Wer von den Märzis/Aprilis bekommt/will einen KS???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von deluxe26 21.02.06 - 14:38 Uhr

Würde mich mal interessieren wer von euch einen KS möchte oder machen lassen muß und wie so eure Gefühle, Erwartungen und Ängste diesbezüglich sind!!

deluxe+boy 38.SSW

P.S. Bin noch am Überlegen ob KS oder nicht. #kratz

Beitrag von tekelek 21.02.06 - 14:46 Uhr

Hallo !
Ich würde es normal probieren, im Notfall wird sowieso ein Kaiserschnitt gemacht.
Ein Kaiserschnitt ist immer noch eine große Bauch-OP, ich würde sowas nie freiwillig machen lassen.
Erstens ist es schlecht fürs Kind, da es einfach ohne Vorbereitung aus dem Bauch gerissen wird und die meisten Kinder Anpassungsprobleme und Atemstörungen haben, bei der Mutter können Jahre später Verwachsungen auftreten, die wieder eine OP notwendig machen, die Rückbildung läuft wesentlich langsam ab, es kann zu Wundheilungsstörungen kommen und zu Gefühlsstörungen im Narbenbereich.
Wieso hast Du Angst vor einer normalen Geburt ?
Klar, die Schmerzen sind nicht ohne, aber man hält sie aus (und wenn nicht, gibt es ja die PDA - die ich allerdings auch ablehne aus verschiedenen Gründen, aber immer noch besser als ein KS) und gleich danach ist wirklich alles vergessen, das ist kein Märchen !
Du bist hinterher auch nicht "ausgeleiert" oder sonstwas, ich fühle mich jedenfalls, als ob ich nie ein Kind bekommen hätte (und ich hatte sogar noch einen riesen Dammriss !).
Liebe Grüße und versuch es erstmal auf normalem Weg, hab keine Angst,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von kleineute1975 21.02.06 - 14:47 Uhr

Hi

also ich hatte ne normale Geburt es war wirklich schlimm keine Frage....aber es ist zu schaffen wenn einen KS dann würde ich sagen, beim zweiten weil erlebt hat wie eine Geburt ist aber ich finde die Erfahrung gehört einfach dazu......

man macht sich soviele Gedanken über die Geburt aber glaub mir wenn du das liegst, schaffst du das wirklich und die Schmerzen sind zwar nicht vergessen aber in dem Moment ist es wirklich nicht so schlimm ich würde mir das echt überlegen. Wenn doch alles okay ist dann würde ich normal entbinden, mach dir nicht so einen Kopf es klappt schon..

Bei meinem hieße es immer er wäre drei Wochen zu groß, gut er ist auch genau drei Wochen eher gekommen..er ist mit Hand, Kopf und Schulter gleichzeitig gekommen, ich wurde geschnitten und auch gerissen aber davon merkst du nichts....wenn du ersteinmal mitpressen kannst ist alles nur halb so schlimm....und zur Not nimmste halt nee PDA

LG Ute mit Jonas 23.07

Beitrag von deluxe26 21.02.06 - 14:57 Uhr

Hallo??

Vielleicht solltet ihr nochmal mein Frage lesen. Ich hatte gefragt wer einen KS machen läßt usw. Hatte nicht gefragt warum ICH es NICHT machen lassen sollte. Abgesehen davon habe ich NICHT geschrieben warumich es evtl. möchte, daher ist es auch nicht möglich kluge Ratschläge zu geben.

Sorry, aber ich bin diese Belehrungen langsam satt. Das ist ganz alleine meine Entscheidung und ich möchte mich gerne mit Menschen die dasselbe wollen austauschen.

Warum und wieso ich das will ist doch nebensächlich. Villeicht bin ich krank und will nicht darüber reden oder sonst was.

Beitrag von kleineute1975 21.02.06 - 15:23 Uhr

Hallo

sorry man wollte nur nett sein, find ich jetzt ein wenig assi von dir...dann schreib das doch nächstens in deiner Frage mit rein, das du persönliche Gründe hast das du einen KS willst....

Meine Schwester hatte einen geplanten KS weil die erste GEburt schlimm war und sie das nicht nochmal durchmachen wollte. Der KS war aber nicht besser sagt sie und die Verbindung zum Kind ist bei einer normalen Geburt besser

LG Ute

Beitrag von spruin 21.02.06 - 15:05 Uhr

also ich habe auch schonmal über dieses Thema nachgedacht und bin mir da nicht so sicher. Bis jetzt tendiere ich zu einer normalen Geburt aber die Babys bei uns in der Familie sind alle sehr gross und schwer und unsere Frauen hatten es leider nicht wirklich leicht. Vielleicht werde ich es davon abhängig machen wie gross unser kleiner zuletzt ist. Gibt es eigentlich einen bestimmten Zeitpunkt bis wann man sich da entschieden haben muss? Wunschkaiserschnitte werden ja auch meist ein wenig eher gemacht.
Sabrina 26 SSW

Beitrag von deluxe26 21.02.06 - 15:18 Uhr

Also ich bin ab heute 38.SSW und wenn ich mich für einen KS entscheide dann wird er wohl am 1.3. gemacht. Also genau 14 Tge vor ET.
Also bis 3 Wochen vorher sollte man sich so langsam entschieden haben denke ich. Zumindest wenn es terminlich sein soll.

Beitrag von janti 21.02.06 - 15:36 Uhr

hallo Deluxe,

hatte schon beides eine sehr schlimme Spontangeburt und einen geplanten KS und ich bin wíeder schwanger und es wieder ein geplanter KS mit Vollnarkose.

Da der KS f.das Baby wesentlich risikoloser ist, hatte ich gegenüber dem Kind ein sehr gutes Gefühl, was mich betrifft, hatte ich natürlich Angst, aber da es ein Routineeingriff ist, habe ich mich dann beruhigt. Viel schlimmer wäre ein Not KS.

Habe hier gelesen, dass die Bindung nicht die selbe ist, das stimmt f. mich überhaupt nicht, da ich auch den Vergleich habe und ich glaube nicht das KS Mütter eine andere Bindung zum Baby haben als andere. (so ein Blödsinn....)

Ich hatte auch noch Angst, das es hinterher sehr schlimm mit Schmerzen, Aufstehen etc ist, war aber nicht, war super und ich war am 2. Tag topfit, keine Probleme beim Pipi machen (wie beim Dammschnitt).

Habe die KS geburt genossen und auf das Geburtserlebnis bei der Spontangeburt hätte ich verzichten können.

lg.
janti

Beitrag von lalla1 21.02.06 - 15:31 Uhr

hi Du,
mir geht es genauso, bin immer noch am überlegen. Für mich spielt das Riskiko bei einer normalen Geburt eine wichtige Rollfe. Finde schon, dass da ganz schön viel schief gehen kann. Bei einem KS ist alles irgendwie kalkulierbarer.
Finde es ausserdem zum ko tzn, dass jeder mit dem man darüber spricht meint, er müsste einen Belehren. Was für den einen ok ist (normale Geburt) muss für den anderen noch lange nicht die richtige Lösung sein.
Hast Du schon mit Deinem Arzt darbüber gesprochen?
Lalla1

Beitrag von kokopahks 21.02.06 - 15:35 Uhr

HI Deluxe!

Ich bin jetzt ab heute in der 36.SSW, habe am 28.3 Termin, werde aber definitiv mit Kaiserschnitt entbinden.
Am Freitag habe ich meinen "Vorstellungstermin" im Krankenhaus, wo dann auch der Termin für den Kaiserschnitt festgelegt wird. Bin schon ganz schön aufgeregt. Ich vermute auch mal, dass der Termin dann ca. 14 Tage vor ET angesetzt wird, und da bin ich auch für, da in unserer Familie alle Frauen bisher immer schon in der 38.SSW entbunden haben.
Ich möchte den Kaiserschnitt gerne, weil ich eine große Hüft-OP hinter mir habe, deren gutes Ergebnis durch die Wehen (i.e Beckenveränderungen) ggf. in Gefahr sein könnte.

Wohl ist mir beim Gedanken an der KS zwar auch nicht wirklich, aber für mich ist es so das kleinere Übel.

Viele Grüße,
Koko mit Luisa inside

Beitrag von schmirk 21.02.06 - 15:40 Uhr

Hi deluxe,

ich habe mich für einen Kaiserschnitt entschieden. Ich habe eine medizinische Indikation aufgrund einer Vorerkranung, möchte ihn aber auch aus persönlichen Gründen. Insofern ist es ein halber WKS ;-) .

Ich habe wirklich sehr lange darüber nachgedacht, wie ich entbinden möchte, Bücher gelesen, mir eine KS-Geburt auf Video angeschaut und mit Ärzten gesprochen – u.a. deshalb, um die immer wiederkehrenden Aussagen über den KS bestätigt oder widerlegt zu bekommen. Man kann über mich nun alles mögliche behaupten, aber nicht, dass ich mich nicht sehr gut informiert hätte.
Und siehe da: Das meiste, was man hier oder auch anderswo im Bezug auf den KS liest (wohlgemerkt von KS-Gegnern) ist tatsächlich halb- oder unwahr.

Dennoch habe ich Respekt vor der Entbindung. Dieser Respekt ist aber vollkommen unabhängig von der Art der Entbindung zu sehen. Es ist einfach eine Unsicherheit, weil ich nicht weiß, was auf mich zukommt. Wie sollte ich auch – es ist meine erste SS. Eigentlich also vollkommen normal...

Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung.

Liebe Grüße: S. + Mina (34. SSW)

Beitrag von tanja72 21.02.06 - 15:52 Uhr

Hallo deluxe,

kann Dich gut verstehen, habe es auch satt ständig als eine Art "Rabenmutter" hingestellt zu werden, nur weil ich einen KS will.

Ich habe erstens genug gelitten für die kleine Maus (mein Bandscheibenvorfall wurde ab der 11. SS-Woche wieder akut und ich habe trotz Höllen-Schmerzen auf jegliche Art von Medikamenten verzichtet) und selbst wenn ich keine Rückenprobleme hätte, wäre ich eine KS-Kandidatin, weil ich Panik vor einer normalen Geburt hätte. Ich denke auch, dass man deswegen heutzutage nicht mehr auf ein Kind verzichten muß. Bei mir wird jetzt halt noch geguckt, ob ich überhaupt eine PDA bekommen kann oder eine Vollnarkose haben muß, die Bandscheibenvorfälle sitzen leider im Lendenwirbelbereich.

Hol Dir einen Tremin zur Geburtsplanung im Krankenhaus und laß Dich in aller Ruhe beraten, bedenke auch, dass Du nach einem KS länger nicht zu unterschätzende Schmerzen haben wirst die Du bei einer normalen Geburt nicht hättest und wäge in Ruhe für Dich ab - Du wirst schon das richtige für Euch beide tun.

LIebe Grüße, Tanja (31. Woche) #liebdrueck

Beitrag von coco71979 21.02.06 - 16:16 Uhr

Bin auch noch am Überlegen. Eigentlich würde ich schon gerne auf normalen Wege entbinden. Vor OPs graut mir doch immer etwas, aber wenn es wirklich nicht anders geht und die Ärzte es für notwendig halten, dann würde ich mich dagegen auch nicht streuben.
Andererseits wollte meine Mama zum Entbindungstermin kommen um mir nach dem Krankenhausaufenthalt etwas unter die Arme zu greifen. Sie wohnt aber 360 km von mir entfernt. Sie kann sich dann nicht mal eben kurzfristig ins Auto setzen und herkommen. Sie muss es schon ein paar Tage eher planen.
Hab deshalb ernsthaft darüber nachgedacht, die Geburt evtl. 1-2 Tage nach dem errechneten Geburtstermin im Krankenhaus einleiten zu lassen, damit meine Mama dann auch gut planen kann. Mal sehen, morgen stell ich mich ja in der Klinik vor und dann werd ich mich mit den Hebammen intensiv darüber unterhalten.

Werde auf jedenfall nächste Woche schon beginnen Himbeerblättertee zu trinken, damit der Muttermund weicher wird.

L. G.
Melanie 35. SSW

Beitrag von tudun 21.02.06 - 16:18 Uhr

Hi Deluxe#liebdrueck!!!

Also ich werde per KS entbinden- hatte 24.03 Termin und angesetzt ist der 17.03!!!#huepf Aber das Gefühl ist komisch auf einmal einen Termin zu wissen, wann das Baby da sein wird#kratz hab auch ziemlich Angst - vor den Risiken, obwohl ich mich informiert habe! Habe Nachts geträumt sie hätten vergessen mich zuzunähen#schock das war eckelig- dann denk ich wieder versuch es besser doch normal und dann wieder nein KS also ich bin so doll hin und her gerissen ahhhh-wollt es Dir nur schreiben, da ich trotz Termin immer noch unsicher bin #schmoll falls Du mal drüber schreiben möchtes meld Dich einfach!!!

Drück Dich

Dunja+ Phil3J+ 36SSW

Beitrag von deluxe26 21.02.06 - 17:46 Uhr

Mir geht es nicht viel anders. Habe auch ständig Träume von der Geburt.
Aber wenn ich an die normale Geburt denke sträube ich mich innerlich sooo sehr, bin angespanntt+verkrampft, das ich weiß, so wird das nie was dann. Mir wurde aufgrund der phsychisch innstabilen Verfassung, sowie Größe des Kindes und Symphesenlockerung der KS empfohlen. Ob ich dies nun wirklich mache, bleibt mir überlassen. Nur ist die normale Geburt nicht unbedingt was für meinen Zustand.
Daher bin ich fast zu 90 vom KS überzeugt.
Endgültig muss ich das am Freitag entscheiden, da ist ein Termin im KH. :-(
Dann wird es wohl nächste Woche geholt #huepf

Beitrag von nadinedier 21.02.06 - 17:06 Uhr

Hallo,

ich will zwar keinen KS, wenn es nicht sein muss, aber verkrampfen tu ich mich nicht. Wenns nicht geht, gehts nicht, aber ich probiers.

Ich wollt Dir eigentlich nur schreiben, dass ich eine Freundin habe, die 2 KS machen hat lassen und total begeistert war. Der Arzt war klasse, die Narbe heilte prima (so ein Dammriss muss ja auch heilen, bei einer normalen Entbindung) und auch sonst ist sie wie gesagt, hellauf begeistert.

Mein Frauenarzt meinte, dass es Langzeituntersuchungen gibt, die belegen, dass KS-Kinder keinerlei Nachteile in der Entwicklung haben.
Wir ja oft behauptet, aber das stimmt wohl nicht.

Beim Spontangeburtsbaby hat das Kind Stress, dafür wird das Wasser bei Durchtreten des Geburtskanasl aus den Lungen gedrückt, bei KS muss es erst abtransporiert werden, wenn das Baby da ist.
Aber danach kann es genau so atmen. Und es geht ihm prima.
Schreib das nur, weil hier so viel Negatives über KS steht.
Frauen, die innerlich keine normale Geburt wollen, bei denen klappt es meiner Meinung nach auch oft nicht, hab das oft bei Freundinnen erlebt.
Und die, die nach KS Probleme haben sind denke ich oft Frauen, die keinen KS wollten, bei denen es medizinisch aber nötig war und danach halt dann darunter leiden.
Aber wenn man sich bewusst dafür entscheidet? Glaub ich nicht.
Außerdem rettet der KS oft Menschenleben.

Ich selber will normal entbinden, weil 1. KS geht immer
und 2. eine Freundin von mir hatte eine super klasse Geburt, und die hoffe ich auch zu haben (wenns nicht so wäre, würde ich bestimmt auch öfter über KS nachdenken).

Wenn Du hinter deiner Entscheidung steht, und das Klinikteam kompetent ist, bin ich sicher, dass du zufrieden sein wirst und es das richtige für dich ist.

Wünsch Dir alles Liebe!

Liebe Grüße


Nadine + #stern Theresa 35+6

Beitrag von kimkai 21.02.06 - 17:12 Uhr

Hallo!

Ich werde zu 99% per Kaiserschnitt entbinden. Ich bin jetzt in der 34.SSW und das Baby sitz wie ein kleiner Buddha ganz tief im Becken und drückt auf den MuMu. Zweitens habe ich ein Septum in der Mitte der Gebärmutter dem es das Kind nicht oder kaum zuläßt sich zu drehen. Eine aüßerliche wendung ist zu riskant! Außerdem ist das Kind unter der Norm entwickelt da es nicht genug platz in der Gebärmutter hat. Habe heute schon eine Lungenreifespritze bekommen, damit wenn jetzt plötzlich noch weitere Komplikationen auftreten das Baby bestens gerüstet ist. Zwar ist mir auch ein bisschen unbehaglich bei dem Gedanken, aber Hauptsache das Kind ist gesund. Jede Frau muß selber entscheiden wie das Kind geboren wird und auf ihre innere Stimme vertrauen! Ich wünsche dir viel Glück dabei!

LG
Kim + #baby (34.SSW)

Beitrag von bine080 21.02.06 - 19:04 Uhr

Hallo,Deluxe!

Ich muss leider mit einem Plan-Kaiserschnitt endbinden,da mein Asthma immer schlimmer wird und die Gefahr für meinen Kleinen+Mich einfach sonst zu groß ist#heul

Hätte gerne normal entbunden#liebe

Es hat sich erst gestern rausgestellt mit dem Ks und so richtig kann ich mich daran leider noch nicht gewöhnen#schwitz Aber dafür muss ich nicht lange in den Wehen liegen und brauche mir jetzt keinen Kopf wg. Dammschnitt machen:-)
Aber jetzt habe ich natürlich auch Angst,ob alles glatt geht.....

Es gibt für beide sachen pro's und kontra's und das muss jeder selbst endscheiden:-)

Alles Liebe,
Bine+Florian inside 32.ssw