Partner möchte Sperma spenden

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von spermadieohrenauf 22.02.06 - 13:14 Uhr

Hallo ihr lieben,

meine Beziehung läuft hervoragend und es gibt zwar hier und da mal Meinungsverschiedenheiten aber im normalen Rahmen.

So nun mein Problem.Und zwar geht es darum dass mein Partner finanziell ein bisschen in der Klemme steckt.Er hat Schulden (hat einen laufenden Kredit über 14000 Euro,Konto 5200 in den Miesen,Visakarte 1500 in den Miesen) und möchte diese so schnell wie möglich loswerden.Er hat einen sicheren Job ist unbefristet angestellt und verdient 1300 Netto.

Er hätte am liebsten dass du Schulden so schnell wie möglich weg sind.Er arbeitet viel nebenbei auch samstag und Sonntags legt wirklich jeden Cent weg.Finde ich auch wirklich super.Von mir möchte er keinen Cent da er meint das es seine Schulden sind und er dafür gerade zu stehen hat.

seinem Arbeitskollegen und Freund geht es schuldentechnisch genauso und nun haben die 2 beim surfen wegen Nebenjobs gesehen dass man Sperma spenden kann.

Mein Partner fragte mich dann was ich davon halten würde.Allerdings weiß ich nicht so recht.

Ist ja schon verlockend so viel Geld für ein paar mal abspritzen.Aber irgendwie hab ich da im Kopf das dann so viele Frauen mit dem Baby (Fleisch und Blut) meines Partners im Bauch rumlaufen :-(

Gesagt habe ich ihm noch nicht wirklich was,ich hab pro und contra gesagt und wollte da nochmal drüber schlafen.Ich finde es wirklich super das er so viel dafür tut damit die Schulden so schnell wie möglich weg sind und auch dass er bezüglich Spermaspenden sehr sehr viel wert auf meine Meinung legt.

Ich weiß es wirklich nicht es gibt pro und contro.
Ich wüßte jetzt gerne mal eure Meinung dazu.Was würdet ihr sagen?Hättet ihr Probleme damit?

Beitrag von andrea_right_back 22.02.06 - 13:29 Uhr

na, ich weiß nicht, mir ging es dabei nicht gut :-( was ist wenn da mal eines der kinder darauf kommt wissen zu wollen wer der spender ist??

also, ich würde nicht wollen das mein schatz das macht #gruebel

gruß

andrea

Beitrag von julia.e 22.02.06 - 13:38 Uhr

#schock

Niemals!!! Da wüsste er ja später nicht mal, wieviele Kinder er hat!

Wäre eine Horrorvorstellung für mich... Da muss man schon über das Maß tolerant und verständnisvoll sein, ich wäre es nicht!!!!

LG Julia #liebdrueck

Beitrag von eifelsonne 22.02.06 - 13:42 Uhr

Wer Konto und Visakarte so massiv überzieht ist nicht darauf aus, Schulden so schnell wie möglich abzubauen. Meine Nase sagt mir, dass an deinem Beitrag was nicht stimmt. 1300 Euro netto, d. h. er hat sein Konto um das vierfache Monatsgehalt überzogen. So was lassen Banken normalerweise nicht zu.

Beitrag von spermadieohrenauf 22.02.06 - 13:48 Uhr

dann frag mal bei der citibank nach.Und ob das geht.Selbst die Sparkasse gibt dir einen Dispo von 5000 Euro,die VR hat nach 2500 dicht gemacht aber die Citibank hat das gemacht.Das ist so viel und immer mehr geworden wegen erstmal umschichtung,Auto war kaputt (braucht aber berufsmäßig eines) und durch Blödheit wie er sagt,von den 14000 Euro Kreditschulden sind alleine 10000 für die Meisterschule gewesen.
Aber es geht ja jetzt nicht darum dass war nur zur Erläuterung bevor ich nacher als Fake abgestempelt werde und keine Antworten bekomme.

Beitrag von stimmt 22.02.06 - 19:46 Uhr

Ja, die Citibank#augen

Ein Bekannter von mir hat einen Kredit über 50000 euro laufen, und verdient gerade mal 1400 euro netto!

Tja so sind die Banken#augen

Beitrag von sandra7.12.75 22.02.06 - 20:57 Uhr

Hallo

Da flattert auch immer Wörrrrrrbung bei uns ins Haus.Die haben ja so Klasse Angebote.Ne nicht mit mir.

lg

Beitrag von milka700 22.02.06 - 14:04 Uhr

Wenn er damit seine Schulden tilgen möchte, müsste er da täglich 10mal schütteln *g*.

Eine Schuldnerberatung ist die bessere Alternative!

Gruß, Ilka

Beitrag von mili21 22.02.06 - 15:00 Uhr

Eine komische Idee, so an Geld zu kommen, aber es werden bestimmt nicht in 20 Jahren lauter Klone Deines Mannes rumlaufen. Und ich finde man kann das nicht im mindesten mit dem Zeugungsakt zweier Menschen, die sich lieben und ein Kind machen wollen vergleichen. Wenn er sich das zutraut in so ein Kämmerlein zu gehen und sich blöde Zeitungen oder Filmchen reinzuziehen!?! Aber nicht, dass er als nächstes eine Niere verhökern will. Also ich wäre nach Für und Wider glaube ich dagegen…Blutspenden bitte aber Samen?? Nee…also ich würde das nicht akzeptieren können.
Mili21

Beitrag von irmi182 22.02.06 - 15:02 Uhr

Also ich möchte nicht das mein Partner so etwas macht.
Hätte ein Rießenproblem damit.#schock

Beitrag von mannu 22.02.06 - 15:26 Uhr

Also grundsätzlich sollte man das gleich behandeln wie Blutspenden. Das ist sehr wichtig, gerade für andere Menschen die krank sind.
Samenspenden sind aber auch nicht zu unterschätzen.
Wenn ein paar nunmal gerne Kinder haben möchte und der Mann kann einfach nicht, dann ist das eine Alternative..

Also ich würde da hinter meinem Mann stehen.

Die frage ist nur, ob ihm das wirklich aus der Klemme hilft....

LG Mannu

Beitrag von kruemlschen 22.02.06 - 15:57 Uhr

also ich hätte da kein Problem mit.

Warum denn auch? Sind doch "nur" Samen und er wird mit dem daraus entstandenen Kind niemals in Kontakt treten.

Wenns ihm hilft, dann soll er ma machen ;-)

Lg Krüml #mampf

Beitrag von kabama44 22.02.06 - 16:29 Uhr


Hallo ,
also ich wäre da an Stelle deines Freundes vorsichtig .
Es ist bekannt , daß es da genügend Betrügerfirmen gibt.
Ein Bekannter von uns hat das mal versucht , blieb auf 100 Euro Vorauszahlung sitzen .
Er mußte um sich in die Spenderdatei eintragen zu lassen , 100 Euro löhnen , gleich beim 1. Mal , mußte Sperma abgeben , ob es in Ordnung ist , und sollte nach 8 Tagen Bescheid bekommen . Gemeldet hat sich niemand mehr . Als er in der (vermeindlichen Praxis) nachsehen ging , war da niemand mehr da . Die Hausverwaltung meinte , das Büro wäre nur kurzfristig angemietet worden .
Fazit , es gibt etwa 1000 Anzeigen die bekannt sind , andere Geschädigte haben sich aus Scham überhaupt nicht gemeldet . Bis heute ist man den Betrügern noch nicht habhaft geworden .
Und nun viel Spaß beim spenden .
Gruß Kabama44

Beitrag von didoka 22.02.06 - 16:45 Uhr

Hallo,

also ich musste jetzt echt bin bisschen Lachen, aber sehs doch mal ganz objektive, so wie die Blutspende und wieviele Kinder deines Mannes dann auf der Welt herumspazieren, werdet ihr ja eh nie wissen, rein rechtlich gesehen, ist es ja nicht sein Kind sondern dass eines anderen Paares, die gerne Kinder haetten, aber es aus irgendwelchen Gruenden bei ihm nicht geht, also irgendein Paar da draussen wird er schon gluecklich machen und verdient dabei auch noch ein paar Muecken...frage ist nur, ein paarmal Schuetteln *lach*, reicht in eurer Situation aber leider nicht aus.

Also in den USA gibts kein Geld mehr fuer die Blutspende, aber als es das noch gab, ging mein Mann wegen der Muecken staendig zur Blutspende und ob er jemals wegen der Muecken geschuettelt *lach* hat weiss ich nicht ,ich wuerde es ihm aber zutrauen, so Pleite wie er immer war.

Naja, dann mal viel Spass beim Schuetteln.

lg
Diana

Beitrag von percanta 22.02.06 - 18:26 Uhr

Informiert Euch mal über die neue rechtliche Lage - hier wurde mehrfach geanwortet, die Kinder lernt Ihr ja nie kennen - wenn ich richtig informiert bin, werden heute Spenderdaten aber sehr wohl verwahrt und die Kinder haben, so sie denn von ihren Eltern erfahren, wie sie entstanden sind, inwzischen das Recht auf Kenntnis über ihre Herkunft - auf Deutsch, sie können bei Volljährigkeit durchaus den Namen ihres Spenders erfahren und Euch zumindest theoretisch dann in 18+ x Jahren aufsuchen. So wie adoptierte Kinder auch.
Würde ich mir guuut überlegen, von allen anderen emotionalen Bedenken mal abgesehen, für mich ist es NICHT das Gleiche wie Blutspenden (ich stell mir die Szene dann gleich filmreif vor - Eure Tochter verliebt sich eines Tages in ihren durch Samenspende gezeugten Halbbruder etc. haha, aber da geht dann doch die Phantasie mit mir durch; das Rechtliche (Datenschutz versus Recht auf Identität) würde ich aber doch abklären.
Gruß,
Percanta

Beitrag von vaterunser 23.02.06 - 08:39 Uhr

hi,
wieviel Kohle gibts denn für eine Samenspende?

Beitrag von lovley 23.02.06 - 10:07 Uhr

Wie kannst du dir einen Mann nehmen, der so viel Schulden hat, der darüber nachdenkt seine Spermien zu verkaufen?
Das kann doch kein reifer und verantwortungsbewußter Mann sein.
Kein Mann, bei dem man sich als Frau zurücklehnen kann, bei dem man weiß das er dich und deine Kinder ernähren wird und das du dich voll auf deine Familie konzentrieren darfst.
Der hat doch nichts, außer viel Arbeit, noch mehr Schulden und anscheinend keine soziale Kompetenz. Wie kann man sich so viele Schulden einheimsen?
Das ist typisch für die neue Generation! Geld ausgeben, das man selbst nicht hat!
Nimm dir einen richtigen Mann! Einen verantwortungsbewußten und charakterstarken, der weiß wie es im Leben läuft und der seine Pflichten kennt!
Du bist doch eine Frau! Eigentlich solltest du mehr auf dich und deine zukunftige Familie denken!

Beitrag von kabama44 23.02.06 - 11:04 Uhr


nun aber mal langsam lovley , er hat ja auch Schulden gemacht wegen seiner Meisterprüfung , das heißt er macht sich schon Gedanken um ihre Zukunft . Und heute ist man schneller in der Schuldenfalle , als man "AAAA" sagen kann.
Das dürfte kein Grund sein einen Menschen abzulehnen.
Wie heißt es so schön "in guten wie in schlechten Zeiten "

und ich meine du mußt noch viel lernen um hier gute Ratschläge zu erteilen.

Gruß Kabama44