an alle alleinerziehenden mamis bitte durchlesen!Zukunft!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von tanja5555 22.02.06 - 13:51 Uhr

hallo alleinerziehende mamis

ich weiss nicht wie ich das richtig formulieren könnte aber ich habe mir mal so gedanken um die zukunft gemacht denke das es jeder tut aber es ist besonders schwer mit einem kind und ohne ausbildung später arbeit zu bekommen. ich würde gerne bald wieder arbeiten gehen aber habe keine ausbildung und mein kleiner ist gerade mal fünf monate. es wird immer schlimmer mit der arbeit bald gibt es garkeine chancen mehr :-( habe angst als alleinerziehende jahre lang von der stütze zu leben den irgendwie möchte doch jeder vorwärts kommen . deshalb möchte ich fragen wer von euch als alleinerziehende arbeit hat und vielleicht auto und wie ihr das alles schafft mit kind und mit der finanzierung . wer auf euer kind dann aufpasst ? ab wann seit ihr wieder arbeiten gegangen und habt ihr alle eine ausbildung? kann man es alleine schaffen?
hätte gerne wieder ein auto aber das würde alles nicht klappen.

lg tanja und Josoè

Beitrag von andrea_right_back 22.02.06 - 14:04 Uhr

ich versuch mich mal kurz zu fassen:

-34 jahre alt
-sohn 3,5 alleinerziehend
-ausbildung und 18 jahre lang gearbeitet

finde seit einem jahr keinen job weder in meinem gelernten (verkauf) noch in anderen in denen ich erfahrung habe (gastgewerbe, büro und mehr) grund ist immer mein kind, aber auch leider schon mein alter... könnte ja krank werden etc.

ich habe mich jetzt für eine umschulung zur heimhilfe entschieden, denn da werden händeringend leute gesucht!!

versuch doch mal rauszufinden in welchem arbeitsbereich bei euch leutemangel besteht, und ob du dich umschulen lassen kannst!

leider muss man heute flexibel sein, wenn man in den arbeitsmarkt zurück möchte !!!

es liegt also an DIR was du daraus machst!!

achja, kinderbetreuung ist bei mir der kindergarten, mein sohn geht seit 2 monaten da hin, leider ist das sehr unflexibel, da die kindergären hier nur bis 16 uhr und freitags nur bis 14 uhr offen haben!!

gruß

andrea

Beitrag von sandra32dresden 05.03.06 - 19:05 Uhr

ich erkenne mich in deiner eingangsgemachten aufzählung wieder:
- 33 j.
- tochter 11 mon.
- ausbildung, div. qualifizierungen, 15j. gearbeitet, karriere gemacht und mich ausgetobt

ich mache mir auch meine sorgen, wie es für mich wohl mal berufl. weitergehen soll.
als ich schwanger wurde, hatte ich gerade ein halbes jahr vorher meinen job (store managerin) an den nagel gehangen und stand in den verhandlungen für eine geniale neue herausforderung (rechte hand der geschäftsleitung). doch ich hab mich für mein kind entschieden (obwohl ich wusste, dass ich das allein durchziehen muss).
gegenwärtig leben meine kleine lady und ich von hartz IV, kindergeld, unterhaltsvorschuss & erziehungsgeld. ein grosser vorteil ist, dass sachsen als eines von 6 bundesländern nach dem bundeserziehungsgeld noch 9 mon. ein landeserziehungsgeld zahlt.

sicher ist somit für mich, dass ich diese 2j. + 9mon. definitiv zuhause bleibe. zum einen hat luise nur mich als bezugsperson, die mit ihr die welt entdeckt und zum anderen hab ich kein schlechtes gewissen dabei, diese zeit vom staat zu leben. schliesslich habe ich die letzten jahre bei einem bruttoeinkommen von ca. 2700€ mit lsk 1 mehr steuern gezahlt, als manch anderer, der schon seit jahren auf staatskosten lebt.

ich bin mir allerdings auch sicher, dass ich TROTZ meines berufl. werdegangs - weder jetzt noch in ein paar jahren!- so gut wie keine chance haben werde, als allein erziehende einen job, der spass macht UND ein akzeptables gehalt bietet, zu finden - weder in meiner branche, noch irgendwo als branchenfremde.

doch trotzdem resigniere ich nicht. es wird sich ein guter & richtiger weg finden, wieder meine arbeitskraft zur verfügung zu stellen.

Beitrag von schnuffimaus72 22.02.06 - 14:33 Uhr

Hallo Tanja,
ich weiß nicht,wie alt Du bist,aber für mich hört sich das so an,als hättest Du sozusagen "noch keine Zeit"gehabt für eine Ausbildung-wahrscheinlich kam Dein Kind eben vorher.Das ist natürlich schwierig.Tips kann ich Dir da wenige geben,aber es wird sicher so sein,daß man dann eben die Arbeit machen muß,die es gibt,und nicht die,die man möchte.Aber wenn Du zielstrebig und fleißig bist,wirst Du eine Lösung finden#liebdrueck.Grundsätzlich denke ich aber,ist das eine Entscheidung,die jede für sich selbst treffen muß-erst Ausbildung und Beruf-oder eben erst ein Kind....sicherlich kommt ein Kind oft auch ungeplant,aber soooo häufig kann es ja nun auch nicht sein!!??Fast jede junge Mutter ohne Arbeit erzählt von einem "Unfall"#kratz...kann ich nicht so ganz glauben.Ach ja,ich selbst bin übrigens 34,mein Sohn ist 6 Monate.Ich bin festangestellt,habe aber noch bis Juli Elternzeit.Danach wird mein Sohn bei der Tagesmutter/Babysitter sein,wenn ich arbeite.
Liebe Grüße schnuffimaus

Beitrag von jungemama23 22.02.06 - 16:30 Uhr

hi,

aus deiner Visitenkarte entnehme ich das du 23 Jahre alt bist. Sorry aber in der Zeit hättest du Zeit für 2 Ausbildungen gehabt.

gruss yvonne

Beitrag von tanja5555 22.02.06 - 16:37 Uhr

an jungemamma23

du solltest keine vorurteile schieben das ich zwei ausbildungen hätte machen können du kennst mich ja nicht und kannst somit nicht urteilen .

lg tanja

Beitrag von jungemama23 22.02.06 - 16:57 Uhr

hi,

nein kenne ich nicht. Aber wenn du hier postest musst du damit rechnen das der eine oder andere schreibt was ihm beim lesen deines Postings durch den Kopf geht!
Darf ich fragen warum du keine hast?

lg Yvonne

Beitrag von zoltan76 23.02.06 - 12:23 Uhr

Entschuldige,

aber den gleichen Gedanken wie Yvonne hatte ich auch, als
ich in Deine VK geguckt habe.
Natürlich kann es sein, dass es einen Grund gibt, warum Du vor der Geburt Deines Babys keine Ausbildung gemacht hast, aber dann kann man das doch einfach schreiben, statt sofort loszubellen.
Aber wie ist der Lieblingsspruch meines Schatzes?

Getroffene Hunde bellen *wauwau* #hund

Im übrigen, ums kurz zu machen:

29 Jahre alt
2 Kinder (3,5 [chronisch krank] & 4,5 Jahre alt)
gelernte Bürokauffrau
bis zur Schwangerschaft gearbeitet
und jetzt seit einem Jahr verzweifelt am suchen.
Trotz Ausbildung und Berufserfahrung.

Es ist zu schaffen, aber nicht einfach
und das letzte an das ich in Deiner Lage denken
würde ist ein Auto. Ich denke, da kommen vorher
noch einige wichtigere Sachen.
Ich habe selber lange genug auf dem Dorf gewohnt.
Ohne Laden, ohne alles und konnte sehen, wie ich mit zwei Kleinkindern und großem Hund zum Einkaufen kam.
Musste in den nächsten Ort, der einen "etwas größeren
Laden" hatte über eine halbe Stunde mit dem
Busfahren.
Auch das geht.

Beschränk Dich erstmal auf das wesentliche, bevor
Du Dich auf die großen Sachen konzentrierst.

Liebe Grüße und viel Glück

Angy

Beitrag von sarah0907 22.02.06 - 17:38 Uhr

hi Tanja
ich bin auch allererziehende Mama
mein sohn is 3jahre alt
arbeite nicht , möchte aber auch erstmal gern für mein sohn da sein jetzt wo er in Kiga geht , such ich halbtags ne arbeit was leider nicht so leicht is wie jeder weiss

und ohne ausbildung hab ich auch gemerkt findet man nix
war 4monate arbetien (mein sohn war 5monalt) war mir aber zu stressig somit musste ich es aufgeben

Lg sarah

Beitrag von isa_baby 22.02.06 - 18:22 Uhr

Hallo Tanja,
ich bin auch Alleinerziehnde junge Mutter. Ich habe zwar noch keinen Job, befinde mich aber in den letzten Atemzügen meiner Ausbildung. Diese zu finden, war für mich absolut kein Problem. Ein Auto brauche ich dafür auch nicht, habe ja ein Ticket für den Bus ;-) (obwohl ich natürlich sehr gerne eins hätte).
Momentan laufen die Anmeldungen an Schulen für Schulische Ausbildungen.
Meine Tochter habe ich bei einer Tagesmutter untergebracht, die wird zum größtenteil vom Jugendamt finanziert. Du kannst Deinen Sohn jedoch auch schon in einer Kita unterbringen. Es gibt auch welche, die ab 6 Monaten aufnehmen (oder sogar noch eher). Überlegen musst Du dir nur, wieviel Zeit Du für Deine Ausbildung /Arbeit brauchst und dann eine Betreungsform wählen.
Um es mal ganz klar zu sagen, wenn Du an eine Ausbildung denkst, muss Dir klar sein, dass es sehr Schwierig wird, mal läufts gut, mal schlechter. Geld könnte auch knapper werden, Harz 4 gibts dann nur noch auf Darlene. Ein gutes Betreuungsnetz musst Du dir auch aufbauen. Aber am Ende hast Du dafür eine Ausbildung, und das ist schon mal ein Vorteil.
Ich würde aber an Deiner Stelle lieber noch ein Jahr warten, dann ist Dein kleiner großer und ich halte es dann auch für Sinnvoller.
Wenn Du was Anfängst, zieh es durch, egal wie hart es manchmal isat und wie gerne Du alles hinschmeissen würdest.

Ich Wünsche Dir alles gute!!!

Isa

Beitrag von anja26w 23.02.06 - 13:12 Uhr

hallo tanja okay,dann schreib ich auch mal dazu.
mein freund lebt nicht bei uns zu hause,ist aber oft hier,soviel erstmal zu meiner vk,damit keine missverständnisse auftreten.
ich bin also alleinerziehend 27j.
habe 2 söhne (7 und fast3)
habe keine ausbidung
der grosse war nicht geplant habe daher ausbildung abgebrochen,
der kleine war geplant,finde nun aber keinen kitaplatz hier,habe auch kein auto,
habe aber einen nebenjob,den ich von zu hause aus machen kann übers internet.
damit habe ich vor mich auch selbständig zu machen,auch mit hilfe des arbeitamtes.

gruss anja

Beitrag von sittichgirl 23.02.06 - 22:38 Uhr

Hallo Tanja

Bin zwar nicht alleinerziehend aber ein paar Gedanken und Tips darf ich dir vielleicht auch mitteilen.

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden wirklich immer schwerer das ist wahr, aber mit einer guten Ausbildung sind sie immer noch deutlich höher als ohne Ausbildung, es spricht also alles dafür sich um eine zu bemühen.

Dein Kleiner ist mit 5 Monaten wirklich noch recht klein, aber wenn du realistisch eine Ausbildung möchtest musst du dich ja spätestens ein Jahr im vorraus bewerben, das bedeutet jetzt Bewerbungen bis zum Sommer verschicken um nächstes Jahr einen Platz zu bekommen. Und mit 1,5 Jahren kann man ein Kind schon in eine Kita oder zur Tagesmutter geben (meine Kleine geht übrigens seit sie 4 Monate ist für 2 Tage zu einem Tagespapa damit ich wieder arbeiten kann)

Kita oder Tagesmutter werden wenn du in der Ausbildung bist und alleinerziehend vom Jugendamt fast vollständig bezahlt. Eine Freundin von mir hat 2 Tageskinder von jungen Müttern, daher bin ich mir da sicher.

Da auch dort die Nachfrage groß ist und man ja nicht irgendjemand möchte auch dort schon jetzt nachfragen und auf die Wartelisten setzen lassen.

Ein Auto wirst du dir wohl nur von einem Ausbildungsgehalt nicht sofort leisten können, aber von Harz 4 wahrscheinlich auch nicht, daher keine Verschlechterung. Wenn du es wirklich zur Arbeit brauchst kann man immer noch versuchen etwas zu organisieren (altes Auto).

Ach ja habe mal gehört es gibt auch Ausbildungen in Teilzeit für junge Mütter, würde mich beim Arbeitsamt erkundigen. Die müssten dir auch bei der Kinderbetreuung helfen können.

Kann dir nur den Rat geben es nicht zulange aufzuschieben, da es immer schwerer wird eine Ausbildung zu bekommen, je älter man wird.

Drücke dir die Daumen

sittichgirl + Finja 9 Monate + mini 6 SSW + Mann mit 70-80 Stundenwoche (gefühlt alleinerziehend;-))

Beitrag von oliafra 26.02.06 - 20:00 Uhr

Moin!

Wir haben viele gemeinsamkeiten. Ich bin auch 23, habe auch ein Kind und war auch lange alleinerziehend. Da mein Freund nicht der Vater meines Sohnes ist, kann man eigentlich mich immer noch alleinerziehend bezeichnen (zu mind. laut Gestez)
Ich habe mit 18 meinen Sohn bekommen, habe dann eine Ausbildung gemacht und habe jetzt auch ein Auto. Es geht alles! Doch wie man es macht muss man individuel bestimmen. Nur Mut! es gibt Tagesmütter, was Kinderbetreung anbetrifft, bekommt man doch als alleinerziehend Unterstützung. Sonst auch einen Umzug in kauf nehmen. habe ich auch. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!
Viel Glück!#klee

Beitrag von maddin26 01.03.06 - 17:52 Uhr

Mach doch das Problem zur Lösung, ich weiß zwar nicht ob das rechtlich geht, aber wenn dann werde doch einfach eine art freiberufliche Tagesmutter und passe für entsprechendes entgeld auf kinder von frauen auf die in einer ähnlichen situation sind wie du. damit ist dir und auch anderen geholfen!

Beitrag von jaytheyoungmom 02.03.06 - 08:25 Uhr

Hy Tanja,
geh doch einfach mal zum arbeitsamt in deiner Stadt. Bei uns gibt es nämlich was ganz tolles für junge mütter. Mutter-Kind-Ausbildung nennt sich das ganze und wir din Teilzeitabsolviert und das Jugendamt hillft dir sicher einen Kirppenplatz oder einen Platz bei einer Tagesmutter für deinen kleinen zu finden.

Lg Janne

Beitrag von alyaa 05.10.07 - 17:48 Uhr

Hi,

ich bin 23
hab ne Tochter (5Jahre)
habe meine Ausbildung abbrechen müßen weil ich schwanger war.
als meine Maus 3 jahre war und in die Kita gegangen ist konnte ich ohne Problemme eine Neue Ausbildung anfangen und habe sie jetzt auch erfolgreich abgeschlossen !!!

nutze die Chance wenn dein Kind in der Kita ist und mache was aus deinem Leben!!!

lg alyaa