Hilfe Dauerstillen was soll ich nur machen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von binchen36 20.02.06 - 11:59 Uhr

Hallo, hat jemand einen Rat für mich?
Meine kleine Jo-Jo, 11 Wochen lässt sich nur an der Brust beruhigen. Sie trinkt dann auch jedesmal und nuckelt sich dann ein. Wenn ich denke sie schläft - Pustekuchen, dann schreit sie gleich wieder und beruhigt sich erst wieder an der anderen Brust. So geht das von einer Seite zur nächsten. Es wäre ja ansich nicht allzu schlimm, aber sie spuckt natürlich ständig alles in hohem Bogen wieder aus. Kein Wunder - sie muss ja "Randvoll sein". Es ist wohl ein Wachstumsschub. Aber was soll ich machen, sie versuchen anders zu beruhigen oder das Spucken in Kauf nehmen. Es ist nicht nur unschön für mich - das ständige Sachen wechseln - sondern sicher auch für sie. Es ist ja nicht gerade angenehm ständig zu :-%.
Habt ihr Ideen.
Lg Britt

Beitrag von kaffetante 20.02.06 - 12:04 Uhr

Hallo Britt,

...hatte das gleiche Problem mit meinem Sonnenschein...
hätte nie gedacht, dass der Tip mal aus meinem Mund kommt - hast Du es schon einmal mit dem Schnuller probiert? War auch total dagegen, bis meine Brustwarzen kaum mehr zu gebrauchen waren und der Kleine jedesmal getrunken hat, bis ihm die Milch nur noch aus den Mundwinkeln lief. Wir geben ihm den Schnuller zum Einschlafen und wenn er nur nuckeln will, meistens ist er nach ein paar Minuten zufrieden und spuckt ihn wieder aus (Gott sein Dank)...Zudem bricht er mit Schnuller nicht mehr so oft...

Liebe Grüße

Natascha + Fabian Luca (8 Wochen) #baby

Beitrag von neffi 20.02.06 - 12:04 Uhr

Huhu!
Mein Sohnemann hatte auch solche Anwandlungen#augen Irgendwann ist mir das aber dann zu doof geworden und ich hab ihn einfach in den Kinderwagen gepackt, bin einmal um den Block gefahren und siehe da... er hat nach ein paar Metern geschlafen wie ein Engel.#freu Er bildet sich zwar jetzt auch noch ein, er könnte nur an der Brust einschlafen, aber ich kuschle ihn einfach in meine Armbeuge ganz nah an die Brust und halte ihm den Finger vor den Mund. So schläft er dann auch ganz schnell ein. Und wenn er dann doch nochmal aufwacht beim Hinlegen kriegt er auch wieder den Finger vor den Mund. Funktioniert eigentlich ganz gut.

Beitrag von lanzaroteu 20.02.06 - 12:06 Uhr

hallo....
wenn sie STAENDIG alles im HOHEN BOGEN ausspuckt, wuerd ich mal zum arzt gehn.
das viele trinken kommt zwar wahrscheinlich vom 12 wochen-sprung aber wenn sie immer :-% dann hat sie vielleicht was mit dem magen.
alles gute und geduld!!

ute

Beitrag von gigglepea 20.02.06 - 12:46 Uhr

Hallo,
du mußt zwischen den Stillmahlzeiten 2 Stunden aussetzen. Die "alte" Milch verträgt sich nicht mit der "neuen". Deswegen spuckt sie es wieder aus. War bei Amelie auch so.
Gib ihr zwischendurch einen Nuckel. Sie wird wahrscheinlich erstmal protestieren, aber da mußt du durch. Sie wird sich dran gewöhnen. (Hoffe ich#kratz)
LG gigglepea + Amelie 10.10.05#freu

Beitrag von maggiecat 20.02.06 - 14:12 Uhr

Das mit den 2 Stunden aussetzen ist überholt und stimmt nicht.
Muttermilch ist immer verträglich, egal wie lange der Abstand zwischen dem Stillen war.

Es ist bei Euch wohl wirklich so, daß sie "Randvoll" ist.

LG

Kirstin

Beitrag von gigglepea 20.02.06 - 17:19 Uhr

Hallo,
vielleicht hab ich mich nicht so korrekt ausgedrückt. Habe es von meiner Hebamme so gesagt bekommen und auch im Internet so nachgelesen:
"....Wenn sich das Stillen gut eingespielt hat, sind Stillabstände von rund 4 Stunden sinnvoll. In diesem Zeitraum wird eine Magenfüllung Milch verdaut. Stillen nach Bedarf ist zur Zeit sehr populär, birgt aber die Gefahr, dass jedes Weinen des Kindes als Hungerschrei mißdeutet wird. Das Kind wird unter Umständen in sehr kurzen Abständen angelegt und nimmt nur eine kleine Milchmenge zu sich. Das häufige Stillen kann die Mutter rasch erschöpfen und zum anderen kann dadurch, dass auf halbverdaute Milch im Magen des Kindes immer wieder frische Milch trifft, das Kind Blähungen entwickeln......."
LG giglepea