was steht mir eigentlich noch zu ???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von db83 21.02.06 - 13:32 Uhr

hallo ihr lieben

ich habe letzte woche geheiratet#freu. so,ich habe einen sohn mit ihn die ehe gebracht. sein leiblicher vater kümmert sich nicht und zahlt auch nichts. war gestern dann beim jugendamt,da ich unterhaltsvorschuss erhalte und eine kindergarten gebühr befreiung habe. habe mich natürlich vorher schon erkundigt,was mir zu steht. da sagte man mir,ich würde weiterhin UVG erhalten und auch von der kiga gebühr befreit sein,weil der leibliche vater auch seine verpflichtungen hat. aber gestern durfte ich mir aufeinmal anhören,das UVG gestrichen ist und ich sogahr zurück zahlen soll. bitte was???:-[#kratz und den kiga darf mein mann jetzt auch zahlen. das ist doch eine frechheit.:-%

weiss vielleicht jemand ,ob das so rechtens ist?? das ist doch unfair. was muss den der leibliche vater dann überhaupt noch zahlen???

bitte helf mir jemand. ans jugendamt kann man sich ja auch nicht wenden,so hinterlistig wie die sind.

danke für eure hilfe.#danke

Beitrag von charleen820 21.02.06 - 13:44 Uhr

Hallo,

also das Jugendamt hat recht:
Denn:

Du hast geheiratet, sprich Du willst mit diesem Mann Dein Leben verbringen, also ist Dein "neuer" Mann ebenso verpflichtet für Dich und das Kind aufzukommen, als wie andere Eheleute auch!

Das hat aber nichts mit der Sache zu tun, das der leibliche Vater keine Verpflichtungen hat........Er muss natürlich Unterhalt bezahlen!Für Dich aber nicht mehr (falls Ihr verheiratet wart!?)

Aber Ich denke manchnes mal, hier Leben einige hinterm Mond, denn das ist doch klar, das der Neue dann für Euren Lebensunterhalt zuständig ist....

Sonst könnte das ja jeder machen.....Und übrigens, das hättet Ihr Euch vorher überlegen sollen!;-)


Gruss,


Charleen820#stern

P.S.Ach übrigens , den Kiga-Platz müsst Ihr jetzt deshalb bezahlen, da Dein Mann Dann wohl anscheinend genug verdient.......!
Und warum auch nicht: Ich muss Ihn demnächst auch selber zahlen und für das Kind macht man das doch gern,oder???

Beitrag von ma7schi 21.02.06 - 13:54 Uhr

"Und warum auch nicht: Ich muss Ihn demnächst auch selber zahlen und für das Kind macht man das doch gern,oder???"


Schön geschrieben!

M.

Beitrag von db83 21.02.06 - 14:03 Uhr

also,ich muss jetzt nochmal sagen,dass ich mich vorher erkundigt habe. und da sagte man mir halt,das der vater natürlich zahlen muss. ist ja auch sein kind. für den kindergarten war mir ja schon klar,dass wir den jetzt übernehmen. aber zum teufel nochmal,wir haben geheiratet weil wir uns lieben und eine familie sein wollen. nur letztendlich haben wir nur nachteile dadurch. ich finde es echt langsam zum :-%,dass sich der tolle vater verdrückt hat,und jetzt auch noch von allem befreit ist. das ist nicht gerecht soetwas. und,nein,ich war mit diesem mann (gott sei dank) nicht verheirat.

aber ist natürlich klar,das man zuletzt noch auf die schnauze fällt.

Beitrag von junimond.1969 21.02.06 - 14:15 Uhr

"dass sich der tolle vater verdrückt hat,und jetzt auch noch von allem befreit ist. "

Wichtiger Sicherheitshinweis:

Der UnterhaltsVORSCHUSS, das heißt, die staatliche (!!!) Hilfe für ALLEIN (!!!) Erziehende bei nicht zahlendem anderen Elternteil ist weggefallen, aber keineswegs die Unterhaltsverpflichtung des leiblichen Vaters!

Beitrag von wolfgang15 21.02.06 - 15:09 Uhr

Dass du bei dieser Wortwahl einen Mann nach dem ersten - oder wievielten? - einen neuen gefunden hast....

Wolfgang.

Beitrag von animagus69 21.02.06 - 20:43 Uhr

Aber Ich denke manchnes mal, hier Leben einige hinterm Mond, denn das ist doch klar, das der Neue dann für Euren Lebensunterhalt zuständig ist....

Du lebst ja auch hintern Mond, oder? Bist ja sowieso ne ganz Schlaue!

Es stimmt allerdings, das der Unterhaltsvorschuss entfällt, aber so einfach kann sich der leibliche Vater auch nicht seiner Verantwortung entziehen. Er ist von Rechts wegen zum Unterhalt verpflichtet. Hat die Kindesmutter dies tituliert, kann sie dies jederzeit einfordern. DAS ist schon mal ihr Recht und sogar ihre Pflicht, die Unterhaltsansprüche ihres Kindes gegen den leiblichen Vater einzufordern. Da spielt es keine Rolle, ob man wieder verheiratet ist oder nicht.
Der Kiga-Platz kann auch teilweise bezuschusst werden, da es ja auch Menschen gibt, die wenig verdienen.
Im Übrigen ist es keine Kunst heutzutage auf Falschinformationen zu hören, das passiert regelmäßig bei zig Behörden.

-Und warum auch nicht: Ich muss Ihn demnächst auch selber zahlen und für das Kind macht man das doch gern,oder???-

Bezahlst Du den Platz alleine oder gemeisam mit Deinen Mann/Freund?

Beitrag von lara_lea_noah 21.02.06 - 14:10 Uhr

Hallo,

Unterhaltsvorschuss fällt immer bei einer Heirat weg. Falls der Kindsvater allerdings wieder zahlungsfähig ist dann muss er sebstverständlich für seinen Sohn aufkommen und Unterhalt bezahlen.

Wegen der KiGa Befreiung ist das auch richtig so. Ihr seid nun verheiratet und verfügt über ein Familieneinkommen. Liegt dies über der Grenze dann muss dein Mann natürlich für deinen Sohn aufkommen und seinen Kindergartenplatz bezahlen.

Das hat alles so seine Richtigkeit.

Hätte dir gerne etwas anderes, erfreulicheres geschrieben. #liebdrueck

Lara

Beitrag von rudi333 21.02.06 - 20:08 Uhr

was steht mir eigentlich noch zu ???






NICHTS!

Beitrag von animagus69 21.02.06 - 20:56 Uhr

Erst mal Glückwunsch zur Hochzeit! Also, das mit der Streichung des Unterhaltvorschusses stimmt so. Sobald Du heiratest, entfällt der. Entweder wurdest Du tatsächlich falsch informiert, beim JA oder Du hast es falsch verstanden. Genauso verhält es sich mit der Kiga-Gebühr. Ihr zählt nun als Familie und so wird das gesamte Einkommen genommen. Ich gebe Dir den Rat, nochmals einen neuen Antrag zu stellen mit den gesamten neuen Familieneinkünften. Wichtig ist auch, dass Du im Rahmen Deiner gesetzlichen Mitwirkspflicht den Kindesunterhalt einfordern musst. Am Besten, da beantragst Du Beistandschaft beim JA (die sind nicht hinterlistig, wie Du denkst), das bedeutet, dass sie Dir bei Schwierigkeiten helfen, den Kindesunterhalt vom leiblichen Vater zu bekommen. Wichtig wäre es halt, dass Du einen Unterhaltstitel hast. Du musst ständig den Kindesvater überprüfen, ob er zahlungsfähig ist.

Ansonsten ist es ja auch ok, dass Dein neuer Partner für Euch aufkommt. Dafür seid Ihr doch eine Familie.

Dein Posting klang ja im Eifer wirklich etwas aufgebracht, aber es hat alles seine Richtigkeit.

viele Grüße animagus!