Ganz viele Fragen zur Beikost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jessiewea 22.02.06 - 06:24 Uhr

Guten Morgen,
ich habe mich entschlossen, heute mit der Beikost anzufangen. Erik ist jetzt 5 Monate und 3 Wochen alt. Ich merke, daß ihm die Flasche allein nicht mehr genügt. Er hat immer Alete Mil 1 bekommen, alle 3 Stunden 195 ml. Ich hatte mit ihm nie Probleme, nur seit ca. 1 1/2 Wochen ist er abends total aufgedreht nach der Flasche, will immer mehr trinken, obwohl die Flasche schon leer ist. Er verschiebt mitlerweile auch seine Trinkzeiten immer um eine Mahlzeit vor. Die Nächte sind auch immer unruhiger. Ich will nicht lügen, aber ich habe ihm die letzte Nacht mindestens 15 Mal den Schnuller in den Mund gesteckt. Sonst hat er immer ohne Aufstand seine 11- 12 Stunden am Stück geschlafen.
Jetzt habe ich aber noch ganz viele Fragen bezüglich der Beikost. Ich fange am Besten gleich an.
- Wieviel Löffelchen kann ich ihm die erste Zeit geben?
- Ich würde gerne die Milchmenge auf 245 ml erhöhen. Ich habe aber hier im Forum gelesen, daß Babys nicht über 1000ml Milch am Tag trinken sollen, wegen den Nieren. Auf der Alete Packung steht aber, mit 5 Monaten kann ein Baby 5x245ml (1225ml) trinken. Ich bin jetzt ganz verwirrt. Ich weiß nicht, ob der Kleine jetzt schon über 1000ml trinken darf, oder nicht. Was würdet ihr mir raten?
- Kann ich ihm auch erst abends die Möhrchen geben?
- Ab wann dürfen die kleinen auch Brei essen?
- Wie macht ihr am besten eine so kleine Menge MÖhren warm? Wenn ich das ganze Glas warm mache, dann ist es ja unbrauchbar. (Habe keine Mikrowelle)
So zum Anfang war es das erssteinmal.
Danke für eure Antworten.
LG Jessie

Beitrag von meike84 22.02.06 - 09:07 Uhr

Guten Morgen Jessie,

Also der Kleine wird auf jeden Fall nicht mehr satt.
Alle Anfangsgläschen wo nach dem 4ten Monat draufsteht kann er nun bekommen. Du fängst zum Beispiel Mittags mit 4-5 Löffelchen Karotte an, den Rest der Mahlzeit bekommt er das Fläschchen. Danach steigerst du innerhalb von 1-2 Wochen die Menge bis du das Mittagsfläschen ersetzen kannst. Denk dran ab einem Halben Jahr auch Fleisch zu füttern wegen dem Eisen, das braucht der Kleine dann. Du kannst ohne Probleme ein Paar Löffelchen aus dem Glas in ein leeres, steriles Gläschen geben und dann erwärmen. Den rest aus dem angefangenen kannst du im Kühlschrank aufbewahren.
Außerdem würde ich auf Folgemilch umstellen, aber auch nur ganz langsam, erst eine Flasche ersetzen nach 1-2 Wochen die nächste. Es kommt auch immer darauf an wie er die neue Nahrung verträgt. Ersetz am besten die letzte Flasche zuerst. Dann ist er zur Nacht satter und schläft ruhiger!
Brei darf er jetzt auch schon essen, natürlich. ZB.einen Grießbrei ab 4ten Monat.

Trau dich ruhig und warte ab was passiert.

Viel Glück#klee

LG Meike+Levin (*25.02.2005)

Beitrag von jessiewea 23.02.06 - 06:54 Uhr

Guten Morgen Meike, zuersteinmal danke für deine Antwort. Gestern Mittag habe ich meinem Würmchen die ersten Möhrchen gegeben und er fande es richtig Klasse. Mein Fehler war wohl nur, daß ich gleichzeitig noch die Milchmenge um 50ml erhöht habe (er hat auch alles getrunken) und danach mußte er spucken.
Ich habe aber noch ein paar Fragen und ich hoffe, daß du mir diese auch beantworten kannst.
- Wenn Erik jetzt in ein oder zwei Wochen das Gläschen leert, dann benötigt er keine Flasche mit Milch mehr, sondern nur Tee oder ähnliches? Oder habe ich das falsch verstanden?
- Ab wieviel Monate bekommt er denn überhaupt keine Milch mehr?
- Wieviel dürfen die Kleinen denn vom Gläschen essen?
- Stellt man immer nur eine Flaschenmahlzeit zur Zeit auf feste Kost um, oder kann ich auch schon versuchen, abends Brei zu geben?
Mein größtes Problem ist nur, daß ich nicht weißl, ab wann ich die Milch einfach weglassen soll. Ich habe Angst, ihm die Milch vorzuenthalten, obwohl er sie noch braucht.
Also ersteinmal danke für deine Hilfe.
LG Jessie

Beitrag von meike84 28.02.06 - 09:32 Uhr

Hallo Jessie,

Sorry das ich jetzt erst antworte.
Schön das es ihm geschmeckt hat.#freu Ich denke auch das die Milchmenge zu viel war.
Nein das hast du richtig verstanden, du ersetzt die Milch durch das Gläschen. Wenn er es leert kannst du ihm zb. ein MenueGläschen nach dem 4ten oder 6ten Monat anbieten und danach Tee oder verdünnten Saft. Am besten 1:4 verdünnt. Ein Mittagsgläschen ist eine volle Mahlzeit wie eine Flasche. Wenn du das Gefühl hast er wird davon nicht satt kannst du zb eine kleine Kartoffel kochen und untermischen das ist überhaupt kein Problem. Einfach ganz klein drücken oder püriren. Als Nachtisch eigenen sich für den Anfang auch Obstgläschen wie zb Birne oder milder Apfel, da kannst du ihm dann ein paar Löffel von geben wenn er es mag.
Du kannst jetzt auch schon probieren im Abends ein paar Löffel Brei zu geben. Ich muß zugeben das ich meinem Abends dann schon nen Ganzen Brei gegeben habe weil er auch son Vielfraß war und ist;-) aber er hat es gut vertragen und geschadet hat es ihm auch nicht.
Die Milch kann man bis zum 3ten Lebensjahr geben (steht zumindest auf einigen Packeten). Levin bekommt immernoch morgens und Abends sein Fläschchen. Gib ihm die Milch solange er sie möchte, da kannst du nichts falsch machen!
Du brauchst auch keine Angst zu haben das du ihm die Milch vorenthälst. Irgendwann möchte er vielleicht von selber keine Milch mehr, so fängt das zur zeit bei uns an. Abends möchte er seine Milch oft nicht mehr trinken.
Levin isst das lieber sein Butterbrot. Damit haben wir mit ca. 10,5 Monaten angefangen weil er beim Abendbrot immer was abhaben wollte.
Erst haben wir ihn gefüttert und seid 3 Wochen isst er es allein weil er es will.
Trau dich einfach etwas neues zu probieren. Die Kleinen sind meist viel robuster als sie manchmal aussehen;-)
Der Kleine von meiner Freundin hat mit 7 Monaten schon angefangen normales Mittagessen zu essen, weil er es wollte, allerdings ohne Gewürze. Einfach klein gemacht bzw püriert. Wenn du möchtest schicke ich dir gern ein paar Rezepte die du dann nachkochen kannst und wenn du noch mehr fragen hast immer raus damit!
#liebdrueck

Liebe Grüße
Meike+Levin (*25.02.2005)