15 Monate und schläft seid Monaten nicht mehr durch-Bin für jeden Tipp dankbar

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnuffelente 20.02.06 - 22:16 Uhr

Hallo Mädels.

Mein Sohnemann läßt mich seid Monaten nicht mehr durchschlafen.
Zuerst habe ich immer gedacht es läge an den Zähen.
Ich habe ihm zuerst immer Nachts eine Milchflasche gemacht.Ich weiß ich bin selber schuld ich hätte das gar nicht anfangen sollen mit der Flasche Nachts.Und nun sitz ich damit.
Jetzt will er nicht nur eine Flasche sondern er will raus und spielen.Er bekommt einen regelrechten Tobsuchtsanfall wenn ich ihn nicht rausnehme.
Jetzt bin ich dabei ihm Nachts keine Flasche mehr zu geben .Das geht jetzt.Aber er will raus.Ich habe gestern Nacht versucht ihn schreíen zu lassen .Er ist dann sehr energisch!!!!!
Ich bin dann hingegangen(nach ca.15 Min) und habe versucht ihn zu beruhigen(singen usw.) dann bin ich wieder raus.Das ging dann die ganze Nacht bis er sich so aufgeregt hat das er brechen musste.
Bin für jeden Tipp echt dankbar#liebdrueck
Ach ja über Tag ist er super drauf.Ich habe auch schon die Schlafzeiten über Tag gekürzt.Er schläft jetzt Mittags nur noch eine Stunde und Abends gehts erst um 20 Uhr ins Bett

Beitrag von sophiesmama70 20.02.06 - 22:24 Uhr

Also ich habe nach einer Zeit festgestellt, daß meine Tochter abends die Stunde später eingeschlafen ist, die sie tagsüber noch geschlafen hat. Danach und weil sie es auch nicht mehr wollte, war der Mittagsschlaf beendet und die Zubettgehzeit abends war wieder ok. (19:00 Uhr nach dem Sandmann)

Also ich kann Dir nur raten, wenn es gar nicht besser wird, überleg Dir evtl. mal den Gang zum Homöopathen.
Ich hab damit nur gute Erfahrungen gemacht.
Meine Tochter war ein "Schreikind" und nachdem die Homöopathin ihr ein paar Kügelchen gegeben hat, hatte ich ein ganz anderes Kind, viel zufriedener.
Man darf allerdings keine Wunder erwarten, aber es kann wirklich helfen.

Gruß Sabine#gaehn

Beitrag von babyface 21.02.06 - 00:24 Uhr

Hallo schnuffelente,

mir ist als ob du mein erste tochter beschreibst.Erst nur flasche bis es dann irgendwann bis zu 4 #flasche pro nacht wurden.Hab die von einem auf den anderen Tag abgeschaft.Mit dem schlafen musste sich einer von uns zu ihr legen manchmal bis zu 2std.!!!!!ich hab auch mittagsschlaf ganz abgeschaft aber nichts????? Sie wollte einfach nicht und das mit dem übergeben hatt sie zu soner art waffe gegen uns gerichtet.Wie auch immer zwei jahre hatt das gedauert meine lösung war "JEDES KIND KANN SCHLAFEN LERNEN" und sie hatt es gelernt innerhalb von einer woche!!!!!#freu.Seitdem seit fast drei jahren schläft sie alleine ein und 12stunden durch.

Kauf dir das buch und lass es auf ein versuch ankommen. VIEL GLÜCK:

PS: wenn er sich übergibt nehm ihn nicht aus dem bett versuche alles sauberzumachen ohne ihn aus dem bett zu nehmen.Er will das damit ereichen,meine hatt danach nie wieder aus wut gebrochen sie hatt gemerkt das sie damit nichts erreicht.
Versuche es einfach und berichte wie es ausgegangen ist.
LG und alles gute#liebdrueck

Beitrag von lady_chainsaw 21.02.06 - 07:51 Uhr

Guten Morgen,

hast Du schon mal probiert, ihn einfach mit zu Euch ins Bett zu nehmen? Oder einen Babybalkon? Oder einfach sein Bett mit in Euer Schlafzimmer?

Um wieviel Uhr möchte er denn die Nachtflasche?

Das mit dem Schreienlassen kann ich überhaupt nicht empfehlen, und wenn ich schon höre, dass ein Kind solange schreit bis es sich übergibt, da wird mir selbst ganz schlecht #augen

Kleine Beruhigung für Dich vielleicht: Luna hat fast 2,5 Jahre lang nicht durchgeschlafen!!:-p

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von tekelek 21.02.06 - 07:59 Uhr

Moin Karen :-)
Wie immer, zur selben Zeit am selben Ort ;-)
Gestern mußte Emilia ein paar Minuten alleine bleiben nach dem Aufwachen am Nachmittag, weil ich gerade auf dem Klo saß.
Sie hat furchtbar geschrien und geweint und als ich zum Zimmer kam und die Tür aufmachen wollte saß sie dahinter und haute dagegen :-(
Sie war total verheult und schluchzte, ich habe ein paar Minuten gebraucht, bis sie sich wieder beruhigt hatte.
Wenn ich mir vorstelle, wie manche Kinder leiden müssen, nur weil ihre Eltern nicht damit zurechtkommen, Eltern zu sein, wird mir auch total schlecht - ich war gestern schon ganz erschüttert, wie verstört das Mäuschen war #heul
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von lady_chainsaw 21.02.06 - 08:28 Uhr

Guten Morgen Katrin #liebdrueck

Das die Kleinen aber auch immer dann aufwachen müssen, wenn man gerade gaaaaaaanz wichtig "beschäftigt" ist :-p

Die Situation kenne ich auch nur zu gut. Zum Glück reicht es Luna seit einiger Zeit, wenn ich quer durchs Haus brülle (jjaaaa, da muss man brüllen ;-)), dass ich gleich komme. Dann steht sie oben am Treppengitter und wartet #schwitz

Die Türen bekommt Luna ja seit langem alleine auf, aber das Treppengitter noch nicht :-p

Zur Zeit hat Luna sowieso eine nächtliche "Wanderphase", da sie sich nachts immer freistrampelt und ihr zu kalt wird, rutscht sie zwischenzeitlich ab und an einfach mal zu mir rüber (ihr Bett ist ja neben unserem) und stopft mir ihre kalten Beichen zwischen meine Beine #schock. Wenn´s dann warm genug ist, rutscht sie einfach wieder rüber.

Aber wenn ich mir vorstelle, dass so ein armes kleines Kind völlig hilflos im dunklen Zimmer ist.....vielleicht nicht mal alleine die Tür aufmachen kann...mönsch, das ist doch Panik pur #schock #schock #schock

Ich finde es immer faszinieren, wenn Lunas beiden Groß-Cousins (oder wie auch immer verwandt) da sind - beide geferbert :-[ - der Unterschied ist einfach Wahnsinn. Meine Mutter sagte neulich: Man sieht genau, welches das glücklichste Kind ist #freu

Gruß

Karen

Beitrag von tekelek 21.02.06 - 07:56 Uhr

Hallo !
Lass ihn bitte nicht schreien ! Das ist unmenschlich und entwürdigend, außerdem schadest Du ihm damit mehr als Du ihm hilfst.
Ich glaube nicht, daß er Spielen will, sondern er möchte in Deiner Nähe sein, das ist ganz normal in dem Alter !
Im zweiten Lebensjahr werden die Kinder immer selbstständiger und unabhängiger von den Eltern, einerseits finden sie das toll, andererseits macht ihnen das gewaltige Angst und sie suchen wieder intensiv die Nähe der Eltern, vor allem nachts.
Wir haben Emilia zum ersten Geburtstag ein normal großes Bett gekauft, da lege ich mich dazu, wenn sie nachts aufwacht und kuschle mit ihr, bis sie sich beruhigt hat, dann sage ich ihr, daß ich müde bin und jetzt in mein Bett schlafen gehe, meist funktioniert das super. Wenn nicht beim ersten, dann spätestens beim zweiten oder dritten Versuch.
Wenn Du hingehst, sing nicht, rede nicht, nimm ihn einfach in Deine Arme und schenk ihm Deine Nähe, wenn er sehr unruhig ist, halte ihn fest im Arm.
Schreien lassen wie Dir vorhin geraten wurde, ist überhaupt keine Lösung, ich finde das furchtbar.
Die Kinder verlieren völlig das Vertrauen in die Eltern und finden sich damit ab, daß sie alleine sind mit ihren Ängsten und Problemen - und das soll gut sein #gruebel ?
Das Einzige, was langfristig hilft, ist Geduld, Zuwendung und Liebe zu Deinem Kind.
Liebe Grüße und falls Du noch Fragen zu Schlafproblemen hast, kannst Du mir gerne mailen (Emilia war ein Schreibaby und hat lange gebraucht, bis sie entgültig durchgeschlafen hat - nun macht sie das jede Nacht seit 2 Monaten, 12 Stunden am Stück #huepf, natürlich bis auf Krankheit oder Zahnen) !

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

P.s.: Ein Kind übergibt sich nicht, um die Eltern "rumzukriegen", sondern weil es so aufgeregt und aufgewühlt ist, daß sich der Magen entleert ...

Beitrag von mis30 21.02.06 - 08:04 Uhr

Hallo Schnuffelente!

Also meine kleine hatte auch mal eine Zeit wo Sie nicht schlafen wollte, da ich aber ja Vollberufstätig bin und mein Partner auch, hielten wir es nur ein paar Wochen aus! Wir sind dann hergegangen und haben Sie zu uns ins große Bett genommen, und siehe an sie hat wieder geschlafen wie ein Engel! Unsere kleinen haben einfach ab und zu das verlangen nach nähe! Gib Sie ihm eine Zeitlang und Du wirst sehen es wird wieder!
Viele werden jetzt sagen, dass man die kleinen nicht mehr aus dem Bett kriegt! Stimmt aber nicht, da haben wir noch niiiieeeeee ein Problem damit gehabt! Es läuft bei uns mit dieser Variante sehr gut, denn auch wenn Sie mal sehr Krank ist, darf Sie zu uns ins Bett! Sie schläft auch ohne große Probleme in Ihrem Bett alleine ein!
Also gib im die Zuneigung, die er braucht. Und lass ihn nicht unbedingt lange schreien, so wie meine Vorschreiberin geraten hat, hab ich mal einen Tag lang versucht, es ist die HÖLLE, nach einer Stunde konnte ich nicht mehr und ging zu meiner Maus, die völlig aus dem Häuschen war!
Versuchs mit Liebe, Zuneigung und viel Ruhe wirst sehen, dass hilft meistens!
Also viel Glück und lass Dich nicht hängen, es wird schon wieder werden!

Liebe Grüße von Michaela + Viviane bald 20Monate alt

Beitrag von mofisofi82 21.02.06 - 09:57 Uhr

Liebe schnuffelente,

dein Problem kann ich nur allzu gut nachvollziehen.
Mein Sohnemann (14 Monate) hat noch nie durchgeschlafen. Seit ein paar Tagen schläft er in seinem eigenen Zimmer, was die Sache nicht gerade erleichtert. Normalerweise ist er bis zu diesem Zeitpunkt immer nur einmal aufgewacht, hat seine Flasche bekommen und ist meist friedlich wieder eingeschlafen. Seitdem er in seinem eigenen Zimmer schläft, ist es sehr schwierig, ihn nach seiner Flasche wieder zum Einschlafen zu bringen. Ich will ihn aber nicht schreien lassen, weil wir das von Geburt an nie gemacht haben.
Ich würde dir auch von dieser Methode des Schreien-Lassens #heul abraten. Ich meine, ich habe mir seit seiner Geburt Mühe gegeben und ihn nie schreien lassen #schrei. Warum sollte ich jetzt damit anfangen?
Trotzdem sind die Nächte sehr anstrengend und ich stehe früh auf und frage mich, weshalb ich überhaupt ins Bett gegangen bin #gaehn.
Ich mag ihn aber auch nicht mit in unser Bett nehmen und zwar aus dem einfachen Grund, dass ich dann keinen Platz mehr habe zum Schlafen. Natürlich kommt er mit in unser Bett, wenn er krank ist und wenn es gar nicht anders geht.
Jedenfalls drücke ich dir die Daumen, dass dein Sohn bald durchschläft. Vielleicht kannst du mir auch die Daumen drücken, dass mein Sohn dann das Gleiche tun wird #freu.

Liebe Grüße,
mofisofi82