Jemand hier mit Plazentainsuffizienz???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von annikla 22.02.06 - 13:46 Uhr

Hallo!

Ich suche "Leidensgenossinnnen" mit Plazentainsuffizienz während der Schwangerschaft.
Bei meiner Schwangerschaft vor 2,5 Jahren war ich selbst davon betroffen inkl. Wachstumsverzögerung, Kaiserschnitt,...
Wie war, bzw. ist das bei euch?
Über Erfahrungen und Infos von euch freue ich mich sehr!

Viele Grüße

Anne

Beitrag von buzzelmaus 22.02.06 - 15:21 Uhr

Hallo Anne,

ich bin zwar nicht mehr schanger, hatte aber auch eine Plazentainsuffizienz.

Die wurde bereits beim Feinscreening fesgestellt, war da aber nur minimal. Der Facharzt meinte, vielleicht braucht mein Körper einfach etwas länger, um sich auf die Schwangerschaft einzustellen. Für alle Fälle sollte man aber schonmal was machen und ich hab ab dann Babyaspirin genommen.

Emily hat dann erstmal einen kleinen Wachstumsstillstand gehabt und hat sich dann aber etwas unterhalb dieser Normkuve (im Mutterpass) weiterentwickelt. Ausserdem lag sie ab dann schon tief in meinem Becken.

Meine FÄ meinte ab da immer, dass sie mit Sicherheit eher kommen wird - evtl. muss sie auch geholt werden, wenn die Versorgung nicht mehr stimmt. Ich hab mich dann geschont aber noch weiter gearbeitet. Da sie aber - wie gesagt - schon tief im Becken lag und ich nen Bürojob hatte, schrieb mich meine FÄ Ende Mai krank. Viel liegen und ausruhen war angesagt.

Ich hab mich dann über jede Woche gefreut, die sie in meinem Bauch geblieben ist. Zwei Wochen vor dem ET kam sie dann per Blasensprung kerngesund auf die Welt. Sie wog 2230g und war 46 cm gross - ein kleiner Zwerg also. Gegen Ende der Schwangerschaft war ich zwei Mal im KKH und die Ärtzte habe mich da echt irre gemacht (wollten mich verunsichern). Ich war einmal übers Wochenende zur Beobachtung drin, aber es stellte sich nichts negatives heraus. Und aus diesem Grund wollte ich unbedingt montags wieder Heim (war ein ewiges hin und her). Aber sie liessen mich gehen.

Ich finde es seit meiner Schwangerschaft immer wichtig, dass man auf sein Bauchgefühl hört. Emily kam natürlich sehr leicht auf die Welt, aber ich war immer der Meinung, dass sie nur so gross wurde, dass sie durch mein Becken passt. Es ist viel Einstellungssache!

Ich habe mich aber oft über die Ärzte im KKH geärgert, weil die manchmal Sprüche abgelasen haben - unglaublich. Frauen, die keine so grosse innere Sicherheit haben, werden die total verunsichert.

Ich hab denen imme gesagt, dass ich das Baby im Bauch habe und merke, was los ist. Da Emily tief im Becken lag, war die Doppleruntersuchung fast unmöglich. Da konnte kein Arzt - auch nicht meine FÄ - genau sagen, wie gross und schwer/leicht sie ist. Aber jeder - ausser meiner FÄ - wollte immer das schlimmste gesehen haben.

Es ist nicht leicht und bei mir war es sicherlich auch nicht so ausgeprägt. Aber ich finde, man darf den Kopf nicht hängen lassen - gerade dann nicht!
Dafür sind wir ja auch hier im Forum da!

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona (6 1/2 Monate, ca. 9 kg und ca. 70 cm gross - also alles wieder aufgeholt)

Beitrag von igraine9 23.02.06 - 14:00 Uhr

Hallo,
hab nicht viel zeit zu schreiben. ich hatte auch ne Plazentainsuffiziens, wenn du mal schauen möchtest, ich habe hier etwas dazu geschrieben.

http://www.unserbaby.ch/michael1

lg
igraine