Aaaarrrgghhh! Diese bescheuerten Kollegen!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gwodelino 20.02.06 - 20:55 Uhr

N'abend!

Boah, ich könnte mal grad platzen! Obwohl ich mir vorgrnommen hab, mich von so blöden Sprüchen nicht ärgern zu lassen (man hat ja in der SS leider immer mit so Bemerkungen zu rechnen).

Mal von vorne:
Ich arbeite in der Gastronomie (halbe Stelle) und bin seit 14 Tagen wg Kopfschmerzen und fast gar keinem Blutdruck (80/50) krankgeschrieben (bis morgen noch).
Gestern morgen war ich mal bei den Kolleginen nen #tasse trinken um ein wenig zu plauschen.

Da meinte doch eine zu mir (sie ist von Anfang an im Geschäft) in einem ruhigen Moment:

"Tja, bei dir macht man sich ja auch so seine Gedanken, erst seit Dez. fest eingestellt und schon Schwanger, da denkt man sich seinen Teil!"

:-[ :-[ :-[ :-[

Ich bin nicht drauf eingegangen, weil ich mir vorgenommen habe, mich vor niemandem zu rechtfertigen, bin schließlich alt genug!

Oh Mann, ich geh eigtl. total gerne arbeiten, aber wenn ich jetzt schon genau weiß, dass hinter meinem Rücken getuschelt wird, hab ich schon jetzt überhaupt keine Lust mehr überhaupt noch mal dahin zu gehen!

Meine FÄ hat mir schon gesagt, dass sie mir gerne ein Beschäftigungsverbot ausschreiben will (wg. Qualm, Lärm, Arbeitszeit, weil im Stress keine Pause möglich ist, usw...)
Mann muss dazu auch sagen, dass meine FÄ eine ist die sehr sehr gerne US macht, krankschreibt, Kuren verordnet und überhaupt gerne das Budget überschreitet.

Ich bin jetzt echt am überlegen, ob ich das nicht machen soll.

Och Mensch! Ich ärgere mich eigtl. am meisten über mich selber, weil ich mich über so ne dumme Bemerkung (mit denen ich ja gerechnet habe) aufrege.

Ach ich könnt grad platzen....

So, ich grummel jetzt noch ein wenig vor mich hin und überleg, ob ich morgen mein Beschäftigungsverbot abholen geh... ;-)

LG Sarah mit Emilio (12.12.03) und #baby inside (ET 07.09.06)

Beitrag von schokohase81 20.02.06 - 21:01 Uhr

Hallo Sarah,

ich hab auch in der Gastro als Restaurantleiterin gearbeitet, mein FA hatte mich die ersten 12 Wochen krank geschrieben und in der 11 ssw hab ich Blutungen gekriegt udn musste 1 Woche ins KH, zum Glück ist meinem Baby nix passiert.
Arbeiten durfte ich dann nicht mehr und mein FA hat mir ein Beschäftigungsverbot ausgestellt.
Nun muss ich sagen, das ich eigentlich gerne gearbeitet hab und auch wieder hätte, denn so eine lange Zeit zu Hause ist echt langweilig.
Klar hat man auch schöne Seiten, man kann ausschlafen und gönnt sich und dem Baby ausreichend Ruhe.
Also ich würd es mir echt gut überlegen und würde erstmal wieder arbeiten gehen, sollten die Kommentare nicht aufhören oder wenn du gemobbt wirst, dann kannst du dir immer noch ein Beschäftigungsverbot machen lassen. Sollte das der Fall sien, würde ich übrigens keine Minunte zögern, denn die Gastro ist anstrengend genug. da muss man sich nicht auch noch blöd anreden lassen.

LG Sandra + Emilia inside 36ssw

Beitrag von sunshine1985 20.02.06 - 21:09 Uhr

hallo,

mich kotz sowas auch an.
bin im 3.lehrjahr zur altenpflegerin.
meine koleginnen sind alle voll verständnisvoll,aber meine anleiterin scheint mit meiner schwangerschaft nicht so klar zu kommen.
es ist so dass ich genau zu den prüfungen in mutterschutz gehe.
bleibe nach der entbindung noch ein halbes jahr zu hause,mache dann meine prüfung.sie meinte ganz frech ich solle doch das kind nach der prüfung zur oma geben und meine prüfung machen.hab gedacht ich hör nicht recht.
die ersten wochen sind die wichtigsten,und sie kommt mit sonem scheiß.lässt sich sogar bei ner freundin von mir (arbeitet auch in dem betrieb) darüber aus.
ich könnte mein kind nie nach der geburt gleich in andere hände geben,und seelenruhig für die prüfung lernen.da geht das kind erstmal vor.
wenn die nochmal was sagt kannse sich schon mal warmlaufen.
hat sich auch aufgeregt dass ich noch ne ausbildung machen will.als wenn ich noch n kind bin.
wenn man keine eigenen probleme hat....

lg
julia 19+2

Beitrag von yriamusic 20.02.06 - 21:29 Uhr

ja diese Sprüche nerven mich auch.
Bin auch in der Altenpflege tätig und wollte da ab september die ausbildung machen, was ich ja jetz vergessen kann... das kind kommt schließlich im oktober.
Jedenfalls meint jeder mir seine Meinung aufzwingen zu müssen und wenn ich mal echt müde bin kommt dann immer so was wie
"Haste wohl in nem buch nach schwangerschaftssymptomen geguckt und suchst dir jetz jeden tag was aus.."
Hatte vorher nie probleme mit der arbeit oder den kollegen. aber seit ich schwanger bin is alles anders.

Beitrag von zaubertroll1972 20.02.06 - 22:21 Uhr

Hallo Sarah,
was willst Du denn? Deine Kollegin hat Dir etwas direkt in`s Gesicht gesagt. Sie hat doch nicht hinter Deinem Rücken getuschelt. Du hättest ihr klar was dazu sagen können. Nicht um Dich zu rechtfertigen sondern um Deine Meinung zu sagen und etwas klar zustellen.
Fände ich sehr unfair wenn Du Dir ein BV ausstellen lassen würdest wenn es nich tnotwendig ist. Ein BV ist dazu da die Mutter freizustellen wenn das Leben von Kind oder Mutter in Gefahr ist, bzw. Gefahr für die SS besteht.

LG Z.

Beitrag von gwodelino 21.02.06 - 11:21 Uhr


Hallo Zaubertroll!

Ich weiß ja bereits, dass sie mit anderen Kollegen schon darüber geredet hat. Und das wiederum ist dann tuscheln.
Ne Antwort hätte ich ihr nur zu gerne gegeben, aber in diesem Moment war ich leider nicht schlagfertig genug um etwas zu sagen was nicht als "hormongesteuert" abgetan werden konnte.
Natürlich werde ich mir kein BV ausstellen lassen, hab mich aber in dem Moment so dermaßen darüber geärgert, dass ich es in erwägung gezogen habe.

LG Sarah