Wie hoch sind die Chancen sich überhaupt mit Toxoplasmose anzustecken?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lci 21.02.06 - 13:18 Uhr

Hallo ihr lieben,
bin jetzt in der 23+6Woche und habe da jetzt so ab und zu Beiträge über Toxoplasmose gelesen.
Ich selbst bin jetzt zum zweiten mal schwanger und überlege mir wie hoch eigentlich die Chancen sind sich damit überhaupt anzustecken.
Meine ganzen Bekannten haben diesen Test nicht machen lassen und meinen auch wenn man ab und zu mal ein Salami oder Mettbrötchen ißt wäre das nicht so schlimm so lange es nicht überhand nimmt.
Stimmt das??#kratz
Habe in meiner ersten SS auch ab und zumal eins gegessen und meine Tochter ist kern gesund zur Welt gekommen daher vermute ich stark das ich das in meíner früheren Zeit irgendwann schonmal hatte.
Soll man sich da jetzt Gedanken machen oder ist die Suppe garnicht so heiß wie sie gekocht wird?
Wie seht ihr das??

LG Isabel #babyinside 23+6

Beitrag von joisy 21.02.06 - 13:32 Uhr

Hi Isabel,

wie hoch die Chancen sind? Keine Ahnung!

Das Problem bei der Toxoplasmose ist, dass es nicht für Dich schädlich ist, sondern für Dein ungeborenes Kind. Es kann schlimme Schäden bei Deinem Kind verursachen und ist leider nicht behandelbar.

Ich bin an und für sich der Meinung, dass die Leute es zu 'gut' meinen mit ihren Ratschlägen.

Iss dieses nicht, iss das nicht.

Total übertrieben! -- Allerdings halte ich mich an die Toxoplasmose Regeln und esse kein rohes (unbehandeltes) Fleisch.

Laut meines FA kann man Mett essen sobald es einmal gefroren war, danach sind nämlich die Toxoplasmose-Erreger abgetötet.

Also wenn Du totalen Heißhunger auf Mett hast - einmal das Mett einfrieren - aber komplett durch! - und dann kannst Du es nach dem Auftauen essen.

Bezüglich der Salami - da gibt es mittlerweile Sorten die kein rohes Fleisch mehr enthalten. Frag einfach mal in der Fleischerei nach.

Sonst lass Deinen FA doch den Test machen - die KK hat meinen übernommen. Dann weisst Du ob Du nicht vielleicht doch immun bist und brauchst Dir vielleicht auch gar keine weiteren Gedanken zu machen.

LG
Anja (30. SSW)

Beitrag von bine3002 21.02.06 - 13:37 Uhr

Doch, Toxo ist bei rechtzeitiger Diagnose behandelbar, also beim Kind. Deswegen wird in regelmäßigen Abständen auch kontrolliert.

Z. B. hier: http://www.alviva.de/baby-lexikon/t/toxoplasmose.htm

Beitrag von strolchi_neu 21.02.06 - 13:25 Uhr

Hallo Isabel!

Wenn du nicht unbedingt Katzen zu Hause hast, ist die Ansteckungsgefahr duch Nahrungsmittel eher gerin - glaube ich.
Meine Schwägerin hatte bei beide SS keine Antikörper und trotz Katzen keine Ansteckung.

Allerdings wird bei uns in Österreich gleich bei der 1. Blutuntersuchung auf Toxoplasmose getestet - kostenlos. Wahrscheinlich ist es doch nicht so ungefährlich - schwer zu sagen...

Frag mal deinen FA.

Lg
Renate

Beitrag von nane29 21.02.06 - 14:07 Uhr

Hi Isabel,

ich glaube, dass die Chancen sehr gering sind.
Mein FA hat auch mal sowas gesagt.

Trotzdem lasse ich die Finger von rohem Fleisch, denn ich sehe es so: Die Chancen, sich mit AIDS anzustecken, sind auch gering. Aber man weiß eben nicht, wer's hat - insofern verhütet man.

Wenn du nur ganz wenig Salami isst, aber zufällig sind genau in der Salami Bakterien - das wäre doch blöd.

Anders ist es mit Kaffee oder Alkohol.
Wenn ich mir ausnahmsweise mal einen Kaffee gönne, oder alle paar Wochen ein Schlückchen Wein trinke - dann ist das ein kalkulierbares Risiko.

Also, ich würde es mir an deiner Stelle verkneifen - es gibt ja auch andere leckere Sachen!#mampf

LG Jana 27+4

Beitrag von bine3002 21.02.06 - 13:34 Uhr

Die Ansteckungsgefahr ist mit Nahrungsmitteln auf jeden Fall höher als mit Katzen, so viel mal dazu. Und es genügt, nur ein verseuchtes Mettbrötchen zu essen, insofern...

Aber insgesamt denke ich, ist die Ansteckungsgefahr auf jeden Fall geringer, als die Chance von einem Auto überollt zu werden.

Ich bin toxo-negativ, lebe seit 30 Jahren mit Katzen zusammen. Ich habe zwar schon ganz früh gelernt, mir immer die Hände zu waschen, aber ich denke, ich habe mich als kleines Kind sicher nicht immer daran gehalten. Ich esse auch für mein Leben gerne Mettbrötchen und Medium-Steaks etc. Und ich habe es nicht, wie groß ist wohl die Chance, dass ich es ausgerechnet in diesen paar Monaten bekomme?

Klar, wenn man es bekommt ist es kacke und da man ja sein Bestes geben möchte, versucht man natürlich jedes Risiko auszuschließen, aber wechsele ich deswegen nicht mehr die Straßenseite für den höchst unwahrscheinlichen Fall, dass gerade dann ein Auto um die Ecke kommt, was einen übersieht. Muss jeder selber wissen. Ich versuche weitgehend auf "gefährliche" Nahrungsmittel zu verzichten, aber manchmal schleicht sich was ein oder ich kann einfach nicht anders und dann schmeckt es mir trotzdem noch.

Beitrag von renes.engelchen1 21.02.06 - 13:40 Uhr

Hallo Isabel,

da ich auch grad von dem Thema belastet werde hier mal paar Infos..

Vieles steht hier auf der Homepage wenn du bei Suche Toxoplasmose eingibs. Dort steht auch wie du dich anstecken kannst.

Ich würde auf jeden Fall einen Bluttest machen lassen um zu sehen ob du Antikörper hast. Wenn du diese hast warst du bereits einmal infiziert und musst dir jetzt keine Gedanken mehr machen!

Wenn du keine Antikörper hast solltest du dich fern halten von Katzenklos und und rohen Fleisch. Ich würde keins essen, weil in einem Stück können die erreger sein, somit ist die Aussage der Bekannten Blödsinn weil es nicht auf die Menge ankommt.

Gefährlich wird es erst wenn du dich in der Schwangerschaft infizierst dann kann es deinen Baby schaden wenn es nicht erkannt wird. Blödsinn ist das es nicht behandelt werden kann!

Wenn man es erkannt wird es behandelt!!!!

Also würde ich unbedingt einen Test machen (Kosten ca 25 Euro) und dann weißt du auch ob du dir überhaupt Sorgen machen musst!

Lg renes.engelchen1

Beitrag von emily1111 21.02.06 - 13:42 Uhr

Hallo Isabel!

Ich bin ebenfalls Schwanger in der 34. Woche und habe eine Katze zuhause.
Ich habe den Tierarzt gefragt wie man sich am besten Schützen kann, dieser hat gemeint:

Toxoplasmen sind Parasiten, Katzen scheiden die Eier der Toxoplasmen aus, diese wiederum schlüpfen erst nach 2-3 Tagen bei Raumtemperatur. Deswegen sollte man auf beim reinigen der Katzentoilette Handschuhe tragen oder dies jemand anderem überlassen.
Bei Mettbrötchen jedoch wäre ich vorsichtig. Es gibt ja schon fertige Zwiebelmettwurst die man kaufen kann, ich denke das beim Verzehr von diesen Ferigwürstchen die Gefahr geringer ist sich daran anzustecken, als wenn man sich zuhause selbst aus Gehacktem Mett macht.

Ich denke wenn du wirklich tierisch Lust auf so ein Brötschen hast, kannst du eins Essen aber zum Grundnahrungsmittel würd ich es nicht machen.

Liebe Grüße Carmen

Beitrag von bine3002 21.02.06 - 13:50 Uhr

Warum soll die Gefahr bei einer fertigen Zwiebelwurst geringer sein? Die Grundsubstanz ist rohes Fleisch. Die Toxoplasmen gelangen ja nicht erst auf dem Weg vom Schlachter nach Hause oder sogar erst in der Küche ins Mett, sondern sind im Fleisch enthalten oder eben nicht. Deswegen sind sie auch in der Zwiebelwurst, wenn das Tier aus dem sie gemacht ist, Toxoplasmose hatte. Mit dem Ort der Verarbeitung des Fleisches hat das nichts zu tun.

Die einzige Chance sich davor zu schützen ist in der Tat einfrieren oder erhitzen. Und selbst dann wäre es theoretisch noch möglich, sich an einer Salatdeko auf dem Teller im Restaurant zu infizieren, selbst wenn man sie liegen lässt. Die bloße Berührung mit dem Essen könnte ausgereicht haben. Auch auf Salat, Obst und Gemüse könnten die Erreger haften.

Also nur noch Fertigprodukte....

Beitrag von anyca 21.02.06 - 13:45 Uhr

Das Risiko ist wohl nicht so hoch - es sind ja nicht in jeder zweiten Salami gleich Toxoplasmoseerreger.

ABER: "Ab und zu mal" ein Mettbrötchen essen ist Quatsch. Es kommt hier ja nicht auf die Dosis an wie bei Alkohol (ab und zu mal ein Mon Cheri schadet nicht), sondern WENN Erreger drin sind, reicht ein Bissen, um sich anzustecken!

Also: Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte gar kein nichterhitztes Fleisch essen, nicht nur weniger.

Beitrag von karinbrigitta 21.02.06 - 13:46 Uhr

Hallo Isabel,

lass doch einfach den Test machen, dann weißt du, ob du dir überhaupt Gedanken machen musst.

Ich bin leider negativ und passe deshalb jetzt sehr auf. Mit meinen beiden Katzen kann ich gar nicht mehr richtig schmusen#schmoll echt traurig.

Zum Glück mag ich kein Mett, und auf rohen Schinken kann ich verzichten. Die Katzenklos macht mein Mann sauber.

Der Test hat bei mir 20 Euro gekostet. Also, lass ihn einfach machen - vielleicht machst du dir ganz umsonst Gedanken...

#liebe Grüße

Karin+#ei 13. SSW

Beitrag von jindabyne 21.02.06 - 14:26 Uhr

Hallo Isabel,

statistisch gesehen liegt die Wahrscheinlichkeit, sich in der SS mit Toxoplasmoseerregern zu infizieren, bei 0,3%. Zu diesen 0,3% gehören nicht nur Erstinfektionen, sondern da sind auch die Schwangeren drin, die fröhlich weiter rohes Fleisch essen und eine (für das Ungeborene unschädliche) zweite bw. Wiederholungsinfektion bekommen.

Mit Listerioseerregern, die übrigens genauso in rohem Fleisch vorkommen können, stecken sich ebenfalls ca. 03% der Schwangeren an.

Da in praktisch allen rohen tierischen Lebensmitteln, in denen Toxoplasmoseerreger drin sein können, auch Listerioseerreger sein können, halte ich einen Test für überflüssig und habe ihn darum nicht machen lassen.

LG Steffi (27.SSW)

Beitrag von hhdeern 21.02.06 - 17:52 Uhr

Hallo!

Mein Test war auch negativ, obwohl ich seit Jahren Katzen habe. Mein FA war deshalb ziemlich erstaunt. er meinte ich sollte wenn möglich das Katzenkloh nicht mehr selber sauber machen...
Aber da ich mich die letzten Jahre scheinbar nie "infiziert" habe, ist die Wahrscheinlichkeit mehr als gerig, dass das ausgerechnt jetzt passiert.

Lieben Gruß Jana

Beitrag von nanimarco 22.02.06 - 21:04 Uhr

Hallo..ja was soll ich sagen. Mich hat es erwischt und ich habe eineakute Toxoplasmose. Bin in der 26. SSW. Wurde erkannt, da ich die Bluttests hab machen lassen und daher nun behandelt werde. Kazen hatte ich schon immer, hab jetzt auch eine. Und auf rohes Fleisch hab ich seit der Diagnose SS auch verzichtet. Wo ich nun an diese bösen Erreger komme weiß ich nicht, werd ich auch nie erfahren. Muß nun das beste draus machen und hoffen das meine kleien Maus stark ist. Ich kann nur jedem raten den Test zu bezahlen und machen zu lassen, den unbehandelt kann die Infektion schlimme Folgen haben.
Christiane