Arbeiten im Mutterschutz vor Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ronja_one 21.02.06 - 15:34 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

eine Kollegin fällt leider kurzfristig für ungefähr drei Wochen aus. Da sie mich während des Mutterschutzes mit vertreten sollte, hängt unser Team nun geringfügig in den Luft. Mein Mutterschutz beginnt am 06.03. und ich habe überlegt, eventuell eine Woche länger arbeiten zu gehen, weil ich mein Team ungern hängen lasse und es mir noch gut geht.

Muss ich irgendwas beachten oder können mir dadurch Nachteile entstehen?

Vielleicht kennt sich eine von Euch damit aus...

Vielen Dank für Eure Hilfe,

Ronja (33. SSW)

Beitrag von lady_chainsaw 21.02.06 - 15:38 Uhr

Hallo Ronja,

solange es Dir gut geht, darfst Du natürlich vor dem MuSchu arbeiten gehen - nur in den 8 Wochen nach der Geburt herrscht absolutes Verbot!!

Nachteile können Dir dadurch nicht entstehen.

Gruß

Karen

Beitrag von kleineute1975 21.02.06 - 15:42 Uhr

Hi

also kar kannste arbeiten gehen, aber dein Chef muß natürlich zustimmen. Würde das aber auch mit der Krankenkasse abklären
Gruss ute

Beitrag von sylviagg 21.02.06 - 16:19 Uhr

Hi,
du kannst natürlich weiterarbeiten. Aber Dir geht der Zuschuss der Krankenkasse 13 Euro pro Tag verloren. Der wird nur gezahlt, wenn du nicht arbeitest. Und Anspruch auf den Zuschuss vom AG hast du sowieso. Du gehst dann quasi für "umme" arbeiten;-).

Liebe Grüße
Sylvia + #ei ET-8