Kaiserschnitttermin rückt immer näher...bibber..bibber....

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von souka 22.02.06 - 01:24 Uhr

mein termin ist der 02.03. um 13:00 Uhr. Bin schon toatl nervös.
Kann nicht einschlafen. mir gehen tausend fragen und szenarien durch den kopf.
werde ich das alles schaffen? ich hoffe ich flip inicht aus auf dem op-tisch!
Ich hoffe Ihr könnt mir ein paar fragen beantworten:
wie lange geht die op?
wann konntet ihr eure beine wieder bewegen? ich bekomme eine spinalanästesie! als ich letztes jahr an meiner gebärmutter operieren musste haben die mir eine pda gegeben und da spührte ich die beine bis am nächsten tag nicht.....alptraum....!!!!!#heul
habt ihr eure babys irgenwie darauf vorbereitet?ich weis klingt komisch, aber er tut mir so leid!!!!
hattet ihr auch so angst?????
muss jetzt doch versuchen zu schlafen ist ja schon halb zwei am morgen.....
#augen
danke für euere antworten

Beitrag von ichhaldeben 22.02.06 - 08:27 Uhr

Guten Morgen.

Ich bekomme am Freitag (24.2.) meinen dritten KS und bin wieder total nervös.
... sicher genauso wie Du.

Deine Fragen kann ich Dir aber beantworten.
Also, JA - ich hatte beim letzten mal auch Angst und diesmal fast noch mehr. Schrecklich !!! Kann Nachts nicht schlafen.

Mir tut meine Kleine auch leid, aber ich denk vorbereiten lässt sich da nicht viel. Schon gar nicht wenn man selbst ein Nervenbündel ist. Man kann nur versuchen Ruhe zu bewahren.
Die Spinale hält 4 - 6 Stunden. Ich konnte nach 3 Stunden meine Zehen wieder spüren und so wurde es immer etwas mehr, bis ich nach 5,6 Stunden meine Beine wieder vollständig spüren und bewegen konnte.

Die O.P. geht nicht besonders lange. Die Vorbereitungen ziehen sich etwas und man ist doch sehr nervös. Aber wenn mal angefangen wurde geht alles recht zügig. Vielleicht 10 Minuten bis das Baby da ist und bis man zusammengeflickt ist eine halbe Stunde .
Und die erleichterung nachher, wenn man weiss es geht dem Baby gut und man hat es "überstanden" ist riesig und schön !!!!!!

LG Sara

Beitrag von souka 22.02.06 - 10:28 Uhr

liebe sara
danke für dein mail.....
ich drück dir die daumen für freitag.
wir werden es schon schaffen!!!!
ich möchte es jetzt auch hinter mir haben:-[
kann nicht mehr warten. fühl mich auch noch so grippig seid gestern abend aber ich denke mal das ist bis nächsten donnerstag auch weg.
also toi toi toi
#freu

Beitrag von ichhaldeben 22.02.06 - 10:50 Uhr

Danke,
Ich wünsch Dir auch alles Gute !!!
LG Sara

Beitrag von souka 22.02.06 - 11:07 Uhr

wollte dir noch sagen, dass der sohn meiner schwester auch am 24.feb geburtstag hat. er ist ein ganz süsser lieber. vielleicht liegts ja am sternzeichen!!!!
habt ihr schon einen namen? wir immer noch nicht!!!!
da mein mann engländer ist haben wir so verschiedene geschmäcker#augen.
wir haben nur ein namen der uns beiden gefällt; MILES ich denke mal so wird er heissen wenn uns bis donnerstag nichts mehr einfällt.
LG

Beitrag von ichhaldeben 22.02.06 - 12:09 Uhr

Hallo,

Das ist ja witzig - mein Mann ist auch englischsprachig. Allerdings Australier.
Wir haben uns auf Emma geeinigt.
Das ist in jeder Sprache gleich einfach auszusprechen. Und gefällt uns beiden.
Unsere andere Tochter heisst Bo Haylie und das kann bei weitem nicht jeder hier richtig sagen. Da kommen die merkwürdigsten Namen dabei raus und das nervt.

Miles gefällt mir. Das die Geschmäcker verschieden sind stimmt leider. Überhaupt bei vielen Dingen merkt man eben den Einfluss verschiedener Kulturen, was unsere Beziehung nicht immer einfach gestaltet .
Dafür wirds nie langweilig!

Alles Liebe
Sara

Beitrag von gisele 22.02.06 - 11:45 Uhr

hallo.
du brauchst wirklich keine angst zu haben!!!!und das sagt jemand,der totale panik vor dem kaiserschnitt hatte!!!;-);-)
ich habe am 11.07.2005 meine tochter gisele per kaiserschnitt entbunden,geplant,da beckenendlage!!!
darf ich fragen,was bei dir der grund für die sectio ist?
ich habe vor dem eingriff einen"schnaps" zu trinken bekommen,angeblich für den magen:-p
ich dachte danach es war ein prosecco,weil ich total ruhig war.es war garantiert was zur beruhigung.nimmst du deinen mann mit?meiner war dabei.gott sei dank!!!!er war total beruhigend für mich.
ich hab zu ihm die ganze zeit gesagt"erzähl mir bitte was,ganz laut und lenk mich ab"!!!!!!denn ich wollte nicht das klappern der instrumente hören.
als die ärzte schon aufschnitten fragte ich ob es denn bald los ginge,alle lachten.
wir sind bald fertig hiess es!!!!dann ruckelte es total,ich kam mir vor wie auf einem schiff und dann war gisele auch schon da!!!!!!!
ich hab nur geweint vor lauter glück und mich überhaupt nicht mehr auf das zunähen konzentriert,ich glaube alles in allem dauerte es nicht mal ne stunde.
danach war ich noch 1 stund in so einem aufwachzimmer und dann endlich bei meinem baby!!!!#freu#freu#freu
die pda liess so nach 4 stunden nach,die schmerzen kamen nächsten tag,aber die schmerzmittel helfen ganz gut!!!!!
das einzige was ich nervig fand,war das ich total gefroren habe!!!!!aber total!!!!!!
dieser tag war der schönste in meinem leben bis jetzt,glaub mir,für dich wird er das auch!!!!!!!
und wir wollen bald ein 2.baby,bin also nicht abgeschreckt,im gegenteil!!!!!die ärzte sind so lieb und super!!!!
hab keine angst!!!!!
alles liebe und gute!!!
nadine und gisele(die grad schläft)

Beitrag von silkew1976 22.02.06 - 14:27 Uhr

Huhuuu!!!!!

Ich habe meinen Sohn am 05.10.2004 per Kaiserschnitt entbunden, er hatte es sich in der BEL so gemütlich gemacht er wollte sich nicht mehr drehen. Und auf die geplante äußere Wendung hatte er auch keine Lust mehr, er wollte dann doch lieber schon in der 37.SSW das Licht der Welt erblicken. Er hat eben seinen eigenen Kopf, ist dabei aber ein ganz lieber.
Naja, das willst Du ja gar nicht alles wissen ;-)

Seit der 33.SSW habe ich mich damals mit dem kaiserschnitt beschäftigt und je mehr ich drüber nachgedacht habe, desto mehr Angst bekam ich. Eine OP???? Wie schrecklich, so hatte ich mir meine Geburt nicht vorgestellt. Als mir dann am 05.10. die Fruchtblase platzte hatte ich aber gar keine Zeit mehr an meine Angst zu denken und das war auch gut so.
Ab in den Kreissaal, Wehenschreiber, dann noch mal eine Untersuchung vom Doc, Kind liegt immer noch in BEL, also blieb es beim KS.
Ich wurde fertig gemacht für die OP, Blasenkatheder wurde gelegt (tat gar nicht weh ), dann kam auch schon der Anästhesist. PDA legen klappte nicht, da ich durch meinen Sport zu enge Wirbelkanäle habe, also gab es die Spinalanästhesie. Hab gar nichts davon gemerkt und ich bin sonst wirklich ein Angsthase was Spritzen angeht. Also nicht Bange machen. Dann wurde ich in den OP gefahren und auf den Tisch gehoben!! Meine Beine waren schon taub, ich merkte gar nichts mehr.
Die Vorbereitungen kamen mir und meinem Mann dann noch vor wie eine Ewigkeit, aber als der Chefarzt dann endlich kam ging alles ganz fix. Hier ein Ruckeln, da ein Ruckeln und schon war unser Steven auf der Welt. Ich mußte weinen vor Glück und es war so wunderschön seinen ersten Schrei zu hören. Da vergisst man für einen Moment lang wirklich alles. Nachdem sie mich wieder zusammengeflickt hatten wurde ich direkt in den Kreissaal gefahren wo mein Mann, die Hebamme und mein kleiner Wurm schon auf mich warteten. Ich war fertig und glüklich zu gleich. Natürllich wäre ich gerne sofort aufgestanden um mein Würmchen zu versorgen aber das ging leider nicht. Die Betäubung ließ bei mir aber schnell wieder nach. Laut Hebamme hat sie gerade mal 2 Stunden gehalten. Die Narbe zwickte und zwackte schon ganz schön, vor allem als die Schwestern mich dann waschen wollten habe ich gedacht ich sehe Sterne. Auf die Seite drehen? Wie soll das gehen! Naja, irgendwie hab ich das überlebt und danach war auch gut. Ich war viel zu glücklich über meinen kleinen Wurm.
Am nächsten Morgen dann das erste Aufstehen!!!! Eine erfahrene ältere Schwester zeigte mir wie ich mich am besten über die Seitenlage aus dem Bett quäle. Das erste Mal war schon hart aber man überlebt es. Danach wurde es von Mal zu Mal besser und das ohne Hilfe. Ab Mittags habe ich mich dann auch alleine um mein Würmchen gekümmert, Stillen, wickeln, baden, alles was dazugehört und das auch Nachts. So wird man halt am Schnellsten wieder fit. Am 5.Tag durfte ich dann schon wieder nach Hause gehen.

Halt die Ohren steif und mach Dir nicht so einen Kopf. Es wird alles gut und wenn ein KS nunmal sein muß, dann kann man eben nichts machen. Hauptsache der Wurm ist fit und gesund alles andere ist egal!
Wir wollen jetzt noch ein Baby und wenn es geht möchte ich natürlich diesmal normal entbinden, aber wenn nicht, naja aber daran denke ich jetzt noch nicht!

Ich wünsche Dir alles Gute und ganz viel Kraft und eine trotzdem wunderschöne Geburt!

viele liebe Grüße
Silke + Steven (16Monate)