meine beratung heute

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von devoragilla 21.02.06 - 19:40 Uhr

hallo, da mein erster thread aufgrund der ganzen anfeindungen und obszönitäten wohl geschlossen wurde...
möchte ich mich an dieser stelle für die wenigen hilfreichen beiträge unter anderem von cocoskatze, jenny, nebelcarla und einigen anderen usern bedanken.

der rest der antworten (also die der moralapostel) waren für euch wie ich bereits sagte zeitverschwendung.

und ich schreibe schwarz, weil ich nach einigem lesen hier im forum schon wusste was für ein wind hier weht. daher auch die vorbeugenden bemerkungen zu "argumenten" und links, die hier immer wieder auftauchen. ich habe vor dem posten das forum durchstöbert, ob vielleicht etwas ähnliches schonmal gefragt wurde, dann wäre meine frage ja beantwortet gewesen.
dabei ist mir aufgefallen, dass man hier zu 90% nutzlose antworten bekommt, aber ich dachte mir was solls, ein paar vernünftige antworten werden dabei sein und so war es ja auch...auf die anderen zum großteil schwachsinnigen kommentare backe ich mir sowieso ein ei. ich sagte bereits mein entschluss steht fest und daran habt ihr nicht das geringste geändert.

eigentlich wollte ich zu meinen gründen nichts sagen aber einige haben in normalem ton danach gefragt, also: ich bin für eine ss und ein kind absolut nicht bereit und habe beides im moment des positiven tests schon 100% abgelehnt. eigentlich reichte das als grund schon aus, dann kam aber noch hinzu, mein freund ist total gegen ein kind, und ich bin knapp 1 jahr vor meinem examen. das und das anschließende berufsleben würde ich allein mit kind nicht schaffen. überdies konnte ich mein studium bedingt durch eine krankheit erst mit 23 beginnen, was bedeutet dass ich nun 28 bin und mir keine weiteren verzögerungen mehr leisten kann. und nein, ein leben vom staat ist für mich definitiv keine alternative. was würde ich dem kind da auch vorleben?

krankheitsbedingt muss ich auch streß möglichst vermeiden, was mir aber OHNE kind und als momentan noch nicht-berufstätige schon nicht gelingt. darüber hinaus gibt es noch andere rein egoistische gründe, die ich aber hier nicht nenne weil sich eh nur wieder welche dran aufgeilen würden.
adoption kommt für mich unter anderem deshalb nicht in frage, weil das umfeld das mitbekommen würde und genau das will ich unbedingt vermeiden. das soll zwischen mir und meinem freund bleiben.

zur beratung: aufgrund der ratschläge hier war ich heute nachmittag bei Profamilia und es war so wie gesagt wurde. ich machte deutlich dass ich entschieden sei. daraufhin hat die dame mich weder verurteilt noch belabert noch mich gedrängt meine gründe zu nennen. ich musste mich in keinster weise rechtfertigen was ich als sehr angenehm empfand.
sie hat mir dann erklärt wie das mit der kostenübernahme funktioniert denn da ich studentin bin muss ich es nicht selber zahlen. dann hat sie noch das für und wider verschiedener methoden erläutert, und das mifegyne für mich zu knapp wird, also nur noch die entscheidung zwischen absaugung unter vollnarkose oder örtlicher betäubung möglich ist. ich habe mich für eine vollnarkose entschieden. sie gab mir anschließend adressen von ärzten und kliniken mit, die diesen eingriff durchführen. ich bekam dann den schein und fuhr damit direkt zur krankenkasse wegen der kostenübernahmebescheinigung.
den termin für den eingriff habe ich am nächsten montag.

also ich kann profamilia sehr empfehlen weil man dort nicht gegen seinen willen bearbeitet wird.

gruß deborah

Beitrag von fiori 21.02.06 - 19:47 Uhr

Hallo Deborah,

ja mach Dir nix aus den Dummschwätzern hier die meinen hier die alles besser zu wissen.

Ich wünsche Dir viel Kraft für den Tag und das natürlich alles gut geht.

LG,fiori#blume


Beitrag von anya 21.02.06 - 20:15 Uhr

So ist das nun mal, wenn man seinen Standpunkt äußert. Ob das nun was ändert oder nicht, aber damit muss man umgehen können...! Die Kommentare die Beleidigungen beinhalten sind nicht angebracht, man kann seine Meinung auch anders vertreten. Das gilt allerdings für alle Seiten!!! Alle angeführten Gründe mögen für Dich ja ausreichend erscheinen, nur ist da ja immer noch dieses kleine Würmchen! Nicht alle haben dieses Lehrbuch-Verständnis vom werdenden Leben, für einige ist da auch jetzt schon ein kleiner Mensch.


Gabi
:-(

Beitrag von fiori 21.02.06 - 20:35 Uhr

Da magst du Recht haben aber was manche hier heute vom Stapel gelassen haben war das allerletzte nur dummes Geschwätz!
Und wenn ich das sage ist das keine Beleidigung.
Es ist einfach die Wahrheit.

Beitrag von Florida 22.02.06 - 01:13 Uhr

Auf der einen Seite steht da ein "kleiner Mensch".

Auf der anderen Seite stehen Deborahs Beziehung, ihr Studium, ihre berufliche Zukunft, ihr Bekannten/Verwandtenkreis und ihre Gesundheit und nicht zuletzt ihr Recht auf ein eigenbestimmtes Leben.

Tut mir leid, aber auch ich würde mich an ihrer Stelle zu Lasten des "kleinen Menschen" entscheiden, so schlimm das auch für dich klingen mag. Letztendlich ist sich jeder selbst der Nächste und die Schwangere sitzt in dieser Situation nun mal am längeren Hebel.

Es gibt Fälle, in denen ich eine solche Entscheidung nicht unbedingt verstehe...wenn Frau z.B. verheiratet ist, schon ein Kind da, nicht arbeitet weil der Mann genug verdient, gesundheitlich nichts entgegensteht und als Grund kommt "Wir wollten eben nur ein Kind" oder "Jetzt haben wir grade ein neues Auto bestellt, wenn jetzt ein Kind kommt, wirds finanziell knapp" aber selbst dann: Es ist ihre Entscheidung und sie muss sie nur vor sich selber rechtfertigen.

Beitrag von miss 21.02.06 - 20:28 Uhr

im endefeckt muss es ja jeder selber wissen ich kann dich aber nicht verstehen!

wünsche dir für diesen tag das allerbeste und das alles gut geht!

ich werde #kerze#kerze#kerze#kerze#kerze anzünden.


Beitrag von coppeliaa 21.02.06 - 20:39 Uhr


zunächst mal alles gute für deine zukunft, den studienabschluß und alles was da sonst noch so kommen mag :-)

muss außerdem noch loswerden: finde es sehr positiv, dass du trotz all der diskussionen und anfeindung noch hier reingeschrieben hast wie die geschichte weitergegangen ist. vielleicht zeigt ja das dem ein oder anderem treib-nicht-ab-sondern-schmeiß-deine-zukunft-weg-und-leb-von-vater-staat-heini dass man mit geschwätz nicht alle beeindrucken kann und es für manche einfach der bessere weg ist (und dazu auch stehen).

viele der hier auftauchenden schicksale tauchen einfach so wieder ab, zurück bleibt nur die zufriedenheit mancher es einer so bösen mal wieder gezeigt zu haben und ihr ein ordentlich schlechtes gewissen verursacht zu haben. hat bei dir nicht funktioniert und das ist gut zu hören!

lg

Beitrag von anya 21.02.06 - 21:27 Uhr

Das einige die Kindererziehung dem Berufsleben vorziehen (vorsichtig ausgedrückt) ist schon richtig.
Aber es gibt auch einige die alles auf die Reihe bekommen ohne das dass Kind auf der Strecke bleibt! Diese vom Vater-Staat-Leben-Theorie ist nicht schlüssig! Es geht einfach darum das man dieses Thema etwas sensibler handhaben sollte! Damit wird doch niemand reglementiert, sondern nur zu etwas mehr Menschlichkeit angehalten. Manchmal reichts aber vor lauter "Ich" nicht mal dafür! Schade!

anya

Beitrag von Florida 22.02.06 - 01:21 Uhr

Es gibt aber nunmal auch Menschen, die- aus welchen Gründen auch immer- nicht genug Kraft haben, alles "auf die Reihe" zu bekommen. Es gibt starke Menschen und weniger starke Menschen. Die, die diese Kraft nicht haben, werden entweder dem Kind nicht gerecht oder bleiben selber auf der Strecke. (gesundheitlich, finanziell, beruflich), schlimmstenfalls beides. Wenn man in eine Situation wie Deborahs kommt, sollte man sich selbst schon realistisch einschätzen (können): Schaffe ich das oder nicht?

Beitrag von coppeliaa 22.02.06 - 10:00 Uhr


naja, einige gibt es schon, aber in einigen fällen ist abtreibung mal nicht zu verhindern. die vater staat sache ist von mir natürlich auch etwas krass und linear ausgedrückt, mir geht es aber vor allem darum, dass in diesem forum statt der gewünschten information nur gelabere dazugegeben wird, 90 % aller antworten sind einfach nur machs-unter-keinen-umständen posts von leuten, die nicht verstehen können, dass es auch umstände gibt unter denen es nicht geht. insoferne wird dieses thema hier sowieso nicht sensibel gehandhabt! ganz im gegenteil! zu mehr menschlichkeit der betroffenen frau gegenüber reichts hier bei vielen nicht!

lg

Beitrag von suesse_deern 22.02.06 - 10:35 Uhr

Ich studiere und gehe nebenbei noch arbeiten und habe mich bewusst für ein Kind in dieser Zeit entschieden. Aber es kostet verdammt viel Zeit und Kraft und es gibt Tage, an denen ich mir wünsche, einfach nur die klassische Vollzeitmama sein zu können - würde mich aber auch nicht glücklich machen.

Bei mir waren das aber alles bewusste Entscheidungen und im Großen und Ganzen möchte ich mein Leben nicht anders leben. Aber wenn einem so ein Leben mehr oder weniger aufgezwungen wird und man dieses Leben so nicht leben will, wird einem die nötige Kraft auch fehlen, um so ein Leben zu organisieren und zu wuppen. Auch finanziell kann das ein ganz schöner Kraftakt sein und man braucht einen Partner, der auch voll hinter einem steht und der Kindererziehung auch die gleiche Priorität einräumt wie man selber. Sieh dich doch mal im Babyforum um, wieviele Frauen sich von ihrem Partner alleine gelassen fühlen, weil vielen Vätern schon zwei Stunden Zeit alleine mit dem Kind zu verbringen zu viel erscheinen. Wenn die Mutter aber studiert, dann geht eben das genau auch nicht - das sind alles Überlegungen, die man vorher anstellen sollte und fällt das Ergebnis negativ aus, dann ist die Entscheidung gegen das Kind auch legitim, auch wenn andere Frauen in einer ähnlichen Situation das hinbekommen haben.

Gruß
Claudia

Beitrag von ........... 22.02.06 - 10:14 Uhr

ich hab gesehen du hast auch ein kind!!
alle die kinder haben leben auch vom staat!

das kinder-und erziehungsgeld wirst du wohl nicht her scheißen oder??? so ein blödes gelabber von wegen staat leben heinis aber klar solche die wo das sagen verzichten bestimmt darauf gaaaaannnzzzzzzzzz bessstiiimt!!!

Beitrag von suesse_deern 22.02.06 - 10:29 Uhr

Es ist aber doch wohl schon ein Unterschied, ob man den gesamten Lebensunterhalt vom Staat bestreitet und das dem Kind dann auch vorlebt oder ob man die normalen Vergünstigungen für sich mitnimmt, für die man ja im Normalfall auch Steuern bezahlt.

Erziehungsgeld bekommt übrigens auch nicht jeder... wir bekommen ausschließlich Kindergeld.

Gruß
Claudia

Beitrag von coppeliaa 22.02.06 - 10:33 Uhr

tja, verdammt, da ist ja jemand wieder komplett vorurteilsfrei und komplett über die finanzielle situation anderer informiert.

zunächst mal: kein erziehungsgeld, kein wohngeld, kein anspruch auf ähnliche unterstützungen. wäre bei uns nicht und habe mich auch nie darüber beschwert.

so, weißt du sonst noch was auf das ich ganz bestimmt verzichten würde?

Beitrag von miss 22.02.06 - 14:47 Uhr

du bekommst daber doch Kindergeld? und das kommt nunmal vom staat oder?
ich bekomm auch kein Wohngeld oder arbeitslosen geld! ich geh dafür lieber arbeiten

Beitrag von coppeliaa 22.02.06 - 15:00 Uhr

> du bekommst daber doch Kindergeld?

im prinzip ja (mit sowas ist übrigens ein kind aber noch lange nicht 'fertig ausfinanziert').

es ist aber ein riesenunterschied, ob man im gegensatz dazu mehr oder weniger alles - auch den eigenen lebensunterhalt - von vater staat finanziert bekommt oder 'nur' solche gelder erhält.

zudem werde ich noch im laufe des heurigen jahres arbeiten gehen, keine sorge an meinen abgaben und steuern kriegt die allgemeinheit mehr von mir als an mich zurückfließt.... zufrieden?

Beitrag von miss 22.02.06 - 16:21 Uhr

ich gebs auf;-)

Beitrag von coppeliaa 22.02.06 - 17:57 Uhr

ich auch schon fast ;-)

für mich ist es nun halt mal ein riesenunterschied ob jemand nur ca 150 euro im monat erhält oder ob dessen gesamter lebensunterhalt auf dauer über papa staat finanziert werden muss. das sind dann ein paar hundert euro im monat!

wenn dann dieser jemand auch noch arbeitet, dann wird der unterschied noch größer, denn dieser jemand zahlt dann auch noch steuern, die dann zusätzlich noch wegfallen.

der unterschied in finanzieller hinsicht wird da mal schnell mehr als ordentlich, oder ist es dir wurscht ob du für einen liter milch 70 cent oder 3,50 euro zahlst?

Beitrag von fiori 22.02.06 - 10:42 Uhr


So ein schmarrn!

Das ist ja ein Unterschied wie man vom Staat lebt.
Erarbeitet man sein Lebensunterhalt selber und bezieht für Kinder Geld ist das was ganz anderes als wenn man sein Geld für den Lebensunterhalt vom Amt bekommt.

Da kann man nicht behaupten das man wen man nur Kindergeld bekommt vom Staat lebt.
Oder kannst du von 154€ leben?

Und Erziehungsgeld bekommt nun auch nicht jeder!

fiori#blume

Beitrag von miss 22.02.06 - 14:50 Uhr

natürlich ist das ein Unterschied da geb ich dir recht das kommt aber nunmal auch vom staat!

Beitrag von julu1982 22.02.06 - 12:59 Uhr

Also

ersteinmal habe ich meine Tochter auch nicht abgetrieben obwohl ich in der Ausbildung war und zweitens was soll der blöde Satz:



muss außerdem noch loswerden: finde es sehr positiv, dass du trotz all der diskussionen und anfeindung noch hier reingeschrieben hast wie die geschichte weitergegangen ist. vielleicht zeigt ja das dem ein oder anderem treib-nicht-ab-sondern-schmeiß-deine-zukunft-weg-und-leb-von-vater-staat-heini dass man mit geschwätz nicht alle beeindrucken kann und es für manche einfach der bessere weg ist (und dazu auch stehen).

Also Ich-habe-meine-ausbildung-trotz-kind-beendet-und-lebe-nicht-von-vater-staat....


Also ganz vorsichtig sein mit dem Thema!;-)


Davon mal ganz abgesehen sollte jeder für sich selbst entscheiden was er tut. Ich könnt es nicht!
Verurteilen sollte man solche Leute nicht, da es so doch besser ist als in einem jahr wieder ein totes Baby im Wald liegen zu habe! Man muss doch dann sein Kind lieben oder soll das Kleine sein Leben lang spüren das es nicht gewollt ist!?


Gruß julia

Beitrag von coppeliaa 22.02.06 - 14:53 Uhr


> was soll der blöde Satz: ....

es gibt hier genug leute die aber genauso argumentieren: krieg das kind, den finanziell sichert dich vater staat ab. ohne zu hinterfragen ob es nicht auch andere schwierigkeiten geben kann, unter anderem auch das argument ausbildung wird hier nicht verstanden (wobei ich glaube dass das im konkretem fall nur ein teilaspekt ist). diese anderen schwierigkeiten - egal ob ausbildung oder was anderes - interessieren die unter-keinen-umständen-abtreibung-ins-auge-fassen-heinis nicht, dagegen ist der satz gerichtet. nicht gegen leute die beides auf sich nehmen und auch schaffen.

verstehe leider nicht wo der satz mißverständlich sein konnte ;-)

Beitrag von julu1982 23.02.06 - 08:50 Uhr

Hi

nein ich ärger mich auch immer. Ich schreibe z.B. immer das man beides schaffen kann leider immer ohne Antwort und mich ärgert es einfach nur das die Leute den Vater Staat als Alternative zu einer Ausbildung sehen. Es gibt immer Menschen die die Unterstützung durch den Staat brauchen dringender als vielleicht manch anderer.

Wenn ich mit meiner Kleinen Tochter und dem Babybauch einkaufen gehe hört man immer die Leute tuscheln: Schau mal wieder ein junges Mädel das ein Sozialfall wird!

Ach man ich kann es dir gar nicht übel nehmen das du das so geschrieben hast denn fast alle Menschen denken so und das nicht gerade unbegründet!


Gruß Julia

Beitrag von mona98 23.02.06 - 15:39 Uhr

Ja ,Ihr habt so Recht!! Sie ist eine wahre Heldin ,nur der Heiligenschein drückt ab und zu ,was???MONA

Beitrag von caro2404 21.02.06 - 20:56 Uhr

Hallo!

Ich war vor ca. 4 Monaten in genau der gleichen Situatio. Mein Entschluss stand fest und ich wollte es so schnell wie möglich hinter mich bringen. Brauchte eigentlich nur Hilfe in bezug auf meinen Mann. Es ging das gleiche Gewitter los wie bei Dir und es gab kaum brauchbare Antworten. Naja. An meinen Entschluss hatte sich nichts geändert. Ich habe es auch nicht bereut, wie es mir sehr viele vorhergesagt haben wollen. Wie du siehst, bist du nicht die Einzige. Wünsche Dir alles Gute!

Caro

PS: Im übrigen hätte ich auch zu ProFamilia geraten.