Wann und wie wird eine Fruchtwasser untersuchung gemacht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von emine 20.02.06 - 20:55 Uhr

Hallo ich habe mal eine frage wann und wie wird eine Fruchtwasseruntersuchung gemacht. Macht das der arzt von sich oder erst wenn ich es persönlich anforderre es zu haben. Bitte um eine antwort

Bin in der 27SSW

Beitrag von schnuckimaus80 20.02.06 - 21:03 Uhr

Hallo Bin...
Ich habe sie gerade hinter mir,wenn der arzt von sich aus sagt er würde gerne eine machen,dann bekommst du sie bezahlt,aber wenn du von dir aus sagst du hättest es gerne gemacht,dann musst du sie selber bezahlen....;-)
Du bekommst eine relativ lange Nadel in deinen Bauch rein gestochen(ohne betäubung,muss ich dazu sagen)bis in die gebärmutter und dann entnimmt der arzt etwas Fruchtwasser und es wird eben dann in ein Labor geschickt,bis du die ergebnisse hast dauert es etwa bis zu 14 Tage#gruebel#liebdrueck
Also es tut nicht so weh wenn es gemacht wird,ich habe es mir schlimmer vor gestellt#liebdrueck#hicks

LG
Dani 21+4 ssw
Und im übrigen weisst du zu 100% was es ist wenn du so eine untersuchung gemacht bekommst#huepf

Beitrag von arienne41 20.02.06 - 21:02 Uhr

Hallo!
Eine Fruchtwasseruntersuchung wird eigentlich nur gemacht wenn ein begründeter Verdacht vorliegt das das Kind behindert ist oder ein erhöhtes Risiko vorliegt z.B alter der Mutter.
Die Fruchtwasseruntersuchung wird dann ca in der 16.Woche gemacht.
Sollte eine Behinderung durch die FU festgestellt werde darf man bis zur 24 Woche noch abtreiben.
LG Arienne

Beitrag von arwen111 20.02.06 - 21:17 Uhr

Das ist nicht ganz richtig,eine SS kann auch später noch abgebrochen werden.
Wir hatten erst im letzten Mai eine Patientin,bei der im US beim Spezialisten in der 31.SSW Auffälligkeiten sichtbar wurden.Daraufhin die Punktion und ne knappe Woche später in der 32.SSW die SS-Unterbrechung.
Kommt auf die Indikation drauf an.
LG,Antje(23.SSW)

Beitrag von tagpfauenauge 20.02.06 - 21:05 Uhr

Hallo!
Nun ja, natürlich NICHT automatisch!
Also ohne Grund sollte man so eine gefährliche Untersuchung schon mal gar nicht machen lassen. Selbst wenn Anlass besteht, es also Risiken gibt wie ein "erhöhtes" Alter der Mutter oder erbliche Vorbelastung, würde ich mir das 1000x überlegen.

Von 250 Frauen, die das machen lassen verlieren 3 Frauen ihr Baby nach der Untersuchung. Einfach so!

In Prozent sieht das wohl recht wenig aus, aber 3 TOTE BABYS sind genau 3 zuviel.

Also bitte: erst mal gründlich überlegen.

Gruss
Yvonne 38.ssw + Boy 5 J.

Beitrag von monstermama5 20.02.06 - 21:19 Uhr

hallo

habe am 2.2 eine FWU machen lassen.untersuchung selber nicht schlimm.war zu dem zeitpung 15 ssw.leider gehörte ich zu den frauen bei den komplikationen auftraten untersuchung wurde vom arzt vorgeschlagen da ich schon 39 bin.habe lange darüber nachgedacht.
bei mir ist 4 stunden nach der untersuchung die fruchtplase gerissen.blasensprung.lag im bett und habe wie vom arzt geraten mich geschont.16 tage strenge bettruhe.und wir haben sehr viel glück gehabt das loch hat sich wieder geschlossen.und dem baby geht es sehr gut.
sicherlich ist das sehr selten das es propleme nach der untersuchung giebt aber es giebt sie.weiß nicht ob ich es wieder machen würde.


lg maike babygirl inside 18 ssw

Beitrag von mona_form_2004 20.02.06 - 21:14 Uhr

huhu,

alle Untersuchungen bzw. die Erklärungen dazu findest du auch hier;

http://www.fruehchen-portal.de/content1.html

Es steh auch immer dabei was überhaupt und was nicht festgestellt werden kann etc. :-)

Bei dir bestand aber ja offensichtlich keine Indikation, sie wird im allgemeinen -wenn- dann auch viel früher gemacht!
Alles Gute weiterhin! #liebdrueck

Beitrag von s_a_m 21.02.06 - 10:46 Uhr

ÄrztInnen haben bei Schwangeren ab 35 die Pflicht, sie über die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Amniozentese zu informieren, aber gemacht wird sie nur, wenn die Schwangere damit einverstanden ist. Denn die Entscheidung ist nicht die des Arztes, sondern eine ganz individuelle. Man muss sich sicher sein, mit den möglichen Konsequenzen langfristig leben zu können - und das kann kein Arzt für einen entscheiden ;-)

Amniozentese - Wie und wann? http://www.regenbogenzeiten.de/amnio.html

Diskussion zur Amniozentese:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=350346


Liebe Grüße
Sabine