Öko und Bio

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von oliivi 21.02.06 - 14:35 Uhr

Hallo, kennt jemand den Unterschied zwischen Öko und Bio-Nahrungsmitteln?
Danke!
lg, oliivi

Beitrag von monique_15 21.02.06 - 15:27 Uhr

Hallo Oliivi,

hier in Deutschland ist das eigentlich dasselbe. Wer bio oder öko auf die Packung schreibt, muss Ware aus kontrolliert ökologischem Landbau anbieten (das Kürzel kba bedeutet dasselbe, nämlich kontrolliert biologischer Anbau).
#kratz Ich glaube, 95 Prozent der Inhaltsstoffe müssen öko sein, damit die ganze Ware als öko gelten darf. Bin mir aber bei dieser Zahl nicht ganz sicher.

Hier kannst du das ein bisschen genauer nachlesen:
http://www.naturkost.de/basics/naturkost/biozeichen.htm

Lieben Gruß,
Monique

Beitrag von waltraud07 22.02.06 - 13:30 Uhr

Hallo Monique
was mich noch interessieren würde:
heißt bio oder öko, daß keinerlei chemische schädlicngsbekämpfungsmittel etc. eingesetzt werden dürfen oder heißt das nur, daß diese in den letzten 4 wochen nicht eingesetzt werden dürfne oder wie oder was? finde das alles sehr undurchsichtig, muß ich sagen!

grüße

claudia

Beitrag von monique_15 22.02.06 - 15:30 Uhr

Hi,

bio und öko dürfen sich Produkte nur nennen, wenn sie seit längerer Zeit (z.B. 2 Jahre) ohne jegliche "Chemie" auskommen.
Produkte, die aus dieser Umstellungszeit stammen, müssen als solche gekennzeichnet werden (z.B. "von einem Weingut in Umstellung auf ökologische Wirtschaftsweise") und sind eigentlich ziemlich selten zu kriegen.

Grundsätzlich haben die verschiedenen Bio-Verbände leicht unterschiedliche Richtlinien - ABER: Sie alle sind noch strenger als die von der EU vorgeschriebenen Mindest-Richtlinien für Ökoware. Das "Undurchsichtige" muss einen also nicht beunruhigen. ;-)
Demeter zum Beispiel wirtschaftet nach Mondphasen... Bioland ist mehr technisch-naturwissenschaftlich orientiert (nix Mondphasen! ;-)) usw. Aber alle gemeinsam erfüllen locker die EU-Richtlinien und tun meist noch mehr als das.

Auf der Seite von Naturkost.de ist das alles recht anschaulich erklärt. Guck zum Beispiel mal hier:
http://www.naturkost.de/info/index.htm

Auf jeden Fall werden Bio-Betriebe ziemlich streng kontrolliert - deutlich strenger als "normale" Bauernhöfe. Misstrauen ist eher unnötig, es gibt extrem selten mal schwarze Schafe. Da Biobauern härter arbeiten müssen und weniger verdienen als konventionelle Bauern, machen sie ihren Job aus Überzeugung. Schummeln passt da nicht so sehr ins Konzept.

Lieben Gruß vom überzeugten Öko-Käufer :-)
Monique