Spielgruppe - Gründung, Ideen - Hilfe (lang!)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonic1976 22.02.06 - 09:37 Uhr

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich mit "meiner" alten Krabbelgruppe überhaupt nicht mehr zufrieden war und mich eher hingequält habe, als Freude empfand, bin ich jetzt dabei selbst eine Gruppe zu gründen.

Ich finde auch, dass Maike trotz ihrer zurückhaltenden Art unter Kinder sollte.
Wir haben im Dorf schon zwei Spielkreise, allerdings sind beide Gruppen vormittags. Nachdem ich Maike morgens nicht rauskriege und ich die Kuschelzeit einfach noch genießen möchte, bis wir wirklich morgens raus müssen, möchte ich etwas nachmittags machen.
Ich habe einen Raum und schon zwei Mütter die mitmachen wollen. Jetzt muss ich noch mit den zwei anderen Spielkreismüttern sprechen, damit die nicht meinen, ich will hier eins auf Konkurrenz machen. Vielleicht kann ich mich ja auch an die dran hängen.

Ich habe schon einen Flyer entworfen, den ich im Dorf aushängen werde.

So, ich dachte daran, die "Teilnehmerzahl" auf 10 zu begrenzen. Ein weiteres "Problem" ist das Alter der Kinder. In den zwei Spielkreisen geht das von klein bis zu 3 Jahre (also KiGa-Alter). Ich weiß aber gar nicht, wie man einer so großen Spannweite gerecht werden kann. Spielen dann die Großen alleine? Oder wie? Und was macht man mit den ganz Kleinen? Ich wollte ja begrenzen von 1 bis 2 Jahre. Mein Mann fand das nicht so gut.

Ich würde gern mit einem Begrüßungslied anfangen, dann Spiele mit den Kindern zusammen spielen, dann die Kinder etwas allein machen lassen, so dass wir uns mal "unterhalten" können, dann gemeinsam Aufräumen und noch ein Schlusslied. Das reicht wohl für 1,5 Stunden.

Desweiteren hatte ich so die Idee (wenn sich die Gruppe gefestigt hat), "Thementage" zu machen - also die Kinder nach einem gewissen Thema spielen zu lassen oder zu basteln und wir unterhalten uns über bestimmte Themen über die man sich die Woche vorher ja einigen kann. Z. B. Schlaf oder Ernährung.

Dann wollte ich "Events" machen. Also mal einen Bauernhof besuchen oder in den Park/Spielplatz gehen. Oder zum Schwimmen.

Dann fielen mir noch evtl. monatliche "Vorträge" ein. Also man lädt sich jemand ein, der einem Fragen beantworten kann z. B. eine Kindergärtnerin oder einen Sani für erste Hilfe. Dann kenn ich da noch eine, die freiberuflich für einen Buchverlag arbeitet, die macht dann Kinderbuchvorträge (sowas wie Tupperware, eben nur für Bücher).

Und dann kann man ja auch einfach mal nur abhängen oder so.

Ich möchte auch gern die meisten Mütter mit in die Ideengebung mit einbeziehen. Ich bin ja hier nicht der Vortänzer. Ich organisiere vielleicht viel bis alles und hab das auch gegründet, aber es können ja alle helfen.

Was haltet ihr so im Groben und Ganzen davon? Könnte man das so hinkriegen?

Ich wollt auch ne Warteliste machen, falls jemand wieder abspringt und nicht mehr kommt. Allerdings möchte ich auch keine Fluktuation in der Gruppe haben, sonst kommt man sich ja nie näher.

Bin auf eure Meinungen gespannt und Danke, dass ihr euch bis hierhin Zeit genommen habt.

LG
sonic mit Maike (*1.10.2004)

Beitrag von maltemandy 22.02.06 - 14:03 Uhr

Hallo sonic,

schlag deine Idee der Familienbildungsstätte vor und erkundige dich ob sich dich unterstützen!

Bei uns gibts auch viele Krabbelgruppe, einige sind so wie du gesagt hastet nur im alter von Maik. Also 10 Personen die nur 1 Jahr alt sind.

Viel Glück

Gruß mandy mit Tassilo 19 m