Strom- und Gasnachzahlung....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ronja001 21.02.06 - 07:34 Uhr

Hallo alle zusammen!

Ich soll hier einmal für einen Bekannten etwas fragen.

Und zwar bekommt er und seine Familie ALG 2. Nun ist es so, dass sie im Sommer letzten Jahres in unsere Nähe gezogen sind und er mir erzählt hat, dass für diese Wohnung der Strom und Gaspreis sehr sehr niedrig veranschlagt waren...Die Wohnung stand vorher einige Zeit leer!

Naja zumindest haben sie jetzt wohl eine deftige Nachzahlung zu leisten! (er meinte es seien so um die 500 Euro, genau hat er es mir nicht gesagt). Ist ja wahrscheinlich auch egal. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Übernimmt das "Sozialamt" (heisst doch auch bei ALG 2 noch so,oder?) denn diese Kosten, oder ehergesagt müssen die das denn nicht übernehmen?

Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten!

Liebe Grüsse ronja#danke

Beitrag von rosaundblau 21.02.06 - 08:14 Uhr

Guten Morgen!

Gestern lief im Fernsehn ein Bericht über einen ähnlichen Fall. Die Nachzahlung wird wohl nicht übernommen, aber ein zinsfreies Darlehen kann in Anspruch genommen werden. Das zahlt dein Bekannter dann in mtl. Raten an das Amt zurück.

Hat er sich schon mit der Versorgungstelle bzgl. einer Ratenzahlung in Verbindung gesetzt. 6 Monatsraten sind meist garkein Problem, alles andere Verhandlungssache!

vg
rosaundblau

Beitrag von rudi333 21.02.06 - 10:32 Uhr

.....dass für diese Wohnung der Strom und Gaspreis sehr sehr niedrig veranschlagt waren..


Sind denn alle nur noch naiv???

Man zieht doch nicht um, weil woanders Nebenkosten (angeblich) niedriger sind!

Was man verbraucht, das verbraucht man und das muss man auch zahlen! Ein bißchen realistisch muss man doch noch bleiben. Klar, die Preise sind gewaltig gestiegen, es wird aber nicht ewig so weiter gehen.


......müssen die das denn nicht übernehmen?........

Klar, die Allgemeinheit kommt für alles auf! Sie bekommen die Miete + Heizkosten bezahlt. Wenn es nicht reicht, ist Ihr Problem. Wie vom vorredner bereits gesagt, es gibt zinslose Darlehen, aber das verbessert die Situation nicht, denn das wird wiederum von den monatl. Hartz4-Leistungen wieder einbehalten!

Beitrag von ronja001 22.02.06 - 13:08 Uhr

Hallo rudi!

Ich muss zu allererst sagen, dass du mich am Anfang wahrscheinlich etwas falsch verstanden hast.

Er ist nicht wegen den Nebenkosten umgezogen!

Ich wollte damit nur sagen, dass eben die Strom und Gasveranschlagung derart gering war (50 Euro für beides zusammen und das bei einer 4 Zimmerwohnung) das macht ja Eon von sich aus, weil die den vorherigen Verbrauch ja immer nehmen! Und wenn vorher keiner in der Wohnung war für einige Zeit, ist es ja wohl logisch dass dementsprechend der Gesamtpreis ziemlich gering veranschlagt wird! Oder??

Naja. Zum zweiten Teil gebe ich dir ja teilweise Recht! Aber was willst du machen mit 3 Kindern? Da kommt es nun mal vor, dass Strom und auch Gas verbraucht wird...Ja, das mit dem Zurückbezahlen ist natürlich logisch, und ich denke, das weiss mein Bekannter auch! Aber trotzdem würde ich doch lieber solch ein Darlehnen beanspruchen als dass ich dann noch mit der Eon in Konflikt gerate, oder?

Danke trotzdem für deine ehrliche Antwort, werde alles weitergeben!

LG ronja