Stell dich nicht so an!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ricasa21 20.02.06 - 13:09 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=10&id=349345&pid=2299548

Tja... jetzt noch 54,7 kg... #schmoll

Alle Blutergebnisse bestens. Schildrüse in Ordnung...

Jetzt fragte mein Arzt, ob ich denn mit meiner Lebenssituation überfordert sei... Stress?

Mein Sohn ist nur in der letzten Zeit etwas anstrengend, aber ja das liegt an mir #heul
Ich bekomme keinen geregelten Tagesablauf zu Stande und irgendwie hab ich das Gefühl irgendwas nicht vollständig zu haben. Überall, ob beim Auto fahren oder auf Toilette muss ich mich erst vergewissern, ob ich denn nicht irgendetwas vergessen hab (sitz ich wirklich auf Toilette und nicht auf nem Stuhl im Wohnzimmer?!! :-[) #kratz#heul

Toll, jeder sagt ich solle mich mal nicht beschweren, weil mein Sohn ja sehr einfach sei #heul
jetzt hab ich wohl doch nen psychischen Knacks oder was?

Nie darf ich mal sagen, dass ich auch gern mal Ruhe hätte und ihn abgeben möchte nur für einen ganzen Tag.
#heul#heul


Jeder mit Beruf hat mal Urlaub, aber als Mama mit lieben Kind muss man die Schnauze halten oder was #heul
Ich leg mich jetzt in die Wanne und heul mich aus, denn wenn jemand kommt muss ich ja wieder lächeln und befürworten, wie lieb mein Junge ja ist #heul

Beitrag von hupi 20.02.06 - 13:17 Uhr

Darf ich mal fragen ob Du allein erziehend bist?

Wenn nicht dann hol Dir mehr Unterstützung von Deinem Partner. Wer sagt denn Du sollst Dich nicht so anstellen?

Auch ein braves Kind kann anstrengend sein und wir alle müssen unsere Batterien mal wieder aufladen. So wie Du schreibst, bist Du mit den Nerven ziemlich runter.

Trau Dich Deine Eltern, Schwiegereltern, Freunde usw. mal zu fragen ob sie den Krümel mal für einen Tag nehmen. Sag offen und ehrlich, dass Du ein bißchen Zeit für Dich brauchst. Bei einem braven Kind sollte das doch kein Problem sein.

Sonst kann ich Dir nur noch raten dem Arzt Deine Situation nochmal zu schildern. Das hat doch mit psychischem Knacks nichts zu tun wenn einen eine Situation überfordert. Vielleicht wäre eine Mutter-Kind Kur oder ähnliches mal eine Möglichkeit.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft

Gruß

hupi#drache

Beitrag von ricasa21 20.02.06 - 14:52 Uhr

Ja ich stell mich ja auch an...

Eben, was machen Alleinerziehende denn?
Gut, mein Männe ist den ganzen Tag weg und hat abends natürlich auch nicht mehr so den Antrieb, stundenlang was mit Richi zu machen. #bla

Mein Tag sieht halt so aus, dass sich alles nur um Richard dreht. Spielen, lesen, kuscheln, trösten und wenn ich was mache, dann sitzt er an meinem Bein und heult und ich gebe nach und verschiebe das Essen auf Abends.
Selbst schuld!
Muss ich meinen Kleinen wohl mal endlich etwas loslassen und ihm zeigen, dass Mama auch mal was zu tun hat.

#danke

Beitrag von hellmi 20.02.06 - 13:16 Uhr

Hallo

Kann es sein das Du Dich ganz schon selbst überforderst? Klar sind Kinder nicht immer einfach und manchmal könnte man sie an die Wand hängen( so wie gestern bei uns) aber die meiste Zeit sind Sie doch wirklich umgänglich. Hast Du den keine Freundin oder Oma denen Du den Kleinen mal geben könntest? Oder Dein Partner ist der nie da oder was? Warum habt Ihr dann ein Kind wenn es Dich so nervt? Zu Deinem Problem mit der Schilddrüse. Ich hab nur noch eine viertelte den Rest haben Sie mir Aufgrund von Knoten rausgeschnitten. ICH muß für den Rest meines Lebens Tabletten nehmen. Und was ist jetzt daran so schlimm?
Das leben ist immer so wie man es macht.
In diesem Sinne

LG

Beitrag von ricasa21 20.02.06 - 14:46 Uhr

Nein, mein Kleiner nervt doch nicht. Ich liebe ihn und ich hab gerad mit meinen beiden Müttern (mama, schwiegermama) gesprochen und die sind halt der Meinung, dass ich zu viel für ihn tue und das ist auch so.
Ham mir also per Telefon nen Arschtritt verpasst...
Ich kann ihn einfach nicht weinen lassen. Ich komm mir dann so egoistisch vor.
Die Zeit die ich "frei" hab, gestalte ich meist nur mit Entspannung, was natürlich auch falsch ist.
Ich muss ihn halt mal heulen lassen, wenn ich mir zu essen mache und verdammt!!!! ich nehm mir jetzt erstmal 3 Kilo vor und werd jetzt mehr essen und weniger Lieder singen oder mit ihm Burgen bauen.

Gruß Hungerhacken


Beitrag von s_jehle 20.02.06 - 13:20 Uhr

Hallo Ricasa21!
Lass Dich mal ganz lieb #liebdrueck.
Ich glaube auch dass es wahrscheinlich am Stress liegt. Die Kleinen kosten auch manchmal ganz schön Kraft;-)
Hast Du nicht die Möglichkeit den Kleinen mal ein paar Stunden oder wenn möglich mal ein Wochenende zu Oma und Opa bringen????
Das wirkt Wunder und gibt Dir wieder Kraft...Ich sprech aus Erfahrung zumal ich jetzt zwei Kidis habe.
Wenn das nicht möglich ist--> kann nicht mal der Papa mal was mit dem Kleinen unternehmen, denn Mutter sein ist wirklich ein 24 Stunden Job ohne Pause.
Also mein Großer liebt beide Omas und Opas und ich geniese es wenn mal meine Eltern oder meine Schwiegereltern den Großen holen.
Viele liebe Grüße,
Silke, Marius(2J.) und #baby Jonas (9 Wo.)

Beitrag von ricasa21 20.02.06 - 14:57 Uhr

#danke

Richi ist nun 11 Monate und wir haben ihn 3 mal abgegeben und ich schwärme manchmal diesen Tagen nur hinterher, anstatt Richi wiedermal abzugeben #augen
wird Zeit mehr loszulassen und endlich mehr Zeit für genauso wichtige Dinge zu finden.
Ach man muss manchmal erst einen Tiefpunkt erleben, um wieder klar zu sehen.

Gruß Dauermutti

Beitrag von s_jehle 21.02.06 - 12:54 Uhr

Hallo Dauermutti :-)

Klar ist es schwer für einen loslassen zu lernen, aber irgendwann werden die Kidis "flügge" und bevor man sich kaputt macht, gebe ich meinen Großen immer wieder zu Oma und Opa.
Für mich wars am Anfang schwer, aber damals als ich geringfügig arbeitete blieb mir nichts anderes übrig und somit habe ich es "gelernt" den Großen abzugeben.
Ich wünsche Dir gutes Gelingen und Erholsame Tage;-)

Gruß, Silke mit Kidis

Beitrag von kueken 20.02.06 - 13:22 Uhr

Halli Hallo und Dich erstmal ganz #liebdrueck

Das hört sich ja nicht so toll an. Leider gibt es viel zu viele Menschen die glauben das Mutter sein vergleichbar mit Urlaub wäre. Und viele sind auch noch so gemein und sagen man hat sich das alles selbst ausgesucht. NATÜRLICH haben wir das, und wir lieben unsere Kinder ja auch. Aber darf man nicht trotzdem mal sagen wie schwer es doch sein kann. Ich fühle ganz und gar mit Dir. Höre immer von allen Seiten wie lieb mein Zwerg ist ( woanders ist er ein Engel), aber das es auch mal anders sein kann will niemand hören. Wir als Mütter haben zu funktionieren:-( Ich kann nur hoffen das Du jemanden hast der Dich auch mal unterstützen kann, denn auf Dauer ist deine Situation nicht gesund.
Wir ( mein Mann und ich) haben jetzt seit über 1,5 Jahren nicht mehr durchschlafen können, nehmen uns jetzt aber auch einfach mal das Recht Paul für zwei Nächte zur Oma zu geben( ist bei uns nicht so leicht, wohnen alle 500km weg) um endlich mal Ruhe zu haben.

Sollte sich das bei Dir nicht bessern, versuch es doch mal mit einer MutterKindKur. Muss nicht unbedingt besser sein. Ich lege es trotzdem darauf an und fahre drei Wochen mit dem Zwerg zur See in der Hoffnung einfach mal ein bisschen Abstand und Fürsorge für meine Person zu erfahren.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen das du gesund bleibst und Kraft für Dich und Dein Kind hast.

Beitrag von ricasa21 20.02.06 - 15:04 Uhr

#danke auch dir.
Jeder meckert doch mal rum, auch Leute mit Job, wobei man dann auch kopflos sagen könnte: "Sei froh, dass du heute überhaupt noch Arbeit hast!"
Und? Ist das ein Grund immer die Schnau... zu halten? Nein.
Hätte ich jetzt nicht mal ordentlich genöhlt, würde sich auch nichts ändern.

Ich nehm mir jetzt einfach nicht nur mehr Zreit zum Entspannen, sodern auch für meine Aufgaben und vor allem für Essen. Da muss mein Lüdder wohl doch mal etwas weinen :-( da müssen wir beide wohl durch.

Liebe kräftigere Grüße zurück #liebdrueck

Beitrag von mareen27 20.02.06 - 21:14 Uhr

Ich glaube, Du willst einfach nur perfekt sein, ich bin ähnlich und da der Alltag auch einige Fallen hat, bringt Dich das einfach von der Bahn, denn leider ist keiner perfekt!

Man will halt für seinen Schatz das Beste, das ist normal, aber auch Du bist ein Mensch und hast Bedürfnisse, leider fällt mir "das an mich denken" auch schwer!
Bei mir kommt zuerst Julie, dann Arbeit und Mann, dann 100 weitere Dinge und irgendwo komme ich! Natürlich schlauch das, aber langsam gewöhne ich mich dran, möchte halt nur auch manchmal wieder mehr Frau sein und nicht "nur" Mama. Meine einzige Entspannung ist auch max. die Badewanne! *gg*
Überhaupt muß man ja zugeben, Mama ist ein undankbarer Job, man bekommt kaum Lob, natürlich freut man sich über Fortschritte und das Kleine heranwachsen sehen, aber Beispielsweise der Haushalt ist, wenn Du ihn morgens gemeistert hast, abends wieder hinüber und keiner hats bemerkt *lol*, auf Arbeit siehst Du, was Du getan hast, zuhause kommt kein "Danke, schön oder toll"

Laß den Kopf nicht hängen, das wird alles noch schöner, Dein Kleiner dankts Dir später!

Aber essen sollte drin sein, ja! #:-)

LG Marén mit Julie (19 Monate)

Beitrag von 5elfe 20.02.06 - 13:54 Uhr

Hallo Ricasa,

ein bisschen kenne ich Dein Problem. Ich bin 1,76m groß und wiege zwischen 51kg und 54kg. Vor der Schwangerschaft hatte ich ungefähr 60kg. Ich habe in der Schwangerschaft 15kg zugenommen und nach Geburt und Stillzeit 25kg ab! Jede Darm-Grippe ist bei mir eine halbe Katastrophe, weil alles, was unter 50kg geht, schon an die Grenze geht! Bei mir wurde auch alles untersucht und alles ausgeschlossen. Körperlich bin ich also gesund. Trotzdem nehme ich nicht zu, obwohl ich normal esse. Aber das Schlimmste sind für mich die Kommentare der anderen von wegen Magersucht und so!

Mein Hausarzt meinte auch, es deute alles auf psychischen Stress hin. Das zu akzeptieren ist nicht einfach, denn ich habe eine sehr unkomplizierte Tochter und auch sonst nicht viel Stress. Früher, als ich noch kinderlos und berufstätig war, war es weitaus stressiger. Na ja!

Aber wenn ich in mich gehe, dann weiß ich wohl, woher dieser Stress kommt. Zweimal im Leben meiner zweijährigen Tochter hatte ich schon Todesangst um sie. Einmal bei Ihrer Geburt, als die Herztöne weg waren und einmal vor 6Monaten, als ich sie wegen eines komplizierten Fieberkrampfes ohne Atmung, bewusstlos und grau im Bett fand.

Bei mir zumindest sind es wohl diese traumatischen Erlebnisse, die den Stress verursachen. Dass ich das weiß, macht es insofern besser, dass ich es akzeptiere. Es ist egal, wieviel die Waage anzeigt, ich benutze sie schon gar nicht mehr, weil das nur Druck macht. Solange ich mich einigermaßen wohl fühle - dazu brauche ich mindestens 52,5kg (sonst bin ich zu zittrig und klapprig) - ist es ok. Blöde Kommentare ignoriere ich einfach.

Vielleicht werde ich bald wieder schwanger sein und 20kg zunehmen und danach keines mehr ab... abwarten.

Dir zumindest alles Gute und suche Dir Entlastung!
Ich gebe meine Tochter auch einmal wöchentlich in die Kinderkrippe. Einmal wöchentlich geht sie dann noch eine Freundin besuchen. So kann ich wieder ein wenig arbeiten und komme auf andere Gedanken und mache mir nicht so große Sorgen.

Alles Liebe, Elfe

Beitrag von ricasa21 20.02.06 - 15:18 Uhr

Oh ich hoffe du hast diese schlimmen Erlebnisse richtig in den Griff bekommen. Das tut mir sehr leid #schmoll

Mein Problem liegt wohl auch eher beim Thema "wieder arbeiten"
Gott ich fühl mich manchmal so leer.
Mir fehlt der Umgang mit Menschen und nicht das sich mein Kleiner nicht super mit mir unterhält, aber ich sehne mich nach Gesprächen mit mehr, als nur drei Silben...
Mein Beruf war auch wesentlich stressiger, als die jetzige Situation. Ich muss mir einfach vor Augen halten, dass es ja nur noch ein Jahr ist und ich darf nicht immer nur an "dann" denken, sondern sollte mal die Zeit geniessen, schließlich kommt die nie wieder.
Mein Kleiner ist so wunderbar und macht mir soviel Freude, dass ich am liebsten den ganzen Tag nur mit ihm spielen und kuscheln wöllte und wenn ich dann Abends sehe, dass ich im Haushalt kaum was geschafft habe oder denke, was ich gegessen hab #augen
Ich werd mir jetzt Abends einen Tagesplan fertig machen, was ich schaffen will und nicht zu viel auf einmal, weil ich dann wieder nicht weis, wo ich anfangen soll.
Und Richi muss halt langsam lernen, dass Mama was zu tun hat. Ein Lied weniger singen und eine Burg mal nicht bauen wird ihn schon nicht umbringen...

#liebdrueck

Beitrag von melli0327 21.02.06 - 07:35 Uhr

Hallo,

so eine Phase hatte ich auch. Ich weiss ja nicht wie alt dein kind ist. Gib ihn mal für einen halben Tag mal ab.
Mir ging das auf den Keks keine anerkennung zu bekommen. Aber zum Glück habe ich eine super tolle Schwiegermama die mich da total unterstützt.

Wie gesagt tu auch mal was für ich u. du brauchst da kein schlechte gewissen haben *g*

lg

Melanie

Beitrag von natalia73 21.02.06 - 10:09 Uhr

Hallo!
Mir ging es eine Zeit ähnlich wie Dir. Ich bin 1,66 und hatte vor der Geburt 55 Kilo (also eigentlich OK, vielleicht etwas zu wenig). In der SS habe ich 15 Kilo zugenommen, die sind aber von alleine und sehr schnell weggewesen. Da ich nie Probleme mit meinem Gewicht hatte, habe ich mich auch nie regelmässig gewogen, aber als ich bemerkt habe, meine Klamotten wurden lockerer und ein paar Freundinnen mich angesprochen haben, habe ich letztes Jahr im April geguckt: 52 waren es nur noch. Tja, es war so wie Du es geschrieben hast: nie Zeit zum Mittagessen. So ist es kein Wunder, dass Du abnimmst. Bei mir war es schlimmer: Max war ein richtiger Schreibaby. 8 Monate lang!! Er hat auch tagsüber nicht länger als 20 Minuten geschlafen, also keine Zeit, um was zu kochen und zu essen. Jetzt ist er aber richtig lieb und schläft sehr lange mittags. Ich arbeite 3 vormittage in der Woche und hier nutze ich sein Mittagschlaf, um richtig zu kochen und in aller Ruhe essen. Die andere Tage essen wir dann zusammen. Kannst Du nicht zusammen mit ihm zum Mittagessen? Oder, vielleicht doch wenn er schläft?
Jetzt bin ich wieder bei meinen alten 55 Kilo :-)
Ich hoffe, Dir geht es bald besser.

Beitrag von ricasa21 22.02.06 - 09:04 Uhr

Danke Mädels,

ich bin auf den Weg der Besserung.
Hab gestern soviel gegessen, wie sonst in einer Woche! Hab meinen Haushalt völligst fertig bekommen und Richi hat sich super selbst beschäftigt und dann blieb noch Zeit für den Besuch einer - ewig nicht gesehenen - Freundin mit Sohnemann. So nen ausgewogenen Tag hatte ich lang nicht mehr #augen

Jeder ist selbst seines Glückes Schmied #freu

#danke