Bis wann muß Beikost abgeschlossen sein?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von stoepsy 21.02.06 - 20:10 Uhr

Hallo ihr lieben!

mein kleiner ist nun 7 monate und ich häng immer noch am mittagsbrei. letztens hab ich versucht, den nachmittagsbrei einzuführen, das war aber nicht besonders erfolgreich #schmoll!

nils mochte den nicht besonders (mir hätte er aber auch nicht geschmeckt ;-)) das waren haferflocken (aufgekocht) und apfel. am nächsten tag hab ich banane versucht, da hatte er aber dann dermaßen verstopfung, daß es ihm schon weh tat...am übernächsten tag hab ich birne probiert, das mochte er irgendwie auch nicht. #schmoll

jetzt wollt ich mal wissen, bis zu welchem alter man komplett auf beikost umgestellt haben muß! kann mir das jemand sagen?

und wie ist das mit dem abendbrei? nils bekommt jetzt noch die #flasche (ich stille nicht mehr) und schläft dann direkt ein. aber den brei soll man ja etwas vorher geben, gell?

ihr seht, ich hab nicht wirklich ahnung, wie ich das der reihe nach machen soll.

könnt ihr mir helfen?

ich wäre dankbar, wenn ich ein paar tips kriegen könnt.

liebe grüße
//stoepsy mit nils (der den mittagsbrei aber mit wonne ißt)

Beitrag von stillmami110703 21.02.06 - 20:32 Uhr

Hallo Stoepsy,

jetzt atme erst mal durch.

>>...bis zu welchem alter man komplett auf beikost umgestellt haben muß!

Es gibt in dieser Hinsicht KEIN muß!!!!!!!

Jeder Mensch ist anders und demnach stellt der eine früher um der andere später.

Dein Kind ist immer noch im Säuglingsalter und wird dies noch mindestens bis zu seinem 1. Geburtstag bleiben. Sprich: bis zu diesem Zeitpunkt benötigt er nachwie vor Muttermilch oder seine Flasche.

Du kannst ein Kind ohne weiteres 9 Monate lang ausschließlich stillen, ohne das das Kind einen Mangel leiden würde. Dies gilt auch für den Eisenbedarf!

Was die Beikost angeht, so laß es langsam angehen, vertrau auf Dein Bauchgefühl und laß Dich von NIEMANDEM hetzen und last but not least: Vertraue auf Dein Kind und es kann nichts schief gehen.

In diesem Sinne
LG
Heike

P.S.: Ich vertrete nach wie vor die Ansicht, daß ein Beikoststart vor Ende des 6. Lebensmonts zuviele Risiken für das Kind birgt.

Nähere Infos kannst Du hier nachlesen:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&id=93195&pid=607493

Beitrag von stoepsy 21.02.06 - 20:38 Uhr

Uff! ;-)
Hallo heike!

dann bin ich ja mal beruhigt.
ich hab da so babybrei-bücher (ja ja..ich weiß, aber ich dachte halt, da könnt ich infos bekommen), in denen steht ganz genau: 6. monat mittagsbrei, abendbrei ab keine-ahnung-wievielter-monat usw...

also dann guck ich halt einfach mal, daß ich als nächstes den abendbrei einführe, vielleicht hab ich da mehr erfolg.

vielen lieben dank für deine antwort!
du hast mir ehrlich geholfen!! #liebdrueck

//stoepsy

Beitrag von stillmami110703 21.02.06 - 20:46 Uhr

Zuviele Infos können auch verwirren ;-)

Schön, daß ich Dir helfen konnte.

LG
Heike

Beitrag von dream2306 21.02.06 - 22:21 Uhr

Hallo Heike!

Ich war, als es bei unserer ersten Tochter mit Beikost soweit war, auf einem Kochkurs für Beikost.

Vielleicht sollten wir unsere beiden Infos mal zusammenstecken ;-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=36&id=38754

Ich habe es nie nie bereut (auch wenn es doch Unverständnis für unsere Methode gab), daß Elisabeth so ans Essen herangeführt worden ist. Sie ißt jetzt alles und hat keinerlei Allergien! Bei unserer zweiten Tochter (geb. 23.01.06) werden wir es genauso handhaben.

LG

Marion

Beitrag von stillmami110703 21.02.06 - 23:06 Uhr

Hallo Marion,

vielen Dank für den Link.

Ich habs gerade mal überflogen und habs gleich in meine Dokumentensammlung aufgenommen.

LG und eine angenehme Nachtruhe
Heike

Beitrag von dream2306 21.02.06 - 22:18 Uhr

Hallo!

Durch die Geburt unserer zweiten Tochter, bin ich jetzt auch wieder in diesem Forum gelandet.

Ich habe ihr noch einen Tip von mir, eingestellt vor ca. 1 1/2 Jahren.

Vielleicht sind da ja auch noch ein paar Infos für Dich dabei!

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=36&id=38754

LG

Marion mit Elisabeth (24.01.04) und Marlene (23.01.06)

Beitrag von ximaer 22.02.06 - 07:18 Uhr

Hallo,
wenn Dein Kind mit 2 Jahren langsam die Beikost zur Vollkost gemacht hat, dann ist alles wunderbar ;-).

Lass Dich bloß nicht stressen und hetzen - denn das stresst und hetzt auch Dein Kind!

Grüße
Suse

Beitrag von dream2306 22.02.06 - 08:52 Uhr

Hallo Suse!

2 Jahre hab ich dann doch nicht gebraucht, vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt. #hicks Als Elisabeth 1 Jahr alt wurde haben wir sie an die "restlichen, nun erlaubten Nahrungsmittel" herangeführt, das ging relativ schnell. Was sie allerdings noch nicht von uns bekommt sind Süßigkeiten (kommt noch früh genug von alleine..) und was anderes zu trinken außer Wasser für tagsüber und Milch Abends...

Streßen lassen wir uns nicht, wir haben genug Argumente für unsere "Ernährungsstrategie".

LG
Marion

Beitrag von stoepsy 22.02.06 - 08:33 Uhr

vielen lieben dank an alle!

dann muß ich mir also wirklich noch keine gedanken (oder sorgen) machen, daß ich das nicht auf die reihe krieg.

liebe grüße
//stoepsy