Unverständnis von Verwandschaft und Bekanntschaft.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gilthoniel 22.02.06 - 09:15 Uhr

Hallo ihr lieben,

wir bekommen im Juni unser zweites Kind und wie schon bei unserem ersten lassen wir uns überraschen was es wird. Nur unsere liebe Verwandschaft und der Freundeskreis hat da für absolut kein Verständnis. Seit ich nun im sechsten Monat bin, werden mir fast tägl. gelöchert, ob wir einen Buben oder ein Mädel bekommen. Das müsse man doch nun schon sehen können. Auf unsere Antwort, wir lassen uns überraschen, folgt immer das Gleiche. Skeptische Blicke und NichtGlaubenWollen. Ist es denn heut zu Tage wirklich so ungewöhnlich, dass man das Geschlecht nicht wissen will? Aber das schlimmste für die Omas und Tanten ist ja, dass wir auch diesmal nicht mit den Namen herausrücken. Ich würde mich zur Abwechslung mal darüber freuen, wenn man mich mal fragen würde wie es mir geht und nicht:"Was wird es denn?"

So danke fürs zuhören.

Annett (mit Marius 23 Monate und "Baby"ET 10.06.06)

Beitrag von lalalalal 22.02.06 - 09:20 Uhr

schrecklich argh , kümmert euch nicht drum , ist doch nicht deren babylein ;) und wenn ihr eine überraschung wollt , dann lasst euch die auch nicht verderben

ich kenn viele die nicht wissen wollten was es wird , machen wir auch so , will einfach nur das unser hase gesund ist und alles dran ist (und vieleicht sogar mehr dran ist falls ihr versteht was ich meine *hehe*) ...


LG Jessica + baby inside (E.T noch weit entfernt 05.09)

Beitrag von lady_chainsaw 22.02.06 - 09:19 Uhr

Hallo Annett,

dann erzähl doch einfach das nächste Mal, dass sich das Baby nicht outen will!

Luna z.B. hat erst ein paar Stunden vor der Geburt verraten, dass sie ein Mädchen ist :-p

Anonsten finde ich, ist es doch jedem selbst überlassen.

Und vor allem: Ändern kann man es eh nicht ;-)

Alles Gute noch.

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von eva2401 22.02.06 - 09:29 Uhr

Hallo Annett,

mir geht es fast genauso. Ich wollte und will es nicht wissen was es wird, habe es meinem Mann beim 3D Ultraschall überlassen ob er es wissen will und die Neugierde hat ihn dann auch gepackt. Mittlerweile weiß Er es seit 3 Monaten und ich nicht. Macht mir aber auch nix aus. Ich hoffe auf ein Mädchen und achte jetzt auf jeden Versprecher von ihm, er hat, sie hat.... das Baby also... Keine Ahnung was es wird!!

Aber es scheint wirklich heutzutage für manche Leute ein Problem zu sein, nicht wissen zu wollen, was es wird. Ich habe z.Zt. 3 Freundinnen und Bekannte, die auch schwanger sind und ich glaube 2 davon wissen auch schon was es wird. Die andere ist erst in der 15. SSW. Aber die weiß es mit Sicherheit auch bald.

Weiß gar nicht was die Leute haben, dass sie es nicht verstehen können, dass manche Eltern sich einfach überraschen lassen wollen. Finde es auch langweilig zu sagen, das Kind will sich nicht outen. Ich stehe ja auch dazu, dass ich es nicht wissen will und alle schauen mich ungläubig an, wenn ich sage "Mein Mann weiß es ja!!"

Also laß Dich nicht entmutigen, es muss mehr von unserer Sorte geben, die sich einfach mal wieder überraschen lassen wollen.

Sag Deiner Familie einfach, dass sie sich auch ruhig mal wieder um Dich kümmern können. Wir Mami's sind ja auch noch da, aber ständig geht es nur ums Baby!!!

Alles Gute weiterhin!
LG Eva & #baby 35. SSW.

Beitrag von gilthoniel 22.02.06 - 10:53 Uhr

Liebe Eva,

danke für deine Lieben Worte. Du hast mich genau verstanden, dass finde ich toll. Ich mache das ja nun schon zum zweiten mal durch, lasse mich aber nicht unterdruck setzen. So ist die Spannung doch wenigstens noch da wenn der Anruf kommt, und nicht wie bei dennen wo es schon die ganze Welt weiß, ach ja der Junge mit dem Namen Paul ist da, wußten wir doch. Außerdem war es das schönste nach der anstrengenden Geburt das kleine Würmchen auf die Brust gelegt zu bekommen, mit den Worten:" Sie haben einen gesunden Jungen". Einfach traumhaft. Und das will ich beim zweiten auch wieder erleben. Mein Mann teilt die Ansicht sich überraschen zulassen, und so weiß es wirklich keiner. Mein Arzt hat erst garnicht nach dem Geschlecht gekuckt, damit er sich nicht verplappert.

Ich wünsche dir eine schöne Geburt und ein gesundes Baby.

Annett

Beitrag von mannu 22.02.06 - 09:28 Uhr

Hallo Annett,

das ist ganz allein eure Sache.
Wenn ihr es nicht wissen wollt, dann ist das vollkommen in Ordnung. Schliesslich zählt doch nur, dass es auch gesund ist oder?
Und auch nur das, sollte deine Familie und Bekannten interressieren.

Wenn ihr die Namen nicht nennen wollt, ist das auch eure Sache, schliesslich kann es auch gut passieren, dass ihr euch nochmal umentscheidet und die lieben Omis haben dann schon die Namenspullis gestrickt. ;-)

Lasst euch nicht beirren.
Wünsche dir noch eine schöne weitere Schwangerschaft.

LG Mannu ( #baby 19.SSW)

Beitrag von kiwi1976 22.02.06 - 09:35 Uhr

Hi Annett!

Sag Ihnen doch bei den nächsten fragen einfach das es ein Baby mit 2 Armen 2 Beinen einen Kopf und einem Körper wird. Das wirkt manchmal wenn man die lieben ein wenig auf den Arm nimmt



LG
KIWI

Beitrag von petal 22.02.06 - 09:47 Uhr

Hallo Annett,

ich kann dir auch nichts weiter raten als: lass dich nicht beirren.
Wir haben uns bei unserer Tochter auch nicht sagen lassen was es wird und Namen haben wir erst recht nicht preisgegeben.
Mein Mann kommt aus Irland, und die Familie hätte mich wohl komisch angekuckt, wenn ich vor der Geburt gesagt hätte, was es wird. Dort ist es eher Tradition, das man sich überraschen lässt. Meine Schwägerinnen hätten es auch gar nicht herausfinden können, da in dem örtlichen KH das Geschlecht nicht bestimmt wird (wohl weil die Prognose auch mal daneben liegen kann, und die Eltern dann eventl. klagen).
Mein Bruder & Frau haben zwar gewußt was es wird, haben's aber keinem gesagt. In unserer Familie wurde das aber akzeptiert.
Jetzt beim 2. bin ich noch unsicher, ob ich meine Neugier noch einmal zügeln kann, aber noch muss ich mich nicht entscheiden.

LG, petal 16.SSW

Beitrag von kati543 22.02.06 - 10:02 Uhr

Das kenne ich. Wir wollen es auch nicht wissen. Nun ist - man muss ja schon sagen "Gott sei dank" - der letzte US vorbei und wir wissen es noch nicht. Ganze Familie ist traurig und fragt, aber wir sagen immer das selbe. Die Namen stehen bei uns schon fest und sind auch kein Geheimnis. Auch da würden wir uns nicht reinreden lassen von den anderen Familienmitgliedern. (Junge: Omar Yakob; Mädchen: Maryam Alina)

Beitrag von kleine_kampfmaus 22.02.06 - 10:28 Uhr

Hi Annett,

kenn ich nur zu gut!

Wir haben am Anfang beschlossen keinem zu sagen was es wird und wie es heißen soll. Tja, nach wochenlangem gefrage und generve von allen seitens (hauptsache SchwieMu) sind wir dann leider mit dem Geschlecht rausgerückt. Dann fing der Stress erst richtig an: Wie soll er heißen? Wann ist die Taufe? etc. Als wir dann sagten, Name kommt erst nach der Geburt meinte SchwieMu tatsächlich "NE, das gibts nicht, darüber müssen wir diskutieren!" Ähm, HALLO, wir sind die Eltern und wir sind die einzigen die darüber diskutieren. Hab das auch sehr deutlich gesagt. Und als ich dann die nächste Bombe platzen ließ "Es gibt keine Taufe!" hatte ich ganz verspielt. Wurd von allen Seiten bombadiert "Das arme Kind, wird überall ausgeschlossen, kannste dem doch nicht antun, etc." Da hab ich dann nochmal deutlichst meine Meinung gesagt und seitdem ist auch Ruhe. Hab mich aber auch ein bisschen distanziert.

Aber eine Frage nach meinem Wohlbefinden kannste vergessen - die kommt nicht. Immer nur so doofe Sprüche wie "Lass dich nicht so hängen! Du bist nicht krank sondern nur schwanger!" :-[

Fazit: Sag DEUTLICHST deine Meinung, nämlich dass es eure Entscheidung ist und sie euch in Ruhe lassen sollen. Und wenn das nix hilft, den Kontakt zurückschrauben. Ansonsten wirste ja verrückt in den nächsten Monaten!!!!

LG
Kleine Kampfmaus + Minimatz (34. SSW)

Beitrag von gilthoniel 22.02.06 - 11:07 Uhr

Hallo,

man oh man, und ich dachte ich hätte Probleme. Aber Hochachtung, lass dir von deiner SchwieMu nicht reinreden. Ich hatte bei der ersten Schwangerschaft dieses Problem mit meiner eigenen Mutter. Auch ich habe auf den Tisch gehauen, als es mir zuviel wurde. Leider war meine Mama dann so beleidigt dass sie heute noch nicht richtig mit mir reden kann, und mein Großer ist fast 2. Aber mein Kind ist mir wichtiger als meine Mutter. Wir haben ihn auch nicht Taufen lassen. Das ist etwas was er später für sich selbst entscheiden muß. Wenn es einmal sein eigener Wunsch ist, dann soll er sich Taufen lassen. Aber dass ist eine Entscheidung, die will und kann ich nicht für mein Kind treffen.

Gruß Annett

Beitrag von jacki1203 22.02.06 - 10:37 Uhr

Hallo.
Ich weiß auch nicht, kaum ist man schwanger und dann wird wie wild losgefragt!
Das mit dem Geschlecht ist doch eure Sache!!!
Das haben die Lieben Verwandten zu akzeptieren!
Sag doch das nächste Mal einfach wenn jemand fragt..."das ist doch unwichtig, hauptsache gesund!"

Und das mit dem Namen sehen wir genau so!
Die wollen alle doch eh nur den Namen wissen, damit sie ihren blöden Senf dazu geben können!
Also wir sagen diesmal niemanden was von der SS! Also erfahren meine Eltern usw. es erst, wenn sie`s sehen:-p und Namen ..nö wird nicht verraten!!!
LG
Jacqueline

Beitrag von orcanamu 22.02.06 - 12:05 Uhr

Hallo Annett,

ich bin zwar der Meinung, dass es völlig Eure Sache ist, ob Ihr das Geschlecht wissen wollt oder nicht, aber wenn Du so genervt bist, dann würde ich wirklich sagen: Erzähl ihnen, dass das Baby die Beinchen zusammen hatte, dass Ihr auch mal geschubst habt, aber der Doc konnte nix erkennen, fertig!

Bei mir ist das so! Einmal war sich die Ärztin sicher, dass es ein Mädchen ist, seither ist nix zu sehen, also setzen wir das Mädel immer in Klammern und reden vom "Würmchen", "Baby" oder "dem Nachwuchs".

Und zum Thema Namen, das war in meiner ersten Schwangerschaft auch nervig. Auf jeden Fall sollte man vor der Geburt nichts sagen, das endet immer ärgerlich! Irgendwer ist dagegen oder findet es doof oder so.

Bei uns hat sich ein "Arbeitstitel" bewährt. ;-) Mein Sohn hieß bis zu seiner Entbindung "Egidius" (nach Egidius Braun und weil für jeden klar war: So wird unser Kind garantiert NICHT heißen:-) ).
Der jetzige Bauchkugler - nun einmal als Mädchen erkannt - heißt "Arielle-Leonor" (nach den beiden Waschmitteln #freu). Das hilft über die Namenslosigkeit hinweg. :-)

Liebe Grüße
Simone mit Alexander (20 Monate) und #ei 35. SSW