Mal anderes Thema!Wieso heutzutage keine Großfamilie mehr?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 18:23 Uhr

hallo ich weiß,
das ist mal ein außergewöhnliches thema aber das habe ich shcon so die ganze zeit im kopf.
früher hatte man ja oft sehr viele kinder und es gab kein jugendmangel wie heut zu tage.
aber wieso ist heut zzu tage die freudigkeit füreien großfamilie so gesunken?
klar einer seits mags an der jobsitauion udn geldmangel liegen und ander seits weil wir heute viele verhütungsmethoden haben aber so mal allgemein,wieso sieht man heut zu tage kaum noch ne familie mit 5 oder mehr kindern?
was hindert die menschheit daran?
es sind ja heut zu tage schon 2 kinder selten und wer mehr aös 3 hat wird gleich blöd angeschaut und als assi da gestellt ich fionde das ist doch dumm.
meine familie hat auch jeder nru ein kind und da ist auch schon da sproblem.
wie die sich aufregen wenn jemand mehr als 2 kinder bekommt ich habe gesagt ich möchte mindestens mal 2 und da kam gleich 1 reicht auch vollkommen,du warst auch nur eins und in der heutigen zeit......
die wollen nciht einsehen das ab und an mal paar mehr kinder doch außer dem rahmen fällt.
und deswegen wollen sie eben versuchen meine oder unserer familienplanung zu bestimmen geht ja schon mti der verhütung nach der geburt los.
wir bekommen demnächst usner 1. kind und dann kam gleich gehe danach gleich zum arzt und lass dir am besten gleich die opille oder die 3 monatsspritze verschreiben.
als ich dann sagte ich möchte aber vielleicht auf unhomonelle verhütung bauen kam,nicht das du dann gleich wieder schwanger wirst,denn komdom etc. ist doch nciht sicher.
dumm nicht?
ich weiß.

naja,ich würde mich freuen wenn ich noch paar andere meinungen hören würde dies ist meine.

gruß

Beitrag von chatta 20.02.06 - 18:28 Uhr

hallo,

nur ganz kurz:

wenn es für uns schon so schwer ist, ein einziges Kind zu zeugen (ÜZ 23 oder 24... was weiss ich...), wie schwer wird es für uns sein, das zweite oder dritte zu bekommen...

Was ich gern hätte, und was ich bekomme, sind ja doch immer zwei verschiedene Schuhgeschäfte ;-)

LG
cha

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 18:41 Uhr

na gut so war es nicht gemeint.
ich meinte ja so allgemein wo es super klappt mti dem zeugen und so.
warum ist die heutige menscheit denn so abgeneigt mehr als 1 kind zu haben?

sorry wenn ich dich damit etwas verletzt habe,sollte es aber nicht sollte so allgemein sein.

Beitrag von marry20 20.02.06 - 18:40 Uhr

Hallöle!
Das m,it dem neuen Thema find ich echt ne super idee! Ich glaube wir sollten alle mal wieder auf andere Gedanken kommen!
Also, ich bin der Meinung, ein Kind ist zu wenig!Muss aber jeder für sich entscheiden! Bin selbst mit drei älteren Brüdern aufgewachsen! Der älteste ist 5 1/2 Jahre älter wie ich! Somit vier Kinder in 5 1/2 Jahren, dass muss man erst mal schaffen! Und mein Mum hat den ältesten mit ende 18 bekommen mich mit 24! Meine Eltern hatten aber auch ein riesen Haus mit noch viel grösserem Garten geerbt! Drei ältere Brüder, war zwar manchmal hart! Aber einer hat immer zu mir gehalten. Ich finde Geschwisterkinder einfach wichtig! Sie können sich miteinander beschäftigen, spielen, lernen zu teilen! Müssen ja nicht vier sein! Aber min. zwei oder drei! Und wenn dann möglichst schnell hintereinander!!! Dann haben sie noch Bezug zueinander (vom Altersunterschied her!)!Aber wie gesagt! Ist nicht so einfach!
Ehrlich habe ich keine Ahnung, warum es bei so vielen nicht klappt! Habe mit dem üben erst angefangen!!! Hab das Gefühl, als würde das mit dem schwanger werden immer schwieriger werden!!! Stress,...keine Ahnung woran es liegt!!!
Was hälst du von jungen Müttern!?
LG marry

Beitrag von sweettooth 20.02.06 - 18:40 Uhr

Ich kann mich Chatta nur anschließen:
so eine Frage ist im Kiwu-Forum etwas deplaziert.Ich wollte immer vier Kinder,und bin seit Aug.04 immer noch am basteln für NR.1
Wenn es nach mir ginge,wäre ich schon zehnmal Schwanger!
Gruß
Sweettooth

Beitrag von zumpzump 20.02.06 - 18:43 Uhr

ich gebe Dir recht - ich hab zwillinge und was glaubst du wie oft ich schon gehört habe - na da biste ja jetzt fertig mit der familienplanung.

es kann sich niemand vorstellen das ich mir vielleicht ein kind wünsche, dass ich auf anhieb von seinen geschwistern unterscheiden kann.
(zwillinge sind 1 1/2 eiig zu ähnlich für zweieiig und zu unterschiedlich für eineiig ;-) - meiner meinung nach)

aber auch mich holt langsam die realität ein, die kleinen sind jetzt ein jahr und ich hab weder einen job noch einen kitaplatz in aussicht.

Du solltest bei deiner Familienplanung nur auf deinen partner hören denn er muss die entscheidung mitragen.

alles liebe Elke

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 18:53 Uhr

gut,
sagen wir mal si,wenn man guten job hat udn platz udn so spricht ja nichts gegen mehrere kinder.
aber cih fidne huet zu tage ist man auch mehr auf karriere aus und deswegen denke ich,ist das das problem als damals wo wirklich die frauen nur hausfrauen waren.
mein partner hatte schon gesat ein 2. auf jeden fall noch da er auch wie ich findet 2 sind besser als eins obs noch mehr werden keine ahnung,noch nicht in planung.
ich war einzelkind und weiß,wie doof es oft war für mich.
wie ich zu jüngeren müttern srehe?
hm schwer komtm drauf an wie jung du meinst?
ich bin selber erst 20 wenn wir unserern schatz bekommen e skomtm auf die umstände an und ob man job hat und auch reif egnug dazu iost aber zu jung sollte man auch nicht sein,so meine meinung.
man sollte sich noch austoben können,bevor man pflicht übernimmt.
gruß

Beitrag von zumpzump 20.02.06 - 19:27 Uhr

wir wollten auch wenigstens zwei, weil auch wir geschwister für eine wichtige erfahrung halten.
imübrigen gibt es weder die perfekten umstände noch das perfekte alter (ich bin schon 30 na und?).

im übrigen üben wir jetzt auch wieder :-)
mal sehen das letzte mal wars der 2. ÜZ

ich hab zum glück auch einen liebevollen partner mit gutbezahlten job hinter mir - aber auch das kann sich heutzutage schnell ändern

alles liebe elke

Beitrag von maeuschen06 20.02.06 - 18:43 Uhr

Hallo,

da fallen mir spontan drei Gründe ein:

1. Finde mal einen Mann, der Vater werden will = da ist man schon ziemlich alt

2. Dann muß es erst mal schnackeln = dann ist man noch älter

3. Das Leben mit Kindern ist teuer = da verzichtet man dann auf Nr. vier, fünf ....

So, das wars ... :-D

Beitrag von fine81 20.02.06 - 18:52 Uhr

Hallo,

super Thema, zumal ich auch voll der Meinung bin, daß eine 1 Kind Familie nicht so toll ist. Es denkt ja anscheinend auch gar niemand an die Kinder. Ohne Geschwister aufzuwachsen ist überhaupt nicht schön, denke ich. Ich habe viele Freunde die Einzelkind sind, die haben mich immer sehr um meine 2 Schwestern beneidet. Ich bin auch jetzt noch so froh, daß ich die beiden habe.
Für mich sind 3 Kinder und mehr das absolute Ideal.
Ein Problem ist heutzutage, daß viele erst sehr spät mit 30 oder so auf die Idee kommen ein Kind zu zeugen, geht ja bei vielen nach Studium, Beruf und so auch gar nicht früher. Aber dann klappt es vielleicht erst nach vielen Monaten, schließlich muß man auch schnell wieder in den Beruf einsteigen. So lassen viel es dann auch mit einem 2. Kind, um nicht noch länger vom Beruf aussteigen zu müssen. Und irgendwann geht es gar nicht mehr. Geld ist da sicher nicht das Hauptproblem...
Sehr schade, mit Kinderwunsch in einer kinderfeindlichen Gesellschaft zu leben.

Viele Grüße

Fine


Beitrag von catsan 20.02.06 - 18:54 Uhr

...wäre froh, wenn ich erstmal 1 Kind hätte, dann wüßte ich, dass es bei mir und meinem Schatz überhaupt klappt mit schwanger werden.#gaehn

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 19:06 Uhr

naja,
ich meine mal so,es ist leider so dass die meisten ja erst nach 30 ein kind wollen undd ann für ein 2. sich zu alt fühlen.
ich habe darunter geliotten nur ein kind gewesen zu sein aber naja da shat auch keinen interessiert obwohl mir immer gesagt wurde du hattest dich alles und dir ging e sgut gut mag sein aber mri fehlte doch imemr etwas und das war voll ätzend.
gut das erste kind wird es immer schwerer haben egal wieviele kinder in einer familie leben aber ich finde sie fühlen sich dann doch wohler mehr zu haben.
für mich sind 2 das mindeste.
aber das shclimmste ist,dass die regierung kinderreiche familien nicht unterstütze deswegen denke ich werden so wenige geboren.
bei uns hir in rostockk wird ein willkommensgeld für jedes kidn gezahlt da sieht man schon wie dringend die gesellschaft kinder braucht.

auch wenn unserer erste tochte bissle kran wäre oder allergien hätte wo man viele probs mti hat wäre es für uns auch kein grund kein 2. zu wollen kann da ja wieder anders sein und wnen nciht gemeinseame krankheit steht sich besser durch als alleine,meine meinung.

gruß

Beitrag von maeuschen06 20.02.06 - 19:11 Uhr

So langsam finde ich deine Äußerungen wirklich unpassend. Du bist hier im KiWu-Forum, die Frauen hier würden alles dafür geben, um sofort schwanger zu werden. Aber leider klappt das nicht immer nach Wunsch. Denk mal daran, bevor du wieder einer Frau Egoismus vorwirfst. :-[ Ich schiebe es mal auf dein doch sehr junges Alter. Nicht jeder ist mit 20 schon reif und erwachsen.

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 19:31 Uhr

regaier doch nicht gleich so gereizt.
ich meinte ja auch die frazen die inder bekommen können und nicht vergeblich versuchen das meinte ich und wieso da dann heut zu tage so wenig kinder geboren werden.
oder man gleich als assi bezeichnet wird,wenn man mehr als 3 hat das ist doch auch nicht so toll oder?
das ist heut zu tage leider so und kaum einer möchte nru noch hausfrau und mutter sein ich denke das ist das nächste problem.
heut zu tage sind ja viele frauen karrerefrauen und a passt kein kind in ihren planung oder nur eins,leider.
und man muss mich nicht gleich als unreif abstempeln ich habe schon viel im leben erlebt und das ist nun nicht so toll okey?
ich habe die normalen leute angesprochen und nicht die die keine bekommen können,du musst mal den sinn des textes richtig lesen ich denke das habe ich laut und deutlich am anfang geschrieben.
gruß

Beitrag von squadrat 20.02.06 - 19:23 Uhr

Hallo,

ich denke das hängt sehr viel mit unserer Gesellschaft heute zusammen. Frauen sollen heute immer erst eine Ausbildung machen bzw. einen Beruf erlernen. Dann möchte man ja auch ein paar Jährchen arbeiten und schon ist man so alt, dass das Kinder zeugen schon schwerer geworden ist. Ich bin z.B. gerade fast 20 und mein Traumberuf (außer Mutter) wäre Psychologin. Dazu bräuchte ich ca. 5 Jahre Studium plus 5 Jahre Therapeutenausbildung. Damit könnte ich also erst mit 30 richtig anfangen zu arbeiten und müsste danach erst mit dem Kinder kriegen anfangen - das ist mir zu spät!
Eigentlich möchte ich auch eh hauptsächlich Mutter und Hausfrau sein. Durch viel Ehrenamtliche Tätigkeiten werde ich mich schon beschäftigt halten ;-). Deshalb planen wir eben jetzt die Kinder.

Das funktioniert aber natürlich nur unter bestimmten Voraussetzungen: der Mann muss genug verdienen, die Ehe darf nicht zerbrechen...und natürlich muss die Frau ihren Beruf als Mutter mögen und ein gesundes soziales Gefüge um sich haben so dass ihr nicht "die Decke auf den Kopf fällt".

Meine Schwiegermutter (6 Kinder) ist jetzt z.B. schon seit ihrer Hochzeit (mit 19) Hausfrau und Mutter. Ihr Mann verdient genug und sie ist viel ehrenamtlich als Stillberaterin (LLL) tätig. Bisher ist die Familie sehr glücklich damit - aber mir ist auch klar, dass das nicht bei jedem funktionieren kann!

Grüße,
Sonja

Beitrag von jungemammi 20.02.06 - 20:57 Uhr

Hallo Sonja! Finde deinen Beitrag echt spitze! Ja es ist wirklich die Gesellschaft wo man sich hineinpressen lässt, Kinder zu bekommen passt einfach nicht mehr in unser System hinein..schon wenn es anfängt mit der Arbeitssuche, es ist so schwer eine feste Stelle zu bekommen und dann schwanger- man ist schneller wieder draussen ehe man sich umsieht. Dann kommt es dazu das man eben wartet mit dem KIWU. Wohnungen mit mehreren Kinderzimmern sind sauteuer und schwer zu bekommen. Es wollen viele überhaupt keine Kinder mehr weil die Mehrbelastung einfach fast unmöglich zu schaffen ist, Es geht schon los wenn man keine liebe Omi hat die mal einspringen kann wenn man lange arbeiten muss- da ist man aufgeschmissen. KITA Plätze sind auch kein Pappenstiel. ich bin übrigens kein großer Fan des neuen Elterngeldes- es benachteiligt Hausfrauen die aus Überzeugung zuhause bleiben und sich um die kinder kümmern wollen- es ist in meinen Augen unmenschlich und diskriminierend denen gegenüber die zuhause sind. ich glaube nicht das es mehr leute dazu bewegt kinder zu bekommen. Es kommt ja fast so rüber als sollen nur Akademiker Kinder bekommen und andere sind es nicht wert. Wenn es in Zukunft mehr Großfamilien geben soll muss sich eindeutig noch einiges ändern. Aber am meisten wird ja eh an den Kindern gespart.

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 21:01 Uhr

ja und das finde ich ja so schlimm.
überall wird was neues gemacht udn geld rausgeschmiessen auch vom staat aber bei thema kindern hört er nicht zu und wenn dann werden die eltern eh nur benachteilig ich denke wenn es wieder mehr großfamilien geben würde,dann würden langsam die ä
lteren leute nciht mehr überhang nehmen wies momentan leider so ist und damals nicht so war.
das ist echt traurig,denn so bekommen die ganzen einwanderer mehr kinder habe nichts gegen ausländer aber ich finde dadurch wird deutschland noch weniger.
und dann wird es bald kaum noch oder keine eutschen mehr geben und das finde ich schon sehr schade.
kinder sind was schönes und ich finde das sollte man auch unterstützen und solche eltern einen festen job garantieren.

gruß

Beitrag von bianka33 20.02.06 - 19:40 Uhr

Vorsicht lang!!!:
Na, ich denke, die Gesellschaft hat sich einfach verändert. Frauen haben heutzutage einfach soooo viel mehr Möglichkeiten, vor allem durch Verhütung das zu steuern.
Folge davon ist, daß die meisten Frauen zunächst ihre anderen Träume verwirklichen wollen, einen Beruf lernen, Reisen und sich selber kennen lernen.

Dazu gehört häufig auch, daß frau sich nicht wo früh fest binden will/muss und daher nicht mit 18 schon den Mann fürs Leben sucht .... Tja, darum fangen wohl viel erst mit Ende 20 an, sich Gedanken über Kinder zu machen.
Tja, und falls sich dann irgendwann ein Kinderwunsch einstellen sollte, dann hat frau vielleicht ja noch nicht nen "willigen" Partner dazu, und wenn der dann vielleicht gefunden ist, dann sind beide schon etwas älter, es dauert dann vielleicht auch noch länger mit dem schwanger werden, und dann ist frau und man ja vielleicht auch nicht mehr ganz so belastbar, die eigenen Eltern sind vielleicht auch schon pflege- bzw. unterstützungsbedürfig und stehen nicht als Babysitter zur Verfügung, d.h. der Zug für so ne Großfamilie wie früher mal ist dann schon abgefahren...

Für mich persönlich gabs früher mal die Devise, daß ich entweder 2 oder am liebsten 4 Kinder möchte, aber da dachte ich auch noch, daß ich vor 30 heirate, meinen Traummann an der Seite habe, wir uns ein großes Haus leisten können und v.a. daß das mit dem Kinder kriegen viel schneller kalppt. Tja, nun wär ich im Moment schon froh, wenn ich erstmal schwanger werden würde... wenn dieses Projekt irgendwann geglückt sein sollte, dann möchte ich auch noch für ein zweites üben, aber für Nr. 3 und 4 ists dann wohl zu spät und v.a. haben wie einfach nicht die nötigen finanziellen und wohnlichen Bedingungen. Ich würde 4 Kinder nicht in ein Zimmer quetschen wollen!

Da beneide ich schon ein bissel meinen Bruder und Schwägerin, die die Großfamilie leben: Sie haben sich früher gefunden und nach und nach 4 Kinder bekommen. Bei ihnen war das kein Problem, da sie auf dem Bauernhof unserer Eltern leben, mit viel Platz, super Vereinbarkeit von Beruf und Familie und den noch fitten Großeltern unter einem Dach, die einen sehr großen Teil der Betreuungsarbeit (gerne) übernehmen.

Tja, aber so hat jeder seinen eigenen Lebensweg, und ich weiß auch warum ich gerade jetzt an dem Punkt stehe, wo ich jetzt bin, auch was Kinderwunsch anbelangt. Allerdings hoffe ich nun auch wirklich, irgendwann mit meinem endlich gefundenen kinderlieben Partner auch diesen großen Wunsch verwirklichen zu dürfen!

Liebe Grüße

Beitrag von cora321 20.02.06 - 21:27 Uhr

also ich für mich gebe euch schon recht, kinder kosten nun einmal geld. ! und ich bin der meinung erst wenn man das Leben das einem Kind zusteht geben kann sollte man anfangen es zu zeugen.
Ich finde es so schlimm wenn ich immer wieder höre Kinder werden scheiße behandelt.


Wir basteln an unserem vierten Kind und haben auch den Platz dazu, jeder sein Zimmer, Geld reicht bei uns auch, Auto usw Liebe und Zeit, Gedult, und ein Rückfeld das uns den Rücken stärk, alles vorhanden.

aber wer hat den noch die zeit sich mit vier Kindern zu beschäftigen gehn mal einkaufen mit drei an der hand du wirst doch dumm angeschaut, ab und an kommen auch dumme komentare. Ich reagiere dann meist nicht ab und an sage ich dann , später zahlen die dann eure rente.

LG Cora

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 22:02 Uhr

eben das meinte ich man wir dheut zu tage doof angeschaut oder als assi bezeichnet wenn man mehr als 3 hat.
und das ist es einfach nciht wert und schon garnicht okey.
meine oma väterlicher seits hat 6 kinder und sie hat sie alle angenommen in liebe nur meine oma müttwerlicher seits eiht das ganz anders und bezeichnet sie als kanickelstall.
ich meine,das ist doch krass nur weil sie sich eine spriarle damals nach dem 2. hat einsetzen lassen heißt das nicht das adere kanickel sind nur wiel sie mehr kinder haben oder keine verhütung wollen oder vertragen haben.
ich meine,dies 6 kinder sind besser erzogen und haben ein besserers selbbewusstesein als meine tante und oma mütrelicher siets.
meine mutter hoclt nur bei meiner oma und kann nichts alleine und traut sich auch nichts und ist eben auch der ansicht das eins reicht wie bei mir oben schon erläutert und sie versuchen imemrnoch mich wie ein kind zu behandeln und zu bestimmen und das nur wiel sie nie mehr als 1 oder 2 hatten da hat meine andere oma mt ihren 6 kindern anderen charakter und stärkt uns und freit sich dass ich den absprung aus denr familienklaue geschafft habe.
mein cousin auch leider nur einzelkind und das spührt er ist kaum selbstständig und voll babyhaft und wird auch s behandelt.
mti 14 jahren kann er sich nicht mal durchsetzen und das ist schon schlimm denke ich.

Beitrag von funarg 20.02.06 - 21:34 Uhr

Hi an alle,ich bin 37 jahre alt,komme aus den neuen Bundesländern und habe gelernt u8nd studiert und immer gedacht Kinder sollen andere bekommen.Nun meine Große war ein klassischer Unfall,bekam sie mit 27 Jahren.Für ein "Ossi" war ich schon eine Spätgebärende.Nach 3 Jahren bekamen wir unser gewünschtes 2.Kind und ich sagte dann es reicht.Lange Zeit war nix,dann bekam ich nach 6 Jahren unseren Sohn Kevin,ich war überglücklich und fragte mich warum wir es nicht eher taten.Nunb am 31.01.2006 bekamen wir Nr.4,unsere kleine Katharina,wieder ein Wunschkind.Dazu muß ich aber sagen dass wir eine eigene Firma haben mit allen Hochs und Tiefs,ich niemals die Arbeit aufgeben mußte und eine sehr fitte Mam habe die auch noch Kindergärtnerin war u.jetzt in Rente ist aber fit.Ich tu mich jetzt unwahrscheinlich schwer aufzuhören Kinder zu bekommen,dabei wollte ich vor 15 Jahren keine Kiddis.Nun bin ich überaus glücklich über meine Bande,ein großes Haus hatten wir letztes Jahr auch gebaut(350 qm).Deshalb,weil alles so gut läuft tue ich mich verdammt schwer kein weiteres Mal schwanger zu werden.Dazu muß ich sagen,unser Kinder laufen ihren Weg ganz toll,es gibt kaum Probleme.Naja das war mein Beitrag dazu.Ich bin total happy mit meinen 4 kids,u.bin noch am überlegen wegen nr.5.Mein Partner hat auch nix dagegen,im Gegenteil.Na mal schun,die Realitaet holt einen ja auch noch ein.Grüße an alle ute

Beitrag von mutti06 20.02.06 - 22:42 Uhr

ich nochmal ich habe gerade extra gesehen und das passt richtig gut zu meinem eröffneten beitrag wer hat es noch gesehen?
auch ein grund mehr wieso es keine großfamilie merh gibt,nämlich da ihnen nicht geholfn wird wenn sie kein geld haben und dann kein striom etc.
ich meine das kanns doch nciht sein dass man seinen leiten in deutschland nciht hilft beid en fluzopfern etc, hat man auch gespendet aber wenn wir mal in nto sind,da hilft dann kiner und das kann ich echt nicht verstehen traurig echt.
und ich denke,das ist auch mehr ein grund wieso es keine großen familiem mengr gibt da man es ja mit wenig geld nicht schafft und reiche, ja die gibts ja heute nicht mehr wieso auch?
wenn es keine festen jobs mehr gibts oder so!

naja bis dann tollen abend noch gruß.