Mein Mann schnarcht...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von angie_1978 20.02.06 - 13:06 Uhr

Hallo zusammen!

Mein Mann schnarcht jede Nacht und zwar mit geschlossenem Mund#kratz!

Das macht mich ganz wahnsinnig, vor allem weil ich 2-3 Mal raus muß um unseren Kleinen zu stillen.
Dann kann ich natürlich nicht wieder einschlafen und verkrümel mich auf die (total umbequeme) Couch.
Ich bin schon seit Wochen ständig gerädert und gereizt und suche jetzt nach einer Lösung, mit der wir beide leben können.

Hat vielleicht jemand Erfahrung damit und kann ein HNO-Arzt wohl auch ohne OP helfen?

#danke von einer ständig müden Angie#gaehn

Beitrag von cyberjacky 20.02.06 - 13:21 Uhr

Hallo..du ärmste
meiner schnarcht auch, aber nur beim einschlafen...ab und zu auch mal mittendrin.
Ich nehme immer Ohropax...die aus Wachs.
Ich schneide mir eine Wachskugel nochmal mit der Schere oder einem scharfem Messer durch, eine Kugel für ein Ohr ist mir zu groß.Die lassen sich zwar blöd schneiden,aber die halten wenigstens dicht. Die Dinger aus Schaumstoff o.ä. flutschen immer raus. So hast du wenigstens eine gewisse Zeit ruhigere Nächte
Ansonsten würde ich deinem Mann auf jedenfall!! zum HNO-Arzt schicken.
viel glück

Beitrag von angie_1978 20.02.06 - 13:26 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich habe bis zu Manuels Geburt auch immer Ohrenstöpsel genommen, das war dann einigermaßen zu ertragen.

Aber jetzt geht das nicht mehr, dann höre ich ja nachts den Kleinen nicht schreien:-(.

Werde meinem Mann wohl einen Arzttermin machen#gruebel.

Grüße

Beitrag von tini28 20.02.06 - 14:06 Uhr

Hallo Angie,
das kenne ich habe das selbe problem mit meinem mann.
der war deswegen schon beim hno und der hat fest-
gestellt, dass er eine krumme nasenscheidewand hat.
deshalb würde er auch schnarchen. und es gibt 2
möglichkeiten einmal die OP und zum zweiten eine
laserbehandlung. je nach dem kann dein man es doch
erst mal mit der laserbeh. versuchen. soll er aber erst
mal selbst zum hno gehen, mal sehen was er hat.
hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. und ohren-
stöpsel würde ich dir nicht raten wenn du dein baby
hören solltest aber das wirst du ja auch selbst schon
gewusst haben was?;-)

grüsse tini

Beitrag von bine080 21.02.06 - 12:50 Uhr

Hallo,Tini!

Ich kann nur sagen: NIEEEEEEE eine Op,nur weil jemand schnarcht,wenns ungefährlich ist!!!!!!!!!!

Ich hatte vorletztes Jahr eine Nasen-Op (Nasenwandverkrümmung,deshalb starke Probleme mit Asthma+Allergieen weil immer NAse dicht).

Ich bin kein zimperlicher Mensch und kann 'ne ganze Menge aushalten,aber ich habe in meinem Leben noch nie solche Schmerzen gehabt#schock
Wurde in einer brühmte Klinik vom supernetten Chefarzt hier in Berlin operiert . Trotzdem war die Zeit danach der Horror#heul
Du hast wochenlang Schmerzen,als wenn Dir jemand Dein Gesicht wegschneidet und kannst Dich kaum bewegen.Es tut immerzu der Kopf weh......

Ich habe fast ein halbes Jahr gebraucht,bis ich halbwegs schmerzfrei war und richtig die Nase anfassen konnte ich erst nach ca. einem 3/4 Jahr!!!

Mein Mann schnarcht auch stark (obwohl so jung,fast 30;-)) und wir hatten uns vor meiner Op auch über eine für ihn beraten,aber ich würde das nicht einmal meinem schlimmsten Feind wünschen und dann erst recht nicht meinem Schatz!!!!!!!

Ach ja, ich bin nicht die einzige,die solche Probleme hatte,eine Arbeitskollegin musste die OP 3Mon. nach mir aus denselben Gründen wie ich machen und die hat heute noch Schmerzen!!!!!!!

Also,überlegts Euch gut,bevor der Tip mit der OP gegeben wird,wenn man nicht bescheid weiss,bzw. keine Erfahrung damit hat!

Grüsse,
Bine

Beitrag von tini28 21.02.06 - 13:09 Uhr

hallo bine,
mich musst du deswegen nicht so anmachen! ich habe schliesslich auch nur das wiedergegeben, was der arzt gesagt hat.
ich habe nur 2 tipps gegeben. hast mich hören sagen, dass sie unbedingt die option der OP nehemn sollen????nicht wirklich oder?
meine güte lass deinen schmerzfrust bei jemand anderen
raus!!!!!

Beitrag von angie_1978 21.02.06 - 15:49 Uhr

Hallo Bine!

Dazu kann ich nur sagen, daß mein Papa das gleiche Problem hatte wie mein Mann und operiert worden ist.

Er hatte KEINE Probleme!

Angie

Beitrag von knuddelmaus2005 20.02.06 - 14:10 Uhr

hihi .. das kenn ich.

Meiner schnarcht auch.

Als ich noch nicht bei ihm gewohtn habe und bei ihm geschlafen habe, habe ich mich am anfang auch immer auf die Couch verkrümmelt ...so gerädert war ich dann aber morgens auch.

Seitdem ich aber ganz bei ihm wohne, haben wir das anderders der geregelt. Zum Glück hatten wir in seinem Haus noch ein Zimmer frei, dort kamen meine ganzen Möbel rein, sowie ne Matratze. Wenn er jetzt wieder schnarcht, verkriesche ich mich immer in das Zimmer.

Beitrag von chris35 20.02.06 - 14:29 Uhr

Hi !!

Oh , Du Arme , geht mir genauso .

Mein Mann schnarcht auch fast jede Nacht und ich komme kaum zum schlafen . Er war schon beim HNO und der hat festgestellt , das er ne krumme Nasenscheidenwand hat und wurde vor 2 Jahren operiert , ohne Erfolg , ist wieder nachgewachsen und nun sollte er wieder operiert werden , aber in einer Spezialklinik.
Er ist noch am überlegen . #gruebel

Wünsche Euch alles Gute .

LG chris #blume

Beitrag von katja_und_bernd 20.02.06 - 19:54 Uhr

Hallo,
früher hat mich das Schnarchen meines Mannes nicht gestört, aber seit meine Tochter auf der Welt ist, kann ich praktisch nicht mehr mit ihm in einem Bett schlafen. :-[ Mein Schlaf ist viel leichter geworden, und außerdem reicht mir ein "Störfaktor" beim Schlafen, nämlich dass die Kleine nachts immer wieder mal ihren Nucki braucht. Da sie sowieso am liebsten bei der Mama schläft, haben wir es zur Zeit so, dass meine Tochter in Papas Bett, also bei mir, schläft und der Papa im Kinderzimmer. So schlafen wir alle drei am Besten. #freu
Das soll natürlich nicht für immer so bleiben, aber für eine gewisse Zeit finde ich es auch nicht schlimm mal getrennt zu schlafen. Das Sexleben hat auf alle Fälle nicht gelitten darunter. #freu
LG Katja #sonne

Beitrag von krikri1 21.02.06 - 10:44 Uhr

Na, Du Arme!

Ich kenn das! Zum Glück habe ich auch ein Zimmer, in dem meine alten Schlafmöbel stehen, dahin verziehe ich mich dann, wenn es nicht mehr auszuhalten ist.
Ohropax hab ich auch schon probiert, aber letztendlich halten die nicht allzu dicht (find ich jedenfalls), da hab ich jeden Schnarcher durchgehört (und dazu noch meinen eigenen Puls im Ohr)!

Falls Du kein Extrazimmer hast, dann würde ich auf eine bequeme neue Couch bestehen, die gemütlich zum Schlafen ist!

LG
Christine