Ehrlich gesagt würde ich gerne in Ruuuhe im KKH entbinden (Wanne wäre ein Wunsch von mir) und anschließend ein paar Tage mich noch dort erholen.

Wäre lieb wenn Du mir Deine Meinung und Deinen Rat schreiben würdest #danke.

Sorry, daß es so lang geworden ist #blume

LG

Kerstin

Beitrag von fantasy123 20.02.06 - 11:40 Uhr

Hallo Kerstin,

kann deine Bedenken echt gut verstehen. Kann v.a den Arzt nicht verstehen, daß er dich bei einem MM von 5-6 cm noch heim schickt#schock!!!
Hast du alle Kinder ungefähr um den ET bekommen? Wenn schon wär's gut möglich, daß das wieder so ist- muß aber nicht.
Dachte mir zuerst, daß eine hausgeburt für dich fast das Beste wär, wenn du so unkompliziert entbindest. Kann aber auch verstehen, daß du lieber noch ein bißchen im KH bleiben möchtest, um dich zu erholen;-).
Wegen dem abgeschlossenen Kinderwunsch würde ich eher keinen KS empfehlen, natürlich könnte man die Sterilisation dann gleich anschließend machen, finde es aber schade, dein 5tes Kind dadurch um eine wahrscheinlich auch unkomplizierte Spontangeburt zu bringen.
Habt ihr vielleicht schon mal daran gedacht, daß sich eher dein Mann sterilisieren läßt? Bei dem wär's wesentlich unkomplizierter. Weiß aber auch, daß die meisten Männer nicht besonders scharf drauf sind.
Ansonsten würd ich das eher ein paar Wochen nach der Geburt machen lassen, falls du wieder spontan entbindest.

Ansonten würde ich dir empfehlen, daß du evtl. die Hebamme frägst, die nächste, die bei dir wohnt, ob sie nicht die Vorsorge bei dir machen möchte, damit sie zum Ende der SS nachschauen kann wegen evtl. "heimlicher" Öffnung des MM. Das Letztemal hattest du es wohl auch nicht gemerkt, daß sich der MM schon geöffnet hatte. Zur Not könnte die dich vielleicht auch zu hause entbinden. Sie scheint zu mindest doch näher bei euch zu wohnen, als das KH entfernt ist.

Daß du dich um den ET rum ins KH einweisen läßt wär auch eine Möglichkeit. D.h., daß du dich dann "einleiten" lassen könntest, um geplant zu entbinden. Denke das wär auch weniger ein Problem, da es das 5te Kind ist und das dann meist ganz gut funktioniert. Das wär auf jeden Fall stressfreier. Sprich doch mal mit dem KH. Sowas ist garnicht so unüblich.

Hoffe ich könnte dir ein bißchen helfen:-)

Gruß Bettina

Beitrag von willow19 20.02.06 - 14:19 Uhr

Ich bin zwar keine Hebamme, aber wenn Du wieder spontan entbinden möchtest und das auch im KH, dann würd ich das schon versuchen irgendwie hinzubekommen. Gibt es wirklich absolut keinen, der auf die Kinder aufpassen könnte? Nachbarn, Freunde, Verwandte? Und vielleicht würde ja die Hebamme, sich am Schluss öfter um Dich kümmern, wegen Deiner Vorgeschichte. Vielleicht klappt es dann auch, dass wenigstens sie dann da ist. Denn sollte es doch Komplikationen geben, habt Ihr wirklich ein Problem, aber das weißt Du ja sicherlich. Wegen dem Sterilisieren würd ich keinen KS machen lassen. Wie schon gesagt wurde, vielleicht wäre ja auch Dein Mann bereit, sich sterilisieren zu lassen. Ist beim Mann wesentlich einfacher und kostengünstiger. Alles Gute

Liebe Grüße

Beitrag von hebigabi 21.02.06 - 20:21 Uhr

Ich würd das direkt mit dem Krh. besprechen, in dem du entbinden willst.

Vielleicht - wenn du wieder so einen MM hast- kann man dort auch "nachhelfen", auch wenn ich nicht unbedingt der Freund davon bin, aber es gibt halt Ausnahmen.

So wäre es für dich besser zu timen.

Allerdings würde ich auch die Sache mit dem WKS nachfragen- und auch den Kosten für die Steri.

Kann dein Mann das denn nicht machen lassen?

Liebe Grüße von

Gabi