Hab Boden unter den Füssen verloren

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von delenn11 20.02.06 - 14:11 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

lese fleissig immer mit, brauche nun selber mal andere Meinungen, Tipps, Schubbser, was auch immer.

Bin seit 10 Jahren mit meinem Mann zusammen, seit drei Jahren verheiratet, unser Sohn wird 2.

Seit der Geburt von unserem Sohn lief es nicht mehr so prickelnd, ist aber wohl auch normal. Er war oft frustriert und zog sich in sein Zimmer zurück, ich war genervt und hab nix mehr mit ihm geredet. Immer wegen Kleinigkeiten.

Ende letzten Jahres bekam er neue Kollegin. Die hat dann auch Silvester mit uns verbracht. Ist eigentlich sehr schön gewesen, die beiden waren spazieren, haben ferngesehen und Musik gehört und ich habe mich um Kind, Essen und Haushalt gekümmert. Eine Woche später waren die beiden Essen (Weihnachtsgeschenk von ihr an ihn). Am nächsten Morgen hat mein Mann mir dann erzählt, dass sie ihm gestanden hätte, sie sei verliebt in ihn. Er empfindet aber nur Freundschaft für sie und hätte ihr das auch gesagt. Aber sie hätten Händchen gehalten, sich umarmt und geküsst.

Ich wollte ihm die Freundschaft wirklich gönnen, aber seit vier Wochen bin ich glatt am durchdrehen. Diese Frau ruft bis zu 10 Mal am Tag bei uns an, schickt mails und sms. Mich versucht sie immer zu überzeugen, es sei ja nur Freundschaft usw.

Letzte Woche habe ich meinen Mann vor die Wahl gestellt: Entweder Familie oder "platonische" Freundin. Er hat daraufhin den Kontakt zu ihr abgebrochen.

Eigentlich müsste ich jetzt doch glücklich sein, aber irgendwie dreht sich mein ganzes Denken nur noch um diese Sache.

Ich kann verstehen, dass es passiert ist, unsere Beziehung lief wirklich nicht toll und ich habe ihn in keiner Weise mehr an mich rangelassen. Daran arbeiten wir seitdem auch wieder und auch mit Erfolg. Aber ich kann das ganze nicht verarbeiten. Immer wenn ich auch im Fernsehen nur einen Kuss sehe, dann habe ich sofort von den beiden das Bild vor Augen....

Beitrag von sweethart 20.02.06 - 14:37 Uhr

Hallöchen. Lass den Kopf nicht hängen, dass ist ganz normal. Ich finde, du hast einen sehr wunderbaren Mann, der die das sofort "gestanden" hat und ich finde es einfach toll, wie ihr gemeinsam diese situation meistert. Aber du musst dir Zeit geben. Die Sache war ja auch erst im Januar. Ist doch klar, dass du das nicht so schnell verarbeiten kannst. Aber so, wie du das schilderst, klappt das bestimmt. Arbeitet weiter an eurer Beziehung, erfreut euch an eurem Kind und so doof wie es vielleicht klingt: zeit heilt alle Wunden. Und auch das geht vorbei. #liebdrueck

Beitrag von delenn11 20.02.06 - 14:41 Uhr

Vielen Dank, sweethart. Ja, habe meinen Mann auch furchtbar lieb. Vor diesem Ereignis war ich mir dessen noch nicht so bewusst

Beitrag von sweethart 20.02.06 - 15:12 Uhr

Na siehste, und er liebt dich auch sehr, sonst hätte er den Kontakt zu der "anderen" nicht abgebrochen. Also Köpfchen hoch und weiter an der Beziehung arbeiten. In einem Jahr sieht die Welt ganz anders aus. Ihr müsst halt nur aufpassen, dass das nicht wieder passiert, dass ihr euch auseinander lebt. Aber ihr macht das schon.

Beitrag von dodo0405 20.02.06 - 14:47 Uhr

"Ist eigentlich sehr schön gewesen, die beiden waren spazieren, haben ferngesehen und Musik gehört und ich habe mich um Kind, Essen und Haushalt gekümmert. "


Wenn ich das so lese denk ich mir, du hast ihn ja geradezu in ihre Arme gedrängt...
Also wirklich, du bist ganz schön naiv....

Und ich würd meinen Freund/Mann NIE mit ner anderen Frau Essen gehen lassen, ein Weihnachtsgeschenk, haha, und was hat sie DIR geschenkt???

Sag mal, du lässt dir ganz schön viel gefallen....
Was würde denn dein Mann sagen wenn du Silvestern einen anderen Mann eingeladen hättest und mit dem Spazieren gegangen wärst, während ER die ganze Arbeit macht?

Beitrag von babette35 20.02.06 - 19:21 Uhr

Ich war auch mal in so einer Situation, habe allerdings meinen damaligen Freund an die Arbeitskollegin verloren.
Habe auch lange an eine Freundschaft geglaubt, sie war auch oft bei uns zu Hause usw.
Im Nachhinein habe ich mich oft gefragt, ob ich es -hätte ich "dazwischengehauen"- verhindern hätte können.
Ich bin der Meinung NEIN!! Sie hat damals einiges drangesetzt, ihn zu bekommen und ich denke, es wäre dann eben heimlich weitergelaufen.
Deshalb glaube ich, es würde Dir wenig nützen, wenn Du Deinen Mann nicht mit einer anderen Frau "essen gehen lassen" würdest (Boah, ich mag's gar nicht schreiben). Das hast Du ganz sicher nicht zu bestimmen, denn es wird sich ja wohl um einen erwachsenen Mann handeln, der essen gehen kann mit wem er möchte, oder?
Mit unangemessenen VERBOTEN bist Du ihn schneller los als Du gucken kannst.
Ich glaube, daß es bei der Posterin ganz gut gelaufen ist. Ganz wichtig ist jetzt, daß die beiden an ihrer Partnerschaft arbeiten, um solchen Sachen entgegenzusteuern. Das ist in meinen Augen die einzige Lösung, aber man kann halt niemanden einsperren.

Beitrag von delenn11 21.02.06 - 08:52 Uhr

Unsere Beziehung bestand von Anfang an aus Vertrauen, von daher hatte ich überhaupt keinen Grund, misstrauisch zu sein. Es stimmt, ich hätte mich mehr einbringen müssen, nicht die beiden relaxen und zusammen Spaß haben lassen sondern mich integrieren. Das habe ich dadurch auch gelernt.

Für meinen Mann ist es auch kein Problem, wenn ich mich mit einem Freund zum Kino oder Essen gehen verabrede. Er ist der Meinung, was mir guttut, das tut auch unserer Beziehung gut, solange es diese nicht beeinträchtigt.

Seit der Geburt unseres Sohnes habe ich mich allerdings (schäm) wirklich gehen lasse, sowohl äußerlich als auch innerlich. Daher hatte diese Frau auch leichtes Spiel.

Für ihn ist das ganze auch nicht so ein Problem, er sagt, er liebt mich und empfindet für sie nur Freundschaft und nix anderes.

Wenn zwischen den beiden nix vorgefallen wäre, dann hätte ich ihm diese Freundschaft auch von Herzen gegönnt, denn viele der Sachen und Ansichten der beiden kann ich nicht teilen (Literatur- und Musikgeschmack). Aber es stimmt, so naiv werde ich nie wieder sein.

Ich bin jetzt 30 Jahre alt (Mein Mann 45, seine "Freundin" 25) und war bis dato in meinem Leben noch nie eifersüchtig. Und das ist wirklich ein sch... Gefühl...

Beitrag von hä???? 21.02.06 - 00:20 Uhr

Dazu fällt mir echt nix ein, wie kann man nur sooo naiv sein.

von wegen nur gekutscht #gruebel


Beitrag von delenn11 21.02.06 - 08:55 Uhr

Wenn mehr vorgefallen wäre, dann hätte er mir das sagen können. Ganz im ernst, wenn die beiden "nur" ins Bett gestiegen wären und einen Abend Spaß zusammen gehabt hätten, dann wäre ich bestimmt sauer und enttäuscht gewesen, aber im Prinzip hätte das nix an meinen Gefühlen für ihn geändert.

Aber - und wenn ich mir über eines sicher bin, dann dass: Die beiden haben nicht miteinander geschlafen.

Aber das ändert ja auch nix an meiner Eifersucht und meiner Naivität. Mein Vertrauen ist weg und ich weiss, es wird ein harter Weg, es wieder aufzubauen.

Aber ich kann diese Frau in unserem Leben nicht mehr ertragen.