Wie macht ihr das mit Euren Hunden???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von npp 21.02.06 - 11:58 Uhr

Hallo alle zusammen!

Ich bin echt am verzweifeln.
Wir haben jetzt seit fast 2 Jahren einen #hund,
besser gesagt einen Husky Mix der auch sehr viel auslauf braucht.
Ich bin jetzt in der 33 SSW und mache mir nun ständig gedanken wie ich das alles so mit Hund und Baby schaffen soll. Mein Freund ist Kurierfahrer und die ganze Nacht unterwegs, Tagsüber schläft er natürlich. Ich kann nicht mehr mit dem Hund spazieren gehen weil sie sehr stark zieht und ich da zuviel angst habe. Mein Freund kommt auch nicht wirklich dazu mit ihr weg zu gehen und ich denke wann das #baby erstmal da ist wird das noch weniger.
Zudem verliert sie sehr viel Haare und macht auch so sehr viel arbeit weil sie immer nur mist macht ( Mülleimer leer räumen usw).
Sie ist auch so schon sehr eifersüchtig auf Kinder und ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Sie macht mich wahnsinnig.

LG Nicki

Beitrag von kessy16 21.02.06 - 12:10 Uhr

Hallo,

tja, was ein Husky ist weiß man ja wenn man sich einen anschafft, nicht wahr?

Und was Du da schreibst, klingt nicht nach Problemen, sondern nach keinerlei Erziehung und Unausgelassenheit des Hundes.

Du gibst Dir doch schon selbst die Antwort, Du hast keine Lust mehr und möchtest mehr o. minder das Amen für die Abschaffung.

Ich kann es echt nicht verstehen, wie man es nicht fertig bringen kann einen Hund zu erziehen. Erstens bekommst Du nun ein Kind, willst Du das dann auch nicht erziehen? Und zweitens würde mir das viel zu sehr auf den Zeiger gehen wenn mein Hund mich quer durch die Gegend ziehen würde.

Für den Hund wird es das beste sein,wenn er in Hände kommt wo er die Arbeit bekommt die er braucht, dann macht er solchen Unsinn auch nicht mehr.

LG

Kerstin

Beitrag von dore1977 21.02.06 - 13:08 Uhr


Hallo Kerstin ich kann mich Dir nur voll und ganz anschleißen wenn ich sowas lese geht mir die Hutschnurr hoch.

liebe Grüße dore

Beitrag von shiva1802 21.02.06 - 13:20 Uhr

Tja,wäre sie richtig erzogen dann hättest du jetzt keine Probleme;-)

Ich habe selber einen Husky Mix(siehe VK).
Sie ist top erzogen.
Läuft ohne Leine und hör auf jedes Wort.
Zuhause is ruhe angesagt und das weiß sie auch.
Wir sind viel mit ihr draußen und am Pferd läuft sie auch mit.

Und ich habe einen Sohn.
Mein Mann is auch den ganzen Tag arbeiten.
Ich habe ein Reihenhaus(Haushalt) und einen Garten.
Dazu kommen noch 2 Pferde.
Und soll ich dir mal was sagen?
Ich werde allen gerecht.
Vormittags bin ich 1.5-2 Stunden mit Shiva unterwegs.
Spaziergang ohne Leine,denn die brauchen wir nicht.
Nachmittags sind wir dann nochmal 1-1.5 Stunden unterwegs.
Abends geht mein Mann dann nochmal ne halbe Stunde mit ihr(ca.22 Uhr).
Haaren tut sie natürkich auch wie blöd,aber das weiß man auch vorher!

Was willst du denn jetzt hören?
Das es besser wäre wenn du das Tier weggibst?
Nein das bekommst du nicht von mir zuhören.

Geh am Wochenende mit ihr zur Hundeschule.
Oder such dir einen Privattrainer.
Bezieh sie überall mit ein,denn dann ist sie auch nicht eifersüchtig.
Sie ist es nur weil sie sich zurückgesetzt fühlt.
Verständlich!

Ich bin bis zum Schluß mit ihr gelaufen.
Montag wurde Luca geboren und Sonntag haben wir noch einen stundenlangen Elbstrand spaziergang gemacht.

Wenn man will dann bekommt man alles hin.


Jetzt bist du mal gefragt!
Zeige ihr,das sie geliebt wird.
Kuschel viel mit ihr.
Beziehe sie in die Schwangerschaft mit ein.
Wenn das Baby da ist dann lass sie ran.
Lass sie an einer vollen Windel schnuppern(habe ich gemacht).
Leg das Baby auf den Boden und lass sie dran riechen.
Kuschel mit ihr wenn du mit dem Baby kuschelst.
Gib ihr was zu fressen wenn das Baby ißt.

Und gegen die Haare kann man was tun.
Regelmässig kämen und Staub saugen;-)

Beitrag von tiebramieh 21.02.06 - 13:31 Uhr

*winke*

#schmoll bin ich blind, sehe deinen Hund nicht in deiner Vk #heul

Muss meine auch mal erneuern, Kessy verändert sich momentan so rasant #freu

Beitrag von shiva1802 21.02.06 - 13:37 Uhr

Ein bißchen blind#freu

Sie ist oben im Hintergrund.
Dachte ich hätte noch das andere Bild drin.

Habs wieder eingestellt.
Jetzt kannste gucken#huepf

Beitrag von tiebramieh 21.02.06 - 14:39 Uhr

*äugchenreib*


Ahhh jetzt ;-)

Beitrag von npp 21.02.06 - 20:46 Uhr

Erstmal vielen lieben dank für deine Antwort, also wenn ich mir das so alles durchlese frage ich mich echt ob ich das hätte alles so schreiben sollen.
Selbstverständlich haben wir gewusst das ein Husky Mix viel auslauf braucht, und den hat sie ja auch immer bekommen. Hören tut sie selbstverständlich auch und eine Leine brauche ich auch nicht wenn ich bei uns die Felder entlang gehe. Das mit dem ziehen an der Leine haben wir mit nem speziellen Halsband in den griff bekommen welches ihr schon gar nichts mehr ausmacht. Und ich wollte auf keinen Fall den Rat unseren Hund abzuschaffen sondern nur wissen wie ihr das alles schafft weil ich es mir einfach noch nicht zutraue.
Wir haben unseren Hund mit 1 Jahr aus dem Tierheim geholt. Sie wurde von ihrem vorbesitzer Mißhandelt und böß zugerichtet. Sie hat ein fast Blindes Auge und bekommt die Schnautze nur halb auf. Ist allen Menschen gegenüber sehr ängstlich und ich käme nicht im traum darauf ihr soetwas wieder anzutun. Ich habe nur jemanden gesucht der mir Mut macht und nicht so´n Müll schreibt aber jeder hat ja seine Eigene Meinung.
Das ich mindestens 3 mal staubsaugen muss weiß ich ja schon länger und das ist auch kein problem.
Du warst die einzige mit der richtigen antwort.
Dafür möchte ich dir nur danke sagen.

Lg Nicki

Beitrag von shiva1802 22.02.06 - 08:07 Uhr

Ich schreibe dir keinen Müll ich schreibe dir die Tatsache.
Is schon schlimm wenn man keine Kritik einstecken kann.

Vielleicht solltest du dir dein Posting noch 3x durchlesen,damit du selber merkst wie du über deinen Hund geschrieben hast.

Es hört sich alles so an als ob du kein Bock mehr auf das Tier hast.
Suchst förmlich nach negativen Sachen.

An dem meisten bist du nunmal schuld,denn dein Hund hat keine anständige Erziehung genossen,denn sonst würde sie keinen Mist bauen.


Meine Hündin kommt auch ausm Tierheim.
Auch sie wurde übelst misshandelt und sie hatte das Vertrauen in die Menschheit total verloren.
Erzähl mir also nix.

Aber sie ist super gut erzogen und baut keinen Müll;-)

Beitrag von tiebramieh 22.02.06 - 18:44 Uhr

sag mal was hast du eigentlich erwartet ?

Du hast in deinem ausgangsposting kein einziges gutes haar an deinem hund gelassen und bist jetzt schon, obwohl dein kind noch garnicht auf der welt ist, überfordert :-(

Also zuerst schreibst du auch, du traust dich nicht mehr raus mit deinem hund, weil sie so zieht und nun schreibst du, das habt ihr aber schon in den griff bekommen, ja was denn nun ? #kratz

Und das sie randale macht, wenn sie ihren auslauf nicht mehr bekommt, ist doch klar oder ?

Dann verstehe ich nicht, warum dein mann nicht mal 1 std zeit hat am tag für den hund, also meiner hat es trotz 12 - 14 std schichten #gruebel

Ich kann dir nur eins sagen, mein Tag fängt morgens um 7 uhr an und hört um 23 oder 0 uhr auf und das wird bestimmt nicht besser, aber ich weiss, wofür ich dies tue :-)

So und nu besorg dir Hilfe, sonst hast du bald keine Freude mehr, denn Hunde, die nicht ausgelastet sind, können einen den letzten Nerv rauben, also jacke an und raus mit ihr oder halt dein Mann oder Bekannte oder was weiss ich !

tiebra

Beitrag von dore1977 21.02.06 - 13:14 Uhr

Ich würde Dir raten such Deinen Hund ein neues zu hause.
Er scheint ja bei Euch nicht mehr erwünscht zu sein.
Sicher meine Hunde würden mir auch auf die Nerven gehen wenn sie nicht erzogen wären aber sowas macht nuneinmal arbeit.
Weist Du was ??? Ich persönlich finde Husky s toll aber ich HABE KEINEN weil ich genau wusste das ich es nicht schaffe einen solchen Hund artgerecht zu halten. Bzw ihm das zu geben was er braucht. Darüber hättest Du Dir wirklich früher Gedanken machen können.

Goole doch mal vielleicht helfen Dir ja Husky s oder Nordische Hunde in Not bei der Vermittlung.

dore

Beitrag von tiebramieh 21.02.06 - 13:20 Uhr

Hallo

Also sowas verstehe ich nicht !

Ich habe ein Kleinkind von 15 mon und bin in der 27 ssw und habe mir vor 2,5 wochen einen Welpen angeschafft und was soll ich sagen, es läuft super !

Ich gehe jeden tag mindestens ( jeh nach Wetter ) drei Stunden mit ihr raus ! Mein Mann ist auch nachmittags nicht da und kommt erst spät nachts wieder, also er übernimmt nur die kleine Runde vorm Mittag !

Kessy ist nun 4 Monate alt und sie lernt schnell !

wart ihr denn mit eurem nie in einer Hundeschule ?

Das so eine Rasse viel Auslauf braucht ist wohl klar und die bekommt sie nun nicht mehr, kein Wunder, dass sie euch die Wohnung zerrupft !

Also ganz ehrlich, mir tut euer Hund leid, muss jetzt schon zurückstecken, dabei ist das Kind nicht mal da, möchte ja nicht wissen, wie es nach der geburt läuft #heul

Ach ja, falls es mir mal richtig schlecht geht, dann hab ich auch meine Leute, die meine süße übernehmen würden, denn sie brauch ( gordon-setter-mischling ) auch sehr viel auslauf, aber bis jetzt hab ich trotz Schmerzen es immer geschafft !

Gegen das ziehen, geh in die Hundeschule und hol dir Hilfe, ansonsten geb lieber die süße in gute Hände #schmoll

gruß
Tiebra

Beitrag von smr 21.02.06 - 13:38 Uhr

Hallo Nicky!
Also einfacher wird die Situation nicht werden, wenn das Baby da ist....
Habe auch so ein wenig den Eindruck, dass Du hoffst, Dir wird hier geraten, den Hund abzugeben, was ich eigentlich nicht gut finde, allerdings kann ich Deine Bedenken auch verstehen.
Kann Dein Freund den Hund nicht mitnehmen? Wäre doch auch eine Möglichkeit, ich kenne Leute, die haben es so gemacht. Es muß doch möglich sein, den Tagesablauf so zu gestalten/abzusprechen, dass ihr dem Hund gerecht werden könnt. Ohne Hilfe von Deinem Freund wirds schwierig.
Auf alle Fälle, sollte der Hund bei Euch bleiben, nicht ausschliessen, immer mit einbeziehen, das ist ganz wichtig. Zum Spazierengehen könntest Du ja einen Sitter suchen?
Die Haare sind kein Problem, erstens gibts Staubsauger und zweitens, sofern es sich nicht um Berge handelt, nicht sooooo schlimm, sondern es ist erwiesen, dass Kinder mit ein oder mehr Haustieren weitaus weniger unter Allergien leiden als Kinder ohne.
Dass sie nur Mist macht, wie Du schreibst, ist leider Deine Schuld, da hättest Du eher was tun müssen in der Erziehung, das wird jetzt bis zur Geburt des Babys wohl nichts mehr werden...Alles Gute!
LG
Sandra

Beitrag von litalia 21.02.06 - 14:38 Uhr

ich habe eine 18 monatige tochter und einen 7 jährigen yorki terrier.
niemals im leben würde ich auf die idee kommen meinen hund abzuschaffen. ich liebe ihn genau wie mein kind.
natürlich ist das mit hund schon etwas stressiger zwecks rausgehen aber das hatte ich bereits gewusst als ich ihn mir angeschafft habe.

und du doch wohl auch oder?man muss sich doch im klaren darüber sein ob man dem hund gerecht werden kann.

sorry, aber von mir gibt es keinerlei verständnis über dein posting. ist für mich das gleiche als wenn du schreibst du bekommst ein 2.kind und HMMM, irgendwie stört das erste, macht nur unfug und überhaupt.

du solltest dich schämen. schau mal in die augen deines hundes und frage dich ob er das verdient hat!

such ihn ein zuhause bei leuten die wissen mie man mit einem hund umgeht und die vorallem auch ZEIT haben.

dein hund räumt den mülleimer aus? als welpe ist das vielleicht akzeptabel aber wenn er dies im "erwachsenen" alter immer noch tut solltest du dir mal gedanken machen WARUM.
WARUM muss sich eigentich ausgerechnet ein husky angeschafft werden? da ist doch klar das der wahnsinnig viel auslauf braucht und das der sich auch haaren tut wie sonstwas.

naja, was red ich überhaupt. armes tier kann ich da nur sagen! hoffe du weißt was mit einem kind auf dich zukommt.

Beitrag von tulpenmaus7 21.02.06 - 19:07 Uhr

hallo nmp,


mein Hund bzw. der hat eigentlich meinem Freund gehört, aber wir sind zusammengezogen, hat am Anfang auch total gezogen. Hat den Mülleimer rausgeräumt, mit anderen Hunden gerauft (Golden-Labrador-Retrievermix) siehe VK (stolz bin)#freu. Mein Freund ist nicht richtig mit ihm umgegangen, nun hab ich mich mal um ihn gekümmert. Das ziehen kannst du schnell abgewöhnen. mit Geduld und Konsequenz. Sobald er ein bisschen zieht bleibst du sofort stehen und sagst nein. Oder du wechselst jedesmal die Richtung. Es kann ein bisschen dauern, aber es wirkt;-). Er wird es bei manchen Spaziergängen erneut versuchen du musst aber Konsequent bleiben. Das mit dem Mülleimer hat bei uns automatisch aufgehört, nachdem er mehr Aufmerksamkeit bekam (auch von meinem Freund). Sieh ihn doch einfach als ein Kind an. Es ist total schön, wenn ein Hund dich mit glücklichen AUgen anschaut. Kennst du niemanden, der dich jetzt, wo du hochschwanger bist, unterstützt und mit ihm Spazierengeht? Ich fände es Schade wenn du ihn weggibst,, für dein Kind wäre es sehr schön mit einem Hund aufzuwachsen. Es ist echt nicht schwer den Hund zu erziehen, wenn du es wirklich willst. Außerdem kannst du , wenn das Kind dann ein paar Monate ist, deine Pfunde wegspazieren.;-)Unserer hört fast aufs Wort (nur manchmal muss man manches 2mal sagen)

Viel Glück bei deiner Entscheidung

Beitrag von dita69 21.02.06 - 23:17 Uhr

Hey!
Du bist mit dem Hund überfordert!
Ich selber habe einen 4 jährigen Husky Rüden den ich über alles liebe und niemals hergeben könnte!!#liebdrueck
Er ist ein super Hund,obwohl es nicht einfach war in zu Erziehen.Er hat auch 'ne menge Mist gebaut.Wenn du deinen Hund aber liebst,dann bekommst du das mit der Erziehung auch hin.Bei dir hört es sich an als ob du keine Lust mehr auf die "kleine" hast und sie nur noch loswerden willst.
Und das Husky's 'ne menge Auslauf brauchen ist bekannt!
(Ich bin mit meinem gerade am Wochenende bis zu 5 Std. unterwegs!)
Ich hoffe du findest eine gute Lösung für Euch und den Hund...:-(


lg Vicky

Beitrag von sternenzauber24 22.02.06 - 15:49 Uhr


Hallo Nicki

Ich bin bin einem reinrassigem Husky aufgewachsen,später kam noch einer hinzu,und kann nur sagen:

Die brauchen Anregung.

Wir haben sie oft vor den Schlitten gespannt in Winterberg,nichts macht ihnen mehr spass als arbeiten.

Bei guter Erziehung,kann man sie auch von der Leine lassen,das sollte aber geübt werden.

Diese Tiere kann man nicht mit einer anderen typischen Hunderasse vergleichen,sie sind schon im Wesen ganz anders.

Sie haben Jagdtrieb und wollen viel laufen,gut hat jeder Hund irgendwo aber der Husky stärker ausgeprägt.

Sinnvoll wäre Hundeschule,anndere soziale Hundekontakte,und wenn du es mit Kind nicht schaffst solltest du viell. jemanden beauftragen der keinen eigenen Hund halten kann,aber gern mit ihm rausgeht.

Nicht nur ne Stunde,ich bin damals richtig mit Remo gelaufen ja teilweise gerannt.

Das alles nach der Schule,denn ich wollte unbedingt einen Hund,bekam ihn hatte mich aber auch darum zu kümmern mit 12!!!!

Abgeben würde ich ihn nicht,versuche eine gute Lösung für alle zu finden.

Kaufe dir ein gutes Hundebuch,ich habe auch noch welche über,da ich leider keinen Hund mehr habe#schmoll.

Mein süßer starb dann später an altersschwäche.

Zum Thema müllausräumen:

Das solltest du sofort verbieten wenn du es mitbekommst.

Habt ihr keinen geschlossenen Eimer oder die möglichkeit den Müll woanders hochzustellen oder so??

Hat er in der Wohnung/Haus genug beschäftigung??

Er braucht Bällchen(Huskys lieben das),vielleicht eine schöne wülkiste(Karton mit alten Plüschtieren),Kauknochen oder Schweineohren.
Lenke ihn mehr ab.

Dein Mann sollte dich mehr ablösen Abends,ihr habt nun mal den Hund.

Es kommen bessere zeiten ganz bestimmt.

Huskys sind kleine dickköpfe ich weiß,aber auch sehr liebenswert.

Das mit den Haaren bekommst du durch tägliches intensives kämmen in den Griff,ganz weg leider nie.

Solange du gewisse regeln der Hygiene einhältst schadet das auch eurer Maus dann nicht.

Hat er eine eigene Decke im Haus wo er schläft??

Ich wünsche dir alles liebe für die Geburt,und das ihr das mit Hundi in den Griff bekommt.

LG
Sternenzauber#stern

Beitrag von npp 23.02.06 - 21:17 Uhr

Hallo Sternenzauber,
erstmal vielen lieben dank für deine Antwort.

Das mit dem an den Schlittenspannen haben wir schon versucht nur leider hat sie schreckliche Angst davor und der Tierarzt meinte wir sollen dies lieber lassen.
Das mit dem von der Leine lassen kann ich hier vor unserer Tür leider nicht machen da einfach viel zu viele Katzen in unmittelbarer Nähe sind hinter denen sie her rennen würde, aber wenn wir mit ihr auf den Feldwiesen und im Wald spazieren gehen läuft sie selbstverständlich auch ohne leine.
Den Mülleimer räumt sie nur leer wenn Sie alleine daheim ist was so gut wie nie vorkommt. Aber das geht auch nur weil sie einfach jede tür aufbekommt, aber den habe ich jetzt auch weg getan.
Genug beschäftigung hat sie in der Wohnung auch. Ball spielt sie für ihr leben gerne. Kauknochen darf ich ihr leider keine geben. Sie hat kaum noch Zähne in der Schnautze durch die Mißhandlungen und bekommt die Schnautze auch nicht mehr richtig auf.
Ich denke mal solangsam klappt das alles wieder.
Es ist ja nicht mein sondern der Hund meines Freundes, wir sind jetzt erst zusammen gezogen und mein Freund hat jetzt nach seiner Lehre richtig angefangen zu arbeiten und ist nicht mehr so oft daheim wie vorher.
Das heißt das ich mich jetzt um die meisten Dinge kümmern muss. Ja ich war damit überfordert weil ich auch nicht gerade eine leichte schwangerschaft hatte oder immernoch habe. Die Wut an unserem Hund auszulassen war falsch das habe ich auch eingesehen aber ich wusste echt nicht mehr weiter.
Ich habe mich nun mit meinem Freund zusammen gesetzt um eine Lösung zu finden und ich denke mal das das so langsam alles wieder klappt. Im dunkeln geht sie leider nicht gerne raus weil sie schreckliche Angst im dunkeln hat.
Sie hat ein großes Körbchen in der Wohnung zum schlafen.
Dir vielen lieben dank

LG Nicki

Beitrag von bebe20 26.02.06 - 02:41 Uhr

Also man kann das auf jeden Fall schaffen- Baby und Hund. Ich gebs ungern zu, aber mein Wauzi ist auch nicht top erzogen und zieht an der Leine. Haben jetzt so ne Leine mit 3Ösen, wo man die Länge verstellen kann. Im mittleren Loch festgemacht, kann man sich die Leine prima um den Oberkörper hängen und hat beide Hände frei zum KiWa Schieben. Außerdem lernt der Hund so Fuß laufen (Kommando nicht vergessen;-))
Hoffe, du kannst dir das ungefähr vorstellen, wie ich das mit der leine meine #kratz

Viel mit dem Hund kuscheln ist wichtig... Aber du hast ja schon viele gute Tipps bekommen. Wir haben auch so unsere Probleme mit unserem Hund, aber ich würde ihn nie im Leben weggeben, denn er gehört zur Familie!!! Und wir haben ihn mächtig lieb, dieses durchgeknallte Vieh;-)#freu Du schaffst das schon, musst nur wollen:-p;-)#freu