Milcheinschuss - will aber nicht stillen! Was soll ich tun?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von qwertqwert 20.02.06 - 15:12 Uhr

Hey,

meine KLeine kam am Freitag vor einer Woche auf die Welt. Da ich nicht stillen will, bekam ich Tabletten, die den Milcheinschuss verhindern sollten.
Die ganze Zeit über hatte ich auch keine Probleme - die Tabletten liefen bis Donnerstag.
Heut hab ich total harte Brüste und der BH ist total fleckig...

Wem ist das selbe auch passiert?
Was habt ihr gemacht?
Soll ich zum Arzt und mir noch mal solche Tabletten verschreiben lassen oder gibt es andere gute Hausmittelchen?

Über eine Antwort wäre ich suuuuuper - dankbar!!!

LG!

Beitrag von camille04 20.02.06 - 15:14 Uhr

Hausmittelchen sind: engen BH tragen (aber keinen der einschnürt!), viel Salbeitee trinken, falls es in der Brust knubbelig ist und spannt die Milch vorsichtig ausstreichen.

LG, Camille

Beitrag von kleineute1975 20.02.06 - 15:17 Uhr

HI

also mir hat man gesagt, wenn der Milcheinschuss kommt sollte ich mich melden, zum Glück blieb er aus...ich sollte aber auch nicht viel trinken höchsten 1 Liter am Tag.....ansonsten würde ich die Hebamme anrufen...

LG Ute

Beitrag von luise.kenning 20.02.06 - 15:27 Uhr

Hallo,

manchmal ist die Natur eben stärker.. überleg doch nochmal, ob Du wirklich nicht stillen willst.

LG

Luise

Beitrag von cathie_g 20.02.06 - 15:37 Uhr

warum willst Du denn nicht stillen?

Ansonsten Salbeitee und Pfefferminztee bringen den Milchfluss zum Erliegen, ich wuerde mir das aber nochmal ueberlegen, Du tust Dir (stillen erniedrigt das Brustkrebsrisiko) und deinem Kind (Antikoerper, beste Naehrstoffzusammensetzung, weniger Verdauungsprobleme, 5 IQ Punkte mehr, geringeres Uebergewichtsrisiko, weniger Durchfallerkrankungen, billiger, immer dabei, usw, usw) echt keinen Gefallen wenn Du nicht stillst

LG

Catherina

Beitrag von mbs2306 20.02.06 - 16:23 Uhr

Hallo Catherina,

wieso muß man sich eigentlich immer rechtfertigen, wenn sich jemand dazu entschließt nicht zu stillen ?

Es ist doch kein Verbrechen !


Ich habe auch "nur" knapp 10 Wochen gestillt und bin mit der Flasche super zufrieden.


LG

Flaschenmama Birgit & Klara*21.06.05

Beitrag von cathie_g 20.02.06 - 16:52 Uhr

10 Wochen ist doch schon was, damit liegst Du wahrscheinlich im Bundesdeutschen Durchschnitt.

Und wieso frau sich rechtfertigen muss, wenn sie sich entscheidet, ohne medizinische Notwendigkeit von Anfang an nicht zu stillen ist ganz einfach: das Baby hat das *Recht* auf die beste Nahrung. Es ist toll dass die Flaschennahrung immer besser wird, aber sie ist immer noch ein blasser Abklatsch der Natur. Muttermilch enthaelt wertvolle Antikoerper, die die Kinder vor Atemweginfektionen und Magendarminfekten schuetzt, die Besiedlung des Darms mit den richtigen Bakterien foerdert. Gestillte Kinder sind seltener krank und haben weniger Verdauungsprobleme, haben weniger Allerigen, sind seltener uebergewichtig, sind im Schnitt intelligenter. Das Stillen senkt ausserdem das Krebsrisiko der Muetter.

Warum sollte ich eine Frau nicht nochmal bitten, es sich zu ueberlegen, wenn sie von Anfang an ihr Kind suboptimal ernaehren will?

Catherina

Beitrag von manu2204 20.02.06 - 17:02 Uhr

das gestillte kinder weniger krank sind kann ich überhaupt nicht bestätigen
gruß manu

Beitrag von cathie_g 20.02.06 - 17:34 Uhr

das ist egal ob du persoenlich das kannst, da gibt es Untersuchungen zu:

http://www.medizinauskunft.de/artikel/familie/schwangerschaft_geburt/01_10_stillen.php

Nicht Stillen verdoppelt fast das SIDS Risiko:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&list_uids=16188764&query_hl=11&itool=pubmed_docsum

Catherina

Beitrag von darkigraine 20.02.06 - 17:55 Uhr

ich kann auch nicht stillen #schock

und wollte unbedingt...nach 3 wochen hatte ich jedoch eine brustendzündung und da fühlte ich mich so mies, dass ich dann freiwillig damit aufhörte..

mit dem schoppen klappt es jetzt viel besser...

Beitrag von cathie_g 20.02.06 - 18:27 Uhr

ja, aber Du hast es versucht, oder? Ich habe ja gesagt, fuer Muetter die es *ohne* medizinische Gruende einfach nicht versuchen!

LG

Catherina

Beitrag von nintschi12 20.02.06 - 16:11 Uhr

hi! das gleiche problem hatte ich auch. es ist gefährlich, weil sich ein milchstau bzw. eine verhärtung bilden kann, wenn man nichts dagegen tut. ich hab meinen sohn einfach ein wochenende gestillt, dann war die milch weg, und durch die tabletten kam auch keine neue! ich kann es nur empfehlen. es tut unheimlich gut, wenn der druck nachlässt!

lg nina

Beitrag von qwertqwert 20.02.06 - 18:33 Uhr

DANKE für eure schnellen Antworten!!! werde versuchen, eure Tipps umzusetzen!
Ich habe auch gerade beim Arzt angerufen und ich muss die Tabletten nun weiter nehmen.

Ach ja:
Ich musste während der ganzen schwangerschaft und auch kurz vor der Geburt so viele Medikamente nehmen (darunter 6 verschiedene Antibiotika), dass mir die Hebammen vom Stillen abgeraten haben!!!