Mir gehts schlecht und Arzt unternimmt nichts....Arztwechsel?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kathathom 22.02.06 - 07:03 Uhr

Hallo, muss mir mal Luft machen...

Seit ca. 3 Monaten geht es mir sehr schlecht...

1. Ich habe Schweissausbrüche
2. ich friere wie Teufel
3. Herzrasen
4. Müdigkeit
5. Nach dem Schlafen bin ich total am Zittern, so innerlich irgendwie (kann mir vorstellen, dass sich Alkoholiker genauso fühlen, wenn sie kein Alk bekommen)

Nun hab ich das bei meiner Ärztin schon ein paar mal angesprochen aber sie winkt immer nur ab...

Sie könnte doch wenigstens mal mein Blut untersuchen lassen....
Dazu muss ich sagen, dass ich vor 1,5 Jahren eine sehr schwere Hepatitis hatte....Schon allein deshalb denke ich, es schadet doch nichts, die Blutwerte mal zu kontrollieren.

Jedenfalls sagen mir Leute, mit denen ich darüber spreche, lass mein auf Zucker kontrollieren oder die Schilddrüse....

Kennt ihr die Symtome und weiss jemand was es sein könnte????

LG

Beitrag von mari_g 22.02.06 - 08:26 Uhr

Ich würde fast auf Schilddrüse tippen.

Um sicher zu gehen, lass dir eine Überweisung zum Endokrinologen geben, der ist auf Sachen wie Schilddrüse und Diabetes spezialisiert. Einfach hingehen und den Mädels vorne sagen, dass du eine Überweisung zum Endokrinologen willst. Die Ärztin muss dir die Überweisung ausstellen.

Beitrag von sternenzauber24 22.02.06 - 08:36 Uhr


Hallo

Ich würde auf jeden Fall den Arzt wechseln.

Das ist ja unglaublich.

Alles gute für Dich,

Sternenzauber#stern

Beitrag von andrea_right_back 22.02.06 - 10:08 Uhr

klingt für mich auch nach schilddrüse!!! habe seit 20 jahren eine unterfunktion, und kenne die von dir geschilderten sympthome sehr gut!!

wechsle schleunigst den arzt, und bestehe beim neuen arzt erstmal auf blutwerte, vor allem die schilddrüsenwerte sollten bestimmt werden!!!

wirklich unpackbar was sich manche "götter in weiß" glauben herausnehmen zu müssen!!

gruß

andrea

Beitrag von kathathom 22.02.06 - 10:13 Uhr

danke erstmal für die guten Hinweise...

ich hab jetzt für Montag einen Termin bei einem anderen Arzt....

Bin mal gespannt, was der sagt...

Was ist, wenn es tatsächlich was mit der Schilddrüse zu tun hat???

Ist das sehr schlimm??? Kann man gut damit leben???

Kann es schlimme Folgen haben???

Beitrag von andrea_right_back 22.02.06 - 12:08 Uhr

dann ist es nicht weiter schlimm.... ich lebe seit 20 jahren damit, das einzige kleine handicapt ist das man schilddrüsenmedikamente lebenslang nehmen muss, und regelmäßig das blut kontrollieren lassen sollte!

lieben gruß

andrea #blume

achja..... lass uns wissen was war ok?

Beitrag von smr 22.02.06 - 13:39 Uhr

Na, keine Frage: schleunigst Arzt wechseln, das Vertrauen ist doch wohl dahin, oder?
Alles Gute
Sandra#blume

Beitrag von gewitterhexchen 22.02.06 - 15:53 Uhr

Klingt ziemlich eindeutig nach Schilddrüse. Waren genau meine anzeichen.