Krippe

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von helean 21.02.06 - 23:26 Uhr

Hallo Ihr,

hatte heute eine Frage zum Thema Krippe, ab wann, Anmeldung usw. gestellt.

Nachdem ich die Antworten gelesen habe, fühle ich mich richtig schlecht.
Wie soll man es denn machen, wenn man arbeiten gehen muss um 1. Geld für die Familie zu verdienen und 2. nur so seinen Job zukünftig sichern kann. Da meine Eltern/Verwandten leider nicht mehr leben, hab ich nicht den Luxus einer kostenlosen familiennahen Betreuung.

Ist es wirklich so übel von mir, wenn ich meinen Wurm nach ein paar Monaten in die Krippe gebe ? Klar, verpasse ich eine wunderbare Zeit, wenn es mit Aussuchen wäre...:-(

Gibt es auch pos. Berichte zum Thema Krippe ?

Vielen Dank
Helean

Beitrag von katze72 22.02.06 - 00:01 Uhr

Hab dir eine mail geschickt, LG;-)

Beitrag von hampy 22.02.06 - 08:03 Uhr

Hallo Helean

Also ich will Dir Mut machen. Ich lebe in de Schweiz bin verheiratet und habe eine Tochter#baby, welche acht Monate ist. Ich gehe auch 50 % arbeiten, d. h. jeden Morgen. In dieser Zeit ist meine Kleine in der Krippe, ich habe sie mit knapp 4 Monaten hingebracht (bei uns kann man sie mit 8 Wochen frühestens in die Krippe bringen). Ich hätte schon die Möglichkeit die Schwiegermutter als Betreuung zu wählen, aber das was die Kinder in einer Krippe vermittelt bekommen, kann eine Grossmutter nicht bieten. Sie lernen frühzeitig soziale Konflikte zu lösen, miteinander zu spielen, zu streiten zu bastlen. Das wirkt sich auch zu Hause aus. Sie ist ausgeglichen viel am lachen, blabbern und sie schläft seid dem 4 Monat durch. Höre nicht auf andere. Mach das was Dein Herz #liebeDir sagt. Auch ich war ein Krippenkind und was für mich gut war, kann für mein Kind nicht schlecht sein. Ausserdem ist es in anderen Länderen z.B. Finnland völlig normal das beide Eltern arbeiten. Und ich finde die Zeit die ich mit meinem Kind verbringe nutze ich doch viel intensiver als vieleicht eine Hausfrau die den ganzen Tag in der Wohnung umherputzt und vieleicht schneller genervt i#heulst, weil sie eben in der Arbeit keine Erfüllung hat wie berufstätige Mütter.
Ich hoffe Dir damit ein wenig das schlechte Gewissen nehmen zu können.

Es Grüslli
Hampy#freu

Beitrag von schnuffelschnute 22.02.06 - 08:03 Uhr

Guten Morgen,

nein , Du bist keine schlechte Mama, weil Du deinem Kind ein vernünftiges Leben bieten willst und nicht für jeden Pups zum Amt rennen möchtest, lass dich da doch nicht verrückt machen!
Ich gehe nach 8 Wochen wieder arbeiten, da wir noch eine "Ex Familie" zu versorgen haben.
Wenn du von den Erzieherinnen und Pflegerinnen in der Krippe überzeugt bist, dass das Kind liebevoll behandelt wird, dann tu es! Aber steh dazu! Lass dir da nicht reinreden!

Liebe Grüße,

Ariane + Natascha (8) + Maya 28.SSW

Beitrag von kaeseschnitte 22.02.06 - 08:48 Uhr

halle helean
mit den 14 wochen ss-urlaub in der schweiz musste ich nach drei monaten auch wieder arbeiten gehen. allerdings wollte ich sowieso wieder arbeiten (und musste auch vom geld her). ich habe sehr gute erfahrungen gemacht. tobias ist in einer ganz tollen kinderkrippe, bis vor zwei monaten in der babygruppe und seit anfang jahr bei den "grossen" (1.5 j. bis 5). er ist sogar vollzeit, sprich 5 tage die woche da, weil es arbeitsmässig im moment nicht anders geht. mir ist das eigentlich etwas zu viel, aber ihm gefällt es. bekanntlich zählt nicht die quanität der zeit, die man mit dem kind verbringt, sondern die qualität. zudem sind zufriedene eltern immer noch die besten eltern für ein kind.
hier ein paar links für dich:
http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=6987&CategoryID=60
http://www.fast-4ward.de/base/show_article.php?a=509
http://www.fratz.at/fratz/fratz.nsf/Menue/3.1.7.1.1
http://www.kindergartenpaedagogik.de/361.html
ich habe übrigens nicht das gefühl, dass ich was verpasse. ich hätte gerne tobias einen tag zu hause, weil es die gesamtsituation entspannen würde (einkaufen, haushalt, aktivitäten mit dem kind).
was ich als echten nachteil an der kinderkrippe empfinde (nebst vielen vorteilen): tobias ist oft krank. kiä und apotheker meinten zwar, dass sei gut, weil er so sein immunsystem trainiert. allerdings müsste er meiner meinung nach jetzt schon ein immunsystem wie superman haben...#schmoll
also, wenn du denkst, dass es für dich und dein kind das richtige ist: nur mut!
lieber gruss
kaeseschnitte

ps: über preise und anmeldevorgehen in d kann ich dir nix sagen, da ich in der schweiz lebe.