halbjahresinformationsgespräch-mitschreiben?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ummhilal 21.02.06 - 11:19 Uhr

hallo,

ich habe heute das halbjahresinformationsgespräch mit der klassenlehrerin meiner tochter(2.klasse).
letztes jahr hat es bei diesem gespräch schwierigkeiten gegeben und ihre aussagen im nachhinein zu beweisen war ohne zeugen schwer.
diesmal muss ich wieder ohne meinen mann antreten und auch eine freundin kann ich nicht mitnehmen!
würdet ihr es als unhöflich empfinden, wenn ich einige sachen mitschreiben würde?soll ich sie das protokoll dann unterschreiben lassen?

danke für eure hilfe,
lg

ummhilal

Beitrag von sternschnuppe1972 21.02.06 - 11:42 Uhr

Hallo Ummhilal

Also wenn es letztes Jahr Schwierigkeiten gab(ich weiß ja nicht inwiefern#kratz)dann würde ich darauf bestehen, dass entweder ein weiterer Lehrer, vielleicht ein Vertrauenslehrer, oder eine Person, die dir nahe steht mit dabei sein kann.
Muß dein Mann arbeiten, oder warum kann er dich nicht begleiten?
Vielleicht kannst du ja der Lehrerin vorschlagen, dass sie dich am Abend bei dir zu Hause besucht, dann kannst du das eventuell besser organisieren.

Mitschreiben find ich etwas befremdlich, aber ich kenne ja die näheren Umstände nicht#gruebel

lg Yvonne

Beitrag von ummhilal 21.02.06 - 11:54 Uhr

hallo yvonne,

schwierigkeiten gab es insofern, dass ich des öfteren nachhakte, ob alles in ordnung wäre und ich daraufhin immer wieder bestätigt wurde, es wäre alles bestens. nur knapp 3 monate später bekam ich beim abholen mit, wie es eine auseinandersetzung zwischen kl und meiner tochter gab. ich fragte nach wie lange es schon probleme(reinreden im unterricht)geben würde und sie antwortete mit:
schon immer!!!
ich fragte, warum sie mir das nicht beim elterngespräch gesagt hätte?!!
ihe antwort war.hab ich doch!
hatte sie aber definitiv nicht.
mein mann ist im ausland.
zu hause besuchen geht nicht, ich habe noch zwei kleine kinder.
tja, deswegen die idee etwas mitzschreiben...

lg
ummhilal

Beitrag von sternschnuppe1972 21.02.06 - 13:43 Uhr

Hallo Ummhilal..

das was du da schreibst, hört sich ja relativ harmlos an;-)...ich dachte es gäbe größere Probleme..

Ich denke, die Lehrer haben zwar manchmal einen kleinen (Verzeihung:-p)"pädagogischen Schaden", aber manchmal sollte man auch etwas nachsichtig sein, denn sie haben ja auch den Kopf mit vielen Dingen voll...da können sie ja auch mal was vergessen...#bla

Auf jeden Fall würd ich mir nicht zu viele ernste Gedanken machen und das Gespräch locker angehen...

Übrigens mein "Mittelster" quatscht auch ständig rein#wolke, aber in den Hauptfächern hat er alles Einser#aha#huepf und das ist glaub ich viel wichtiger...

lg Yvonne

Beitrag von jupp43 21.02.06 - 12:32 Uhr

Hallo ummhilal,

Zum Elterninformationsgespräch komme ich immer mit einem Stichwortzettel und schreibe die Punkte auch mit. Immherhin möchte ich die Punkte auch zu Hause mit meiner Frau durchsprechen und auch am Ende des Schuljahres noch wissen, was es damals für Proleme gab. Die Lehrerin unterschreiben lassen finde ich doch etwas befremdlich. Es geht ja auch nicht darum, wer Recht hat, sondern darum, wie das Problem behoben werden kann. Darum halte ich die Unterschrift der Lehrerin für überflüssig.

LG Josef

Beitrag von sternchent 21.02.06 - 16:18 Uhr

Hallo ummhilal,

ich bin Lehrerin und kann nur sagen, was ich denken bzw. machen würde:
Mitschreiben ist völlig in Ordnung und stört mich keinenfalls, eher im Gegenteil. Wenn es schon Probleme gab, könntest du ja die Lehrerin deine Notizen durchlesen lassen und fragen, ob du alles richtig verstanden hast. Von einer Unterschrift rate ich auch ab. Ich hätte keine Probleme damit, aber bestimmt einige meiner Kollegen/innen.

Wenn du magst, könntest du auch der Lehrerin vorschlagen, jeden Monat/Woche einen kleinen Text über das Verhalten im Hausaufgabenheft zu hinterlassen, das du dann gegenzeichnest. So bist du informiert und die Lehrerin kann sich nicht rausreden. Bei mir ist es usus so etwas zu tun. bei uns bekommt jeder Schüler jede Woche einen Zettel, wo etwas über Verhalten und Noten drauf steht. Das bringt viel!!!

LG
Tanja