Wo bekommen wir Hilfe?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ariella1976 20.02.06 - 11:08 Uhr

Guten morgen,
unser Sohn wird am Mittwoch 1 Jahr alt. Seit er auf der Welt ist hat er noch nie durchgeschlafen. Bis er 10 Monate alt war wollte er nachts noch 2 mal Fläschchen. Danach schlief er aber wieder ein und war eben morgens sehr früh wach. Aber nun ist es so, dass er abends nicht mehr ins Bett will. Er ist so müde, dass er den Kopf nach vorn auf seine Beine legt beim spielen. Bringen wir ihn dann ins Bett macht er sich strack, schreit und schlägt um sich. Fahren wir ihn im Kinderwagen, schläft er zwar ein, wird aber sofort wach wenn wir ihn abstellen. Wenn er dann mal einsieht ins Bett zu gehen (zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr) dann dreht er sich eine viertel Stunde im Uhrzeigersinn, schmeißt sich nach links und rechts, dreht sich auf den Bauch. Ich muss ihm dann den Schlafsack ausziehen, weil er sich sonst "verknotet". Eine Stunde später ist er wieder wach und schreit. Will keine Flasche, keinen Schnuller, ich soll nicht singen... Aufstehen im Wagen schieben und wir brauchen wieder mehrere Versuche, bis wir ihn hinlegen können ohne Geschrei. Dann irgendwann gegen 4:00 Uhr will er eine Flasche und um 5:00 Uhr ist mit der Nacht-"Ruhe" wieder vorbei. Auch tagsüber schläft er kaum. Er ist tagsüber aber gut gelaunt und nur am lachen und toben. Wir gehen mittlerweile auf dem Zahnfleisch, machen uns gegenseitig Vorwürfe und haben kein nettes Wort mehr für einander. Außerdem haben wir kein Privatleben mehr. Manchmal gebe ich Tim eine Nacht meinen Eltern, aber das ist ja keine Dauerlösung. So kann man bloß mal eine Nacht durchschlafen.
Gibt es so etwas wie professionelle Hilfe für solche Fälle? Ich mein, dass kann doch nicht normal sein, oder? Wir lieben unser Kind, aber wir haben keine Kraft mehr... Gibt es Beruhigungsmittel für Babys/Kleinkinder? Ich mein das nicht bös, aber ich denke mir, ihm fehlt der Schlaf auch... Bitte helft mir, und entschuldigt, dass es so lang geworden ist #blume
Ariella mit Tim
(ich auf der Arbeit, Tim bei der Oma)

Beitrag von deoris 20.02.06 - 12:25 Uhr

Hallo,
diese Schlafstörungen können auch am Tagesablauf liegen,hat er zuviel erlebt zu viel abends getobt ,das er nicht zu ruhe kommen kann? Oder ist er vielleicht nicht richtig ausgelastet,dadurch schläft er vielleicht wenig.Ihr müsst erstmal wieder Ruhe bekommen .Es ist alles nicht einfach zu beurteilen,was tagsüber passiert.Nun, mein Vorschlag.Feste Zeiten reinbringen (falls sie noch nicht habt),fürs Essen ,Spazieren und Schlafen.Das ist für ein Kind ab 1 Jahr sehr wichtig.Einen festen Ritual und imeer die selbe Methode zum Schlafen legen nehmen.damit das Kind weiß ,das es so weit ist,mit Vorbereitung schon halbe Stunde früher anfangen,damit das Kind nicht damit überumpelt wird ,dass es jetzt schlafen muss.Setzt dich zu ihm ,wenn er weint tröste ihn aber gib ihm zu verstehen,dass es nichts bringt und er jetzt schlafen muss,wichtig ist gib ihm nicht das gefühl ,dass du es so schnell wie möglich durch haben willst.Es ist ein langer weg ,bis dein Kleiner es versteht und es wird nicht von heute auf morgen funkzionieren,doch wenn es jeden tag gleich abläuft,dann wird er es schnell verstehen.

Mit 1 Jahr muss das Kind nicht mehr draussen beim Spazieren gehen schlafen ,er braucht Eindrücke.Lege ihn nur zu Hause schlafen,damit er auch weiß ,das ist sein Platzt zum schlafen.Ein kleiner Spaziergang abends vor dem Schlafen wirkt echt manchmal wunder.
Und bitte NICHT das Buch " Jedes Kind kann schlafen verwenden",bei dem Verhalten von deinem Sohn kann es noch schlimmer werden.Lieber eine sanfte Methode.

LG #liebdrueck
Deoris und Levin 23 Monate

Beitrag von ariella1976 20.02.06 - 17:35 Uhr

Hallo Deoris,
danke für die nette Antwort. Keine Angst, das Buch jedes Kind kann schlafen lernen kommt mir nicht ins Haus. Ich würde mein Kind nie schreien lassen...
Es könnte tatsächlich daran liegen, dass er keinen geregelten Tagesablauf hat. Mein Mann und ich haben gerade eben darüber gesprochen, dass er vielleicht zu sensibel auf alles reagiert und doch sehr stabile Zeiten braucht. Werden gleich morgen Struktur in den Tag bringen-Stück für Stück.
Nochmals danke,
Ariella mit Tim (der im Moment tatsächlich schläft)

Beitrag von aggie69 20.02.06 - 13:12 Uhr

Schläft er denn nachts bei der Oma auch nicht?

Hast Du es schon mal mit sehr leiser Musik (z.B. Klassic) versucht?

Beitrag von ariella1976 20.02.06 - 17:36 Uhr

Hallo,
nein, bei der Oma ist es sogar noch schlimmer. Bei denen wird er nachts wach und sagt Ball. Er ist es einfach gewöhnt dort zu spielen. Meine Mutter und mein Vater beißen uns zu Liebe dann mal die Zähne zusammen und sagen sich, dass es ja nur für eine Nacht ist #gruebel
Gruß, Ariella

Beitrag von bylle17 20.02.06 - 13:17 Uhr

hallo ariella,

ich kenne dieses problem mit meinem sohn (inzwischen 3,5) soo gut....schlafen war IMMER ein problem für ihn und auch heute noch schläft er nicht alleine ein - das stört mich aber nicht mehr. ich habe erkannt, dass er uns eben einfach braucht und deshalb bin ich für ihn da.

dien sohn braucht dich auch . er ist doch erst ein jahr alt! mach abends eine kleine lampe an, vielleicht leise musik, leg ihn ins bett und bleib bei ihm, sag ihm, dass du da bist, streichel vielleicht seinen kopf, etc....

oder nimm ihn mit in euer bett! das entspannt die lage zwischen euch. lass dir ja nicht einreden, dass ihr ihn da niiiiiieee wieder rausbekommt ;-)

und gib ihm bloß keine beruhigungsmittel - ich gestehe, dass ich, als ich damals am ende meiner kräfte war, auch darüber nachdachte - aber das ist natürlich blödsinn!

alles gute für euch!

lg
bylle

Beitrag von ariella1976 20.02.06 - 17:40 Uhr

Hallo Bylle,
ja ich weiß, Beruhigungsmittel sind Blödsinn (-; Er liegt schon zwischen uns, ich finde das auch schön-obwohl er wirklich sehr unruhig schläft. Die kleine Lampe lassen wir immer an, oder die im Flur, kommt darauf an. Durch streicheln und gut zureden lässt er sich leider nicht beruhigen. Er schreit sich in Extase wenn ich ihn nicht mehr raushole aus dem Bett. Er hört mir gar nicht zu. Ich habe das Gefühl er will auf keinen Fall was verpassen und will gar nicht schlafen. Er hält sich mit allen MItteln wach... Wir bräuchten dafür dringend Schlaf...
Danke für Deine Antwort,
Ariella mit TIm

Beitrag von max_guevera 20.02.06 - 21:02 Uhr

Hallo Ariella,
ich glaube euer Tim ist überreizt. Auch Schlafmangel kann zu erheblichen Schlafstörungen führen. Du solltest unbedingt einen ausreichenden Mittagsschlaf einführen und auch durchziehen und wenn jemand die ganze Zeit bei ihm bleibt. Ihr braucht dringend einen Rhythmus. Wird die erste Zeit wirklích hart, aber danach wird es besser.
Versuch ruhig zu bleiben, deine Gereiztheit und Unruhe überträgt sich auf deinen Sohn. Führt unbedingt Einschlafrituale ein. Spieluhr, Bilderbuch, Vorsingen, Schuckeln egal, irgendetwas, was ihn zur Ruhe bringt. Vllt. badet ihr vor dem zu Bett gehen, dass gibt ihm nötige Bettschwere. Hol dir Lavendelöl aus der Apotheke, gib davon einen Tropfen in eine Schüssel mit heißem Wasser und stell diese in sein Zimmer.
Leider schreibst du nicht viel über euren Tagesablauf, sonst könnte man hier vllt. schon erkennen, was schief läuft.
Gruß
Max

Beitrag von ariella1976 21.02.06 - 08:14 Uhr

Hallo Max,
ich glaube auch dass es daran liegt, hab ich ja ganz oben schon zu deoris Beitrag geschrieben. Ich glaub, bei uns läuft kein Tag wie der zuvor ab, weil ich mich immer nach seinen Bedürfnissen gerichtet habe. D. h. es gibt essen wenn er hunger hat, nicht zu einer bestimmten Zeit. Wir gehen einkaufen, wenn er ausgeschlafen hat, oder gegessen hat. Das heißt, bisher hat er die Zeiten bestimmt, nicht ich. Wir haben schon ein paar feste Rituale. Z. B. frühstücken wir immer zusammen nach dem Aufstehen und wir essen um 16:45 Uhr, wenn mein Mann nach Hause kommt zusammen (oder er sitzt zumindest mit uns am Tisch und darf kosten oder isst ein Löffelbisquit). Dadurch dass ich noch 2 mal die Woche arbeite und das nicht immer die gleichen Tage sind, ist er an verschiedenen Tagen bei den Omas. Ich glaube gerade bei meinen Eltern hat er durch meinen Vater, der froh ist, nach 3 Töchtern endlich einen "Sohn" zu haben, sehr viel Eindrücke... Dort schläft er auch wesentlich weniger über Tag, als bei den "langweiligeren" Großeltern, die hauptsächlich auf der Couch sitzen und mit Bausteinen mit ihnen spielen. Bei meinen Eltern wird gelaufen, krach gemacht, neue Geräusche, neue Geschmäcker, neue Bilder. Das könnte ich mir durchaus vorstellen... Aber gerade dort geht er sehr gern hin und quietscht schon wenn wir in den Hof fahren...
Schönen Gruß,
Ariella mit Tim, der gerade Türmchen baut

Beitrag von max_guevera 21.02.06 - 13:00 Uhr

...D. h. es gibt essen wenn er hunger hat, nicht zu einer bestimmten Zeit...
Das ist auch völlig normal. Die Eindrücke, die er bei deinen Eltern bekommt, sind gut und wichtig, aber er sollte danach auch seine Ruhephasen haben, um diese ganzen Eindrücke verarbeiten zu können.
Ich kann nur nochmal sagen, dass gerade Einschlafrituale und die Einhaltung der Ruhephasen für einen guten Schlaf sehr wichtig sind.
Gruß
Max

Beitrag von larili 21.02.06 - 02:07 Uhr

Hallo Ariella,
hat dein kleiner gerade das laufen gelernt?

Beitrag von ariella1976 21.02.06 - 08:07 Uhr

Hallo,
nein wir üben noch fleißig :-D Kann aber nicht mehr lange dauern...

Beitrag von marion2908 22.02.06 - 00:29 Uhr


Hallo Ariella,

wie ist das mit dem Zahnen? Bekommt er gerade Zähne?

Auch wenn er tagsüber fit ist und lacht und herumtollt und nicht jammert. Lt. meinem Kinderarzt "arbeiten" die Zähne meist abends und nachts - ist nicht bei allen Kindern so, aber bei vielen.

Probier mal was aus: Gib ihm abends mal ein Paracetamol Zäpfen oder Nurofen-Saft. NUR EINMAL. Wenn er dann gut schläft, zumindest 6-7 Stunden lang, so lange wirkt meist ein Schmerzmittel. Dann geh in die Apotheke und hol Dir homöopathische Mittel fürs Zahnen. Schließlich gibt es ja einen Grund, warum Dein Tim so oft wach wird und schreit. Sicher muss er das Erlebte nachts verarbeiten, aber ihr fahrt ja tagsüber nicht mit ihm Geisterbahn, oder? #freu

Ach ja, aber auf keinen Fall Beruhigungsmittel.

Liebe Grüsse
Marion