robustes baby

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sandy87 22.02.06 - 11:18 Uhr

hi,
habe in der 6ssw erfahren das ich#schwanger bin und sich ein#schwimmer durchgesetzt hat.zwei tage später hatte ich heftig zoff mit mein freund,er wollte das kind doch nicht,obwohl es ein wunschkind war.er hat mir stark zugsetzt,so sehr das ich wehen und blutungen bekam und eine woche ins kh musste.dann hatte i als ich zu hause war,nachdem mein freund mich verlassen hatte, zwei nervenzusammenbrüche.dann bin ich vor fünf wochen auf den eis ausgerutscht und auf rücken und bauch gefallen.zwei tage später lief mir wasser in strömen die beine runter,ich zum fa,war gott sei dank kein fruchtwasser.
bevor ich wusste das ich schwanger bin,so zwei wochen davor,hab ich versucht mir das leben zu nehmen,weil ich nur terror mit mein freund hatte weil es mir dauernd schlecht war und ging und ich ne starke bronchitis hatte.habe tabletten und alkohol genommen.hatte starke krämpfe und übelkeit.musste aber nicht ins kh.
vor zwei wochen hatte ich bei meiner ersten autofahrt nach der prüfung nen autounfall.unverschuldet.wieder ins kh zur kontrolle.
dann stellte der arzt ne blasenentzündung fest,die kann wohl gefährlich fürs kind werden.hab ich antibiotika bekommen(was nur in aüßersten notfällen verabreicht wird).es scheint dem kleinen gut zu gehen,hab nur angst das es bleibende schäden hat oder etwas in der art
danke fürs zuhören
sandy+#ei
16 ssw

Beitrag von mbs2306 22.02.06 - 11:35 Uhr

Hallo Sandy,

ich hoffe für Dein Baby, dass Du Dein Leben besser in den Griff bekommst. Das was Du schreibst, kommt mir ziemlich labil (Selbstmordversuch, Nervenzusammenbruch, Trennung vom Freund) vor.

Du bist noch verdammt jung und ich sehe an meiner Zwillingsschwester (kein Kontakt :-%) wie so etwas endet: 27 Jahre - 3 Kinder - Beide Eltern ohne Ausbildung & Arbeit: Hartz 4 & Spaß dabei

Mit 18 sollte man abwägen, ob eine Ausbildung nicht sinnvoller wäre ?! #kratz

Ich bin selbst mit 19 #schwanger gewesen und habe mich dagegen entschieden - Jetzt bin ich seit 8 Monaten Mutter und es ist genau der Richtige Zeitpunkt.


Birgit

Beitrag von crying_angel 22.02.06 - 11:44 Uhr

Hallo Birgit

Ich bin 19 (im august 20) und bin in der 31 Woche Schwanger.

Habe meine Ausbildung und habe auch schon gearbeitet.
Ich denke man kann durchaus mit 18 schon ein kind bekommen.
Okay was bei Sandy los ist spricht gegen eine schwangerschaft aber man sollte dann nicht alle ueber einen Kamm scheren.

Ich bin total stolz das ich schwanger bin und ich liebe mein Kind seit dem ich weiss das ich schwanger bin.

Wollt nur mal meinen Standpunkt vertraeten

Lg Caro

Beitrag von mbs2306 22.02.06 - 12:00 Uhr

Hallo Caro,

ich wollte ja nicht pauschal alle jungen Mütter angreifen. Sorry. #liebdrueck.

Es ging ja in meiner Antwort um Sandy. (Sie erinnert mich halt ein bischen an meine Schwester)

Einer meiner besten Freunde ist mit 13 und 19 Vater geworden - uns es klappt wunderbar. Vor ein paar Jahren haben die beiden geheiratet und sind glücklich ;-)


LG

Birgit

Beitrag von sandy87 22.02.06 - 11:45 Uhr

ich bin in der ausbildung und hätte sie fertig machen können bevor es komm,wenn i nicht ein beschäftigungsverbot bekommen hätte!!!
mache das hlbe jahr aber nach der ss fertig.ausbildung ist mir sehr wichtig!!!
habe in mein leben VIEL geändert seit der kerl weg ist.mir geht es besser,habe unterstützung,bin psychisch nicht mehr so angeschlagen etc

Beitrag von mbs2306 22.02.06 - 12:07 Uhr

Hallo Sandy, #liebdrueck

Ich wollte Dich ja nicht angreifen, aber wenn Du so eine Diskussion startest, mußt Du auch mit solchen Reaktionen und Meinungen "älterer" Mütter rechnen.

Ich wünsche Dir und dem Baby für die Zukunft alles Gute und eine angenehme Rest-#schwanger


Birgit

Beitrag von marlies82 22.02.06 - 11:46 Uhr

Na ich denke Abtreibung ist nicht immer die richtige Lösung. Aber wenn Dein Leben so aus dem Ruder läuft, warum wolltet ihr dann ein Kind?

Gruß
Marlies (mit Torben 2 Jahre und 17.ssw)

Beitrag von kiki84 22.02.06 - 11:56 Uhr

Erstmal ist eine Abtreibung wirklich nicht immer eine Lösung, und zweitens ist es in der 16SSW sowieso schon zu spät dafür....

Nachdem was du in der ss bisher durchgemacht hast würde ich sagen das dein Baby eine echte Kämpfernatur ist.
Auch wenn es schwer ist, versuche positiv an die Sache heran zu gehen.
Im August hälst du die schönste Belohnung in deinen Armen...

Was deinen Ex Freund angeht....Ich verstehe zwar nicht warum du alleine da stehst wenn es von beiden seiten ein Wunschkind war, aber auf so einen verantwortungslosen Vater kannst du sicher dankend verzichten...

Ich wünsche dir alles Gute für dich und dein Baby

Beitrag von nane29 22.02.06 - 12:22 Uhr

Hi Sandy,

erstmal finde ich es super, dass du dir Mühe gibst und dein Leben schon besser im Griff hast. #pro

Kar, du hast dich sehr früh für ein Kind entschieden und der Zeitpunkt war bestimmt nicht der günstigste.
Aber es macht ja keinen Sinn, jetzt darüber zu diskutieren. Wichtig ist, wie du das Beste aus deiner Entscheidung machst.

Das mit der Ausbildung klingt doch schon mal gut, du kannst sie also noch zuende machen.

Distanz zu deinem Ex ist im Moment sicher auch wichtig -er tut dir offenbar nicht gut.

Dein Baby ist robust, aber verlasse dich nicht auf dein Glück. Pass auf euch auf. Sammel Kraft aus der Verantwortung, die du jetzt hast, das kann dich stark machen. Bislang warst DU die "Schwache". Du bist nicht an allem Schuld, was dir passiert ist, aber es reiht sich offenbar trotzdem ein Unglück ans andere, wie eine Spirale. Ich glaube, dass das auch Einstellungssache ist. Wenn du dich seelisch schwach und wackelig fühlst, wirst du auch hinfallen oder krank werden.

Versuch', die Dinge positiv zu sehen, lass dich nicht von Bedenkenträgern runterziehen. Du kriegst jetzt die Chance, eine tolle Mama zu werden. Freu dich darauf! Aber du musst dein Leben in die Hand nehmen, du musst dich und dein Baby beschützen vor weiterem Stress. Und wenn du überfordert bist, such' dir Hilfe, bau ein Netzwerk auf.

Ich wünsch euch alles Gute!#pro

Jana 27+4

Beitrag von sandy87 22.02.06 - 12:35 Uhr

wenigstens mal eine die einen nicht gleich fertig macht#danke
ich weiß das ich noch viel ändern muss aber ich habe wie gesagt auch schon viel getan.
ich weiß nur eins,das ich meinem kind versuche eine gute mutter zu sein und ihm viel liebe und aufmerksamkeit schenken werde.
all das was ich nie hatte.finde es scheiße das leute die mich nicht kennen und nicht wissen wie mein leben bisher verlaufen ist sich ein urteol darüber bilden.ich ahtte gehofft tipps oder dergleichen zu kriegen statt dessen sowas.ich weiß das i nicht alles richtig gemacht habe,aber ich weiß das ich nie meine kinder so vernachlässigen oder schlecht behandeln werde wie manch eine!!!siehe super nanny etc
ich lerne aus meinen fehlern auch wenn das manch einer nicht glauben will

Beitrag von nane29 22.02.06 - 13:30 Uhr

Da kannst das bestimmt schaffen.
Aber unterschätze das nicht. Du schreibst, dass du deinem Baby all das geben willst, was du nie hattest.
Das ist super, aber bestimmt nicht einfach.

Denn du wurdest ja über Jahre geprägt durch das, was du erlebt hast. Der Wille allein reicht nicht immer, erwarte nicht zu viel von dir selbst.
Bis vor kurzem warst du ja noch extrem labil. Es ist nicht so leicht, plötzlich alles "richtig" zu machen. Auch stabilere Frauen stoßen in der neuen Situation mit Baby oft an ihre Grenzen. Sei also mit dir selbst geduldig und wie gesagt: lass dir helfen!!! Ich hoffe, dass es Leute in deinem Umfeld gibt, die dich unterstützen...

Beitrag von lena98 22.02.06 - 12:06 Uhr

Hallo Sandy,
ich kann nur den Kopf schütteln über das was du geschrieben hast.
Klar ist es alles schlimm was passiert ist. Doch es ist dir passiert und du bist für dein Leben selber verantwortlich. Aber wenn alles gut geht, das wünsch ich dir, bist du für ein weiteres Leben zuständig.
Klar ist eine Abtreibung nicht die Lösung für soviel Labilität in deinem Leben. Du schreibst das du stabiler bist und das es dir besser geht. Aber überleg mal das ganze ist erst 10 Wochen oder weniger her. Andere mit deiner Geschichte wenden sich an professionelle Hilfe und brauchen einige Zeit um ihr Leben in den Griff zu bekommen. Du schaffst es ohne?
Wie und wann, bzw. wo willst du deine Ausbildung fertig machen? Kannst du bei deiner alten Ausbildung weiter machen? Wer nimmt dann dein Kind? Stell dir das mal nicht so einfach vor. Wenn es klappt ist es super, aber ob es klappt?

Ich wünsche dir und deinem Kind alles gute und du musst dein Leben in den Griff kriegen, denn sonst seid ihr beide verloren.

Alles Gute

Daniela