Frage zu Stillen und Beruf

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kasteluna 20.02.06 - 10:50 Uhr

Hallo!

Ich habe zwar noch einige Zeit bis zu Geburt, aber möchte gerne einige Fragen vorher soweit mögllich beantwortet wissen.

Zehn Wochen nach der Geburt muss ich leider wieder arbeiten gehen. Mein Mann und meine Mutter betreuen dann abwechselnd unsere Tochter. Da ich sehr viele Allergien habe möchte ich gerne, wenn alles so klappt, 6 Monate oder mehr Stillen. Jetzt meine Frage... Wie organisiere ich das? Die Wochen daheim sind nicht das Problem, da will ich voll stillen bzw. werde ich sie am Schluss an die Flasche teilweise gewöhnen müssen, oder? Aber wenn ich dann arbeiten bin, wie mach ich das dann? Stille ich dann abends/nachts und tagsüber bekommt sie die abgepumpte Milch per Flasche? Kommt sie dann nicht aus dem Rythmus? Habt Ihr Erfahrungen, wie aufwendig das ganze ist? Und wo auf der Arbeit kann man abstillen? Auf Toilette? Fragen über Fragen...

Vielen Dank schonmal vorab,

Katrin

Beitrag von claudichma 20.02.06 - 10:54 Uhr

Hallo Katrin,

dein Arbeitgeber muss dir Zeit geben, dein Baby zu stillen. Das kann entweder so laufen, dass dein Mann bzw. deine Mutter dir dann zu den Stillmahlzeiten das Kind bringen (wenn das geht) und du es dann vor Ort stillst (ein Raum, in dem du das ungestört tun kannst - und das nicht auf dem Klo - sollte dir von deinem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden), oder aber du pumpst im Büro die Milch ab und die wird dann am nächsten Tag an das Kind verfüttert, wenn du nicht da bist. So hat es eine Kollegin von mir gemacht.

Allerdings solltest du dann schon in den 10 Wochen Zuhause das Abpumpen üben, denn bei mir klappt das z.B. nicht, da kommt so gut wie nichts raus beim Abpumpen. Naja, du hast aber ja 10 Wochen Zeit, wird schon werden, lass dich da von deiner Nachsorgehebamme unterstützen!

Liebe Grüße
Claudia mit´Ben *28.12.05

Beitrag von kasteluna 20.02.06 - 13:29 Uhr

Hallo Claudia!

Das mit dem Raum muss ich dann mal Ansprechen, am besten dann auch bevor ich wieder da bin. Vielleicht kann ich einen Schlüssel von einem kleinen Besprechungsraum o.ä. bekommen, dann kann ich hinter mir abschliessen.

Dein Kleiner hat ja mit mir Geburtstag... Am Tag der unschuldigen Kinder :-)))

LG Katrin

Beitrag von sanni_73 20.02.06 - 12:29 Uhr

Hallo Katrin,
bin seit dem 3. Lebensmonat meines Kleinen auch wieder berufstätig (zwei volle Tage im Büro). Zwischenzeitlich ist mein Tim 8 Monate alt und ich stille immer noch...
Den Tag im Büro pumpe ich ab und meine Mama gibt meinen Kleinen die abgepumpte (im Büro gekühlte und Zuhause eingefrorene Mumi) am nächsten Arbeitstag dann mit der Flasche.
Klappt prima. Ich benutze die Mini elektric Plus von Medela. Die ist echt spitze - das Abpumpen klappt sehr gut! Als Zubehör habe ich mir eine Kühltransportbox zugelegt und die Mumi friere ich in Avent-Behältern ein.
Falls du noch Fragen hast, kannst du dich gerne bei mir melden.
Liebe Grüße
Sandra + Tim *16.06.05

Beitrag von kasteluna 20.02.06 - 13:36 Uhr

Hallo Sandra!

Die Milch wird dann für einen Tag eingefroren? Ist es da sinnvoll, wenn ich, bevor ich wieder starte, einen kleinen Vorrat anlege? Wie lange ist die denn haltbar? Kennst Du die Pumpe von Avent? Ich finde die ziemlich teuer, aber lohnt sich das? Ist das für das Kind nicht verwirrend mal die Flasche zu bekommen und mal die Brust? Wie haben Deine Kollegen reagiert? Hier sind fast nur Männer, da hab ich schon Angst die Milch in den Kühlschrank zu stellen, weil die die noch in den Kaffee schütten würden....

LG Katrin

Beitrag von sanni_73 22.02.06 - 21:28 Uhr

Hi Katrin,
für den ersten Arbeitstag solltest du dir schon mal einen Vorrat an Milch anlegen...Jedenfalls soviel wie dein Baby im Zeitraum deiner Abwesenheit cirka trinkt. Damit bin ich dann gut hin gekommen. An einem Arbeitstag abgepumpt, ein paar Stunden im Büro kühl gestellt und Zuhause eingefroren - da hält sich die Milch einige Monate, im Kühlschrank auf jeden Fall 12 Stunden.
Die Handpumpe Isis von Avent habe ich auch, war meine erste Pumpe - komme aber nicht mit ihr klar. Die Abpumperei dauerte mir mit der Handpumpe im Dienst zu lange. Jetzt benutze ich nur noch die Avent-Milchbehälter zum einfrieren.
Die Mini elektric Plus von Medela ist zwar teurer als die Handpumpe von Avent - aber diese Investition hat sich bei mir längst bezahlt gemacht....

Ich hab nicht so viele männliche Kollegen, die die Milch aus dem Kühlschrank mopsen könnten - die paar Männer in meiner Abteilung sind selbst Vater und nehmen die nötige Rücksicht :-)
Mein Kleiner hatte nie Probleme in meiner Abwesenheit die Muttermilch aus der Flasche zu trinken - drück dir die Daumen, dass es bei dir auch so gut klappt!

Liebe Grüße
Sandra