Depressiv und Angstträume

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von katzenmama13 20.02.06 - 17:55 Uhr

Hallo Zusammen!
Ich bin jetzt in der 27.SSW und ich merke, dass ich immer ruhiger und trauriger werde. Ich weiß aber garnicht, warum. Mit meinem Baby ist alles in Ordnung und vor der eigentlichen Geburt habe ich auch keine Angst, da es meine zweite SS ist und die erste super verlaufen ist.
Aber diese SS war von Anfang an nicht einfach, bin seit der 7. Woche krankgeschrieben, wegen andauernder Übelkeit und Erbrechen. Mittlerweile fühle ich mich richtig ausgepumpt. Ich habe aber keine Zeit mal richtig abzuschalten, da mein 4 jähriger Sohn natürlich auch meine Aufmerksamkeit verlangt.
Seit zwei Wochen kommen jetzt noch Alpträume dazu.
Unser Mehrfamilienhaus brennt und ich bekomme meinen Sohn nicht schnell genug heraus.

Hat jemand von Euch vielleicht ähnliches erlebt?
Ich kann mich garnicht mehr richtig freuen.

Gruß,
Anke

Beitrag von smr 20.02.06 - 20:11 Uhr

Hallo Anke!
Ich hatte in meiner SS auch Alpträume. Ich glaub, das Unterbewusstsein beschäftigt sich da mit Sachen und Ängsten, die man am Tage vielleicht nicht so bewusst wahrnimmt. Als werdende Mama hat man ja auch Sorgen, die die Zukunft betreffen, wahrscheinlich verarbeitet man das dann so. Irgendwann waren meine Alpträume dann wieder verschwunden. Und wenn Du am Tage so angespannt bist, nimmst Du diese bestimmt auch mit ins Bett. Vielleicht helfen Entspannungsübungen, wenn Dein Mann zuhause ist und auf Deinen Sohn achten kann?
Alles Gute und LG
Sandra#blume