Nochmals zu Thema Kräuter

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nicoelfe73 20.02.06 - 12:25 Uhr

Das hab ich dazu gefunden:

In der Schwangerschaft sind viele Frauen darauf bedacht, sich möglichst gesund zu verhalten und chemische Stoffe zu meiden. Hier bieten pflanzlichen Essenzen durchaus hilfreiche Unterstützung bei den kleinen Alltagsbeschwerden, sei es in Form von Aufgüssen und Tees oder als ätherisches Öl. Allerdings sind einige Pflanzen aufgrund ihrer Inhaltsstoffe in der Schwangerschaft kontraindiziert - ihre Wirkstoffe können unliebsame Folgen haben, z.B. indem sie vorzeitige Wehen auslösen.

Besonders im ersten Drittel (Trimenon) der Schwangerschaft sollten daher menstruationsfördernde Mittel gemieden werden, dies gilt besonders dann, wenn die Schwangere bereits komplizierte Schwangerschaften oder Fehlgeburten hatte.

Es versteht sich von selbst, dass alle potenziell gefährlichen Kräuter und Öle in der Schwangerschaft nicht angewendet werden oder nur unter Aufsicht einer wirklich damit erfahrenen Person. Bei entsprechender Indikation können viele der "problematischen" Öle und Kräuter unter fachlicher Aufsicht - am besten bei einer erfahrenen Hebamme - nach dem ersten Trimenon verwendet werden.
Als menstruationsfördend gelten:
• Schafgarbe (Achilles millefolium)
• Zimtrinde und -blätter (Cinnamomum zeylandicum )
• süßer Fenchel (Foeniculum vulgare var. dulce)
• Muskatnuss und -blüte (Myristica fragrans)
• Anis (Pimpinella anisum)
• Salbei (Salvia officinalis)
• Lavendel (in den ersten 3 Monaten)
Gebärmutterstärkend bis zu wehenauslösend:
• Palmarosa (Cymbopogon martini)
• Fenchel, süß (Foeniculum vulgare var. dulce)
• (Zitronen-) Verbene (Lippia citriodora)
• Pfefferminze (Mentha x piperita)
• Muskatnuss und -blüte (Myristica fragrans)
• Anis (Pimpinella anisum)
• Nelkenblätter /-knospe (Syzygium aromaticum)
• Thymian, typ geraniol (Thymus vulgaris ct. geraniol)
Außerdem als kritisch gelten:
• Basilikum
• Beifuss (Dhavana)
• Bohnenkraut
• Brunnenkresse
• Eisenkraut
• Estragon
• Herzgespann
• Kampfer
• Kümmel
• Liebstöckel (im Volksmund auch "Maggikraut" genannt)
• Mojoran
• Melisse
• Mutterkraut
• Polieminze
• Petersilie
• Rainfarn
• Raute
• Rose
• Rosmarin
• Safran
• Salbei
• Speiklavendel
• Wacholder

also ich bin lieber vorsichtig - viele gehen mit Hilkräuter zu sorglos um, wenn man bedenkt, dass die traditionelle chinesische Medizin und auch unser altes Heilwissen nur mit Ernährung und Kräuterwissen geheilt und behandelt hat, sollte man meiner Meinung nach die Wirkungen nicht unterschätzen! Vorallem vom 1. - 3. Monat.

Naja ich trinke lieber nur Rooibuschtee und Früchte Tees und Kräutertees die hier nicht aufgeführt sind, bis zum 3. Monat. Gruß die kleine schwangere Kräuterhexe#freu

Beitrag von jindabyne 20.02.06 - 12:47 Uhr

Hallo kleine Kräuterhexe ;-),

ehrlich gesagt habe ich das meiste von Deiner Liste bislang zu mir genommen und mir und meinem Kleinen gehts hervorragend...
Natürlich sind einige Naturheilmittel nicht zu unterschätzen, aber manchmal frage ich mich wirklich, nach was für Kriterien diese Listen aufgestellt werden.
Inzwischen habe ich so viele Listen gesehen, auf denen bestimmte Sachen empfohlen, die selben Sachen auf anderen wieder "verboten" wurden, dass ich inzwischen denke, dass man sich von so etwas nicht verunsichern lassen sollte.

Natürlich musst Du das tun, womit Du Dich am wohlsten fühlst. Da Du noch am Anfang Deiner SS bist, würde ich Dir trotzdem gerne mit auf den Weg geben, Dir nicht zu sehr einen Kopf um alles zu machen. Eine SS ist so eine schöne Sache, wenn man es entspannt angeht.
Dass man auf bestimmte Sachen verzichtet oder achtet, ist ja okay, aber sich bei jedem Essen, dass man nicht selbst zubereitet hat, Sorgen zu machen, ob da jetzt Estragon drin ist oder nicht, macht doch auch keine Spass oder?

Tu das, was Dir gut tut! Iss das, was Dir schmeckt und lass das weg, was irgendwie plötzlich komisch schmeckt! Dein eigener Körper weiß am besten, was gut für ihn ist und gerade als Schwangere hat man ein viel besseres Gefühl dafür, was man braucht.

LG und noch eine schöne SS, Steffi (27.SSW)