Zuschuss zur PKV ???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von superlaus 21.02.06 - 11:16 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe da ein kleines Problem und bis jetzt konnte mir keiner eine richtige Antwort darauf geben.

Mein Mann und ich sind in der PKV. Unser kleiner Nachwuchs ab Mai dann auch..... Da ich vorerst nicht arbeite, muss ich ja meine PKV komplett selbst bezahlen. Bei meinem Mann, der arbeitet im Öffentlichen Dienst, übernimmt die Hälfte der PKV der Arbeitgeber. Die PKV für das Baby macht ca. 70 Euro aus.

Nun zu meiner Frage: Übernimmt der AG meines Mannes einen Teil der PKV vom Kind oder von mir?
Wenn ja, wieviel? Ist der AG gesetzlich verpflichtet einen Anteil zu übernehmen?

Danke im voraus für Eure Antworten,


superlaus

Beitrag von kati543 21.02.06 - 12:00 Uhr

Bei meinem Mann ist das so, dass der AG die Hälfte seines PKV-Beitrages zahlt und auch die Hälfte des Kindes, nicht aber für mich. Der Zuschuss gilt bei uns aber nur bis in Höhe des ortsüblichen AOK-Satzes. Aber der ist bei uns damit noch lange nicht erreicht. Da kann noch mind. 1 weiteres Kind kommen.

Beitrag von superlaus 21.02.06 - 12:29 Uhr

Danke für die schnelle Antwort....
ist es dabei egal, ob das Kind in der PKV der Mutter (dbv) oder in der PKV des Vaters (dkv) ist?
Wenn wir das Kind in meiner PKV versichern kostet es ca. 70 Euro, bei der dkv kostet es 120 Euro.

Liebe Grüße

superlaus

Beitrag von kati543 21.02.06 - 12:56 Uhr

Das kannst du dir aussuchen. Das Kind muss in einer Versicherung sein, die die Eltern auch haben.

Beitrag von sittichgirl 21.02.06 - 12:52 Uhr

Bei uns wird sowohl von mir als auch von unsere Kleinen ein Zuschuss gewährt. Arbeite auch nicht.
Die Höhe ist auf den max. Arbeitgeberanteil bei einer GKV beschränk soweit ich informiert bin. Einfach mal die Personalabteilung fragen.

Musste nur Bescheinigung über Höhe meiner PKV und Kosten Baby einreichen.

Liebe Grüße

sittichgirl

Beitrag von ma7schi 21.02.06 - 12:54 Uhr

Ist dein Mann beihilfeberechtigt?

Beitrag von superlaus 21.02.06 - 13:07 Uhr

Hallo ma7schi,

nein, ich glaube nicht.... was heißt denn beihilfeberechtigt? Er ist in einer "ganz normalen" PKV.
????

superlaus

Beitrag von ma7schi 21.02.06 - 13:18 Uhr

Wenn er im ÖD ist, ist er als Beamter beihilfeberechtigt.

So ist das in Berlin geregelt. Die Beihilfe zahlt grundsätzlich die Hälfte der Kosten der Behandlungen und die PKV den Rest.

Somit ist der Beitrag bei der PKV niedriger.

Wir haben 3 Kinder, somit ist GG zu 70 % beihilfeberechtigt, will sagen, AG zahlt 70 % der Kosten der Ärzte.

Die Kinder sind zu 80 % beihilfeberechtigt.

So ist das bei uns. Wie es bei Angestellten oder in anderen Bundesländer geregelt ist, kann ich dir nicht sagen.

Einfach mal nachfragen bei der PKV, die kennen sich erfahrungsgemäß aus.



M.

Beitrag von superlaus 21.02.06 - 13:31 Uhr

Hallo ma7schi,

mein Mann ist kein Beamter. Er ist in einem Krankenhaus angestellt und wird nach dem TVÖD bezahlt.
Danke trotzdem für Deine Bemühungen.

superlaus

Beitrag von ma7schi 21.02.06 - 13:36 Uhr

Schade, dass ich nicht helfen konnte.

M.

Beitrag von huppala 21.02.06 - 15:51 Uhr

Hallo,

der AG ist verpflichtet, das Kind mitzuversichern, nicht aber Dich. Dennoch, die meisten AG´s zahlen die Hälfte des Höchstsatzes zur PKV dazu. Wäre ein AN in der GKV, müßte er das ja auch.

Einfach ansprechen.

Lieben Gruß, Anne