Was wird der Orthopäde heute wohl machen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jessica80 21.02.06 - 10:12 Uhr

Hallo,

mein 5 jähriger Sohn war vor kurzem bei der letzten U9 Untersuchung. Als er gerade vor dem Kinderarzt stand, und dieser dann die Hüften abfühlte, sagte er, daß der Kleine auf der linken Seite wohl um 0,5 cm-1 cm kürzer sei. Beim Liegen konnte er es nicht fest stellen und dann noch einmal bei der 2. Stehprobe auch nicht. Trotzdem haben wir eine Überweisung für den Orthopäden bekommen und nun frage ich mich, was wohl da mit dem Kleinen gemacht wird und was uns erwarten wird, wenn er wirklich auf der linken Seite verkürzt ist? Bekommt er dann eine Einlage für seine Schuhe?
Danke schon einmal an alle!

Viele Grüße,
Jessica

Beitrag von flocke123 21.02.06 - 11:31 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, was da heute mit Kindern gemacht wird; aber bei mir ist auch ein Bein 0,5 cm länger als das andere (was mich persönlich nie gestört hat, es ist auch erst aufgefallen, als ich schon knapp 20 war).

Ich habe eine Einlage bekommen, die etwas erhöht ist. Der Nachteil ist, daß es im Schuh dadurch etwas eng wurde, es ging im Grunde nur gut bei Halbschuhen. Deshalb habe ich meine Einlage auch nur kurze Zeit getragen, dann hatte ich keine Lust mehr.;-)

Ich bin jetzt 37 und lebe mit der Beinlänge ohne Probleme. Es fällt ja wirklich nicht auf, ich habe mich früher immer nur gewundert, weshalb mein eines Hosenbein immer einen Tick weiter unten war.

Also selbst wenn es so sein sollte, ist das nicht dramatisch.

Alles Gute für Euch,
Susi

Beitrag von pittjes 21.02.06 - 12:52 Uhr

Hallo Jessica,

ziemlich wichtig ist, dass ihr einen Orthopäden findet, der eine spezielle Kindersprechstunde hat. Nicht jeder gute Orthopäde "für Opas krummen Rücken" ist auch gleich ein guter Arzt für Kinderknochen. Soviel dazu.

Der Orthopäde wird Messungen vornehmen. Einmal auf die herkömmliche Weise: Kind stellt sich gerade hin, Bandmaß her und dann wird gemessen.

Dann wird eine eventl. eine Röntgenaufnahme gemacht, um zu sehen, ob die Beinverkürzung etwas mit einer Hüftdisplasie o.ä. zu tun hat. Eventl. schaut der Doc sich das auch per Ultraschall an.

Da eine Beinverkürzung aber auch z. B. durch eine Deformation der Wirbelsäule entstehen kann, wird er sich auch die Wirbelsäule ansehen, wahrscheinlich auch per Röntgenbild. Hierbei kann z. B. eine Skoliose (seitliche Verdrehung der Wirbelsäule) festgestellt werden.

Sollte wirklich was festgestellt werden, ist immer noch nicht sicher, dass man sagen kann, er muss nun Einlagen oder sowas haben. Manchmal sind die "Defekte" gott sei dank ja auch so gering, dass da garnichts gemacht werden muss. Einlagen sind aber sicherlich bei einer Bein-un-länge das Mittel erster Wahl.

Alles Gute
pitti-lise