So enttäuscht!!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von will ich nicht sagen 21.02.06 - 07:00 Uhr

Hallo und Guten Morgen,

ich muß mich heut mal hier ausheulen.

Also ich fange einfach mal an (ich hoffe es wird nicht zu lang #hicks)

Mein Freund und ich sind seit knapp 7 Jahren ein Paar. Wir wohnen seit ca. 5 Jahren zusammen und es läuft auch eigentlich alles gut. (Natürlich gibt es mal kleine Streitereien aber im Großen und Ganzen ist alles okay) Ich denke wir sind beide glücklich, zumindest sagt er mir das immer und er sagt mir auch mindestens 10 mal am Tag das er mich liebt und er zeigt es mir auch. Wir haben auch schon etwas weiter geplant, wollen nächstes Jahr heiraten und nächstes Jahr um diese Zeit mit dem "Babymachen" anfangen. #huepf#huepf#huepf

Leider bin ich vor zwei Jahren fremd gegangen. Wir waren dann drei Monate getrennt und er hat mir verziehen. (es war "nicht mehr" als knutschen und es war ein absoluter Ausrutscher) Ich habe es ihm gestanden und er hat Zeit gebraucht die ich ihm gegeben hatte. Es hört sich vielleicht blöd an, aber seit diesem Zwischenfall läuft unsere Beziehung besser als jemals zuvor. Wir reden über alles und jeder sagt was einem nicht passt und wir reden auch sehr viel über Gefühle und so. Sozusagen sind wir neben einem Paar auch beste Freunde wie es in einer Beziehung auch sein sollte. Also um es kurz zu machen ich habe noch nie in meinem Leben was mehr bereut wie dieser blöde Ausrutscher und ich werde es mit 1000%iger Sicherheit nie wieder tun. Dieser Abschnitt nur als kleine Anmerkung! Denn darum gehts hier eigentlich nicht.

Darum geht es:

Ich war gestern in der Apotheke und holte mir meinen Nuvaring und wollte noch Johanniskrauttabletten mitnehmen die ich ich schon länger nehme, da ich an Depressionen leide. Jetzt sagte mir die Apothekenhelferin, das der Verhütungsschutz ausbleiben würde, wenn man mit Hormonen verhütet und Johanniskraut einnimmt. #schock Ich dachte oh Gott, unser Baby ist doch erst fürs nächste Jahr geplant. Zum Glück hat sie mir das gesagt, da mein Arzt von dem ich die Tabletten bekommen habe leider nichts gesagt hat und der normalerweise immer sagt, wenn der Schutz nicht mehr besteht. Soviel dazu. Ich rätselte rum, ob ich es meinem Freund sagen soll und ich beschlies es ihm zusagen. Ich wußte, dass er nicht gerade begeistert sein wird und das war er auch nicht. Er hielt mir vor, ich wäre unverantwortlich und ich wollte ihm ein Kind unterjubeln, weil es ihm die ganze Zeit schon komisch vor kommt, dass ich auf einmal meine Verhütung gewechselt habe (von der Pille zum Nuvaring) und ich auch noch von meinem Frauenarzt Folio-Tabletten bekommen habe, weil ich ihm von unseren Plänen erzählt habe und er der Meinung war, es ist nie zu früh mit sowas anzufangen um vorzusorgen. Ich war total geschockt, wie mein Freund reagierte. Ich meine es wäre jetzt wirklich ein sehr ungünstiger Moment wenn ich wirklich schwanger wäre, weil er noch nicht ganz mit seinem Studium fertig ist aber ich denke wenns wirklich passiert ist, ist es auch so zu schaffen, also für mich käme es absolut überhaupt nicht in Frage überhaupt über eine Abtreibung nachzudenken. Er meinte dann noch kurz dazu, er würde sowieso einen Vaterschaftstest machen um sicher zu gehen, dass der Wurm auch von ihm wäre. Mit diesem Satz brach für mich eine Welt zusammen. Ich meine erstens erzählt er mich die ganze Zeit, dass er mir wieder vertraut und er weiß, dass ich sowas nie wieder machen würde und dann ist doch für nächstes Jahr sowieso ein Baby geplant und er reagiert so darauf. Irgendwie bin ich seitdem total fertig wegen seiner Reaktion. Was meint ihr dazu??? Ich hoffe, ich habe nicht allzu verwirrend geschrieben, aber ich kanns leider nicht besser beschreiben.

Danke fürs lesen und für die Antworten (falls ich welche bekomme, was ich doch hoffe)

Beitrag von eifelsonne 21.02.06 - 08:46 Uhr

Wenn du es mal nüchtern betrachtest. Ihr möchtet nächstes Jahr mit der "Produktion" beginnen. Nächstes Jahr ist nächstes Jahr und nicht dieses Jahr.

Wenn dein Freund nächstes Jahr mit dem Studium fertig ist und dann einen Job hat, dann ist doch der gesamte Rahmen für ein kleines Würmchen wesentlich besser. Wir Männer denken halt in der Dimension, dass wir eine Familie ernähren müssen.

Ich finde den Punkt, an dem ihr euch bewegt, ein wenig heikel. Du weißt, dass dein/euer Verhütungsschutz nicht mehr funktionierst, überlegst aber, ob du es deinem Freund sagst. Das sollte in einer intakten Beziehung absolut selbstverständlich sein... An dieser Stelle möchte ich betonen, dass du m. E. richtig gehandelt hast.

Im Umkehrschluss geht dein Freund hin und unterstellt dir, dass du ihm ein Kind unterschieben willst. Mal ganz ehrlich, so weit bist du davon nicht entfernt gewesen. Du hättest es billigend in Kauf genommen schwanger zu werden...

Jetzt weiß er es und kann entsprechend reagieren. Er weiß, dass deine Verhütung nicht mehr ausreicht, jetzt kann kein Mensch mehr von unterschieben sprechen.

Zum Vaterschaftstest: 10% Kuckuckskinder und ein gebranntes Kind scheut das Feuer. Rumknutschen ist für mich kein Fremdgehen, auch wenn es weh tut. Aber es ist wohl ein Vertrauensverlust entstanden. Ich kenne das Thema verdammt gut. Da bleibt immer so ein kleiner Stachel in einem hängen, dieses böse böse Unterbewusstsein, dass einen in ganz ganz dummen Momenten erinnert.

Fassen wir es doch mal zusammen.

- Ihr wollt ein Baby nächstes Jahr. Dann wartet auch bis nächstes Jahr
- Es kann nicht von unterschieben die Rede sein, zuerst hast du unwissentlich gehandelt und jetzt weiß jeder Bescheid und kann entsprechend handeln.

Ich denke, ihr habt euch gestern gegenseitig aufgegeilt und immer weiter hochgeputscht.
Versuch das Thema nochmal in Ruhe mit ihm zu besprechen, vielleicht nicht heute, sondern dann, wenn sich die Gemüter beruhigt haben.
Für deinen Freund gibt es Kondome, Verhütung ist definitiv nicht eine weibliche Aufgabe, sondern eine partnerschaftliche, Männlein und Weiblein.
Ich würde ihm sagen, dass er diesen Vaterschaftstest bekommt, wenn er ihn möchte, keine Frage, er soll aber bitte gleichzeitig bedenken, was es für ihn bedeutet, wenn das Ergebnis ihm bestätigt, dass er der Vater ist. Dann seid ihr quitt, du fürs knutschen, er für sein Misstrauen. Es macht auf mich den Eindruck, als hättest du deine Lektion wirklich gelernt.

Beitrag von will ich nicht sagen 21.02.06 - 09:08 Uhr

Hi,

erstmal Danke für deine Antwort! Natürlich ist nächstes Jahr nächstes Jahr, da hast du schon recht. Aber wenn es jetzt "passiert" wäre, wäre es eben dieses Jahr. Und ich habe es ja nicht darauf angelegt, denn wenn ich gewußt hätte, dass die Verhütung nicht mehr da ist, hätte ich auch nie ohne weiteren Schutz mit ihm geschlafen. Ich bin in der Hinsicht schon immer sehr vorsichtig gewesen und pass lieber einmal zuviel als einmal zu wenig auf, weil ich nicht will, dass ich irgendwann mal zu meinem Kind sagen muß, dass es nicht gewollt war. Ich möchte schon immer ein "gepklantes" Baby von mir UND von meinem Freund haben und ich würde nie meinem Freund ein Kind "unterschieben". Ich habe nur daran gezweifelt, ob ich es ihm sage, weil ich wußte wie er reagiert, ich hätte aber auf keinen Fall nochmal ohne weiteren Schutz mit ihm geschlafen, auch wenn ich es ihm nicht gesagt hätte. Ich hätte dann lieber irgendeine Ausrede erfunden um nicht mit ihm zu schlafen. In meinen Augen habe ich smit nicht unverantwortlich gehandelt, weil ich es ja selbst nicht wußte.

Er kann seinen Vaterschaftstest gerne haben, aber ich finde eben die Art wie er es rübergebracht hat war sehr verletzend. Und ich weiß, wenn es wirklich so sein sollte, dass das Baby nur von ihm sein kann und deshalb brauch ich auch vor nix Angst zu haben und hab nix gegen den Test.

Ja, ich habe daraus gelernt! Wenn du das "fremdknutschen" meinst!!!???

Beitrag von eifelsonne 21.02.06 - 09:20 Uhr

Lach, dieses Jahr, das siehst du als Frau so. Ihr seid emotional, wir Männer rational.

Na ja, die Reaktion war in der Tat nicht toll. Nur noch mal zur Sicherheit, ich hab dir nicht unterstellt, unverantwortlich gehandelt zu haben, eben deswegen nicht, weil du es ja selber nicht besser gewusst hast.

Und der Vaterschaftstest ist natürlich auch nicht so toll, auch, bzw. insbesondere für das Würmchen. Ich hoffe an sich doch schwer, dass es nur eine Reaktion im Rahmen des gegenseitigen Aufschaukelns gewesen ist.

Ja klar meinte ich das "Fremdknutschen". Ich finde die Reaktion zwar auch etwas übertrieben aber sei es drum.

Euch alles Gute.

Beitrag von will ich nicht sagen 21.02.06 - 09:27 Uhr

Ich weiß, nächstes Jahr und dieses Jahr ist ein unterschied, aber leider könnte ich an der Situation nix ändern. Ich hoffe wirklich, dass nix passiert ist, weil es total der falsche Zeitpunkt wäre und es sehr schwierig werden würde wegen dem Geld und so. Wir sparen zwar schon 2 Jahre fleissig für unseren WUrm, aber es würde noch nicht reichen. Ich denke genauso an die Zukunft und an das "wie ernähren" wie mein Freund. Also wir sind in der Hinsicht eigentlich beide gleich. Ich würde nie was auf die Welt setzen (beabsichtigt) was ich nicht ernähren könnte oder mich auf irgendein blödes Amt verlassen, wenn dann wollte ich das alles ohne irgendwelche Hilfe vom Amt schaffen.

Nee, des war net nur aus der Situation raus wegen dem Vaterschaftstest, der hat er schon immer gesagt.

Danke für deine Antworten!!!

Beitrag von mili21 21.02.06 - 09:43 Uhr

Hi!
Was mir so ein bißchen sauer aufstösst, ist das mit dem Vaterschaftstest…gut, wenns soweit ist, überlegt er es sich in seiner Freude vielleicht anders. Du hast Mist gemacht, es ist schon länger her und sooooooo schlimm ja auch nicht, auch wenns natürlich dem Partner furchtbar weh tut, ohne Frage! Aber, das heißt ja wohl nicht zwingend, dass Du jetzt eine Schlampe bist, der man nicht mehr Vertrauen kann, weil sie ständig fremdgeht. Wenn Dein Typ nicht in der lage ist, Dir zu vertrauen, warum will er dann überhaupt ein Kind mit Dir? Und Du mit einem Mann, der Dir so wenig vertraut. Hat das eine Basis? Klingt für mich nicht gut und Ihr solltet das Jahr vielleicht nutzen, um Euch wirklich darüber klar zu werden. Ganz davon ab kostet das mit dem Test glaube ich tierisch viel Kohle, nur um Dir vielleicht eins auszuwischen?? Ich würde das sehr persönlich nehmen!
Nur meine Meinung…
Mili21

Beitrag von will ich nicht sagen 21.02.06 - 10:26 Uhr

Hi,

Nein, ich bin bestimmt keine Schlampe, die andauernd fremdgeht. Es war ein einmaliger Ausrutscher, der mir nie wieder passiert!!! Er sagt er vertraut mir wieder, genau deshalb versteh ich ihn nicht. Ich hab auch keine Ahnung was er damit bezwecken will, ich habe zu ihm gesagt, er kann den Test gerne machen (wenns mal soweit ist) aber dafür muß er sich selber sein Geld zusammen sparen, für sowas sieht er von mir keinen Cent.

Genau das ist auch mein Problem, ich nehme es auch persönlich. Ich habe zu ihm gesagt, dass wenn man zusammen ein Kind in die Welt setzt das Vertrauen zumindest so groß sein muß, dass man weiß, dass das Kind nicht von jemand anderem ist. Er sagte, das weiß er aber er will auf Nummer sicher gehen! #kratz

Beitrag von mili21 21.02.06 - 10:42 Uhr

Also ist das entweder eine etwas kindische Trotzreaktion, von wegen: Du hast mir weh getan und jetzt tu ich Dir auch weh!
Oder, da ist doch der Wurm drin und er ist nicht wirklich in der Lage zu verzeihen. Sag ihm doch mal, das Du so keine lust hast, ein Kind in die welt zu setzen, mit einem Partner der Dir nicht vertraut. Ist auch wirklich keine gute Basis, im Ernst!!
Da würde ich mal das Gespräch suchen und danach entscheiden, ob das ganze überhaupt langfristig eine Chance hat. Entweder er vertraut Dir ohne wenn und aber oder er ist ein sehr nachtragender Mensch (wir können alle nicht aus unserer Haut)
und dann wäre ein Neuanfang vielleicht das beste? Auf jeden fall ist das keine Basis für ein gemeinsames Kind.

Beitrag von will ich nicht sagen 21.02.06 - 15:05 Uhr

Ich nochmal,

mir ist gerade noch was eingefallen: Er hat sich darüber aufgeregt, weil ich es ihm gesagt habe und ich wär doch so unsensibel bin und ihm jetzt damit den Urlaub versau. Das nächste Mal soll ich sowas für mich behalten hat er gesagt!

Beitrag von jovigirl3 21.02.06 - 14:38 Uhr

Also, wenn ihr nächstes Jahr heiraten wollt, Kinder plant, dann sollten doch alle anderen "Vorfälle" soweit bereinigt sein, dass sie nicht wieder vorgeholt werden.

Und dann sollte es auch kein Thema sein, wenn du nach Hause kommst und ihm erzählst, dass da etwas bei der Verhütung schief gelaufen sein KÖNNTE!
Ich meine, hast du mal nen Schwangerschaftstest gemacht? Bist du überhaupt schwanger? Dann könnte man ja so sinnlose Diskussionen um einen Vaterschaftstest vergessen.

Selbst wenn ein Kind erst für nächstes Jahr geplant ist, sollte so eine Reaktion bei einem Mann, der eine Hochzeit plant mit seiner Partnerin, nicht kommen. Und schon gar nicht die Unterstellung, dass ein mögliches Kind, was durch den "Unfall" mit der Verhütung entstanden sein könnte, nicht von ihm ist.

Für mich wäre das ein Grund, diese ganze Hochzeitsplanung noch einmal zu überdenken. Denn scheinbar kannst du dir diesen Ausrutscher nun dein ganzes Leben lang anhören...

Gruß
Sandra

Beitrag von will ich nicht sagen 21.02.06 - 15:02 Uhr

Hallo Sandra,

Eigentlich sind auch alle "Vorfälle" bereinigt, also zumindest hält er es mir normalerweise überhaupt nicht mehr vor. Er hat jetzt über ein Jahr lang kein Wort über meinen Ausrutscher gesagt, deshalb versteh ich auch seine Reaktion nicht.

Nee, ich hab noch keinen Test gemacht ist ja noch viel zu früh, aber ich werde auf jeden Fall einen machen.

Das ist genau das, was ich gemeint habe, was mich so verletzt hat. Wir planen für das nächste Jahr und dann macht er so ein Theater, wenn mal was schief gelaufen ist (und man weiß es noch nicht mal ob überhaupt was passiert ist) Das hat mich irgendwie enttäuscht. Ich meine, dass er keinen Luftsprung macht, wußte ich, aber er sagte außerdem noch, dass er sich darüber aufregt, dass ich ihm das überhaupt gesagt habe und ich hätte es lieber für mich behalten sollen, weil er jetzt keinen schönen Urlaub hat. Aber ich war der Meinung des geht uns beide was an und er sollte es wissen. Er hätte ja einfach nur sagen können das er es net gut finden würde, wenn es jetzt so wäre, aber dass wir das auch zusammen durchstehen würden falls es so wöre, des hätte mir schon gereicht!

Beitrag von jovigirl3 21.02.06 - 15:18 Uhr

Ich kann deine Enttäuschung nachvollziehen. Man fühlt sich so dermaßen ungerecht behandelt, weil einem was unterstellt wird, was einem ganz ehrlich gar nicht im Traum eingefallen wäre.

Mir hat auch mal mein Ex-Freund unterstellt, ich würde ihm ein Kind unterjubeln wollen, als ich ihm besorgt erzählte, dass meine Tage ausgeblieben sind. Ich dachte, ich könne mit ihm über sowas reden, immerhin ging es uns beide was an. Ich wusste, ich hatte die Pille genommen, doch Sorgen machte ich mir.

Das ist ein unheimlich blödes Gefühl, so verdächtigt zu werden. Es war wohl mit ein Grund, warum ich Schluss machte, weil ich mir sowas einfach nicht sagen lassen wollte. Er stellte mich in eine Ecke, in die ich definitiv nicht reingehöre.

Deshalb würde ich das alles jetzt schon überdenken. Es kann einem mal in Rage etwas rausrutschen, was man nicht so meint. Aber dann sollte man sich hinterher entschuldigen. Außerdem spürt man das, wenn es aus Versehen passiert ist, wenn man sich liebt.

Rede mal mit ihm. Und fühl dich bloß nicht immer schuldig, weil du mal fremdgeküsst hast. Du weißt, dass es falsch war, es ist lange her.

Viel Glück!

Beitrag von evizentrum 23.02.06 - 02:20 Uhr

Hallo

ich kann verstehen dass du enttäuscht bist.
Aber ihr solltet noch mal in Ruhe über das Thema reden.

Kann es sen dass er dir im Grunde schon wieder voll vertraut aber in der Hitze des Gefechtes, wg. des Schrecks der evtl. ungeplanten Schwangerschaft, total unterbewusst reagiert hat?
Das könnte seine übertriebene Reaktion (Vaterschaftstest) vll. erklären.

Deswegen gib ihm die Gelegenheit, sich zu beruhigen, und dann noch mal in Ruhe zu sprechen.

Vll. war er einfach voreilig und hat seinen Verstand ausgeschaltet bei diesen verletzenden Sätzen. D. h. vll. meinte er es gar nicht so.
Es wurde nur eine alte Wunde aufgerissen.
Im Grunde zeigt es evtl. dass er dich doll liebt dass er so eifersüchtig und enttäuscht war durch die Fremd-Knutscherei. Wenn ihm das gar nicht nahe gegangen wäre, würde ich mir auch Gedanken machen.

Ihr könnt das bestimmt nach einer Weile noch klären. Aber es war - egal was dein Freund im Ärger gesagt hat - sehr gut dass du ehrlich warst. Es ist eine Sache die beide angeht.

Viel Glück

evi