wichtige Frage

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kinderwunsch1211 21.02.06 - 18:24 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich brauche mal eure Meinung, weil es mich interessiert, was ihr darüber denkt.
Unser Sohn Niklas hatte seit Donnerstag Brechdurchfall, waren bei zwei Ärzten die Bereitschaft hatten und nachdem Samstagabend er zwei Tage lang keine Flüssigkeit in sich behalten hatte, riefen wir im KH an und die sagten,. wir sollen zur Kontrolle kommen.
Jetzt die eigentliche Sache. Ich hatte Samstagabend Nachtschicht(bin Krankenschwester). Der Dienst begann viertel vor zehn und viertel nach neun sollte er ins KH zur Kontrolle. Mein Mann ist ja WE zuhause, also fuhr er mit dem Kleinen, welcher zum Glück dann wieder mit nachhause konnte:-)

Nun meinte meine Freundin vorhin, sie hätte das nie gemacht, das Kind allein lassen. Das Kind stände an erster Stelle und Arbeit und Geld käme viel weiter hinten.
Für mich steht unser Niklas auch an erster Stelle, aber ich kann doch nicht meine Kollegen im Stich lassen, wenn doch der Papa frei hat. Wenn es unter der Woche gewesen wäre, dann hätte ich natürlich auf Arbeit bescheid gesagt, dass ich nicht kommen kann.

Wie seht ihr das? Ich hab mir dann natürlich voll die Gedanken gemacht, aber ich bin der Meinung, dass ich nicht meinen Job riskiere, wenn mein Mann da ist. Er ist ein toller Mann, kümmert sich echt rührend.

Danke für eure Meinungen, lg, Tina und Niklas (2)

Beitrag von tandura 21.02.06 - 18:39 Uhr

Hallo Tina,

mach dir mal keine Gedanken, ich hätte an deiner Stelle genauso gehandelt, dein Kleiner ist doch bei seinem Vater nicht in schlechten Händen und eine fremde Person ist es auch nicht!

Ich denke es wird auch so oft genug Situationen geben wo du dich um deinen Sohn kümmern musst und nicht zur Arbeit gehen kannst, und in diesem Fall war es ja nicht nötig.

Hör nicht auf so dummes Gerede.


#liebelichen Gruß

Andrea mit Erik (10.02.2006) der schon selig schläft

Beitrag von chrisi23 21.02.06 - 18:39 Uhr

hallo Tina

Erstmal hoffe es geht deinem kleinen besser !
Dann mal was zu deiner sache ich finde das du richtig gehandelt hast, da ja der Papa mit ist.
Du brauchst dir dewegen jetzt keine schlachten gedanken machen das war das richtige und am ende zählt doch das es deinem kleinen besser geht und wenn deine zwei männer einen guten draht zueinander haben ist das doch kein Problem. Zumal ein job für die heutig Zeit sehr wichtig ist und wenn man es so lösen kann sei froh. Vielleicht hätte deine freundin auch so einen Mann der das alleine macht. davon abgesehen meiner würde das nicht machen !
Also ich noch viel freund bei deiner Familie und arbeit !

Liebe grüße Chrisi + Janet (2) + #stern

Beitrag von carolina2810 21.02.06 - 19:27 Uhr

Hätte wahrscheinlich auch so gehandelt. Ausserdem hättest Du im Fall der Fälle, wenn er doch hätte da bleiben müssen, deine Schicht absagen oder tauschen könne.

Yannick war auch schon mal krank, als ich arbeiten musste. Da kam halt die Oma... seh da nicht das Problem... würde ihn jetzt nicht alleine irgendwo abschieben. Wenn das Verhältnis stimmt.

Alles Liebe und Gute Besserung
Caro & Yannick

Beitrag von kinderwunsch1211 21.02.06 - 20:33 Uhr

Vielen lieben Dank für die lieben Worte. Ich versteh auch nicht, wieso ich mich deswegen so verrückt mache. Die Frau ist zuhause und hat ja diese Sorgen nicht entscheiden zu müssen, ob sie beim Kind bleibt oder arbeitet.

Schönen abend und danke, lg, Tina

Beitrag von sohnemann_max 21.02.06 - 20:49 Uhr

Hi Tina,

wir hätten es genauso gemacht. Es war ja "nur ein Brechdurchfall". Wenn Papi dabeigewesen ist, ist es doch in Ordnung und auch vollkommen ausreichend, zumal es ja wirklich auch eine reine Vorsichtsmaßnahme vom Krankenhaus gewesen ist.

Mach Dir da mal keinen Kopf. Du hättest sicherlich anders gehandelt, wenn Dein Mäuserich in der Klinik hätte bleiben müssen. In diesem Fall hättest Du dann bestimmt die folgenden Nachtschichten getauscht. Und Deine Kolleginnen hätten das auch sicherlich gerne gemacht.

Dein Handeln hat absolut nix damit zu tun, dass Du Dein Kind nicht liebst oder sonst so einen Käse, im Gegenteil, das zeigt eigentlich dass Du total verantwortungsbewusst bist und volles Vertrauen zu Deinem Mann hast - hätte ich auch, ich glaube in so einem Fall hätte Max sogar mehr von seinem Papi als von mir....

Liebe Grüße
Caro mit Max 18 Monate

Beitrag von kinderwunsch1211 21.02.06 - 21:24 Uhr

Hallo Caro,

danke für die lieben Worte! Ich ärger mich immer noch drüber, aber was solls, manch einer hat eben außergewöhnliche Ansichen(um es nett zu benennen:-) )

Schönen Abend noch, lg, Tina

Beitrag von babe72 21.02.06 - 22:02 Uhr

Meine Güte, wozu sind dann noch die Väter da wenn man ihnen nichts Wichtiges anvertraut? Mutter oder Vater, beide sind ja gleichermassen Eltern und haben die gleiche Verantwortung für das Kind. Es ist absolut normal, dass sie sich abwechselnd um das Kind kümmern, eben, wer gerade kann. Ich sehe das auf jeden Fall so wie du.
LG
Barbara

Beitrag von kinderwunsch1211 22.02.06 - 07:13 Uhr

Danke Barbara. Sie war der Meinung, dass wir beide mitgemusst hätten. Aber ich habe auch Verantwortung gegenüber meiner Kollegen und Patienten und da mein Mann da war, sehe ich es nicht ein, diese Verantwortung eine halbe Stunde vor Dienstbeginn beiseite zu schieben.

LG, Tina:-)

Beitrag von lilas 22.02.06 - 07:20 Uhr

Häää? Wieso denn "Kind allein lassen"? Das Kind war doch mit seinem VATER zusammen. Nee, also wirklich, ich kann diese Leute nicht verstehen, die der Meinung sind, nur die Mütter könnten sich richtig um das Kind kümmern. Ist doch Quatsch. Wieso sollt ihr unbedingt BEIDE da sein? Okay, wenn das Kind in Lebensgefahr ist, aber doch nicht bei einem Brechdurchfall.

Mein Mann kann sich genauso gut um unsere Tocher kümmern wie ich. Manches handhabt er zwar anders, aber ich weiß, dass meine Kleine bei ihm bestens aufgehoben ist.

In Deiner Situation hätte ich 100%ig genauso gehandelt und dabei kein schlechtes Gewissen gehabt. Natürlich wäre ich besorgt gewesen, aber wegen der Krankheit und nicht weil ich das Gefühl gehabt hätte, mein Kind sei irgendwie "allein".

LG
lilas